Meine Filiale

Dry

Kein Wasser. Nicht heute. Nicht morgen. Vielleicht nie mehr. Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2020, Kategorie Preis der Jugendlichen

Neal Shusterman, Jarrod Shusterman

(154)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
15,00
15,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

15,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

4,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

19,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Niemand glaubte, dass es so weit kommen würde. Doch als Alyssa an einem heißen Junitag den Wasserhahn aufdreht, passiert nichts. Es kommt nicht ein Tropfen. Auch nicht bei den Nachbarn. In den Nachrichten heißt es nur, die Bewohner Kaliforniens sollen sich gedulden. Aber als das Problem nicht nur mehrere Stunden, sondern Tage bestehen bleibt, geduldet sich niemand mehr. Die Supermärkte und Tankstellen sind auf der Jagd nach Wasser längst leer gekauft, selbst die letzten Eisvorräte sind aufgebraucht. Jetzt geht es ums Überleben.

Neal und Jarrod Shusterman zeigen auf beängstigende Weise, wie schnell jegliche Form von Zivilisation auf der Strecke bleibt, wenn Menschen wie du und ich von heute auf morgen gezwungen werden, um den nächsten Schluck Wasser zu kämpfen.

Hervorragend gelingt es ›Dry‹ dagegen, mit sprachlichen Mitteln und einer spannungstechnisch wirksamen Zuspitzung der Bedrohungslage den Durst geradezu physisch spürbar zu machen [...]

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 448
Altersempfehlung 14 - 17 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 22.05.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7373-5638-1
Verlag FISCHER Sauerländer
Maße (L/B/H) 21,4/13,1/4,3 cm
Gewicht 614 g
Auflage 3. Auflage
Übersetzer Kristian Lutze, Pauline Kurbasik
Verkaufsrang 15583

Buchhändler-Empfehlungen

S. Fritze, Thalia-Buchhandlung Darmstadt

Wow, wirklich erschreckend, was es mit uns Menschen macht, wenn wir einer sichergeglaubten lebensnotwendigen Ressource beraubt werden! Es war so spannend und faszinierend zu beobachten, wie es das Beste, aber auch das Schlechteste in den Menschen hervorbringen kann. So gut!

Wenn auf einmal alles anders ist.

Laura Treffer, Thalia-Buchhandlung Augsburg

"Dry" ist eine erschreckend authentische Jugenddystopie. die das Szenario beschreibt, das entsteht, wenn von einem Tag auf den anderen plötzlich kein Wasser mehr läuft. Und das in der ganzen Stadt. Das Thema fand ich sehr gut umgesetzt, einzig und allein empfand ich die Charaktere zeitweise als etwas "unecht" und eher "flach". Dennoch ein spannender Jugendroman, der allerdings keine leichte Kost ist und nicht "mal so nebenher" gelesen werden kann.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
154 Bewertungen
Übersicht
101
43
8
2
0

Absolute Kaufempfehlung
von einer Kundin/einem Kunden am 23.10.2020

Wie weit würdest du gehen, wenn du von heute auf morgen plötzlich kein Wasser mehr hättest? Dieser Katastrophe müssen sich Alyssa und ihre Familie entgegenstellen. Doch beim Kampf ums Überleben geht jegliche Menschlichkeit verloren. Ein beängstigendes und reales Szenario, das zum Nachdenken anregt und nie an Aktualität verliert.

Sehr spannend und unserer Zeit entsprechend auch erschreckend
von Katrin Daams (Instagram: zeilenmelodien) aus Bonn am 19.10.2020

Ich habe schon lange mit diesem Buch geliebäugelt, aber den ausschlaggebende Ruck hat mir die Empfehlung einer Bloggerin gegeben, die vor einiger Zeit mal eine wirklich überzeugende Rezi hochgeladen hat! "Dry" beschreibt ein Szenario, vor dem ich mich persönlich auch sehr fürchte. Zwar habe ich mich noch nicht sonderlich viel m... Ich habe schon lange mit diesem Buch geliebäugelt, aber den ausschlaggebende Ruck hat mir die Empfehlung einer Bloggerin gegeben, die vor einiger Zeit mal eine wirklich überzeugende Rezi hochgeladen hat! "Dry" beschreibt ein Szenario, vor dem ich mich persönlich auch sehr fürchte. Zwar habe ich mich noch nicht sonderlich viel mit den möglichen Konsequenzen des Klimawandels beschäftigt, aber ein paar Probleme zeichnen sich ja bereits heute schon ab. Und "Dry" thematisiert eben eines von diesen Problemen: Wasserknappheit. Die Charaktere des Buches sind Teenager. Sie alle sind in gewisser Weise einzigartig und zeigten wunderbar, wie unterschiedlich die Leute mit einem Szenario des "Weltunterganges" umgehen. Dabei war die Mischung des tatsächlichen Dramas und deren persönlichen Probleme gut gewählt. Ich persönlich fand manche Beschreibungen einfach nur schockierend. Das kam teilweise auch deswegen zustande, weil mir ein paar beschriebene Ereignisse und Verhaltensweisen der Mitmenschen nur allzu bekannt vorkamen. Auch wenn unsere aktuelle Pandemie mit einer Wasserknappheit nichts zu tun hat, konnte man dennoch gewisse Parallelen erkennen, die einen schwer zum Nachdenken veranlasst haben. Der Weg der Charaktere in eine erhoffte sichere Umgebung war sehr holprig und spannungsgeladen. Während manche Szenen völlig unerwartet kamen und mich teilweise auch sprachlos zurückließen, waren andere ziemlich in die Länge gezogen und sorgten zwischenzeitlich für langweiliger Phasen. Insgesamt hat mich das aber nicht zu sehr gestört. "Dry" hat mich salopp gesagt zwischenzeitlich wahnsinnig schockiert und ich hatte wirklich jedes Mal, wenn ich das Buch in die Hand nahm, durst. Dieses Buch hat mir definitiv gezeigt, dass man die eigentlich alltäglichen Dinge nicht als unbedingt selbstverständlich ansehen sollte. Denn alles kann ein Verfallsdatum haben. Ich gebe „Dry“ 4,5 von 5 Sterne.

Dry - Der Blick in eine mögliche Zukunft
von einer Kundin/einem Kunden aus Schutterwald am 31.08.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Der Klappentext zu Dry hat mich direkt angesprochen. Die Geschichte fängt langsam, aber direkt am Thema an, was ich super fand, um in die Geschichte zu finden. Auch die Charaktere fande ich toll - endlich gab es mal nicht den typischen Bad Boy aus jedem Jugendbuch. Die Story fande ich insgesamt gut, aber leider gab es auch... Der Klappentext zu Dry hat mich direkt angesprochen. Die Geschichte fängt langsam, aber direkt am Thema an, was ich super fand, um in die Geschichte zu finden. Auch die Charaktere fande ich toll - endlich gab es mal nicht den typischen Bad Boy aus jedem Jugendbuch. Die Story fande ich insgesamt gut, aber leider gab es auch eine Stellen, wo ich mich gelangweilt habe. Der Höhepunkt war allerdings super ausgebaut und spannend. Der Schluss kam für mich allerdings leider etwas kurz. Ich hätte mir etwas mehr Infos zum wieder fließenden Wasser gewünscht. Alles in allem spreche ich eine Leseempfehlung für alle, die sich für den Klimawandel und seine Folgen interessieren, aus.


  • Artikelbild-0