Something in the Water – Im Sog des Verbrechens

Thriller

Catherine Steadman

(103)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen
  • Something in the Water – Im Sog des Verbrechens

    Piper

    Sofort lieferbar

    10,00 €

    Piper

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen
  • Something in the Water - Im Sog des Verbrechens

    ePUB (Piper)

    Sofort per Download lieferbar

    8,99 €

    ePUB (Piper)

Hörbuch (CD)

13,79 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 11,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Erins Glück scheint perfekt, als sie mit Mark ihre Flitterwochen auf Bora Bora verbringt. Auf der paradiesischen Insel genießen die beiden unbeschwerte Tage – bis sie bei einem Tauchausflug auf eine Tasche mit wertvollem Inhalt stoßen. Erin und Mark beschließen, ihren Fund für sich zu behalten und alle Spuren zu verwischen. Aber zurück in London beginnt ihr Geheimnis schon bald, sie in einen reißenden Abgrund zu ziehen. Als sich beunruhige Vorfälle häufen, weiß Erin plötzlich nicht mehr, wem sie noch vertrauen kann …

»spannende Strandlektüre«

Catherine Steadman ist Schriftstellerin und Schauspielerin. Sie wirkt in zahlreichen englischsprachigen Produktionen mit und ist bekannt für ihre Rollen in »Downton Abbey«, »The Tudors« und »Breathless«. Aufgewachsen in New Forest, lebt sie heute mit ihrem Mann und ihrem kleinen Hund im Norden Londons. Ihr Debüt »Something in the Water« wurde von Reese Witherspoons Buchclub empfohlen und kletterte auf Platz 1 der New York Times-Bestsellerliste.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 464
Erscheinungsdatum 02.07.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-23529-7
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 18,5/12,3/3,6 cm
Gewicht 342 g
Originaltitel Something in the Water
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Stefan Lux

Buchhändler-Empfehlungen

Einer der besten Thriller der letzte Jahre!

M. Wowes, Thalia-Buchhandlung

Warum ich so lange damit gewartet habe, dieses Buch zu lesen, wo es doch in aller Munde war? Keine Ahnung, aber ich bereue es definitiv, "Something in the Water" nicht früher gelesen zu haben! Kein Wunder, dass es im Buchclub von Reese Witherspoon besprochen wurde- denn das hat es verdient. Eine unglaublich fesselnde Geschichte, die sich langsam auf ihr Finale zuschraubt und den Leser immer weiter in den Bann zieht. Passender könnte ein Untertitel nicht sein!

Eine junge Liebe und ein großes Geheimnis mit einem spanungsgeladenen Ende.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Auf ihrer Hochzeitsreise nach Bora Bora macht das junge paar Erin und Mark Roberts eine überraschende Entdeckung. eine, die ihrer beider leben komplett verändern wird. Fundstücke aus einer aus einem Flugzeugabsturz stammenden Tasche machen die beiden unverhofft zu Millionären. Erin wird immer dichter in den Kreis der geheimnisse gezogen, die deutlich weiter reichen, als sie dachte. das junge paar wird in gewisser weise selbst zu kriminellen, was den Leser ständig sämtliche Handlungen hinterfragen lässt und einem das Gefühl gibt, man würde den Tätern bei ihrer Arbeit direkt auf die Finger gucken. aber sind Erin und Mark wirklich die Bösen hier? diese frage stellt sich im laufe des Buches immer häufiger und man weiß einfach nicht wie man sie beantworten soll, denn das junge paar befindet sich in einer gefährlichen Grauzone. Fazit: rasant, spannend, man kann es einfach nicht aus der Hand legen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
103 Bewertungen
Übersicht
33
33
22
13
2

von einer Kundin/einem Kunden am 23.07.2021

Der perfekte Urlaubskrimi! Erin und Mark verbringen phantastische Flitterwochen auf Bora Bora. Bis zu dem Tag an dem sie bei einem Tauchgang eine unheilvolle Entdeckung und einen wertvollen Fund machen. Die Entscheidung diesen zu behalten löst einen Strudel von gefährlichen, undurchsichtigen und verwirrenden Ereignissen aus, an ... Der perfekte Urlaubskrimi! Erin und Mark verbringen phantastische Flitterwochen auf Bora Bora. Bis zu dem Tag an dem sie bei einem Tauchgang eine unheilvolle Entdeckung und einen wertvollen Fund machen. Die Entscheidung diesen zu behalten löst einen Strudel von gefährlichen, undurchsichtigen und verwirrenden Ereignissen aus, an deren Ende nichts mehr so ist wie es war. Gefangen in einer Achterbahn von Gefühlen, weiß Erin nicht mehr was richtig und was falsch ist und wem sie überhaupt noch trauen kann. n

