Warenkorb

Das verborgene Cottage

Roman

Victoria-Bredon-Reihe Band 4

Irland, Herbst 1908: Victoria und Jeremy freuen sich auf eine romantische Hochzeitsreise. Doch kaum auf der Grünen Insel angekommen, verirrt sich Victoria im Moor. Ein junger Mann namens Joseph rettet sie. Am nächsten Tag wird eine Frau tot im Moor gefunden, und Joseph steht unter Mordverdacht. Victoria aber glaubt an die Unschuld ihres Retters und hilft ihm. Sie gerät in den Strudel eines Verbrechens um einen Menschenhändlerring, der junge Mädchen aus den Dubliner Armenhäusern verkauft ...
Portrait
Pauline Peters, geboren 1966, ist Journalistin. Ihre Leidenschaft gilt der britischen Lebensart. Sie liebt Landhäuser und Parks sowie den Afternoon Tea. In ihren mitreißenden Schmökern entführt sie die Leser in eine Welt voll englischen Flairs. Das verborgene Cottage spielt außerdem zu großen Teilen in Irland. Pauline Peters lebt in Deutschland. Sie arbeitet zurzeit an ihrem nächsten großen Roman.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 462 (Printausgabe)
Altersempfehlung 16 - 99
Erscheinungsdatum 31.07.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783732572526
Verlag Lübbe
Dateigröße 1358 KB
Verkaufsrang 33051
eBook
eBook
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Victoria-Bredon-Reihe

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
5
3
0
0
0

Victorias vierter Fall
von Ascora am 17.09.2019

Der Klappentext: „Irland, Herbst 1908: Victoria und Jeremy freuen sich auf eine romantische Hochzeitsreise. Doch kaum auf der Grünen Insel angekommen, verirrt sich Victoria im Moor. Ein junger Mann namens Joseph rettet sie. Am nächsten Tag wird eine Frau tot im Moor gefunden, und Joseph steht unter Mordverdacht. Victoria aber gl... Der Klappentext: „Irland, Herbst 1908: Victoria und Jeremy freuen sich auf eine romantische Hochzeitsreise. Doch kaum auf der Grünen Insel angekommen, verirrt sich Victoria im Moor. Ein junger Mann namens Joseph rettet sie. Am nächsten Tag wird eine Frau tot im Moor gefunden, und Joseph steht unter Mordverdacht. Victoria aber glaubt an die Unschuld ihres Retters und hilft ihm. Sie gerät in den Strudel eines Verbrechens um einen Menschenhändlerring, der junge Mädchen aus den Dubliner Armenhäusern verkauft ...“ Zum Inhalt: Es handelt sich um das vierte Buch über die couragierte Victoria, eine junge Adlige, die sich nicht immer an die Konventionen hält. Mittlerweilen ist sie mit dem Journalisten Jeremy (endlich) verheiratet und die beiden wollen nun eigentlich auf Hochzeitsreise nach Irland gehen. Aber es kommt anders als geplant und natürlich werden die beiden wieder in einen spannenden Fall verwickelt, dieses Mal soll die Unschuld des Verdächtigen bewiesen und der wahre Täter gefunden werden. Die Fälle sind zwar immer in sich abgeschlossen, aber natürlich geht die Geschichte von Victoria und Jeremy immer weiter, so dass ich für den vollen Genuss empfehlen würde, die Bände in der richtigen Reihenfolge zu lesen, man kommt zwar auch ohne Vorkenntnisse klar, aber mit macht es definitiv mehr Spaß. Der Stil: Die Autorin Pauline Peters hat einen sehr angenehmen und leicht lesbaren Schreibstil, der den Leser in die Zeit der Jahrhundertwende entführt. Die Beschreibungen und vor allem die Charaktere sind sehr stimmig und lebendig geschildert und die historischen Begebenheiten gut und überzeugend recherchiert. Zwar sind die wichtigsten Personen bereits aus den anderen Teilen bekannt, sie werden aber noch einmal ganz gut beschrieben und zusammengefasst. Zugleich schafft es Pauline Peters einen spannenden Kriminalfall zu erschaffen, der seinen Spannungsbogen wirklich bis zum Schluss hält und (zumindest mich) mit neuen Wendungen immer wieder überrascht hat. Erzählt wird übrigens in der 3. Person. Mein Fazit: Ein fesselnder und gut recherchierter historischer Krimi mit einer faszinierenden und ungewöhnlichen jungen Frau.

