Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Aliana Engel der Finsternis

Aliana Engel der Finsternis 1

(1)
Nach dem vermeintlichen Unfalltod seiner Familie wird Howard Price von rätselhaften Visionen heimgesucht. Es verschlägt ihn von New York in die tiefste englische Provinz, wo er allerdings nicht sich selbst, sondern große Leidenschaft und noch größere Gefahr finden soll.
Geisterhafte Stimmen und grauenhafte Albträume sind nur der Anfang auf seinem Weg in den Wahnsinn. Wäre da nicht Aliana, die schöne, dunkle Unbekannte, die ihm helfen zu wollen scheint. Und tatsächlich wird sie nicht nur seine Unterstützerin, sondern seine Geliebte. Dieser Umstand ruft jedoch weit größere, bösere Mächte auf den Plan, als Howards finstere Träume es je hätten voraussagen können. B40
So muss Howard schließlich erkennen: Er ist nicht zufällig hier!
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 360 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 31.10.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783947721047
Verlag Mystic Verlag
Dateigröße 2366 KB
eBook
4,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Ein anregendes Trio aus Horror, Mystik und Erotik!
von Die Buchlilie am 11.11.2018

Cover: Die Covergestaltung sagt mir persönlich nur wenig zu. Der Stil scheint einem alten Computerspiel entsprungen; alle Elemente wirken irgendwie unecht und schnell zusammengeschustert. Einzig die gewählte Gesamtszene gefällt mir, da sie auf den Inhalt des Romans abgestimmt ist. Die Neugier auf diese Geschichte konnte jedoch primär der Klappentext wecken,... Cover: Die Covergestaltung sagt mir persönlich nur wenig zu. Der Stil scheint einem alten Computerspiel entsprungen; alle Elemente wirken irgendwie unecht und schnell zusammengeschustert. Einzig die gewählte Gesamtszene gefällt mir, da sie auf den Inhalt des Romans abgestimmt ist. Die Neugier auf diese Geschichte konnte jedoch primär der Klappentext wecken, der ausgezeichnet formuliert ist. Meine Meinung: Dieser Auftakt zu einer Dilogie verbindet Horror, Mystik und Erotik auf ausgefallene Weise. Hans Jürgen Hetterling bedient sich dafür der Motivik der Nachtgeschöpfe, doch die Erzählung hält zwischen den Reichen der Lebenden und Toten noch so manch andere interessante Überraschung bereit. Als besonders angenehm habe ich dabei die dunkle Aura empfunden, die alles auszustrahlen scheint. So sind Vampire hier z. B. keineswegs handzahme Geschöpfe in unseren Reihen, sondern durchaus gefährliche, manchmal auch skrupellose Raubtiere. Generell wird auf diesen Seiten nichts geschönt, was nicht schön ist; brutale und blutige Szenen ließen mir deshalb gekonnt als fester Bestandteil der Geschichte einen Schauer den Rücken hinunterlaufen. Gleichzeitig versteht der Autor sich darauf, der Erzählung mit erotischen Akten einen Nervenkitzel anderer Art zu verleihen, der durch den wirklich hervorragenden Schreibstil noch verstärkt wird. Ich würde ihn als gehoben und äußerst poetisch bezeichnen, ein Mix, der mir persönlich gut gefallen hat. Im Übrigen scheint Herr Hetterling auch über eine auffallend gute Allgemeinbildung zu verfügen ? zumindest lassen die teils tiefgründigen Gespräche zwischen den Helden darauf schließen. Die Charaktere sind insgesamt schön gezeichnet. Howard konnte mich als einsamen, trauernden Witwer mit sonderbaren Visionen definitiv überzeugen. Auch Aliana schien mir als schöne, geheimnisvolle Vampirin keineswegs unauthentisch. Die sich anbahnende Beziehung zwischen den beiden ist wie ein intimes, mystisches Rätsel, das der Leser entschlüsseln muss. Am meisten hat mich allerdings der Bösewicht des Romans beeindruckt, der alt und unglaublich machtvoll ist. Mein einziger Kritikpunkt gilt der Spannung, die nach einem anfänglich packenden Start allmählich nachlässt. Zwar treiben höhere Mächte und alte Feinde ihr finsteres Spiel, doch lesen sich grade die mittleren Kapitel irgendwie zäh. Insbesondere die sonderbaren Vorkommnisse zwischen Howard und Aliana, bis sie sich reinen Wein einschenken, ließen mich bald ein wenig übersättigt zurück. Ebenso erschien mir Howards Reaktion bezüglich des Daseins seiner Geliebten nicht nachvollziehbar. Die Schwäche im Plot ist jedoch kurz darauf glücklicherweise ausgestanden, sodass es sich definitiv lohnt, dran zu bleiben. Fazit: ?Aliana. Engel der Finsternis? bietet ein anregendes Trio aus Horror, Mystik und Erotik! Bis auf einige zähe Passagen bietet sich hier ein gelungener Auftakt, getragen von herrlich malerischen Worten. Ich vergebe vier Sterne.