Meine Filiale

Mami muss mal raus.

Tagebuch einer gestressten Mutter

Die Mami-Reihe Band 2

Gill Sims

(9)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
15,00
15,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 9,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Sunday Times Bestseller #1

»Der Brüller!« Brigitte über Mami braucht ´nen Drink

Mami braucht ‘nen Drink – jetzt erst recht.



Der Alptraum aller Eltern – der Beginn der Schulferien. Statt in der Sonne zu liegen, ein Buch zu lesen – neben sich ein schönes kühles Glas Pinot Grigio –, muss Mami ihre zwei gelangweilten Lieblinge bei Laune halten. Panisch meldet sie die Kinder bei Sportfreizeiten und anderen Betreuungsangeboten an und muss sich trotzdem andauernd bei der Arbeit abmelden. Mami ist erschöpft. Aber das ist erst der Anfang …

Nachdem eine unangenehm hilfsbereite Nachbarin Mami überredet hat, sich doch auch im Elternbeirat zu engagieren, muss sie die Schulweihnachtsfeier organisieren und es dabei allen anderen Eltern rechtmachen – ein Ding der Unmöglichkeit. Als dann auch noch ihr Vater mit seiner neuen (deutlich jüngeren) Flamme anrückt und ihre egozentrische Mutter die Aufmerksamkeit ihrer Tochter einfordert, hat Mami gar keine Verschnaufpause mehr. Kann es noch schlimmer kommen?

»Köstlich, wie Gill Sims die Marotten der Super-Mütter auf die Schippe nimmt.«


Sonntag Express
über Mami braucht ´nen Drink

»Gill Sims‘ Blick auf das Familienleben [ist] eine witzige Lektüre für die letzten Spätsommertage.« Eltern family
über Mami braucht ´nen Drink

»Der gallig witzige Erstling von Gill Sims über eine berufstätige Mutter, die am Alltag knabbert. […] Absolut lesenswert.« Welt am Sonntag über Mami braucht ´nen Drink

»Sehr unterhaltsam!«
DONNA
über Mami braucht ´nen Drink

»Ein Lach-Garant!«
freundin über Mami braucht ´nen Drink

»Ehrlich und sehr witzig – mit diesem Tagebuch wird sich jede Mami identifizieren.«
The Sun
               

              

»Sims’ neues Buch ist die herrlich komische Fortsetzung ihres höchst erfolgreichen Debüts … Man sollte nicht meinen, dass sie es noch einmal so hinkriegen würde, aber sie hat es geschafft!«.
The Sunday Post


»Lustig, voller relevanter Bezüge zur Wirklichkeit und beißend sarkastisch … Gill Sims trifft mit ihren Schilderungen des uns so wahnsinnig machenden modernen Familienlebens den Nagel auf den Kopf – und lässt uns erkennen, wer wir sind.« 
Sunday Express Magazine


»Mütter werden sich in Ellen wiedererkennen.«
Love It! Magazine





Gill Sims ist die Autorin der Bestseller Mami braucht ´nen Drink und Mami muss mal raus, die ganz Großbritannien im Sturm eroberten. Mit Witz und Verve schildert sie darin ihr turbulentes Familienleben, den ganz normalen Wahnsinn im Alltag als Ehefrau und Working Mum. Mami kann auch anders ist der dritte Teil der Mami-Memoiren, der in England erneut die Bestsellerlisten anführte. Mit ihrem Mann, zwei Kindern und einem schwer erziehbaren Border Terrier lebt Gill Sims in Schottland.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 15.03.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-96161-055-6
Verlag Eisele Verlag
Maße (L/B/H) 20,3/13,6/3,8 cm
Gewicht 478 g
Originaltitel Why mummy swears. The struggles of an exasperated mum (OT)
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Ursula C. Sturm
Verkaufsrang 97457

