Warenkorb
 

Herkunft

HERKUNFT ist ein Buch über den ersten Zufall unserer Biografie: irgendwo geboren werden. Und was danach kommt.

HERKUNFT ist ein Buch über meine Heimaten, in der Erinnerung und der Erfindung. Ein Buch über Sprache, Schwarzarbeit, die Stafette der Jugend und viele Sommer. Den Sommer, als mein Großvater meiner Großmutter beim Tanzen derart auf den Fuß trat, dass ich beinahe nie geboren worden wäre. Den Sommer, als ich fast ertrank. Den Sommer, in dem Angela Merkel die Grenzen öffnen ließ und der dem Sommer ähnlich war, als ich über viele Grenzen nach Deutschland floh.

HERKUNFT ist ein Abschied von meiner dementen Großmutter. Während ich Erinnerungen sammle, verliert sie ihre. HERKUNFT ist traurig, weil Herkunft für mich zu tun hat mit dem, das nicht mehr zu haben ist.

In HERKUNFT sprechen die Toten und die Schlangen, und meine Großtante Zagorka macht sich in die Sowjetunion auf, um Kosmonautin zu werden.

Diese sind auch HERKUNFT: ein Flößer, ein Bremser, eine Marxismus-Professorin, die Marx vergessen hat. Ein bosnischer Polizist, der gern bestochen werden möchte. Ein Wehrmachtssoldat, der Milch mag. Eine Grundschule für drei Schüler. Ein Nationalismus. Ein Yugo. Ein Tito. Ein Eichendorff. Ein Saša Stanišić.

Portrait
Saša Stanišić wurde 1978 in Višegrad (Jugoslawien) geboren und lebt seit 1992 in Deutschland. Sein Debütroman »Wie der Soldat das Grammofon repariert« wurde in 31 Sprachen übersetzt. Mit »Vor dem Fest« gelang Stanišić erneut ein großer Wurf; der Roman war ein SPIEGEL-Bestseller und ist mit dem renommierten Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet worden. Für den Erzählungsband »Fallensteller« erhielt er den Rheingau Literatur Preis sowie den Schubart-Literaturpreis. Saša Stanišić lebt und arbeitet in Hamburg.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 368
Erscheinungsdatum 18.03.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-630-87473-9
Verlag Luchterhand Literaturverlag
Maße (L/B/H) 22,1/14,2/3,5 cm
Gewicht 595 g
Verkaufsrang 513
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Herkunft

Tina Dammer, Thalia-Buchhandlung Baden-Baden

Sasa Stanisic schreibt in sehr schöner Sprache über seine Herkunft, über das kleine Dorf Visegrad in Bosnien, über seine Großmutter, über den Krieg. Der Autor beschreibt ebenso eindringlich seine Ankunft mit 14 Jahren in Deutschland. Ein kluges manchmal schmerzliches Buch. Sehr zu empfehlen!

