Die Zarin und der Philosoph

Roman

Sankt-Petersburg-Roman Band 2

Martina Sahler

(81)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

20,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

16,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Katharina die Große und ein preußischer Spion

Sankt Petersburg, 1762. Die Welt hält den Atem an, als sich die junge Katharina nach einem Putsch selbst zur Zarin krönt. Bewunderung und Misstrauen schlagen ihr entgegen. Der Preußenkönig Friedrich der Große schickt einen jungen Philosophen als Spion in den Winterpalast. Er soll über Katharinas Pläne berichten. Stephan verfällt der Schönheit der aufblühenden Stadt. Und einer Frau, die einen gefährlichen Plan gegen die Zarin verfolgt.

Als eine Rebellion Russland erschüttert, muss Stephan sich entscheiden.

»Eine opulente Geschichte, unterhaltsam erzählt. Ein großartiger historischer Roman.«

Martina Sahler lässt sich bei der Gestaltung ihres eigenen Gartens am liebsten von den englischen Botanikern inspirieren und verbringt im Frühjahr, Sommer und Herbst viel Zeit mit der Recherche in England, bevorzugt in Sissinghurst und Kew Gardens. Mit ihren bisherigen historischen Serien hat sie eine begeisterte Leserschaft gewonnen. Sie lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Köln.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 496
Erscheinungsdatum 02.05.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-471-35178-9
Verlag List Verlag
Maße (L/B/H) 22,1/14,9/5 cm
Gewicht 670 g
Auflage 1. Auflage

Weitere Bände von Sankt-Petersburg-Roman

Buchhändler-Empfehlungen

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

In ihrem zweiten Sankt-Petersburg-Roman verknüpft Martina Sahler ganz spannend wahre Begebenheiten mit fiktionalen Elementen. Eine Deutsche als Regentin Russlands - wird das gutgehen? Da wird ein Philosoph ausgesandt,um mehr über die Pläne u Ziele der jungen Katharina zu erfahren

N. Canje, Thalia-Buchhandlung Dessau-Roßlau

Martina Sahler nimmt den Leser erneut mit in die Stadt der Zaren. Sie versteht es wunderbar den Leser in die jeweilige Zeit zu entführen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
81 Bewertungen
Übersicht
35
32
13
1
0

Einfach fantatisch, spannend und facettenreich ist das Leben von der Zarin Katharina erzählt.
von einer Kundin/einem Kunden aus Tönisvorst am 16.02.2021

Katharina und ihr Spion Meine Meinung zur Autorin und Buch Martina Sahler, hat mich mit ihrem 2. Band der Russland Triologie, wieder begeistert. Auch wenn es der 2. Band ist, muss man nicht den 1.Teil gelesen haben. Hier geht es um die junge Zarin Katharina , die Zar Peter Idee , Russland dem Westen zu öffnen fortsetzen will. M... Katharina und ihr Spion Meine Meinung zur Autorin und Buch Martina Sahler, hat mich mit ihrem 2. Band der Russland Triologie, wieder begeistert. Auch wenn es der 2. Band ist, muss man nicht den 1.Teil gelesen haben. Hier geht es um die junge Zarin Katharina , die Zar Peter Idee , Russland dem Westen zu öffnen fortsetzen will. Mit ihrem Schreibstil, versteht sie es einem in die Geschichte hineinzuversetzen, man wird eins mit den Personen, lacht und weint mit Ihnen. Der Spannungsbogen ist vom Anfang bis Ende sehr hoch. Auch das Historische ist korrekt wiedergegeben, und man erfährt so einiges Neues über Katharina und das Leben am Hof. Wir begegnen großen historischen Persönlichkeiten, auch hat sie Fiktives und Wirklichkeit gut miteinander verwoben. Alles ist Bildhaft wiedergegeben, es war ein Vergnügen in diesem Roman zu versinken. Er ist ein sehr spannender Roman, der die Politischen Probleme in Russland zur damaligen Zeit wiedergibt. Das Buch lässt sich sehr flüssig lesen. Ich habe Katharina schon bewundert, für ihre Kraft und Stärke dieses Land, das voller Unruhen und Missmut ist, zu regieren. Sie war schon geschickt und sehr diplomatisch, mit dem Umgang ihrer Soldaten . Aber auch mit ihren Liebhabern. Das ausgerechnet der Preußenkönig Friedrich der Große ihr einen Spion an den Zarenhof schickte verwunderte mich nicht, ausgerechnet der Philosoph Stephan Mervier und seine junge Frau Johanna, hat er dafür ausersehen. Mich hat es nicht gewundert, das sie die ganze Scharade durchschaut, sich aber nichts anmerken lies. Sehr berührend fand ich wie sie die kleine 5 Jährige Sonja, von ihrer Mutter ausgesetzt annimmt, sie ist geradezu vernarrt in ihre Ziehtochter. Das Mädchen, ist wirklich mehr als intelligent, in zunehmendem Alter entwickelt sie sich zu einer regelrechten Rebellin, sie weiß wie sich durchsetzen muss. Aber das es ihr zum Verhängnis wird, habe ich geahnt, und um sie gebangt. Den in ihrem Zorn kann Katharina gnadenlos sein. Auch Stephan begibt sich auf Abwege, er tritt einem literarischen Zirkel bei, dem so manches von Katharina Politik im Auge ist. Auch hier muss man bangen und beten. Das Stephan seine Frau Johanna, eine begnadete Malerin, so schmählich, vernachlässigte, tat mir schon sehr leid. Aber ich fand es tröstlich, das sie in Boris Albrecht, einem Schriftsteller, einen Seelenverwandten fand. So manches Abenteuer ist zu bestehen, der Aufstand und die Rebellion, den im Land brodelt es. Ein Buch voller unvorhersehbarer Wandlungen, die einem oft den Atem anhalten lassen. Den Katharina möchte großartiges bewegen, Schulbildung, neue Gesetze, und vieles mehr. Eine Geschichte mit einem großen Emotionalen Ende. „ Ein Facettenreicher Roman, vor großen historischen Hintergrund „

