Meine Filiale

Hotel Inselblick - Wolken über dem Meer

Roman

Die Amrum-Saga Band 1

Anke Petersen

(11)
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Der erste Band der großen Familien-Saga von Anke Petersen um ein kleines Hotel auf Amrum Ende des 19./Anfang des 20. Jahrhunderts - mit viel Nordsee-Zauber und Nostalgie.
Hamburg 1891. Der Kaufmann Wilhelm Stockmann beschließt, das Leben in der Stadt aufzugeben und mit seiner Familie auf die Nordsee-Insel Amrum zu ziehen und dort ein Hotel zu eröffnen. Besonders die Älteste seiner drei Töchter, Rieke, sieht dem Umzug mit gemischten Gefühlen entgegen, seine Frau Marta jedoch ist begeistert, hat sie doch schon immer davon geträumt, ein eigenes Hotel zu führen. Mit Begeisterung stürzt sie sich in die neue Aufgabe, und auch Rieke lebt sich allmählich auf der sturmumtosten Insel ein und knüpft erste zarte Bande zur männlichen Bevölkerung.
Doch dann schlägt das Schicksal zu und macht alle Pläne zunichte ...
"Eine Familiensaga voller Dramatik und Atmosphäre, die mich sofort in ihren Bann gezogen hat." Anne Jacobs, Autorin des Bestsellers "Die Tuchvilla"

Band 1: Hotel Inselblick. Wolken über dem Meer
Band 2: Hotel Inselblick. Wind der Gezeiten
Band 3: Hotel Inselblick. Stürmische See

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 544 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 26.04.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783426452301
Verlag Droemer Knaur Verlag
Dateigröße 1386 KB
Verkaufsrang 10244

Weitere Bände von Die Amrum-Saga

Buchhändler-Empfehlungen

Karsten Rauchfuss, Thalia-Buchhandlung Oldenburg

Bewegende Familiengeschichte vor der Kulisse Amrums. Ein historischer Roman, passend als Urlaubslektüre, nicht nur für Nordseebesucher!