Weitere Bände von Die Mami-Reihe

Buchhändler-Empfehlungen

Warum Mami flucht – Die Kämpfe einer entnervten Mutter

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

2018 habe ich das erste Buch von Gill Sims gelesen und mich köstlich amüsiert. Dementsprechend habe ich mich riesig gefreut, dass es weitere Fortsetzung von der Mami-Reihe geben wird. Gill Sims hat mit dieser Reihe in Großbritannien einen riesigen Überraschungserfolg verbuchen können. Ihre Tagebücher und der dazugehörige Blog „Peter und Jane“ sind inzwischen Kult. Wie auch das Buch „Mami braucht nen Drink“ ist auch „Mami muss mal raus“ in Tagebuchform geschrieben und umfasst wieder ca. ein Jahr. Der Original-Titel des zweiten Bandes lautet im Original übrigens „Why mummy swears. The struggles of an exasperated mum“, was ich mit meiner Überschrift versucht habe zu übersetzen. Inzwischen sind zwei Jahre vergangen, Jane kommt so langsam in die Pubertät und treibt ihre Mutter mit dem Wunsch eines Instagram-Accounts in den Wahnsinn, denn Jane ist 11 Jahre alt und für Instagram muss man 13 Jahre alt sein. Eine solche Diskussion läuft zumeist nach dem gleichen Muster ab, wie z.B. an Janes 12. Geburtstag: „Und kriege ich zur Feier des Tages meinen Instagram-Account, wo ich doch jetzt erwachsen bin und ein neuer Lebensabschnitt für mich beginnt?“ „Nein.“ „Das ist total unfair!“ Ja, ja.“ „Ich hasse dich!“ „Erzähl mir was Neues.“ „Du ruinierst mein Leben.“ „Das ist mein Job: ich bin deine Mutter.“ Auch sonst herrscht nach wie vor Chaos in der Familie. Ellen hat sich nämlich inzwischen entschieden, dass sie einen Fulltime-Job braucht. Und sie hat Glück, ihre Bewerbung bei einer coolen Firma klappt. Sie wird angenommen. Allerdings ist das ein zweifelhaftes Glück. Simon ist entnervt, dass er sich jetzt Pflichten mit seiner Frau teilen muss, was häufig in handfestem Streit ausartet. In der Firma werden Überstunden erwartet, so dass Ellen sich in ein Lügengespinst verstrickt, weil sie merkt, dass es bei den männlichen Kollegen überhaupt nicht gut ankommt, wenn Frauen als Mütter arbeiten. Sie sieht dies deutlich am Beispiel ihrer Kollegin Lydia, die von ihren Kollegen schon fast gemobbt wird. Und dann lässt sie sich in der Schule ihrer Kids auch noch eine Aufgabe aufhalsen, die sie nie im Leben haben wollte. Ich liebe die Art, wie Gill Sims ihre Geschichte erzählt. Besonders liebe ich die Streitgespräche zwischen Mutter und Tochter. Und wenn ich das so lese, bzw. es in meinem Kopf sogar hören kann, muss ich direkt an meine Kolleginnen denken, die auch schon Töchter in dem Alter haben. Da möchte ich gerne einmal Mäuschen spielen. Natürlich verwendet die Autorin Klischees, aber ich denke, dass das zu so einer Geschichte einfach dazugehört. Denn die Klischees sind genau die Überspitzung, die man für so eine Geschichte braucht. Dadurch kann sie die Themen ansprechen, die durchaus auch bei uns in Deutschland noch heute aktuell sind: - Wer ist in einer Ehe für den Haushalt und die Kinder zuständig? - Werden Mütter im Berufsleben benachteiligt? - Wie geht man mit pubertierenden Mädchen um. Ich liebe einfach den Humor dieser Art von Büchern. Für mich typisch britisch. Früher habe ich sehr gerne Sophie Kinsella und ihre frühen „Schäppchenjägerin“-Romane gelesen. Gill Sims ist für mich eine würdige Nachfolgerin. Passend zu der Taschenbuchausgabe des 2. Bands „Mami muss mal raus“ ist jetzt der 3. Band „Mami kann auch anders“ als Paperback erschienen

Es kann immer nur besser werden

Ines Schwabe, Thalia-Buchhandlung Jena

Jetzt sind die Kinder aus dem Gröbsten raus! Jetzt wird's entspannter. Denkste, denn jetzt geht der Spaß erst richtig los! Der Spagat zwischen präpupertärer Ferienbespaßung, Vollzeit Job und einem Ehemann der nie da zu sein scheint, wenn's wichtig wird zehren an den Nerven und machen das Leben zum Kraftakt. Also jede Menge Zündstoff in den zwischenmenschlichen Beziehungen. Herrlich, lassen sie es krachen..

