Warenkorb
 

Spiegelreisende Band 1 - Die Verlobten des Winters

Die Spiegelreisende 1

Spiegelreisende Band 1


Am liebsten versteckt sie sich hinter ihrer dicken Brille und einem Schal, der ihr bis zu den Füßen reicht. Dabei ist Ophelia eine ganz besondere junge Frau: Sie kann Gegenstände lesen und durch Spiegel reisen. Auf der Arche Anima lebt sie inmitten ihrer riesigen Familie und kümmert sich hingebungsvoll um das Erbe der Ahnen. Bis ihr eines Tages Unheilvolles verkündet wird: Ophelia soll auf die eisige Arche des Pols ziehen und einen Adligen namens Thorn heiraten. Was hat es mit der Verlobung auf sich? Wer ist der Mann, dem sie von nun an folgen soll? Und warum wurde ausgerechnet sie, das zurückhaltende Mädchen mit der leisen Stimme, auserkoren? Ophelia ahnt nicht, welche tödlichen Intrigen sie auf ihrer Reise erwarten, und macht sich auf den Weg in ihr neues, blitzgefährliches Zuhause.

Eine unvergessliche Heldin, eine atemberaubende Welt von Archen und Familienklans, eine Geschichte, wie sie noch nicht erzählt wurde – Christelle Dabos hat mit ihrer Serie um die Spiegelreisende ein sagenhaftes Universum geschaffen, in dem man ewig verweilen möchte. 

Rezension
"Christelle Dabos' Bestseller-Debüt beschwört sowohl den Humor als auch den bestechenden Gerechtigkeitssinn von Harry Potter."
The New York Times
Portrait

Christelle Dabos wurde 1980 an der Côte d'Azur geboren. Nach ihrem Studium zog sie nach Belgien und arbeitete als Bibliothekarin. Als sie 2007 an Krebs erkrankte, begann sie zu schreiben. Zunächst veröffentlichte sie Auszüge aus Die Spiegelreisende im Internet. Nachdem sie den Jugendbuchwettbewerb von Gallimard Jeunesse gewonnen hatte, wurde der erste Band der Serie, Die Verlobten des Winters, publiziert und entwickelte sich rasch zu einem Bestseller. Die auf das Debüt folgenden Bände der Saga, Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast und Das Gedächtnis von Babel, erscheinen 2019 auf Deutsch im Insel Verlag. Gerade hat Christelle Dabos den vierten Band der Tetralogie fertiggeschrieben.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 535
Altersempfehlung 14 - 17
Erscheinungsdatum 10.03.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-458-17792-0
Verlag Insel Verlag
Maße (L/B/H) 21,8/13,9/5 cm
Gewicht 744 g
Originaltitel Les Fiancés de l'hiver. La Passe-miroir 1
Auflage 2
Übersetzer Amelie Thoma
Verkaufsrang 912
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00
18,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Erfrischend anders

Elena Ritter, Thalia-Buchhandlung Dresden

Ein einzigartiges Buch in einem faszinierenden Universum, dessen Magie und Geschichte man während des Lesens nach und nach entdecken darf. Und mittendrin eine herrlich unperfekte Hauptfigur, die sich zuerst so gar nicht in den Machtspielchen ihrer neuen Heimat zurechtfindet. Für Fans von: Steampunk-inspirierten Welten, fast schon "Game of Thrones"-artigen Intrigen und Fantasy, die keine Romanze braucht um zu fesseln.

Hanna Rink, Thalia-Buchhandlung Sulzbach (Taunus)

Eine Welt voller Gefahr, Heimtücke und Intrigen, in der eine ungewöhnliche Heldin für ihr Glück kämpfen muss. An alle Fans von richtig guter Fantasy: Unbedingt lesen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
140 Bewertungen
Übersicht
77
42
18
2
1

Die Spiegelreisende - Die Verlobten des Winters
von My Wonderful Bookworld am 23.06.2019