Amrum – ein aufstrebendes Nordseebad Ende des 19. Jahrhunderts

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Anke Petersen scheint eine neue Autorin auf dem Büchermarkt zu sein. Aber wenn man einmal bei Facebook nachschaut, oder sie googelt, erkennt man, dass es ein Pseudonym der bereits etablierten Autorin Nicola Steyer (historische Romane) und Linda Winterberg (Romane aus der Zeit der jüngeren Geschichte) ist. Unter Anke Petersen ist jetzt der erste Band einer auf drei Bände ausgelegten Familiengeschichte erschienen, die Ende des 19. Jahrhunderts auf der Insel Amrum ihren Anfang nimmt. Wenn in der Verlagsbeschreibung dieses Buches nicht Amrum gestanden hätte, hätte ich das Buch auf Grund des Covers nicht in die Hand genommen. Denn ich empfinde das Cover als sehr dramatisch und kitschig und hätte eigentlich keine Geschichte nach meinem Geschmack erwartet. Außerdem verstehe ich nicht, warum sich der Verlag bei einer Nordseegeschichte ausgerechnet für den Grundton rot entschieden hat. Irgendwie musste ich bei diesem Cover an den Film „Vom Winde verweht denken“. Ich hatte vage die Szene vor Augen, wo Scarlett O‘Hara schwört „Bei Gott, ich werde nie mehr hungern!“ Aber ich habe das Buch nun also trotzdem gelesen und war positiv überrascht. Auch die Inhaltsangabe stellt das Buch dramatischer dar, als es in Wirklichkeit ist. Die Geschichte beginnt im September 1891 in Hamburg. Das Ehepaar Wilhelm und Marta Stockmann lebt mit ihren drei Töchtern Rieke, Ida und Marie in St. Georg. Wilhelm hat eine gehobene Position in einem Handelsunternehmen im Hamburger Hafen. Seine Frau Marta ist bei ihrer Tante Nele in einer Pension in der Poststraße aufgewachsen. Dort hat sie auch ihren späteren Mann kennengelernt. Sie hat sich noch nicht wirklich mit ihrer neuen gesellschaftlichen Position angefreundet und träumt noch immer von einer eigenen Pension. Rieke, die älteste Tochter ist knapp 18 Jahre alt und beginnt sich verstärkt für das männliche Geschlecht zu interessieren. Ida, die mittlere Tochter ist neun Jahre alt, und Marie ist eine kleine Nachzüglerin und gerade ein gutes Jahr alt. Da Wilhelm an Asthma leidet, empfiehlt ihm sein Hausarzt unbedingt einen längeren Aufenthalt auf der Insel Amrum. Anders als Sylt und Föhr ist Amrum erst am Anfang seiner Seebäderkarriere und dementsprechend noch sehr ursprünglich. Als etwas Unvorhergesehenes passiert, lässt sich Wilhelm tatsächlich überreden, einen vierwöchigen Aufenthalt auf Amrum zu buchen. Die ganze Familie kommt natürlich mit. Sie kommen bei zwei eigenwilligen älteren Damen in einer Pension unter. Und bis auf Rieke, die ihre Freundin und einen ganz speziellen jungen Mann in Hamburg vermisst, fühlt sich die Familie auf Amrum gleich sehr wohl. Per Zufall entdecken Wilhelm und Marta unabhängig voneinander ein altes, leerstehendes Gebäude, was sich hervorragend als Martas Traumpension eignen könnte. Und sie beschließen tatsächlich auf Amrum einen Neubeginn. Doch es läuft nicht alles so glatt, wie sie es sich vorgestellt haben. Was mich an dieser Geschichte so besonders fasziniert hat, ist, wie unaufgeregt die Autorin sie erzählt. So erscheint einem beim Lesen alles durchaus vorstellbar und realistisch. Dadurch, dass sie historisch verbürgte Personen in ihre Handlung mit eingebaut hat, kommt das Ganze noch authentischer rüber. Trotzdem fehlt es aber nicht an Dramatik. Mit einer Situation habe ich z.B. gar nicht gerechnet. Damit hat Anke Petersen mich richtig geschockt! Aufgrund des Klappentextes hatte ich mir insgesamt eine viel dramatischere Geschichte vorgestellt und war dann sehr (positiv) überrascht. Beim Lesen erkennt man, dass Amrum eine Insel im Umbruch ist. Mir war z.B. gar nicht bewusst, dass Wittdün erst Ende des 19. Jahrhunderts tatsächlich aus dem Boden gestampft wird. Wittdün ist kein natürlich gewachsener Ort der Einheimischen, sondern ein Ort, der von Anfang an für den Tourismus gedacht war. Ansonsten ist die Insel noch sehr ursprünglich. Ich war überrascht, wie gut die Familie Stockmann gleich von den Einheimischen aufgenommen wurde. Damit hatte ich nicht gerechnet. Allerdings sind nicht alle für diese neue Entwicklung. Pastor Bertramsen sieht darin z.B. einen Zerfall der guten Sitten. Das wird auch Wilhelm im Laufe der Geschichte noch zu spüren bekommen. Die Autorin erzählt die Geschichte so, dass wir der Familie Stockmann bei ihrem Leben gut folgen können. Eine Familie, die mir mit ihren sehr unterschiedlichen Charakteren schnell ans Herz gewachsen ist. Besonders Ida und ihr Freund Thaisen, die so herrlich eigenwillig sind, haben mir richtig gutgefallen. Ebenso die beiden Schwestern Sine und Kaline Petersen, die es wirklich gegeben hat. Gerade Kaline ist ein absolutes Original. Wir erfahren einiges über das Leben zu der Zeit auf Amrum. Aber wir bekommen auch eine der großen Katastrophen in Hamburg mit – die Cholera-Epidemie 1892, die für viele Tote gesorgt hat. Danach hat sich in Hamburg einiges geändert. Und auch auf der Insel passieren Dinge, gegen die sich insbesondere die Frauen des Romans zur Wehr setzen. Zum Ende wird die Geschichte sehr dramatisch. Und so bin ich nun sehr gespannt, wie es im 2. Teil weitergehen wird. Der 2. Band „Wind der Gezeiten“ soll schon am 01. Juli 2019 erscheinen, aber auf den 3. Band „Stürmische See“ müssen wir dann bis zum 03. Februar 2010 warten. Im Anhang des Buches gibt es übrigens noch zwei Rezepte aus der Hotelküche zum selbst ausprobieren – „Heißwecken“ und „Bratkartoffeln mit Nordseekrabben“ Eine gut erzählte Familiengeschichte, bei der der Autorin eine wahre Geschichte zugrunde lag, die uns nach Amrum Ende des 19.Jahrhunderts entführt. Gut zu lesen und durchaus realistisch erzählt. Ich freue mich auf die weiteren Bände.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
6
5
0
0
0

Flüssig zu lesen
von einer Kundin/einem Kunden aus Bünde am 03.08.2020

Nette Geschichte mit historischen Fakten über eine Familie die von Hamburg wegzieht um ein Inselhotel zu eröffnen. Sympathische Charaktere und es wird nie langweilig. Kann das Buch empfehlen

Super Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 02.08.2020

Hat mir sehr gut gefallen, dafür dass mich vorher solche Bücher nicht interessierten. Ich kann jedem dieses Buch nur empfehlen.

