Warenkorb

All die unbewohnten Zimmer

Roman


»Die Vier« müssen im neuen Roman von Friedrich Ani aktiv werden: Polonius Fischer (der ehemalige Mönch), Tabor Süden (der zurückgekehrte Verschwundenensucher), Jakob Franck (der pensionierte Kommissar, immer noch Überbringer der schlimmsten Nachricht) und Fariza Nasri (Beamtin mit syrischen Wurzeln, erlöst von der Verbannung in die Provinz). Alle wenden ihre einzigartigen Methoden auf, um die Ermordung einer Frau und die Erschlagung eines Streifenpolizisten aufzuklären.

Die Todesfälle erregen größte Aufmerksamkeit, weil sie gesellschaftliche und politische Debatten (ausgehend vom rechten Rand) über die unfähige Polizei, Flüchtlingskinder, Ost- und Westdeutschland, »das System« anfachen.

Deshalb kämpfen »die Vier« mit möglichen Hinweisen auf die Täter, Zeugen, die nichts gesehen haben wollen, suchen nach Vermissten, die zur Aufklärung beitragen (sollten), sind konfrontiert mit falschen Geständnissen. Nachfolgeverbrechen können sie dabei zunächst nicht verhindern – bis die unterschiedlichen Fahndungsmethoden »der Vier« den Zufall in Notwendigkeit überführen.

In seinem neuen Roman schlägt Friedrich Ani einen Weg durchs Gestrüpp unserer politischen und individuellen Verfasstheit. Er eröffnet Aussichten, die dem Leser vom Rand des Abgrundes Einblick in das Unbeschreibliche eröffnen.

Nach All die unbewohnten Zimmer
müssen wir die Literatur, die Kriminalliteratur, das Schreiben über Wahr und Falsch, das Böse und (das nie zu erreichende) Gute, Leben und Tod neu sehen lernen.

Portrait
Friedrich Ani, geboren 1959, lebt in München. Er schreibt Romane, Gedichte, Jugendbücher, Hörspiele, Theaterstücke und Drehbücher. Sein Werk wurde mehrfach übersetzt und vielfach prämiert, u. a. mit dem Deutschen Krimi Preis, dem Adolf-Grimme-Preis und dem Bayerischen Fernsehpreis. Seine Romane um den Vermisstenfahnder Tabor Süden machten ihn zu einem der bekanntesten deutschsprachigen Kriminalschriftsteller. Friedrich Ani ist Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und des Internationalen PEN-Clubs. Sein Roman Der namenlose Tag (2015), ausgezeichnet mit dem Deutschen Krimi Preis und dem Stuttgarter Krimipreis, markierte Anis Wechsel zu Suhrkamp. Seit 2015 ist Friedrich Ani auch mit seinen Theaterstücken im Suhrkamp Theater Verlag vertreten.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 494
Erscheinungsdatum 17.06.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-42850-4
Verlag Suhrkamp
Maße (L/B/H) 21,3/13,1/3,5 cm
Gewicht 600 g
Auflage 1
Verkaufsrang 100199
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Ein etwas anderer Krimi

Luka Ewald, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Wer nach einem Fall sucht, bei dem man sich bis zur letzten Seite fragt, wer denn nun der Täter ist, ist hier an der falschen Adresse. “All die unbewohnten Zimmer” wartet dafür mit ganz anderen Qualitäten auf. Es geht hier viel mehr um die Charaktere, die Menschlichkeit selbst, was den Roman nicht weniger spannend macht. Begleitet von aktuellen Themen wie Rechtsradikalismus, Terrorismus, Flüchtlingen und Polizeigewalt wird hier eine Geschichte über das verquere Innenleben von Menschen erzählt mir mehr Fokus auf gesellschaftliche Probleme als einem Kriminalfall. Ich brauchte eine Weile, um mich für diese Art von Erzählung zu erwärmen, aber in der zweiten Hälfte hatte es mich dann doch vollkommen in den Bann gezogen. Zwar lässt es sich durchaus auch ohne Vorkenntnisse lesen, die Charaktere haben jedoch alle ihren Ursprung in Friedrich Anis früheren Romanen. Wer sich also von den wechselnden Perspektiven verwirrt fühlt, kann vorher beispielsweise zu “Die Erfindung des Abschieds”, dem ersten Tabor-Süden-Roman, greifen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
57 Bewertungen
Übersicht
25
24
6
2
0