Irland, Moor und ein Verbrechen
von katikatharinenhof am 15.09.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Eigentlich wollten Victoria und Jeremy ihre Flitterwochen in Irland genießen, doch nun muss Victoria mit Butler Hopkins die Reise allein antreten. Honey-Moon sieht eindeutig anders aus. Als dann auch noch eine junge Frau tot im Moor aufgefunden wird, sieht sich Victoria wieder mit den Ermittlungen konfrontiert, denn der schnel... Eigentlich wollten Victoria und Jeremy ihre Flitterwochen in Irland genießen, doch nun muss Victoria mit Butler Hopkins die Reise allein antreten. Honey-Moon sieht eindeutig anders aus. Als dann auch noch eine junge Frau tot im Moor aufgefunden wird, sieht sich Victoria wieder mit den Ermittlungen konfrontiert, denn der schnell gefundene Schuldige ist in ihren Augen nicht der Täter. Doch wer hatte einen Grund, der jungen Frau auf so grausame Art und Weise das Leben auszuhauchen ? Pauline Peters entführt uns mittlerweile im vierten Teil ihres wundervollen historischen Krimis in die Zeit zu Beginn des letzten Jahrhunderts und weiß diese Epoche mit ihrer Hauptfigur Victoria anschaulich in Szene zu setzen und zu beleben. Diesmal dürfen wir mit ihr nach Irland reisen und schon nach wenigen Seiten wabert der Nebel des irischen Moores durch das heimische Wohnzimmer, verbreitet seine kalte, düstere Stimmung aus den Seiten direkt an Ort und Stelle und ist allgegenwärtig. So ist schon von Anfang eine gespannte Atmosphäre zu spüren, die durch die bildhafte Schilderung der Szenen immer weiter aufgebaut wird. Die Autorin weiß, wie sie ihre kecke und neugierige Hauptdarstellerin ins rechte Licht rücken kann und gibt ihr mit Butler Hopkins einen treuen Gehilfen an die Hand, der ihre Alleingänge zwar nicht gut findet, aber dennoch irgendwie billigen muss. Die beiden sind ein wirklich hervorragendes Team, ergänzen sich perfekt und bereichern das Buch mit ihren Auftritten, Gedankenzügen und Aktionen. Victoria weiß aber auch immer, wo sie ihre Hebel ansetzen muss, um ans Ziel zu kommen, verfolgt mit einer unerschütterlichen Ausdauer ihre Pläne und ermittelt so unbeirrt und fernab aller Konventionen. Das gefällt mir so an dieser Figur, denn sie schert sich nicht darum, was die Gesellschaft von ihr hält und kocht lieber ihr eigenes Süppchen :-) Der Fall an und für sich ist gut durchdacht, lässt den Leser im Dunkeln tappen und sorgt so dafür, das man eigene Nachforschungen anstellt, mit rätselt und sich so seine Gedanken macht, wer denn hier der Täter sein könnte. Die losen Enden werden nach und nach schon verknüpft, sodass eine stimmiges Gesamtbild entsteht. Die abwechslungsreiche Gestaltung der Szenen, die mitwirkenden Figuren und die irische Landschaft sorgen für kurzweilige Unterhaltung und lassen so einen historische Krimi mit viel Flair entstehen. Leider habe ich Jeremy in diesem Buch schmerzlich vermisst - er erschient diesmal nur als Randfigur und das ist doch sehr schade. Er ist doch die perfekte Ergänzung zu seiner Frau und irgendwie fehlt mir hier die vertraute Symbiose die beide darstellen. Ansonsten wieder ein toller historischer Krimi , der bei Scones, Clotted Cream und Five-o-Clock-Tee am wirkungsvollsten ist :-)