Ganz solides Debüt
von maskedbookblogger am 11.04.2021

Erin und Mark führten bisher ein sehr glückliches Leben. Nach der Hochzeit begibt sich das Paar in die Flitterwochen zur traumhaften Insel Bora Bora. Obwohl Erin große Angst vor dem Wasser hat, lässt sie sich vor Ort von Mark überreden, einen Tauchgang zu absolvieren. Solange Mark an ihrer Seite ist, kann ja er sich um sie kümme... Erin und Mark führten bisher ein sehr glückliches Leben. Nach der Hochzeit begibt sich das Paar in die Flitterwochen zur traumhaften Insel Bora Bora. Obwohl Erin große Angst vor dem Wasser hat, lässt sie sich vor Ort von Mark überreden, einen Tauchgang zu absolvieren. Solange Mark an ihrer Seite ist, kann ja er sich um sie kümmern. Doch im Wasser macht das junge Paar eine außergewöhnliche Entdeckung, die ihr Leben auf den anderen Moment auf den Kopf stellen wird. Dabei werden sie in ein Strom aus Intrigen, Lügen und Verbrechen gezogen. Die Autorin Catherine Steadman konnte mich am Anfang des Jahres mit ihren zweiten Roman "Mr. Nobody" komplett überzeugen. Aus diesem Grund wagte ich mich an ihr Thrillerdebüt, welches im letzten Jahr erschienen ist. Das Erste, was mir aufgefallen ist, wäre die fehlende Tiefgründigkeit die ich im zweiten Thriller der Autorin wahrgenommen habe. So fehlte mir einfach ein gewisser Tiefgang in der Komplexität der Handlung sowie beim Charakter Mark. Hingegen weist Erin in ihrer Konstruktion die gewisse Tiefe auf, da die Geschichte aus ihrer Perspektive geschildert wird. Dadurch ermöglicht die Autorin, dass man als Leser eine Nähe zur Protagonistin gewinnen kann. Dies fand ich gut, da man sehr nah an ihren Ängsten und Zweifeln war - sowie ihr Psyche ausführlich beleuchtet worden ist. Besser würde ich finden, wenn Mark als Ehemann der Protagonistin auch eine Stimme erhalten wird. Das heißt, dass er auch als Erzähler im Buch einen Platz bekommen würde. Sonst lässt sich sagen, dass die Idee des Plots recht bekannt ist, aber trotzdem gut umgesetzt worden ist. Spannungstechnisch ist das Buch ganz gut aufgebaut. Obwohl an manchen Stellen die Spannung abfällt, wird diese durch gelungene Twists an anderen Stellen wieder auf höchste Niveau gebracht. Dazu muss man immer bedenken, dass "Something in the water" der Debütthriller für die Autorin ist. Und für ein Debüt, ist der Autorin schon sehr viel gelungen. Weiterhin lässt sich sagen, dass ihr Schreibstil positiv hervorzuheben wäre, da er durch simple aber rasante Sätze zu kennzeichnen ist. Zusammenfassend kann ich sagen: Auch wenn dieser Thriller teils schwächer ist als "Mr. Nobody" konnte mich die Autorin mit diesem Debüt weiterhin überzeugen. Die Autorin legt die Schwerpunkte eindeutig auf die Darstellung der Psyche (Angstzustände, Paranoia) der Figuren und nicht auf eine durchgängige Spannung sowie actionreiche Szenen.

Mehr Schein als Sein
von Hortensia13 am 22.11.2020

Erin scheint in ihrem Leben angekommen. Sie heiratet ihren Traummann Mark, hat ein Haus und ihre Karierre als Dokumentarfilmerin kommt gerade in Fahrt. Da scheinen die Flitterwochen auf Bora Bora wie das Pünktchen auf dem i. Alles ist paradiesisch und romantisch bis Erin und Mark bei einem Tauchausflug eine mysteriöse Tasche inm... Erin scheint in ihrem Leben angekommen. Sie heiratet ihren Traummann Mark, hat ein Haus und ihre Karierre als Dokumentarfilmerin kommt gerade in Fahrt. Da scheinen die Flitterwochen auf Bora Bora wie das Pünktchen auf dem i. Alles ist paradiesisch und romantisch bis Erin und Mark bei einem Tauchausflug eine mysteriöse Tasche inmitten des Ozeans finden. Sie entschliessen sich den wertvollen Inhalt zu behalten und ahnen dabei nicht, welche schreckliche Folgen ihre Entscheidung noch haben wird. Das Grundthema, so wie es auf dem Klappentext steht, wäre ein spannender Thriller-Plot geworden. Aber die Autorin hat sich komplett in nebensächlichen Geschehen verloren. Im Mittelpunkt steht Erin und ihr Alltag anstatt das Geheimnis rund um die Tasche. Gegen Ende mutiert sogar alles zu einem Möchtegern-Agenten-Drama. Dadurch kam bei mir kaum Spannung auf, sondern alles zog sich sogar noch in die Länge. Ich habe das Gefühl, dass die Autorin sich etwas zu sehr auf Erin konzentriert hat. Mein Fazit: Ein Fall von tollem Cover und Klappentext, schlecht umgesetzter Geschichte. Von mir etwas enttäuschte 3 Sterne.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1