Meine Filiale

Nichts wird dir bleiben

Psychothriller

Christian Kraus

(27)
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein atemberaubend spannender Psychothriller über einen Psychoanalytiker und seinen Wettlauf gegen die Zeit von dem Psychotherapeuten und Psychoanalytiker Christian Kraus.

Der Psychoanalytiker Thomas Kern ist geschockt, als er den Freitod einer jungen Patientin mit ansehen muss, ohne eingreifen zu können, und er macht sich Vorwürfe, weil er der jungen Frau nicht helfen konnte. Doch es kommt noch schlimmer: Wenige Tage nach dem Selbstmord erhält er Besuch von der Polizei. Ihm wird vorgeworfen, das Mädchen missbraucht und so erst in den Tod getrieben zu haben. Auf seinem Computer finden sich scheinbar Beweise dafür. Thomas' Frau setzt ihn vor die Tür, Freunde und Kollegen wenden sich ab, seine Tochter Natascha will nichts mehr mit ihm zu tun haben. Erst als Thomas herausfindet, dass Nataschas neuer Freund Mitglied in einer gefährlichen Sekte ist, ahnt er, welches perfide Netz sich da Stück für Stück um ihn zusammenzieht. Erst langsam wird ihm jedoch klar, vor welch finsterer Macht er seine Familie und sich beschützen muss.

Christian Kraus wurde 1971 in Hamburg geboren. Nach dem Studium der Humanmedizin und Promotion an der Universität Hamburg war er lange als Arzt und wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zentrum für Psychosoziale Medizin, Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Hamburg Eppendorf tätig.
Seit 2006 ist er Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Er absolvierte Zusatzausbildungen in Psychoanalyse, forensischer Psychiatrie und Sexualtherapie und arbeitet heute als niedergelassener ärztlicher Psychotherapeut und Psychoanalytiker in eigener Praxis in Hamburg.
Christian Kraus ist verheiratet und hat eine Tochter.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 448 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.06.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783426454206
Verlag Droemer Knaur Verlag
Dateigröße 1320 KB
Verkaufsrang 43148

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Muenster

Ein perfider Psycho-Thriller. Sehr gut geschrieben und ziemlich actionreich für einen Thriller.

R. Braun, Thalia-Buchhandlung Mannheim

Gut durchdachter Thriller, der durch seine perfide Art, dem Leser Gänsehaut bereitet und den Kopf schütteln lässt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
27 Bewertungen
Übersicht
5
14
5
2
1

Luzifers Psychosekte
von einer Kundin/einem Kunden aus Leiben am 13.01.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Eine Patientin von Psychoanalytiker Thomas Kern begeht vor seinen Augen Selbstmord und plötzlich wird er der Vergewaltigung dieser Frau verdächtigt. Zudem findet man Kinderpornos auf seinem PC. Gleichzeitig flieht Jennifer vor ihrem Chef, der ihr nach dem Leben trachtet. Das Cover des Buches ist im Stil der Bücher des Autors,... Eine Patientin von Psychoanalytiker Thomas Kern begeht vor seinen Augen Selbstmord und plötzlich wird er der Vergewaltigung dieser Frau verdächtigt. Zudem findet man Kinderpornos auf seinem PC. Gleichzeitig flieht Jennifer vor ihrem Chef, der ihr nach dem Leben trachtet. Das Cover des Buches ist im Stil der Bücher des Autors, passt zum Buch und ist hervorragend gemacht. Auch die Haptik ist ausgezeichnet gemacht. Der Anfang des Buches erinnert sehr an einen Psychothriller des Topautors John Katzenbach, entwickelt sich dann aber in eine ganz andere Richtung. Der Schreibstil des Autors ist sehr gut, ebenso werden die Personen und Orte dargestellt. Die Spannung beginnt bereits mit dem Prolog auf hohem Niveau. Im Mittelteil des Buches geht es dann allerdings hauptsächlich um die Erinnerungen von Timon. Dies bringt nicht nur einen großen Bruch ins Buch, sondern nimmt auch die Spannung bis auf ein Minimum raus. Und das obwohl die Erinnerungen wichtig für die Geschichte sind und auch durchaus gut geschrieben sind und auch an sich nicht unspannend. Im ganzen Kontext des Buches passt er so komprimiert allerdings nicht rein. Hier hätte man besser die Erinnerungsgeschichte über das Buch aufgeteilt. Und natürlich leidet die Spannung auch daran, dass der Täter und seine Mithilfen eigentlich schon früh entlarvt sind und spätestens mit Timons Erinnerungen weiß man auch was dahintersteckt. Das Ende des Romans ist actionreich und auch voller Spannung. Fazit: Brillanter Plot, der nicht optimal umgesetzt wurde. 4 von 5 Sternen

