Meine Zeit mit Eleanor

Roman

Amy Bloom

(35)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

20,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

»Großartige Unterhaltung.« – Elle

Washington, 1932: Die junge Reporterin Lorena Hickok reist in die Hauptstadt, um in der heißen Phase des Wahlkampfs um das Präsidentenamt regelmäßig Einblicke ins Leben des Kandidaten Franklin D. Roosevelt und seiner Frau Eleanor zu liefern. Als Roosevelt wenige Monate später das Rennen für sich entscheidet, zieht „Hick“ ebenfalls ins Weiße Haus ein – und wird zur Geliebten der First Lady.

Eine wahre Geschichte über zwei besondere Frauen mitten im Machtzentrum der USA.

»'Meine Zeit mit Eleanor' ist vergnügliche, kurzweilige Lektüre und auch großes Gefühlskino [...].«

Amy Bloom, geboren 1953, hat bereits mehrere Romane und Erzählungen veröffentlicht. Ihr Erzählungsband Liebe ist ein seltsames Kind wurde für den National Book Award nominiert. Bloom schreibt unter anderem für den New Yorker, The New York Times, The Atlantic Monthly und Vogue. Sie lehrt an der Yale University Creative Writing.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 272
Erscheinungsdatum 01.04.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-455-00568-4
Verlag Atlantik Verlag
Maße (L/B/H) 21,1/13,4/2,7 cm
Gewicht 406 g
Originaltitel White Houses
Auflage 1
Übersetzer Kathrin Razum

Buchhändler-Empfehlungen

Alina Borzenkova, Thalia-Buchhandlung Trier

Ein wirklich wunderbar geschriebener Roman! Bloom erzählt packend mit Gefühl, ohne dabei zu beschönigen oder kitschig zu werden. Eine Geschichte über die Liebe im Verborgenen & das Leben starker Persönlichkeiten. Wer mitreißende Lebensgeschichten sucht, ist hier genau richtig.

S. Lütgert , Thalia-Buchhandlung Hamburg

Mitreißend erzählt Amy Bloom von einem unbekannten Detail der US-amerikanischen Geschichte und von der tragisch leidenschaftlichen Liebe zweier Frauen, die nicht ohne einander konnten und nicht miteinander durften. Eine Liebeserklärung an die Weiblichkeit. Bewegend!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
35 Bewertungen
Übersicht
12
10
9
3
1

Eine andere Sicht auf Eleanor Roosevelt
von Ascora am 31.07.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Der Klappentext: „Washington, 1932: Die junge Reporterin Lorena Hickok reist in die Hauptstadt, um in der heißen Phase des Wahlkampfs um das Präsidentenamt regelmäßig Einblicke ins Leben des Kandidaten Franklin D. Roosevelt und seiner Frau Eleanor zu liefern. Als Roosevelt wenige Monate später das Rennen für sich entscheidet, zi... Der Klappentext: „Washington, 1932: Die junge Reporterin Lorena Hickok reist in die Hauptstadt, um in der heißen Phase des Wahlkampfs um das Präsidentenamt regelmäßig Einblicke ins Leben des Kandidaten Franklin D. Roosevelt und seiner Frau Eleanor zu liefern. Als Roosevelt wenige Monate später das Rennen für sich entscheidet, zieht „Hick“ ebenfalls ins Weiße Haus ein – und wird zur Geliebten der First Lady.“ Zum Inhalt: Eleanor Roosevelt definierte die Rolle der First Lady in den Jahren 1932 bis 1945 neu, obwohl sie kein offizielles Amt inne hatte, außer dass der Präsidentengattin war sie eine der einflussreichsten Politikerinnen. Sie wurde zu einer präsenten Botschafterin für soziale Gerechtigkeit und für Freiheit, sie hatte zahlreiche öffentliche Auftritte, hielt regelmäßig eigene Pressekonferenzen ab und veröffentlichte einige Werke. Dass sie mit der Journalistin Lorena Hickok über Jahrzehnte hinweg wohl mehr als eine Freundschaft verband, wurde lange Zeit ignoriert. Erstaunlicherweise konnten nämlich zu Beginn des 20. Jahrhunderts Frauen an der Ostküste durchaus in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften leben, insofern der keine sexuellen Züge erkennbar waren, war diese Form des Zusammenlebens von Frauen aus der gehobenen Mittelschicht durchaus im Rahmen des Möglichen. Ob so eine Beziehung zwischen Eleanor Roosevelt und Lorena Hickok bestand, ist umstritten. In diesem Roman wird eine solche Beziehung in einer fiktiven Biographie ersonnen – und nicht zum ersten Mal thematisiert. Zum Stil: Erzählt wird diese Geschichte von Lorena Hickok in der Ich-Form und für eine Journalistin passend ist der Stil ist sehr flüssig und bildhaft. Außerdem wurde die Sprache und die Gesten der Zeit der 30/40er Jahre angepasst und die historischen Tatsachen wurden gut und überzeugend recherchiert. Ich gebe gerne zu, dass man sich erst ein wenig einlesen muss, um wirklich in den Sprachgebrauch einzutauchen, doch dann überzeugt die Darstellungen dieser bewegten Zeit. Mein Fazit: Ein atmosphärischer Roman aus einer sehr brisanten und interessanten Zeit über eine (fiktive) lesbische Beziehung einer politischen Persönlichkeit.

Wunderbare Liebesgeschichte in reifen Jahren
von einer Kundin/einem Kunden aus Bülach am 04.07.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Realistisch, glaubwürdig und flüssig geschrieben mit einem liebenswerten Blick auf die Frauen. Handelt vorwiegend von den zwei starken Frauen, Geschichtliches und Familie bleibt im Hintergrund.

Eleanor und Hick
von einer Kundin/einem Kunden am 13.06.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Erzählt wird hier die Geschichte von Eleanor Roosevelt und der Reporterin Lorena "Hick" Hikock aus der Sicht der Letzteren. Es handelt sich hier um einen Roman und nicht um eine Biografie und das Nachwort der Autorin fand ich sehr aufschlussreich. 1945, Franklin D. Roosevelt stirbt kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs und hier ... Erzählt wird hier die Geschichte von Eleanor Roosevelt und der Reporterin Lorena "Hick" Hikock aus der Sicht der Letzteren. Es handelt sich hier um einen Roman und nicht um eine Biografie und das Nachwort der Autorin fand ich sehr aufschlussreich. 1945, Franklin D. Roosevelt stirbt kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs und hier startet die Geschichte; erzählt wird sie jedoch mit vielen Rückblicken. Kenntnisse des historischen Kontextes sind sicherlich hilfreich, allerdings geht es in dem Buch vor allem um die private Geschichte von Eleanor. Ob es nun eine Liebesbeziehung war oder nicht, ist nicht sicher. Auf jeden Fall ein interessantes Buch. Der Schreibstil von Amy Bloom hat mir gut gefallen und machte das Buch zu einer angenehmen Lektüre.


  • Artikelbild-0