Dieses Buch hat mich komplett in seinen Bann gezogen und das gleich aus mehreren Gründen. Die Autorin hat für die Geschichte ein eigenes Universum geschaffen, dass von unserer jetzigen Welt abgeleitet wurde. In dieser Welt wurde unsere Erde jedoch zerstört und um den Erdkern kreisen nun einzelne "Inseln" die auch Archen genan... Dieses Buch hat mich komplett in seinen Bann gezogen und das gleich aus mehreren Gründen. Die Autorin hat für die Geschichte ein eigenes Universum geschaffen, dass von unserer jetzigen Welt abgeleitet wurde. In dieser Welt wurde unsere Erde jedoch zerstört und um den Erdkern kreisen nun einzelne "Inseln" die auch Archen genannt werden, auf denen die Menschen nun leben. Dieses Konzept gefällt mir sehr gut. Außerdem gibt es in dieser Welt auf jeder Arche so eine Art Gott, der für eizelne Fähigkeiten der Bewoher veräntwortlich ist. Außerdem gefällt mir, dass alles in der Welt ein wenig lebendiger ist. So haben dort Gebäude wie auch Gegenstände ein Eigenleben und ihre Launen. Mag dich also eine Treppe nicht, brauchst du doppelt so lang um sie zu erklimmen. Ein weiterer Pluspunkt in der Geschichte sind die Charaktere, diese haben mir ebenfalls sehr gut gefallen. Der Hauptcharakter Ophelia war mir von Anfang an sehr symphatisch und ich konnte mich während der Geschichte super in sie hinein versetzen. Aber auch die anderen Charaktere finde ich großartig. Zum einen haben wir dort den mürrischen Verlobten Thorn, von dem man die ganze Zeit hofft, dass er sich doch ein wenig öffnet. Dann haben wir die Tante von Thorn die gleichzeit nett und hinterhältig ist und man sich gar nicht recht entscheiden kann, ob man sie nun mag oder nicht. Neben den beiden spielt auch noch die Tante von Ophelia eine Rolle und wo man sich zu Beginn wann diese Person endlich die Klappe hält, so lernt man sie doch während der Geschichte zu schätzen. Zusätzlich zu diesen Charakteren lernt man während der Geschichte noch weitere Personen kennen, die allesamt interessant und absolut einzigartig sind. Neben den interessanten Charakterzügen haben viele von Ihnen die schon oben erähnten sehr aufregenden Gaben oder Fähigkeiten. So kann zum Beispiel Ophelia durch Spiegel gehen, andere wiederum können Illusionen erzeugen oder Dinge durch eine bloße Berührung reparieren. Das Buch lies sich außerdem sehr flüssig lesen und war absolut nicht langweilig, man wollte immer wissen wie es weiter geht und ich bin auch schon sehr gespannt auf den zweiten Teil. Wie ihr seht fällt es mir wirklich schwer etwas negatives über dieses Buch zu sagen. Also lest es einfach! :)

Endlich!
von einer Kundin/einem Kunden am 14.06.2019

Zum Buch: Heute stelle ich euch Band 1 der Spiegelreisenden Reihe von Christelle Dabos vor. Der Fantasy-Roman "Die Verlobte des Winters" aus dem Inselverlag könnt ihr als Hardcover erwerben und umfasst 537 Seiten. Erschienen ist der Band beriets im März 2019 und im Juli 2019 geht es mit "Die verschwundene vom Mondscheinpalast we... Zum Buch: Heute stelle ich euch Band 1 der Spiegelreisenden Reihe von Christelle Dabos vor. Der Fantasy-Roman "Die Verlobte des Winters" aus dem Inselverlag könnt ihr als Hardcover erwerben und umfasst 537 Seiten. Erschienen ist der Band beriets im März 2019 und im Juli 2019 geht es mit "Die verschwundene vom Mondscheinpalast weiter". Worum es geht: Vor langer Zeit spaltete Gott die Erde. Nun leben die Familien in Clans auf 21 Archen , die wie Inseln in der Luft schweben. Das besondere; jede Familie hat eine andere Fähigkeit. Ophelia lebt mit ihrer Familie auf der Arche Anima und kann mit ihren Händen Gegenstände lesen und durch Spiegel reisen. Die Matriarchinnen von Anima beschließen jedoch eines Tages, das Opheliaden Adligen Thorn heiraten soll. Mit ihrer Reise auf die eisige Arche des Pol beginnt für Ophelia ein düsteres Abenteuer. Wer ist Freund? Wer ist Feind? Das Cover: Das Cover wurde sehr passend gewählt. Darauf zu sehen ist die Himmelsburg, in der sich der größte Teil der Geschichte abspielt. Hierdurch hat man schnell in die Geschichte hineingefunden, da man sich alles leichter vorstellen kann. Der Schreibstil: Ein flüssiger Schreibstil macht es sehr leicht am Ball zu bleiben. Die eher gehobene bzw. "altertümlich" gewählte Sprache passt sehr gut zur Geschichte und wird durch Begriffe wie "Kakophonie" noch unterstrichen. Die Handlung: Der Einstieg macht schnell neugierig und lässt einen durch die düstere Stimmung nur schwer wieder los. Es gibt viele Wendungen bzw. Überraschungen, was das Ganze sehr kurzweilig macht. Die Idee der Storry ist Wahnsinn! Ich frage mich immer wie jemanden so etwas einfallen kann!??!?! Allerdings kann ich nicht , wie auf dem Buchrücken teilweise erwähnt, vergleiche mit Harry Potter ziehen! Die Charaktere: Die Hauptprotagonisten ist anfangs eine leises graues Mäuslein, das sich am liebsten hinter ihrer Brille oder noch besser hinter ihrem Schal versteckt. Sie ist allerdings so "Duckmäuserich" das es teilweise schon nervt. Zum Glück bleibt es aber nicht so schlimm ;). Toll sind die vielen verschiedenen Charaktere. Jeder sehr eigen. Und obwohl viele davon auftauchen fällt es einem sehr leicht alle auseinander zu halten. Gerade weil man meist nur das Nötigste von ihnen erfährt bleibt es immer spannend. Wem kann Ophelia vertrauen? Wer spielt nur mit ihr? Mein Fazit: Christelle Dabos hat mit der Spiegelreisenden endlich mal wieder etwas "Neues" in die Fantasywelt gebracht. Euch erwartet eine eher düstere Reise mit Intriegen und Überaschungen Für mich mit 4,5/5 Punkten eine klare Leseempfehlung und ich freue mich schon wenn es im Juli weiter geht.

