Meine Filiale

Das Kartenhaus - Macht ist ein gefährliches Spiel

Thriller

Cristina Alger

(5)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen
  • Das Kartenhaus - Macht ist ein gefährliches Spiel

    Penguin

    Sofort lieferbar

    10,00 €

    Penguin

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

22,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Macht ist ein gefährliches Spiel. Und der Einsatz ist dein Leben

Genf: Als Annabel erfährt, dass ihr Ehemann bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen ist, ist sie am Boden zerstört. Die Umstände sind mysteriös. Was hatte Matthew, der als Banker in Genf arbeitete, in London zu tun? Wer war die junge Frau, die als einzige mit ihm in der Maschine saß? Und warum sagt Annabel niemand die Wahrheit?

Paris: Mitten in der Nacht erhält die Journalistin Marina den Anruf eines Kollegen, der sie bittet, geheime Informationen über eine Schweizer Bank zu beschaffen. Am Morgen nach dem Telefonat ist er tot. Marinas Recherchen führen zu den mächtigsten Männern der Welt und zu einem Flugzeugabsturz in den Alpen …



»Eindringlich, überzeugend, spannend – und hochaktuell«

Cristina Alger hat einen Abschluss vom Harvard College und der NYU Law School. Bevor sie Autorin wurde, hat sie als Finanzanalystin und als Wirtschaftsanwältin gearbeitet. Sie lebt mit ihrem Ehemann und ihren Kindern in New York.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 448
Erscheinungsdatum 08.07.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-328-10419-3
Verlag Penguin
Maße (L/B/H) 18,5/11,6/3,8 cm
Gewicht 409 g
Originaltitel The Banker's Wife
Übersetzer Ivana Marinović

Buchhändler-Empfehlungen

Skrupellos

Simone Büchner, Thalia-Buchhandlung Coburg

Ein amerikanischer Journalist arbeitet an der Enthüllungsstory seines Lebens, Daten mit brisanten Inhalt wurden an ihn weitergeleitet. Eine Bank in Genf, die „Swiss United“ „versteckt“ mittels Briefkastenfirmen, die eine Anwaltskanzlei in Luxemburg gründet, Vermögen internationaler Verbrecher und einflussreicher Persönlichkeiten auf Offshorkonten, betreibt so Geldwäsche in großem Stil. Dem Kopf der Bank, Jonas Klauser und seinen gierigen, auch machtbesessenen Kunden ist wirklich jedes Mittel recht, um ihre kriminellen Machenschaften zu verschleiern. Als bekannt wird, dass es eine undichte Stelle gibt, schrecken diese auch vor Mord nicht zurück. Das Buch bietet eine spannende Geschichte aus der Welt der Finanzen, in deren Mittelpunkt das Leben dreier Frauen steht, packend und emotional erzählt. Die Vita der Autorin lässt dann doch detailliertes und umfangreiches Fachwissen vermuten…erschreckend!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
2
3
0
0
0

Ein spannender Thriller – für einmal mit drei Heldinnen
von einer Kundin/einem Kunden aus Dübendorf am 30.04.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Auch wenn der Roman einige wohlbekannte Klischees bemüht, Private Banker aus der Schweiz (wenn auch im Roman notabene amerikanische Staatsangehörige), Nummernkonti, korrupte Wirtschaftsanwälte, schöne und reiche Menschen, so ist er spannend geschrieben und mit einigen Überraschungen gespickt. Vor dem Hintergrund von wiederkehren... Auch wenn der Roman einige wohlbekannte Klischees bemüht, Private Banker aus der Schweiz (wenn auch im Roman notabene amerikanische Staatsangehörige), Nummernkonti, korrupte Wirtschaftsanwälte, schöne und reiche Menschen, so ist er spannend geschrieben und mit einigen Überraschungen gespickt. Vor dem Hintergrund von wiederkehrenden Finanzskandalen, Bestechungen, undurchsichtigen Finanztransaktionen und nicht immer sauberen Westen der Hochfinanz ein realistisch und clever komponierter Thriller, für einmal aus der Erzählperspektive von drei Frauen, die im Verlauf der Geschichte ihren Weg finden müssen.