Gemischte Gefühle
von einer Kundin/einem Kunden aus Aichach am 18.08.2020

Der Einstieg in die Geschichte ist der Autorin sehr gut gelungen. Ich war direkt von der Story gefesselt und wollte unbedingt wissen, wie es weiter geht. Leider konnte diese Spannung nicht aufrecht erhalten werden und der Roman war stellenweise langatmig und sehr vorhersehbar. Auch die Charaktere blieben insgesamt eher blass und... Der Einstieg in die Geschichte ist der Autorin sehr gut gelungen. Ich war direkt von der Story gefesselt und wollte unbedingt wissen, wie es weiter geht. Leider konnte diese Spannung nicht aufrecht erhalten werden und der Roman war stellenweise langatmig und sehr vorhersehbar. Auch die Charaktere blieben insgesamt eher blass und konnten mich dadurch auch nicht richtig mitreißen. Das war schade, denn es gibt durchaus einige sehr interessante Figuren in der Geschichte. Historisch war die Geschichte sehr gut recherchiert und interessant. Das Leben am Zarenhof und in der oberen Bevölkerungsschicht wurde gut beschrieben. Nur das Leid der Bevölkerung wurde meines Erachtens zu wenig anschaulich dargestellt. Dadurch blieb auch der Konflikt zwischen den Bevölkerungsgruppen wenig anschaulich und eher theoretisch. Insgesamt ein flüssig zu lesender Roman, der eine interessante Geschichte -teilweise etwas oberflächlich- erzählt

Ein farbenprächtiger Gesellschaftsroman
von Monika Schulte aus Hagen am 23.11.2019

Katharina die Große hat nach einem Putsch die Macht an sich gerissen. Sie krönt sich selbst zur Zarin. Eine schillernde Person, die Kunst und Bildung fördert und doch die Augen verschließt vor dem Elend eines Großteils der Bevölkerung. Europa schaut auf das Zarenreich. Preußens König Friedrich II schickt Stephan Mervier, ... Katharina die Große hat nach einem Putsch die Macht an sich gerissen. Sie krönt sich selbst zur Zarin. Eine schillernde Person, die Kunst und Bildung fördert und doch die Augen verschließt vor dem Elend eines Großteils der Bevölkerung. Europa schaut auf das Zarenreich. Preußens König Friedrich II schickt Stephan Mervier, einen Philosophen, an den Zarenhof, doch ganz so nah, wie erhofft, werden Stephan und seine künstlerisch begabte Frau Johanna, dann doch nicht untergebracht. Anstatt in den berühmten Winterpalast zu ziehen, werden sie in einer nahe gelegenen Villa untergebracht. Während Stephan sich sofort in Land und Leute verliebt und schnell seinen Platz in der Gesellschaft findet, ersucht Johanna, als Künstlerin Fuß zu fassen. Stephan nimmt an philosophischen Zirkeln teil, ist nah bei der Zarin und immer weniger Zuhause bei seiner Frau. Sonja, das Ziehkind der Zarin, ist in einfachen Verhältnissen aufgewachsen. Ihr missfallen die Lebensumstände der Leibeigenen. Während sich Stephan und Sonja ineinander verlieben, wächst der Widerstand im Winterpalast. Wie wird Katharina reagieren? Und was wird aus Johanna? "Die Zarin und der Philosoph", ein historischer Roman, der fesselt und begeistert. Der Leser nimmt Teil am Leben und am Schicksal vielschichtiger und interessanter Persönlichkeiten. Wahre Geschichte und Fiktion werden hervorragend miteinander verwoben. Martina Sahler lässt das einst glänzende Zarenreich wieder aufleben. Ihr Schreibstil ist gewohnt angenehm und bildhaft. Man spürt ihre Liebe zum Land, zu ihren Protagonisten. "Die Zarin und der Philosoph" - ein farbenprächtiger Gesellschaftsroman, den man unabhängig vom ersten Teil lesen kann.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4