Meine Filiale

Ich hatte gehofft, wir können fliegen

Die Geschichte einer tragischen Flucht im Frühling 1989

Caroline Labusch

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,00
14,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

14,00 €

Accordion öffnen
  • Ich hatte gehofft, wir können fliegen

    Penguin

    Sofort lieferbar

    14,00 €

    Penguin

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Ostberlin im Frühjahr 1989: Ein junges Paar will fliehen. Der Ingenieur Winfried Freudenberg und seine Frau, eine Chemikerin, fassen einen abenteuerlichen Plan – in einem selbst gebauten Ballon wollen sie über die Mauer in den Westen fliegen. In einer kalten Neumondnacht brechen sie auf. Am nächsten Morgen findet die Westberliner Polizei in einem Villengarten die Leiche des Mannes. Todesursache: Sturz aus großer Höhe. Von der Frau fehlt jede Spur. Die Ermittlungsbehörden auf beiden Seiten der Mauer stehen vor einem Rätsel. Was ist in jener Nacht geschehen?

25 Jahre später wird die Autorin Caroline Labusch von einem Freund auf diesen wahren Fall aufmerksam gemacht. Gemeinsam begeben sie sich auf die Spuren des letzten Berliner Mauertoten. Dabei stoßen sie auf die bewegende Liebesgeschichte eines ungleichen Paars.

Das Buch enthält zahlreiche Farbfotografien.

»Ein aufschlussreiches Buch, das sich auf durchaus spannende Weise immer tiefer eingräbt und den damaligen Vorgängen nähert und zu einem überraschenden Ergebnis kommt.«

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 304
Erscheinungsdatum 13.05.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-328-10411-7
Verlag Penguin
Maße (L/B/H) 20,6/13,6/3 cm
Gewicht 431 g
Verkaufsrang 188259

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Eindrucksvoll
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 11.06.2019

Wow. Irre Story. Und total knackig erzählt, weil irgendwie subjektiv und authentisch, nicht so historisierend. Die Autorin hat echt mit allen Verwandten und Bekannten gesprochen und auch total akribisch die ganzen Stasiakten und Polizeiakten ausgwertet und so viel erfahren, dass sie richtig tief in die Materie einsteigen konnte.... Wow. Irre Story. Und total knackig erzählt, weil irgendwie subjektiv und authentisch, nicht so historisierend. Die Autorin hat echt mit allen Verwandten und Bekannten gesprochen und auch total akribisch die ganzen Stasiakten und Polizeiakten ausgwertet und so viel erfahren, dass sie richtig tief in die Materie einsteigen konnte. War auch extrem spannend zu lesen. Habe es gekauft, weil im Stern ein längerer Artikel drüber war und es nicht bereut.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1