Ich liebe diese Bücher
von Xanaka aus Berlin am 04.09.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

1908 in Irland. Victoria ist nun endlich glücklich mit Jeremy verheiratet. Zum Glück gerade noch rechtzeitig, bevor man ihr die Schwangerschaft ansieht. Jetzt sollten beide auf dem Weg in die Flitterwochen nach Irland sein. Doch es kommt anders. Jeremy muss kurzfristig in London bleiben. Victoria beschließt gemeinsam mit Hopkins... 1908 in Irland. Victoria ist nun endlich glücklich mit Jeremy verheiratet. Zum Glück gerade noch rechtzeitig, bevor man ihr die Schwangerschaft ansieht. Jetzt sollten beide auf dem Weg in die Flitterwochen nach Irland sein. Doch es kommt anders. Jeremy muss kurzfristig in London bleiben. Victoria beschließt gemeinsam mit Hopkins, ihrem treuen Butler, allein die Reise anzutreten. Jeremy kommt dann einfach später nach. In Irland angekommen begibt sich Victoria gleich mit ihrem Malutensilien auf Entdeckungstour. Dabei gerät sie unvermittelt in ein schweres Unwetter und versinkt in einem Moorloch. Nur Joseph, einem jungen Mann hat sie es zu verdanken, dass er sie ohne Schaden aus dem Moor rettet. Bei ihm in der Hütte befindet sich eine junge bildschöne. scheue junge Frau namens Moira, die Victoria mit dem Nötigsten versorgt und sich um sie kümmert. Nur wenige Tage nach ihrer Rückkehr nach Kincraighie House erfährt sie, dass ebenjene junge Frau ermordet aufgefunden worden ist. Sie ist nicht nur vergewaltigt worden, sondern auch auf das Übelste misshandelt. Tatverdächtiger soll Joseph sein, der bei ihrem Auffinden panisch wegrannte. Victoria, die bei ihrem kurzen Aufenthalt im Cottage beide beobachten konnte, kann sich einfach nicht vorstellen, dass Joseph Moira etwas angetan haben sollte. Sie zieht Hopkins ins Vertrauen. Beide sind von der Unschuld Josephs überzeugt und wild entschlossen den Mörder zu finden um ihn aus dem Gefängnis zu holen. Victoria Bredon, die ich bereits aus den vorangegangen Büchern kannte, hat das Herz auf dem rechten Fleck. Sie ist eine wahre Kämpferin gegen Ungerechtigkeiten und stellt sich dabei auch den Vorurteilen gegenüber Frauen zu dieser Zeit in den Weg. Durch ihre unkonventionelle Art und ihre spontanen Handlungen stößt sie so manche Leute vor den Kopf. Sie ist dadurch aber auch in der Lage mitunter mehr über die Leute und ihre Handlungen zu erfahren, als andere. Victoria, Hopkins und natürlich Jeremy habe ich als Protagonisten in diesem Krimi zu einer etwas anderen Zeit lieben gelernt. Die Autorin hat hier mit viel Liebe nicht nur einen spannenden Kriminalfall zu Papier gebracht. Wir erfahren als Leser auch viel über das schlimme, armselige Leben der Menschen zu dieser Zeit. Überaus interessant und lesenswert sind aber auch die Beschreibungen der Landschaft, gerade in Irland, die beim Lesen schon Bilder im Kopf entstehen lassen. Alle drei zusammen haben wieder gemeinsam in diesem Fall agiert und diesen mit überraschendem Ende zum Erfolg gebracht. Ich habe das Buch einfach nur genossen. Ich empfehle es zu gerne weiter und vergebe sehr gerne fünf verdiente Lesesterne.