Meine Filiale

Manche mögen's tot

Die K&K Schwestern ermitteln

Insel-Taschenbücher Band 4710

Tatjana Kruse

(13)
eBook
eBook
10,99
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

11,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

10,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Wie man sich bettet, so liegt man. Gilt auch für Särge.

Konny geht bis zum Äußersten und serviert den Gästen ihrer Pension koffeinfreien Kaffee. Während ihre Schwester Kriemhild beim Pilzesuchen den Schuss gehört hat. Mit dem ein stadtbekannter Wohltäter eine Frau erschossen hat, die er anschließend im Kofferraum abtransportiert. Nicht ohne vorher zu versuchen, Kriemhild auch aus dem Weg zu räumen. Mithilfe von schwarzem Johannisbeersaft überzeugt sie den Mörder, dass sein Versuch, sie unschädlich zu machen, ausreichend war. Als leidlich unsichtbarer Geist sucht Kriemhild nach Beweisen für den Mord, während Konny ihre »Beerdigung« plant.

Nacktkater Amenhotep, der dauerfluchende Papagei Chuck Norris und die nervtötend anspruchsvolle Gästeschar sind dabei nicht hilfreich.

Tatjana Kruse, Jahrgangsgewächs aus süddeutscher Hanglage, wuchs in einem reinen Frauenhaushalt auf. Zudem befand sich dieser Frauenhaushalt in einem Kleinstadthotel, das von ihrer Mutter geleitet wurde. Es war nur eine Frage der Zeit, bis Tatjana Kruse das literarisch aufarbeitete. Mittlerweile ist sie von Beruf Kriminalschriftstellerin und wurde für ihre Krimis bereits mit dem Marlowe der Raymond-Chandler-Gesellschaft, dem Fancy Media- und mit dem Nordfälle-Preis ausgezeichnet.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 320 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 17.06.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783458762614
Verlag Insel Verlag
Dateigröße 2578 KB
Verkaufsrang 39185

Weitere Bände von Insel-Taschenbücher

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Grantiert gute Unterhaltung!

Christine Kais, Thalia-Buchhandlung Peine

Zum 3. Mal ermitteln die K & K Schwestern und wieder bleibt kein Auge trocken. Liebenswert und skurril wie wir die Zwillinge kennen lösen sie auch diesen Fall. Sehr schön sind auch wieder Konnys Kummerkastenkolummnen. Ach würden doch nur mehr Menschen auf Konny hören. Viele der liebgewonnenen Charaktere aus den beiden ersten Büchern haben auch hier ihren Auftritt, doch wer die ersten beiden Teile nicht gelesen hat kommt trotzdem schnell in der Handlung mit. Ein Buch für alle, die einfach mal wieder herzhaft lachen möchten.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
13
0
0
0
0

Ein lustiger Krimi mit 2 kuriosen Schwestern
von Caroas aus Zell am See am 11.08.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Als Kriemhilde, die ältere der Schwestern der total unterschiedlichen Zwillinge, in aller Herrgottsfrüh einen Mord beobachtet und selber fast erschossen wurde, muss ihre Schwester Konny sie für Tot erklären. Dabei kommen die Beiden in mehrere schräge Situationen und Konny muss dabei auch noch die Fassade aufrecht halten, wobei ... Als Kriemhilde, die ältere der Schwestern der total unterschiedlichen Zwillinge, in aller Herrgottsfrüh einen Mord beobachtet und selber fast erschossen wurde, muss ihre Schwester Konny sie für Tot erklären. Dabei kommen die Beiden in mehrere schräge Situationen und Konny muss dabei auch noch die Fassade aufrecht halten, wobei sie manchmal dabei an ihre Grenzen kommt. Die Autorin schickt uns mit diesem Buch durch einen amüsanten und humorvollen Krimi bei dem die Protagonisten wie aus dem Leben geschnitten sind. Lampert der Concierge ist immer zur Stelle, hilft Konny aus den schrägsten Situationen heraus und verliert nie die Nerven. Die Gäste, die einen den letzten Nerv ziehen können. Kommissarin Klum die Kriemhilde nicht recht glauben mag und einige weitere Kandidat-innen die man mehr oder weniger leiden kann. Ein Nacktkater und ein Graupapagei mit Seemannssprüchen haben das Lesevergnügen mit Situativen-Lachtränen versüßt. Fazit, es war mein erstes Buch der K&K-Schwestern und ich habe mich köstlich amüsiert. Empfehle es gerne weiter.

Tot oder nicht tot, das ist hier die Frage.
von einer Kundin/einem Kunden am 30.07.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