Die Poesie der Heimat

Laura Donauer, Thalia-Buchhandlung Landau

"Die Geschichte begann mit dem Schwinden von Erinnerung und einen bald verschwundenen Dorf. Sie begann in Gegenwart der Toten: Am Grab meiner Urgroßeltern trank ich Schnaps und aß Ananas." "Herkunft" ist keine Chronik einer Familie und kein Buch über Immigration. Es ist kein Roman über Jugoslawien und auch keiner über Deutschland. "Herkunft" ist nichts von all dem und doch alles zusammen. Sasa Stanisic nimmt uns in seinem neuen Roman mit auf eine Reise zu seinen Wurzeln. Wir lernen seine Großmutter kennen, mittlerweile dement, wir treffen Dr. Heimat, einen Arzt, dessen Name für Stanisic Programm ist und der sich jedes Mal aufs Neue nach dem Gesundheitszustand des Großvaters erkundigt. Wir erkunden mit ihm kleine Dörfer in den Bergen und besuchen die Toten. "Herkunft" ist ein Buch über die Vergangenheit und die Gegenwart und allen voran ein Buch über die Zukunft. Stanisic ist ein Künstler. Seine Sätze sind filigran, er arbeitet viel mit Raum, lässt Absätze und Leerstellen - die dann von dem Leser gefüllt werden müssen. Er teilt seine Erinnerungen in kleinen Episoden, jede für sich ein Auszug aus seinen Leben, dem Leben der Großmutter, dem Leben des Zufalls. Stanisic erzählt über die Flucht aus Jugoslawien, als das Land in seine Stücke zerbricht, er erzählt über das Gefühl des Fremdseins in einer neuen Heimat, seiner neuen Heimat und über das Leben zwischen mehreren Kulturen. "Fragt mich jemand, was Heimat bedeutet, erzähle ich vom freundlichen Grüßen eines Nachbarn über die Straße hinweg." Seine Sprache ist eine Sprache der Bilder, der Metaphern, beinahe lyrisch wechselt er die Sprachebenen und Schauplätze. Stanisic' Handlung folgt keiner chronologischen Reihenfolge, er springt zwischen den Zeiten, knüpft Erzählstrang neben Erzählstrang und scheut auch nicht davor zurück, Krieg, Liebe und Völkermord unkommentiert nebeneinanderzustellen. Er schreibt über ein Gefühl des Verlusts, das man sich nur dann annährend vorstellen kann, wenn man einmal alles verloren hat, alles zurücklassen musste, was von Bedeutung ist. Er schreibt über ein Gefühl der Hilflosigkeit in Bezug auf die eigene Vergangenheit, auf die Frage wer man ist und wo man herkommt. "Ich las Stanisic. Las Stanisic. Las Stanisic. Auf fast jedem Grabstein, auf fast jedem Grabholz stand mein eigener Nachname, und von den kleinen Fotos blickten sie mich an, stolz oder verlegen." Stanisic' versucht sich zu identifizieren, mit all jenen, die seinen Namen tragen und es ist fast etwas tragisch, den Autor auf der Suche nach seiner Herkunft, nach sich selbst zu begleiten. Stanisic' Buch ist wichtig. In unserer Zeit der politischen Instabilität, des erneut aufkommenden Schubladen-Denkens, braucht es Bücher wie "Herkunft", um zu sensibilisieren und die Augen zu öffnen - gegenüber der Fremdheit, der Not und dem Schmerz. Es braucht Bücher wie "Herkunft" um sich der ursprünglichen Bedeutung des Wortes "Flüchtling", "Flucht" wieder bewusst zu werden und sich gegen all jene zu stellen, die diese Begriffe mittlerweile viel zu inflationär gebrauchen. Stanisic' Buch ist wichtig - und das ist mehr als genug Grund, es zu lesen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
27 Bewertungen
Übersicht
23
3
0
1
0

Herkunft
von Timo Funken am 28.06.2019

Ein Buch, welches nicht nur thematisch sondern auch sprachlich sehr interessant ist. Mir hat die Art und Weise des Schreibens sehr zugesagt. Daher meine Empfehlung-5 Sterne. Liebe Grüße Timo Funken

Herkunft
von einer Kundin/einem Kunden aus Zürich am 12.05.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Bei diesem Buch kann man wirklich nicht mehr aufhören zu lesen.

großes, berührendes Leseerlebnis
von einer Kundin/einem Kunden am 23.04.2019

"Ich hatte einen gut rasierten Großvater, den Vater meiner Mutter, der gern angeln ging und gern zu allen freundlich war. Ich hatte...........Jugoslawien. Das aber nicht mehr lang. Der Sozialismus war müde, der Nationalismus wach. Fahnen, jeder eine eigene, im Wind, und in den Köpfen die Frage: Was bist du?" Als Jugoslawien zer... "Ich hatte einen gut rasierten Großvater, den Vater meiner Mutter, der gern angeln ging und gern zu allen freundlich war. Ich hatte...........Jugoslawien. Das aber nicht mehr lang. Der Sozialismus war müde, der Nationalismus wach. Fahnen, jeder eine eigene, im Wind, und in den Köpfen die Frage: Was bist du?" Als Jugoslawien zerbricht, flüchten die Eltern von Sasa Stanisic mit ihrem Sohn nach Deutschland. Davon erzählt er in diesem Buch. Von der Flucht. Vom Fremdsein. Von der Sperrigkeit des Gastlandes. Von Angst. Vom ungemein mühsamen Neuanfang. Und er erzählt von seiner Großmutter Kristina. Der Mutter seines Vaters.