Spannung, Politik und Drama
von Vicisbookblog aus Calbe am 10.10.2019

Wie schon oben erwähnt geht es in Das Kartenhaus viel um Banken, Politik und Macht. Ich war daher eher skeptisch was das Buch angeht, aber gleichzeitig war ich auch super gespannt, da der Klappentext sehr interessant klang. Lasst euch schon mal sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde. Der Anfang war sofort richtig interessan... Wie schon oben erwähnt geht es in Das Kartenhaus viel um Banken, Politik und Macht. Ich war daher eher skeptisch was das Buch angeht, aber gleichzeitig war ich auch super gespannt, da der Klappentext sehr interessant klang. Lasst euch schon mal sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde. Der Anfang war sofort richtig interessant, da wir direkt ins Geschehen geschmissen werden. Es ist einfach super spannend und nach ein paar Seiten war ich in der Geschichte drinnen. Mit was ich aber etwas Probleme hatte, waren die vielen Begriffe, die mit der Bank zu tun hatten. Es war sehr modern und die technischen Begriffe haben mir nicht viel gesagt. Jedoch habe ich dann ab und zu mal nachgeschaut. Wir bekommen abwechselnd die Sichten von Annabel und Marina (am Ende kommt auch noch eine dritte Sichtweise hinzu). Man hat also einmal die Journalistin, die am liebsten klären möchte wer ihren Chef ermordet hat und von der Ehefrau, die ihren Mann durch einen Unfall verloren hat. Beide Frauen fand ich unglaublich stark und besonders Marina hat die Dinge schnell in die Hand genommen. Annabel war da etwas zaghafter, was ich aber auch verstanden habe, da sie nicht wirklich viel mit Intrigen zu tun gehabt hatte. Wenn wir gerade mal von Intrigen sprechen, in diesem Buch konnte man wirklich niemanden trauen und unerwartete Personen wurden plötzlich zu Freunden. Ich konnte mich richtig in Annabel und Marina hineinversetzten, obwohl ich noch nie in so einer Situation gesteckt habe. Die Spannung hält das ganze Buch über an und zum Ende hin wird es noch fesselnder. Dort erfährt man dann so langsam wie verstrickt die gesamte Situation ist und in welcher Gefahr unsere Protagonistinen stecken. Das Ende haut dann nochmal richtig rein und ich war echt baff. Der Schreibstil hat mir auch sehr gefallen, außer den vielen Fachbegriffen fand ich den Stil flüssig und locker. Fazit Wenn ihr mal einen etwas anderen Thriller lesen wollt, kann ich euch das Kartenhaus nur empfehlen. Es ist spannend, fesselnd und mitreißend. Von mir gibt es 4,5 Sterne und nochmal danken an den Penguin Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Hochspannender Finanzthriller
von Christine Kruse aus Hannover am 16.09.2019

Das Kartenhaus- Macht ist ein gefährliches Spiel von Cristina Alger Genf: Als Annabel erfährt, dass ihr Ehemann bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen ist, ist sie am Boden zerstört. Doch die Umstände seines Todes sind mehr als mysteriös. Was hatte ihr Mann Matthew, der als Banker in Genf arbeitete, in London zu tun? Un... Das Kartenhaus- Macht ist ein gefährliches Spiel von Cristina Alger Genf: Als Annabel erfährt, dass ihr Ehemann bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen ist, ist sie am Boden zerstört. Doch die Umstände seines Todes sind mehr als mysteriös. Was hatte ihr Mann Matthew, der als Banker in Genf arbeitete, in London zu tun? Und wer war die junge Frau, die als einzige mit ihm in der Maschine saß? Annabel zweifelt mehr und mehr an den Informationen, die man ihr gibt und beginnt, Nachforschungen anzustellen. Paris: Mitten in der Nacht erhält die Journalistin Marina einen Anruf eines Kollegen. Dieser bittet sie um Hilfe bei der Übergabe streng geheimer Informationen. Marina tut ihm den Gefallen, doch am nächsten Morgen nach dem Telefonat ist er tot. Marinas Recherchen führen zu einem gefährlichen Abgrund, in denen die gesamte Weltelite verstrickt ist und zu einem Flugzeugabsturz in den Alpen… Als ich den Klappentext das erste Mal las, wurde mir das Buch als Finanzthriller angepriesen. Dies klingt auf den ersten Blick nicht so spannend, aber zumindest interessant. Dieser Eindruck ist völlig falsch, denn dieser Thriller entpuppte sich als das spannendste Katz- und Mausspiel, was man sich vorstellen kann. In einer Welt von Offshore-Konten und Weltmacht, zwischen Kartellbossen und hohen Politikern, können Insiderinformationen ein tödliches Ende nehmen. Ich habe dieses Buch zum Glück in meinem Urlaub begonnen, somit hatte ich die Zeit und habe das Buch tatsächlich in einem Tag durchgelesen. Die Geschichte beginnt zunächst langsam und seicht. Wechselnde Szenenwechsel berichten über das glamouröse Leben von der Künstlerin Annabel, die mit ihrem Mann nach Genf gezogen ist, um schnell Geld für ihre gemeinsamen Träume zu verdienen. Dies gewährt einen Einblick in ein etwas trostloses Leben einer Bankersgattin, was für mich anfangs noch etwas schleppend lief. Dann Szenenwechsel zu Marina. Diese verbringt gerade Urlaub mit ihrem Verlobten Grant in Paris, als sie den Anruf ihres Kollegen und Mentors Duncan Sanders erhält, der sie um die Übernahme geheimer Informationen zu der größten Story ihres Lebens bittet. Marina, die eigentlich als Journalistin aufhören wollte um ihren Verlobten bei der Präsidentschaftswahl ihres Schwiegerveters zu unterstützen, nimmt dieses als den letzten Gefallen an. Als die von Duncans Tod am nächsten Tag erfährt, bricht sie den Urlaub sofort ab. Marina stößt auf viele Ungereimtheiten und beginnt zu recherchieren. Anfangs ist noch nicht klar, wie sehr die Leben von Annabel und Marina ineinander verwoben werden, doch beide Szenen steigen unaufhörlich in der Spannung, denn noch ahnt niemand, in was für ein Wespennest die beiden gestochen haben. Die Autorin war vor ihrer Autorentätigkeit als Finanzanalystin und Wirtschaftsanwältin tätig, was ihr einen guten Background zu der Geschichte liefert. Fazit: Ein äußerst spannender Finanzthriller, der zum Pageturner wird. Von mir eine absolute Leseempfehlung!


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1