Meine Filiale

Nicht nur Salome und Elektra

Inge Borkh im Gespräch mit Thomas Voigt

Inge Borkh, Thomas Voigt

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
16,00
16,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 2 - 3 Tage Versandkostenfrei
Lieferbar in 2 - 3 Tage
Versandkostenfrei

Beschreibung

Sie gehört zu den großen Legenden der Oper. Ihre Aufnahmen sind Kult. In diesem Buch erzählt Inge Borkh ihre Geschichte: siebzig Theaterjahre, randvoll mit Erfolgen und Enttäuschungen, Herausforderungen und Schwierigkeiten. Auf der Bühne war sie die Frau für alles Extreme. Doch nicht nur als Salome und Elektra, diesen höchst anspruchsvollen Rollen von Richard Strauss, hat Inge Borkh Geschichte gemacht: Sie war Tosca und Turandot, Magda Sorel und Mona Lisa, Medea und dreifache Lady Macbeth (Verdi, Schostakowitsch, Bloch). Im damals noch jungen „Musik-Theater“ verkörperte sie während der 50er und 60er Jahre den Idealtypus des singenden Darstellers: Sie sang nicht, sie spielte nicht. Sondern lebte in ihren Rollen ein zweites Leben – immer in der Überzeugung, dass Oper kein Spielbild des Alltags sein darf, sondern immer mit Überhöhung zu tun haben soll.
In Gesprächen mit dem Musikjournalisten Thomas Voigt schildert Inge Borkh ihr Leben als Schauspielerin, Sopranistin, Diseuse und Lehrerin. Ein Leben für das Theater, reflektiert von intensiver Beschäftigung mit Religion und Philosophie, kommentiert mit Selbstironie und Humor.

Thomas Voigt, geboren 1960 in Hagen/Westfalen, studierte Germanistik, Evangelische Theologie und Soziologie in Bochum. Er war Redakteur der Zeitschrift „Opernwelt“ und Chefredakteur des Klassik-Magazins „Fono Forum“ und arbeitet seit 2004 als freischaffender Journalist, Dozent und Moderator. Voigt ist Autor der Interview-Biographie „Martha Mödl. So war mein Weg“ und Co-Autor der TV-Dokumentation „Fritz Wunderlich – Leben und Legende“.

„Endlich habe ich eine Tragödin gesehen. Sie nennt sich Inge Borkh und ist die Inkarnation der Elektra. Sie ist frenetische Leidenschaft, erhabene Liebe, phantastischer Haß. Sie wird vom heiligen Feuer verzehrt, von den Furien fortgerissen. Sie hat die ‚spleudeur fatale’, von der Mallarmé spricht. Eine Stunde und vierzig Minuten hält sie den Zuschauer in atemloser Spannung, bis zur Erschöpfung. Ein theatralischer Spasmus.“
Jean-Jacques Gautier im « Figaro », Mai 1960

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 146
Erscheinungsdatum 01.09.2006
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86520-198-0
Verlag Buch & media
Maße (L/B/H) 22,2/14,8/1,3 cm
Gewicht 238 g
Abbildungen mit 70 Fotos. 22 cm
Auflage 1. Auflage

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0