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
7
1
1
0
0

Der ganz normale Wahnsinn…
von JosefineS aus Schwarzenberg am 21.07.2020

Ellen ist Mutter zweier Kinder, beide im Grundschulalter. Sie möchte wieder Vollzeit arbeiten gehen. Als sich eine Traum Chance in Form eines neuen Jobs anbietet, steht Ellen vor der Frage „Schaffe ich das?“. Wie weit ihr Mann dabei eine Hilfe ist, was bei Kindern eigentlich noch als normal gilt und in was sich Ellen sonst noch ... Ellen ist Mutter zweier Kinder, beide im Grundschulalter. Sie möchte wieder Vollzeit arbeiten gehen. Als sich eine Traum Chance in Form eines neuen Jobs anbietet, steht Ellen vor der Frage „Schaffe ich das?“. Wie weit ihr Mann dabei eine Hilfe ist, was bei Kindern eigentlich noch als normal gilt und in was sich Ellen sonst noch alles verstrickt, dürfen wir in „Mama muss mal raus“ herausfinden. Jede von uns kennt diese Tage, an denen einfach nichts normal zu laufen scheint. Sobald man aber ein paar Seiten in Ellens Alltag liest kommt man nicht ohne schmunzeln zu dem Schluss, dass das eigene Leben gar nicht so durchgedreht ist. Gill Simms schafft auch in ihrem 2. Buch den Spagat zwischen reellem Alltagswahnsinn und herrlich überspitzter Situationskomik. Trotz der durchweg lustigen Szenen lässt die Autorin auch durchaus ernste Momente einfließen. Arbeit und Alltag unter einen Hut zu bekommen, die Angst dem einen durch das andere nicht gerecht werden zu können oder auch die Entfremdung von Paaren. Man erlebt mit Ellen ein ganzes Jahr voller Familieneskapaden, Festtagsgrauen und erdrückende Fördervereinsaufgaben. Die Autorin schafft es dem Leser immer wieder ein Lachen zu entlocken und das eigene Chaos etwas menschlicher wirken zu lassen. In Zeiten in denen kaum noch Mütter ehrlich zueinander sind ist es wichtig auch mal klar zu machen, dass nicht immer alles Bio sein muss, die grätsche zwischen Haushalt, Job und Nachwuchs nun mal kein klacks ist und die liebsten kleinen auch manchmal ganz schön anstrengend sind. Somit ist dieses Buch trotz aller Komik vielleicht sogar ein Appell? Zu versuchen einfach das Beste aus allem zu machen und zu hoffen, trotz unserer Zweifel, uns eines Tages zurück zu lehnen und fest zu stellen, es lief doch ganz gut. In einer Welt voller Ratgeber, ist dieses Buch, ganz ohne es zu wollen, wahrscheinlich einer der wichtigsten. Es verurteilt nicht, hebt nicht den Zeigefinger oder erteilt gar einen Rat. Es vermittelt lediglich: So wie es ist (auch wenn das manchmal chaotisch bedeutet), ist es vollkommen in Ordnung. Fazit: eine herrliche Komödie über den Alltagswahnsinn zwischen Haushalt, Job und Kindern. Lest diese Bücher!

