Meine Filiale

Fünf Tage in Paris

Roman

Tatiana de Rosnay

(29)
eBook
eBook
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

11,00 €

Accordion öffnen
  • Fünf Tage in Paris

    Penguin

    Erscheint demnächst (Neuerscheinung)

    11,00 €

    Penguin

gebundene Ausgabe

20,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein aufwühlendes Familientreffen in Paris

Paris ist von sintflutartigem Regen heimgesucht, als sich die Familie Malegarde dort anlässlich einer Feier trifft. Tochter Tilia reist aus London an, wo sie als Künstlerin lebt, und Sohn Linden, ein Fotograf, kommt aus Los Angeles dazu. Schon bei der Ankunft bemerken Tilia und Linden, dass Paul, der Vater, ein stets agiler Baumschützer, kraftlos wirkt. Auch Lauren, die Mutter, ist angeschlagen. Die Seine droht über die Ufer zu treten, sodass die vier das Hotelzimmer fast nicht verlassen können. Die apokalyptischen Wetterverhältnisse spiegeln, was auf der Familie lastet. Vieles wurde in den Jahren von einem Mantel des Schweigens umhüllt. Die Ereignisse spitzen sich zu, als Paul im Restaurant zusammenbricht und ins Koma fällt. Linden hält am Krankenbett Wache - und fasst endlich den Mut, sich seinem Vater gegenüber zu outen. Doch auch Paul hat ein erschütterndes Geheimnis, das der Schlüssel zu seiner Liebe zu den Bäumen, allen voran den Linden ist ...

»Tief psychologisch, aber leicht geschrieben, entwirft Bestsellerautorin Tatiana de Rosnay in ›Fünf Tage in Paris‹ ein modernes, aufwühlendes Familienfresko. Mitreißend.«

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 304 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 25.03.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783641235888
Verlag Random House ebook
Originaltitel Sentinelle de la pluie
Dateigröße 2920 KB
Übersetzer Nathalie Lemmens
Verkaufsrang 47041

Buchhändler-Empfehlungen

Simone Mkirech, Thalia-Buchhandlung Magdeburg

Die sorgfältig geplanten Familienfeierlichkeiten der Malegardes in Paris fallen dem Dauerregen und Hochwasser zum Opfer.Eine Geduldsprobe,in deren Folge lange gehütete Familiengeheimnisse zutage treten,die Konflikte heraufbeschwören.Dramatische Umstände und ein versöhnliches Ende

Maria Prietzel, Thalia-Buchhandlung Berlin

Diese berührende Geschichte einer Familie im Ausnahmezustand geht ans Herz! Während in Paris der Pegelstand der Seine steigt, ringen die Malegardes mit ihren eigenen Dämonen. Dabei stellt sich Linden seinen Kindheitserinnungen und kämpft um die Beziehung zu seinem Vater.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
29 Bewertungen
Übersicht
22
7
0
0
0

Beeindruckend, aufwühlend, eine spannende Familiengeschichte
von einer Kundin/einem Kunden am 01.04.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Paris versinkt in Regenmassen, die Seine droht über die Ufer zu treten, eine gefährliche und apokalyptische Situation entwickelt sich. Parallel dazu gerät die Welt der Familie Malegarde aus den Fugen. Die Last der Familiengeheimnisse liegt auf Allen und als der Vater in einem Restaurant einen Schlaganfall erleidet, brechen auch ... Paris versinkt in Regenmassen, die Seine droht über die Ufer zu treten, eine gefährliche und apokalyptische Situation entwickelt sich. Parallel dazu gerät die Welt der Familie Malegarde aus den Fugen. Die Last der Familiengeheimnisse liegt auf Allen und als der Vater in einem Restaurant einen Schlaganfall erleidet, brechen auch in der Familie alle Dämme. Das über viele Jahre Verborgene kommt ans Licht und das Drama der “Überschwemmungen“ löst sich ebenso grausam wie feinfühlig und spannend. Ein aufwühlendes Erlebnis.

So vieles wurde verschwiegen...
von einer Kundin/einem Kunden aus Kleve am 07.06.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Tatiana de Rosnay versteht es hervorragend, Familiengeheimnisse atmosphärisch dicht zu erzählen. Dieses unerwartete Familienporträt der Familie Malegarde mit überraschenden, zwischenmenschlichen Wendungen, ist spannend, berührend und tiefgründig. Das alles vor beeindruckender, von Hochwasser bedrohter Pariser Kulisse... .

Die Macht des Wortes, die Kraft der Liebe ...
von einer Kundin/einem Kunden aus Kissing am 06.05.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Dies ist einer der wenigen Romane, bei denen es mir schwer fällt, eine Rezension zu schreiben. Und zwar schlichtweg deswegen, weil ich befürchte, der schriftstellerischen Leistung der Autorin nicht gerecht zu werden, nicht angemessen würdigen zu können, wie großartig ich dieses Buch finde, ohne in unglaubwürdige Schwärmerei zu ... Dies ist einer der wenigen Romane, bei denen es mir schwer fällt, eine Rezension zu schreiben. Und zwar schlichtweg deswegen, weil ich befürchte, der schriftstellerischen Leistung der Autorin nicht gerecht zu werden, nicht angemessen würdigen zu können, wie großartig ich dieses Buch finde, ohne in unglaubwürdige Schwärmerei zu geraten. Ich will es dennoch versuchen: Tatiana Rosnay zeichnet das Bild einer französisch-amerikanischen Familie, die sich - inzwischen auf drei Länder verstreut - in Paris für eine Familienfeier treffen. Dort sitzen sie aufgrund sintflutartiger Regenfälle fest, und nicht nur die Seine tritt über die Ufer und verändert das Bild der Metropole, sondern auch die Familienmitglieder erkennen neue, bislang verborgen gehaltene Seiten aneinander. Rosnay beschwört gekonnt eine bedrohliche Stimmung durch das extreme Unwetter herauf. Sprachlich ist der Roman ungewöhnlich, es wird überwiegend aus Sicht des erwachsenen Sohnes erzählt, es herrschen indirekte Rede, innere Monologe und Rückblicke in Form von Erinnerungen vor. Dennoch werden die Protagonisten gut erkennbar und vielschichtig charakterisiert. Den Kapiteln vorangestellt ist jeweils ein Zitat aus einem Gedicht, gekonnt übersetzt (wie auch der gesamte Roman) von Nathalie Lemmens. Besonders hervorheben möchte ich die detaillierten Beschreibungen, die das Setting sehr gut nachvollziehen lassen. Ob es die Straßen, Plätze oder Bücken von Paris sind, ob es um die Folgen des Hochwassers wie Evakuierungen, Plünderungen, Erliegen des öffentlichen Nahverkehrs geht oder um botanische Details zu Bäumen - hier wurde seitens der Autorin umfassend recherchiert, das merkt man dem Text an. (Lohnend ist hier auch ein Blick in das Literaturverzeichnis!) Auf Vor- und Nachsatz findet sich eine Karte von Paris mit den tatsächlich überschwemmten Regionen des Seinehochwassers von 1910 und den fiktiven überfluteten Bereichen von denen der Roman erzählt. Fazit: Ein großartiger Roman über die Wichtigkeit des Wortes, darüber, dass Unausgesprochenes so viel unnötiges Leid verursachen kann. Eine Geschichte voller Tiefgang, leicht erzählt, mit langem Nachhall. Unbedingt lesen!

  • Artikelbild-0