Eine atmosphärische Milieustudie und ein wunderbarer Auftakt der Hotel-Inselblick-Trilogie
von sommerlese am 29.07.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Autorin Anke Petersen entführt uns ihrem Auftaktband "Inselblick - Wolken über dem Meer" auf die Insel Amrum. Der historisch angehauchte Roman erscheint wie die folgende Reihe im Knaur Taschenbuch Verlag. Die Autorin Nicole Steyer schreibt auch unter dem Namen Anke Petersen und Linda Winterberg. Hamburg 1891: Martas Traum w... Autorin Anke Petersen entführt uns ihrem Auftaktband "Inselblick - Wolken über dem Meer" auf die Insel Amrum. Der historisch angehauchte Roman erscheint wie die folgende Reihe im Knaur Taschenbuch Verlag. Die Autorin Nicole Steyer schreibt auch unter dem Namen Anke Petersen und Linda Winterberg. Hamburg 1891: Martas Traum war schon es immer, ein eigenes Hotel zu betreiben. Als Ehefrau des Kaufmanns Wilhelm Stockmann lebt sie allerdings im Wohlstand, beschäftigt Dienstboten und muss keiner Arbeit nachgehen. Einige Jahre später wird jedoch ihr Traum auf Amrum wahr und die Familie, mit den Töchtern Rieke, Ida und Marie, wagt einen Neustart in dem ruhigen Örtchen Norddorf. Marta und ihr Mann wagen einen Neustart auf Amrum, nachdem Wilhelm die gute Seeluft während eines Urlaubs wunderbar bekommen ist. Sie eröffnen ein Hotel, in dem sich auch andere Menschen auf dieser Insel während eines Urlaubs erholen sollen. Der Plan geht auf, sie fühlen sich schnell heimisch und sogar Tochter Rieke, die bisher eher das verwöhnte Stadtkind war, wird von der Schönheit dieser Gegend gefangen genommen. Auch die Inselbewohner öffnen der Familie ihre Herzen. Anke Petersen beschreibt in einem wunderbar flüssigen und einnehmenden Erzählstil die verschiedenen Charaktere und die Vorgänge auf der Insel sehr liebevoll und realistisch, genau so kann man sich das Leben auf einer Insel zur damaligen Zeit vorstellen. Es ist erstaunlich, wie mutig und zuversichtlich die Stockmanns ihre neue Aufgabe bewältigen, sie erleben einige Hochs und Tiefs, die der Geschichte reichlich Leben einhauchen und den Leser für sich einnehmen. Die Familie ist mir beim Lesen immer mehr ans Herz gewachsen, böse Charaktere sucht man in diesem Roman fast vergeblich. Doch es ist kein weichgespülter Historienschinken, den Anke Petersen hier zu Papier gebracht hat. Es ist ein Roman über die gesellschaftlichen Traditionen, der von Brauchtum umd alltäglichem Leben erzählt, die Figuren liebevoll beschreibt, die Kleidung und örtliche Szenerie bildgewaltig zeigt und die damaligen Probleme auf einer Nordseeinsel nicht verschweigt. Die Cholera geht um, die Sturmfluten lassen die Menschen zittern und vernichten Existenzen und der Fremdenverkehr bringt den Bewohnern zwar Geld in die Kassen, die Modernisierung der Insel ist jedoch nicht jedem recht. Dieser Roman ist ein wunderbarer Schmöker, der auch schon einmal tiefer geht und bei dem man die Zeit vergisst. Er zeigt nicht nur in bildhafter Weise das alltägliche Leben zur damaligen Zeit, er bringt auch die gesellschaftlichen Unterschiede deutlich zum Ausdruck. Ein unterhaltsames Lesevergnügen, bei dem man in eine vergangene Zeit eintauchen kann und mit der Familie mitfiebern kann.

  • Artikelbild-0