„Manche mögens tot – Die K & K-Schwestern ermitteln“ von Tatjana Kruse ist ein humorvoller Kriminalroman, der im Juni 2019 im Insel Verlag erschienen ist. Kriemhild und Konny, Zwillingsschwestern wie sie unterschiedlicher nicht sein können, führen eine Pension. Als der mächtigste Mann des Ortes seine Frau umbringt, wird Kriemh... „Manche mögens tot – Die K & K-Schwestern ermitteln“ von Tatjana Kruse ist ein humorvoller Kriminalroman, der im Juni 2019 im Insel Verlag erschienen ist. Kriemhild und Konny, Zwillingsschwestern wie sie unterschiedlicher nicht sein können, führen eine Pension. Als der mächtigste Mann des Ortes seine Frau umbringt, wird Kriemhild unabsichtlich Zeugin dieses Geschehens. Leider wird sie bemerkt und natürlich will der Mörder sie unbedingt aus dem Weg schaffen. Dass ihm dies nicht gelungen ist, muss unbedingt verborgen bleiben. Zwar wird die Polizei hinzu gezogen, doch in Ermangelung einer Leiche ermittelt diese nur recht lax, schließlich ist der Verdächtige sehr prominent. Also darf niemand erfahren, dass Kriemhild noch unter den Lebenden weilt und die beiden Schwestern beschließen, auf eigene Faust zu ermitteln. Es wird für Konny nicht einfach, die Beerdigung ihrer vermeintlich toten Schwester zu arrangieren und dabei die Beweise des Gegenteils zu verschleiern, denn Kriemhild ermittelt nachts und taugt nicht wirklich als Geist. Werden die beiden Schwestern auch in ihrem neuesten Fall erfolgreich sein? Auch mit diesem Fall der beiden taffen Schwestern ist Tatjana Kruse wieder ein amüsanter und humorvoller spannender Krimi gelungen. Teilweise musste ich mir die Lachtränen abwischen. Dazwischen immer wieder Nacktkater Amenothep, der sich absolut katzentypisch verhält und der fluchende Graupapagei, der auch noch dazulernt. Auch die einzelnen Pensionsgäste sind wunderbar einmalig. Jeder einzelne ist eine eigene Persönlichkeit. Besonders gefallen hat mir Lambert, der die Schwestern unterstützt wo er kann und sie blind versteht – na gut nicht immer, aber meistens. Der kleine Wilmer hat mir mehr als einmal die Lachtränen in die Augen getrieben. So sind Kinder, das ist einfach aus dem Leben gegriffen. Ich habe mich von dem Buch wunderbar unterhalten gefüllt und kann es wärmstens weiterempfehlen. Es war mein erstes Buch mit den beiden Schwestern, wird aber bestimmt nicht mein letztes sein. Vielen Dank für die wunderbaren Lesestunden an die Autorin und ich hoffe auf noch mehr Unterhaltung mit den beiden Schwestern und vielleicht auch mit Lambert oder dem verliebten Kommissar.

Manche mögen's tot
von dorli aus Berlin am 24.07.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

In der Krimikomödie „Manche mögen's tot“ - dem dritten Fall für die ungleichen 60plus-Zwillingsschwestern Konny und Kriemhild - erwartet den Leser neben turbulenten Mordermittlungen wieder eine geballte Ladung Kruse-Humor. Kriemhild verlässt im Morgengrauen die kleine Frühstückspension der Schwestern, um in der nahe gelegenen... In der Krimikomödie „Manche mögen's tot“ - dem dritten Fall für die ungleichen 60plus-Zwillingsschwestern Konny und Kriemhild - erwartet den Leser neben turbulenten Mordermittlungen wieder eine geballte Ladung Kruse-Humor. Kriemhild verlässt im Morgengrauen die kleine Frühstückspension der Schwestern, um in der nahe gelegenen Schleifbachklinge nach Pilzen zu suchen. Plötzlich durchbrechen Schüsse und der Schrei einer Frau die morgendliche Stille. Neugierig schleicht Kriemhild in Richtung Lärmursprung und beobachtet, wie ein Mann sich bemüht, die Leiche einer Frau in den Kofferraum seiner Limousine zu bugsieren. Ein ungeschickter Tritt auf einen trockenen Zweig entlarvt die heimliche Beobachterin, weitere Schüsse krachen und strecken Kriemhild nieder… Kriemhild überlebt dieses fiese Attentat nicht nur, sie hat auch erkannt, wer da am frühen Morgen sein Unwesen getrieben hat: Kurt Giesing, eine lokale Berühmtheit. Da die Polizei sich dem Fall nur zögerlich annimmt, beschließt Kriemhild, ihren Tod vorzutäuschen, um den Killer in Sicherheit zu wiegen, während sie auf eigene Faust Ermittlungen anstellt – und damit nimmt das Drama seinen Lauf… Tatjana Kruse zeigt auch in diesem Schnüffelschwestern-Abenteuer wieder, dass sie ein Händchen für spaßige Krimiunterhaltung hat. Auch wenn der Kriminalfall nicht mit atemloser Höchstspannung daherkommt, sorgen eine riesige Portion Wortwitz und ganz viel Situationskomik für eine schwungvolle Handlung und lassen die chaotischen Mordermittlungen damit zu einem großartigen Lesevergnügen werden. Der Clou in diesem Krimi sind ganz eindeutig die herrlichen und zum Teil recht skurrilen Figuren. Neben der hageren Kriemhild und der drallen Konny begegnet man nicht nur vielen alten Bekannten, sondern trifft auch auf ein paar Neuzugänge, die mit ihren Eigenarten und Macken die Welt der K & K-Schwestern bereichern: den patenten Concierge Lambert habe ich ebenso schnell ins Herz geschlossen wie das jüngste Mitglied der illustren Pensionsgästeschar– über den 5-jährigen Wilmer und seinen grenzenlosen Forscherdrang kann man sich prächtig amüsieren. Auch Graupapagei Chuck Norris und Nacktkater Amenhotep sind auch wieder mit von der Partie und tragen mit frechen Sprüchen bzw. eigensinnigen Gehabe ihren Teil zur Unterhaltung bei. „Manche mögen's tot“ hat mich rundum begeistert – der einzigartige Kruse-Humor garantiert ein effektives Training der Lachmuskulatur.

  • Artikelbild-0