"ER BRINGT VERSCHWUNDENEN IHREN SCHATTEN ZURÜCK"
von einer Kundin/einem Kunden aus Braunau am Inn am 28.09.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Das Buchcover mit den vielen Leuten als Schatten ist besonders kreativ und sehr ansprechend. Vier Kommissare , nämlich Polonius Fischer, Jakob Franck, Tabor Süden und Fariza Nasri bemühen sich mit mehr oder wenigem Erfolg mit ihren jeweils einzigartigen Ermittlungsmethoden um die Aufklärung zweier mysteriöser Mordfälle, denen ma... Das Buchcover mit den vielen Leuten als Schatten ist besonders kreativ und sehr ansprechend. Vier Kommissare , nämlich Polonius Fischer, Jakob Franck, Tabor Süden und Fariza Nasri bemühen sich mit mehr oder wenigem Erfolg mit ihren jeweils einzigartigen Ermittlungsmethoden um die Aufklärung zweier mysteriöser Mordfälle, denen man auf den ersten Blick keine richtigen Motive zuordnen kann. Als Star unter diesen Ermittlern würde ich den zurückgekehrten "Verschwundenensucher" Tabor Süden bezeichnen, von dem man sich erzählt , dass er Verschwundenen ihren Schatten zurückbringt. Aber wird es diesen 4 Ermittlern im Teamwork gelingen, diese 2 Mordfälle ( eine tote Frau mitten auf einem Platz, dazu ein schwerverletzter Kollege, weiters ein mit einem Pflasterstein erschlagener Polizist ) aufzuklären, obwohl man bei den Motiven völlig im Dunkeln tappt. Dieser Krimi lebt von der grossartigen und unverwechselbaren Sprache von Friedrich Ani , da macht es auch nichts aus, dass man öfters den roten Faden verliert oder dass dieser sogar reisst, man knüpft ihn halt nach dem Genuss einiger abschweifender Zwischenepisoden mit teils skurrilen Figuren einfach wieder zusammen. Von mir auf alle Fälle eine klare Kaufempfehlung.

Vielschichtig, verwirrend, schwierig, zäh
von einer Kundin/einem Kunden aus Erlangen am 17.09.2019

Es entsteht das Bedürfnis nach Alleinsein unter freiem Himmel und erlösender Gedankenlosigkeit. Abwechselnd tätig: Polonius Fischer, Fariza Nasri, Jakob Franck und Tabor Süden. Was bleibt sind Neugier und Zweifel, Ablehnung und Zorn. Und die Fragen: Wer will schon faserig sein? Was wäre passiert, wenn ... Fazit: Wenn alles vorb... Es entsteht das Bedürfnis nach Alleinsein unter freiem Himmel und erlösender Gedankenlosigkeit. Abwechselnd tätig: Polonius Fischer, Fariza Nasri, Jakob Franck und Tabor Süden. Was bleibt sind Neugier und Zweifel, Ablehnung und Zorn. Und die Fragen: Wer will schon faserig sein? Was wäre passiert, wenn ... Fazit: Wenn alles vorbei ist, ist alles vorbei.

Das Vier-Gespann
von einer Kundin/einem Kunden aus Beselich am 15.09.2019

Ein interessanter literarischer Schachzug ist Ani mit seinem neuen Kriminalroman gelungen. Hier holt er sie alle wieder auf die Bühne: Polonius Fischer, der als ehemaliger Mönch im Polizeidienst ist, Jakob Franck, Tabor Süden und Fariza Nasri. Sie alle bringen ihre Erfahrungen und unterschiedlichen Ermittlungsstile ein, um den M... Ein interessanter literarischer Schachzug ist Ani mit seinem neuen Kriminalroman gelungen. Hier holt er sie alle wieder auf die Bühne: Polonius Fischer, der als ehemaliger Mönch im Polizeidienst ist, Jakob Franck, Tabor Süden und Fariza Nasri. Sie alle bringen ihre Erfahrungen und unterschiedlichen Ermittlungsstile ein, um den Mord an einer Frau und einem erschlagenen Polizisten aufzuklären. Schnell stoßen sie aber an ihre Grenzen und als weitere Verbrechen passieren, drängt die Zeit für eine richtige Spur. Für Ani-Fans ist das Buch eine spannende Wiederbegegnung mit alten Bekannten. Wer bisher noch kein Buch des Autors kennt, möchte vielleicht nun die unterschiedlichen Reihen lesen, denn jeder Ermittler ist etwas Besonderes und die Bücher sehr empfehlenswert. Ani präsentiert keine Mainstream-Krimis, sondern lässt den Leser immer tief in die gesellschaftliche Gegenwart schauen.