Wundervoll
von einer Kundin/einem Kunden aus Sauerlach am 15.05.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ich habe leider das erste Buch gar nicht gelesen, wusste zuerst nicht das es der Zweite teil war. Aber man kommt auch ohne das vorherige Buch super in die Geschichte hinein. Man wird förmlich ich die Geschichte geworfen, sofort zieht einen Gill Sims in den Bann. Der Schreibstil ist locker, flüssig und so lustig. Ich musste... Ich habe leider das erste Buch gar nicht gelesen, wusste zuerst nicht das es der Zweite teil war. Aber man kommt auch ohne das vorherige Buch super in die Geschichte hinein. Man wird förmlich ich die Geschichte geworfen, sofort zieht einen Gill Sims in den Bann. Der Schreibstil ist locker, flüssig und so lustig. Ich musste schon von Beginn an schmunzeln oder Lachen. Genau meinen Humor getroffen. Ellen ist ein wundervoller Charakter, ich konnte mich so gut in sie hineinversetzten . Sie ist so sympathisch und mit dem wundervollen Schreibstil fliegt man durch das Buch. Die Geschichte ist so authentisch und realitätsnah. Man erkennt den aufwühlenden und auch anstrengenden Spagat zwischen Familie und Arbeit. Der echt authentisch dargestellt ist. Ein wundervolles Buch, was man wirklich gelesen haben muss!

Mami schreibt großartig!
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 17.04.2019

Nachdem mich das erste Buch der Mami-Reihe vollauf begeistert hat, waren meine Ansprüche sehr hoch! Was soll ich sagen, sie wurden vollends erfüllt! Gill Sims schreibt erneut sehr erfrischend (und realitätsnah!) aus dem Leben einer berufstätigen Mutter, die sich mit präpubertierenden Kindern, Mann, Schwester + Schwägerin, Elter... Nachdem mich das erste Buch der Mami-Reihe vollauf begeistert hat, waren meine Ansprüche sehr hoch! Was soll ich sagen, sie wurden vollends erfüllt! Gill Sims schreibt erneut sehr erfrischend (und realitätsnah!) aus dem Leben einer berufstätigen Mutter, die sich mit präpubertierenden Kindern, Mann, Schwester + Schwägerin, Eltern anderer Kinder und ArbeitskollegInnen rumplagen muss. Mir wäre in einigen Situationen auch absolut die Hutschnur geplatzt. Im ersten Buch dachte ich, nur Simons Schwester ist unerträglich. Diesmal fand ich auch Ellen's Schwester Jessica und vor allem ihre Mutter ganz furchtbar. Sowas von unverfroren. Und trotzdem lässt es sich Ellen ein ums andere Mal gefallen, dabei ist sie doch sonst eine starke Frau! Zum Beispiel wenn es darum geht, ihrem Mann Simon mal die Meinung zu sagen wenn der glaubt, die Kinderbetreuung gehe ihn per se nichts an und er tut seiner Frau einen Gefallen wenn er sie denn doch mal 'ausnahmsweise' übernimmt. Oder wenn er an dem Abend, an dem er mit kochen dran ist, einfach das von ihr für den nächsten Tag vorgekochte Essen aus dem Tiefkühler nimmt und der Familie serviert. Grrr...! Ich habe mich auch hier in vielen Situationen wiedererkannt: der Museums-Besuch mit Kindern, auch ich habe noch einen kompletten Stapel mit 100 Namensschildern zum einbügeln rumliegen, die ich mir eingebildet (oder von anderen eingeredet) habe unbedingt zu brauchen. Und dann habe ich doch lieber alles mit Textilmarker beschriftet. HIIT-Kurse sind auch in meinem Fitnesscenter der Renner, zum Glück bin ich absolut nicht der Typ für Kurse sondern verziehe mich lieber auf den Crosstrainer wo ich in Ruhe lesen kann. Und Facebook ist bei den Kids wirklich absolut out, das hat uns auch die Rednerin des Vortrags "Safer Internet" in der Grundschule letztens erklärt. Das war mir vorher gar nicht so bewusst. Aber klar, wenn sich dort schon all die Eltern (und teilweise) Großeltern tummeln ist das 1. schon voll uncool und 2. will man sich da ja nun wirklich nicht auch noch bespitzeln lassen. Gill Sims Schreibstil ist selbst in der deutschen Übersetzung absolut göttlich. Ihr Humor ist genau meine Wellenlänge (beim Weihnachtsessen habe ich lauthals gelacht, und das passiert mir nicht oft!) und die Kraftausdrücke, die sie benutzt, fand ich gar nicht störend sondern immer passend für die jeweiligen Situationen.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1