Ein Verwirrspiel
von Buchwurm05 am 30.12.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Hilflos muss der Psychoanalytiker Thomas Kern mit ansehen, wie sich eine Patientin in den Tod stürzt. Tief betrübt fragt er sich, warum er ihr nicht helfen konnte. Aber es kommt noch schlimmer. Die Polizei verdächtigt ihn des Missbrauchs. Immer mehr zieht sich eine Schlinge von Beweismaterial um ihn. Seine Frau schmeißt ihn aus ... Hilflos muss der Psychoanalytiker Thomas Kern mit ansehen, wie sich eine Patientin in den Tod stürzt. Tief betrübt fragt er sich, warum er ihr nicht helfen konnte. Aber es kommt noch schlimmer. Die Polizei verdächtigt ihn des Missbrauchs. Immer mehr zieht sich eine Schlinge von Beweismaterial um ihn. Seine Frau schmeißt ihn aus der Wohnung. Seine Tochter möchte nichts mehr von ihm wissen. Zu spät merkt er, dass die Krallen einer Sekte nach ihm greifen. Aber nicht nur nach Thomas.......... "Nichts wird dir bleiben" ist ein Psychothriller, bei dem nichts ist wie es scheint. In mehreren Erzählsträngen, erfährt man über einzelne Figuren etwas. Scheinbar haben sie nichts miteinander zu tun. Ein Verwirrspiel beginnt. Lässt den Leser mit einigen Fragezeichen zurück. Erst nach und nach fügen sich die einzelnen Teile zusammen und alles ergibt einen Sinn. Der Schreibstil ist flüssig. Die Spannung baut sich langsam auf. Allerdings gibt es auch ein paar Stellen, die ich mir etwas kompakter gewünscht hätte. Die Figuren konnte ich zwar gut verstehen, ein bisschen mehr Tiefe hat mir jedoch gefehlt. Im Laufe der Geschichte und auch im dramatischen Showdown, gibt es noch ein paar Überraschungen, mit denen ich nicht gerechnet habe. Fazit: Ein spannender Psychothriller. Der anfangs verwirrend wirkt, aber die Teile sich nach und nach zusammen fügen. Empfehlenswert.

Spannend von Anfang bis Ende
von einer Kundin/einem Kunden aus Neckarsulm am 21.12.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Der Psychoanalytiker Thomas Kern ist geschockt, als er den Freitod einer jungen Patientin mit ansehen muss, ohne eingreifen zu können, und er macht sich Vorwürfe, weil er der jungen Frau nicht helfen konnte. Doch es kommt noch schlimmer: Wenige Tage nach dem Selbstmord erhält er Besuch von der Polizei. Ihm wird vorgeworfen, das ... Der Psychoanalytiker Thomas Kern ist geschockt, als er den Freitod einer jungen Patientin mit ansehen muss, ohne eingreifen zu können, und er macht sich Vorwürfe, weil er der jungen Frau nicht helfen konnte. Doch es kommt noch schlimmer: Wenige Tage nach dem Selbstmord erhält er Besuch von der Polizei. Ihm wird vorgeworfen, das Mädchen missbraucht und so erst in den Tod getrieben zu haben. Auf seinem Computer finden sich scheinbar Beweise dafür. Thomas' Frau setzt ihn vor die Tür, Freunde und Kollegen wenden sich ab, seine Tochter Natascha will nichts mehr mit ihm zu tun haben. Erst als Thomas herausfindet, dass Nataschas neuer Freund Mitglied in einer gefährlichen Sekte ist, ahnt er, welches perfide Netz sich da Stück für Stück um ihn zusammenzieht. Erst langsam wird ihm jedoch klar, vor welch finsterer Macht er seine Familie und sich beschützen muss. Der Autor Christian Kraus konnte mich von der Ersten bis zur letzten Seite mit seinem Thriller "Nichts wird dir bleiben" überzeugt. Seinen Schreibstil finde ich super und fesselnd. Die Story ist sehr außergewöhnlich, aber gut recherchiert und schlüssig. Die Charaktere sind toll beschrieben und man kann mit manch ihrer Gedankengänge richtig mitfühlen. Der Spannungsbogen steigt, je weiter man liest. Und zum Schluss wird man mit einem Ende überrascht, das man so nicht erwartet hätte. Ich für meine Person habe auf alle Fälle einen neuen Lieblingsautor dazu gewonnen.


  • Artikelbild-0