Ein etwas anderer ruhiger Fantasy Roman
von sjule am 12.06.2019
Bewertet: Medium: H?rbuch (MP3-CD)

Inhalt: Am liebsten versteckt sie sich hinter ihrer dicken Brille und einem Schal, der ihr bis zu den Füßen reicht. Dabei ist Ophelia eine ganz besondere junge Frau: Sie kann Gegenstände lesen und durch Spiegel reisen. Auf der Arche Anima lebt sie inmitten ihrer riesigen Familie und kümmert sich hingebungsvoll um das Erbe der... Inhalt: Am liebsten versteckt sie sich hinter ihrer dicken Brille und einem Schal, der ihr bis zu den Füßen reicht. Dabei ist Ophelia eine ganz besondere junge Frau: Sie kann Gegenstände lesen und durch Spiegel reisen. Auf der Arche Anima lebt sie inmitten ihrer riesigen Familie und kümmert sich hingebungsvoll um das Erbe der Ahnen. Bis ihr eines Tages Unheilvolles verkündet wird: Ophelia soll auf die eisige Arche des Pols ziehen und einen Adligen namens Thorn heiraten. Was hat es mit der Verlobung auf sich? Wer ist der Mann, dem sie von nun an folgen soll? Und warum wurde ausgerechnet sie, das zurückhaltende Mädchen mit der leisen Stimme, auserkoren? Ophelia ahnt nicht, welche tödlichen Intrigen sie auf ihrer Reise erwarten, und macht sich auf den Weg in ihr neues, blitzgefährliches Zuhause. Meinung: Wenn ich mich recht erinnere, ist dies mein erstes Fantasy Buch eines französischen Autors. Und irgendwie merkt man auch in der eher unaufgeregten Art zu schreiben auch, dass es nicht dem typischen Autorenschlag entspringt. Christelle Dabos führt uns ruhig ins Buch ein und auch später gibt es nie das große Feuerwerk, doch das ist gar nicht schlimm, denn die Geschichte besticht mit ihrem Charme und ihren Charakteren. Der Weltenaufbau wirkt zu Beginn mit ihren Archen doch sehr erschlagend, aber es wird sich auf die wichtigsten Bereichen beschränkt. Der Mittelpunkt der Geschichte ist Ophelia. Ophelia ist zu Beginn ein graues Mäuschen, was zu allem ja und Amen sagt und am besten nicht gesehen werden möchte. Doch gerade sie soll zwangsverheiratet werden mit Thorn, den griesgrämigen Riesen vom gefährlichen Pol, um die Verbindung der beiden Archen zu festigen. Doch hinter der Brille und dem dicken Schal, der ein Eigenleben hat, versteckt sich mehr, denn Ophelia besitzt Kräfte. Zum einen ist sie eine Leserin, die die Geschichte von Dingen bei Berührung lesen kann. Zudem kann sie durch Spiegel reisen und so von Ort zu Ort gelangen, soweit ihr diese bekannt sind. Und meiner Meinung nach ist Ophelia und auch ein paar Charaktere später die, die die Geschichte trägt. Den Ophelia macht in der Zeit eine Entwicklung durch, die nicht unrealistisch und sehr stark ist. Denn sie gerät in eine Welt voller Intrigen und Machtspielchen und kann eigentlich keinem trauen. Und ihr Verlobter Thorn ist da keine große Hilfe. Denn wo in ihrem Klan der Animisten ein Einklang bestand und alle sich als große Familie sehen und gleichgestellt sind, da herrscht am Pol eine Hierarchie und die einzelnen Klans wollen die Macht an sich reißen. Und schnell merkt Ophelia, dass sie dabei keine kleine Rolle spielen soll. Laura Maire als Sprecherin der Hörbuch passt sehr gut zu dem unaufgeregten und schafft es auch stimmlich die Entwicklung von Opehlia rüberzubringen. Fazit: Bei diesem Buch fiel mir die Rezension in soweit schwer, weil die Geschichte und der Schreibstil sehr unaufgeregt und mal was anderes ist. Nicht schlecht, aber mir fiel auch nicht so viel ein, was ich dazu schreiben sollte. Trotzdem mochte ich die Geschichte und gerade Ophelias Entwicklung sehr, trotzdem hätte ich mir ab und an ein wenig mehr Tempo gewünscht. Ich bin gespannt auf Teil 2 der im August erschienen soll.