Warenkorb

Mami muss mal raus.

Tagebuch einer gestressten Mutter

Die Mami-Reihe Band 2

Mami braucht 'nen Drink - jetzt erst recht!
Der Alptraum aller Eltern - der Beginn der Schulferien. Statt in der Sonne zu liegen, ein Buch zu lesen - neben sich ein schönes kühles Glas Pinot Grigio -, muss Mami ihre zwei gelangweilten Lieblinge bei Laune halten. Panisch meldet sie die Kinder bei Sportfreizeiten und anderen Betreuungsangeboten an und muss sich trotzdem andauernd bei der Arbeit abmelden. Mami ist erschöpft. Aber das ist erst der Anfang ...
Nachdem eine unangenehm hilfsbereite Nachbarin Mami überredet hat, sich doch auch im Elternbeirat zu engagieren, muss sie die Schulweihnachtsfeier organisieren und es dabei allen anderen Eltern rechtmachen - ein Ding der Unmöglichkeit. Als dann auch noch ihr Vater mit seiner neuen (deutlich jüngeren) Flamme anrückt und ihre egozentrische Mutter die Aufmerksamkeit ihrer Tochter einfordert, hat Mami gar keine Verschnaufpause mehr. Kann es noch schlimmer kommen?
DAS NEUE TAGEBUCH EINER ERSCHÖPFTEN MUTTER - WITZIG, EHRLICH BEFREIEND!
"Absolut lesenswert." Welt am Sonntag über Mami braucht 'nen Drink

"Sehr unterhaltsam!" DONNAüber Mami braucht 'nen Drink

"Perfekter Lesestoff für alle Mamis!" The Sunüber Mami braucht 'nen Drink
Portrait
Gill Sims ist die Autorin des Überraschungsbestsellers „Why Mummy Drinks“, der ganz Großbritannien im Sturm eroberte und in nur wenigen Wochen zum meistverkauften Hardcover des Jahres 2017 avancierte. Sie ist ebenfalls Betreiberin des Kult-Facebook-Blogs “Peter and Jane“, in dem sie mit unnachahmlichem Humor die weniger beglückenden Seiten des Familienlebens beleuchtet. Mit ihrem Mann, zwei Kindern und einem schwer erziehbaren Border Terrier lebt sie in Schottland. Sie trinkt gerne Wein, verschwendet Zeit in den Sozialen Medien und versucht mehr oder weniger erfolglos, ihre verlorene Jugend wiederzufinden. Meist jagt sie aber nur ihrem Hund bei einem seiner zahllosen Fluchtversuche hinterher. „Mami braucht ’nen Drink“ ist ihr erster Roman. Die Fortsetzung „Mami muss mal raus“ ist ebenfalls bereits auf Deutsch erschienen.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 352 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 15.03.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783961610648
Verlag Eisele eBooks
Originaltitel Why mummy swears. The struggles of an exasperated mum (OT)
Dateigröße 2160 KB
Übersetzer Ursula C. Sturm
Verkaufsrang 10690
eBook
eBook
8,99
bisher 12,99
*befristete Preissenkung des Verlages.   Sie sparen : 30  %
8,99
bisher 12,99 *befristete Preissenkung des Verlages.

Sie sparen : 30 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Die Mami-Reihe

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Es kann immer nur besser werden

Ines Schwabe, Thalia-Buchhandlung Jena

Jetzt sind die Kinder aus dem Gröbsten raus! Jetzt wird's entspannter. Denkste, denn jetzt geht der Spaß erst richtig los! Der Spagat zwischen präpupertärer Ferienbespaßung, Vollzeit Job und einem Ehemann der nie da zu sein scheint, wenn's wichtig wird zehren an den Nerven und machen das Leben zum Kraftakt. Also jede Menge Zündstoff in den zwischenmenschlichen Beziehungen. Herrlich, lassen sie es krachen..

Warum Mami flucht – Die Kämpfe einer entnervten Mutter

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Letztes Jahr habe ich das erste Buch von Gill Sims gelesen und mich köstlich amüsiert. Dementsprechend habe ich mich riesig gefreut, dass es in diesem Jahr eine Fortsetzung von der Mami-Reihe gibt. Und ich hoffe, es wird noch weitergehen. Gill Sims hat mit dieser Reihe in Großbritannien einen riesigen Überraschungserfolg verbuchen können. Ihre Tagebücher und der dazugehörige Blog „Peter und Jane“ sind inzwischen Kult. Wie auch das Buch „Mami braucht nen Drink“ ist auch „Mami muss mal raus“ in Tagebuchform geschrieben und umfasst wieder ca. ein Jahr. Der Original-Titel des zweiten Bandes lautet im Original übrigens „Why mummy swears. The struggles of an exasperated mum“, was ich mit meiner Überschrift versucht habe zu übersetzen. Inzwischen sind zwei Jahre vergangen, Jane kommt so langsam in die Pubertät und treibt ihre Mutter mit dem Wunsch eines Instagram-Accounts in den Wahnsinn, denn Jane ist 11 Jahre alt und für Instagram muss man 13 Jahre alt sein. Eine solche Diskussion läuft zumeist nach dem gleichen Muster ab, wie z.B. an Janes 12. Geburtstag: „Und kriege ich zur Feier des Tages meinen Instagram-Account, wo ich doch jetzt erwachsen bin und ein neuer Lebensabschnitt für mich beginnt?“ „Nein.“ „Das ist total unfair!“ Ja,ja.“ „Ich hasse dich!“ „Erzähl mir was Neues.“ „Du ruinierst mein Leben.“ „Das ist mein Job: ich bin deine Mutter.“ Auch sonst herrscht nach wie vor Chaos in der Familie. Ellen hat sich nämlich inzwischen entschieden, dass sie einen Fulltime-Job braucht. Und sie hat Glück, ihre Bewerbung bei einer coolen Firma klappt. Sie wird angenommen. Allerdings ist das ein zweifelhaftes Glück. Simon ist entnervt, dass er sich jetzt Pflichten mit seiner Frau teilen muss, was häufig in handfestem Streit ausartet. In der Firma werden Überstunden erwartet, so dass Ellen sich in ein Lügengespinst verstrickt, weil sie merkt, dass es bei den männlichen Kollegen überhaupt nicht gut ankommt, wenn Frauen als Mütter arbeiten. Sie sieht dies deutlich am Beispiel ihrer Kollegin Lydia, die von ihren Kollegen schon fast gemobbt wird. Und dann lässt sie sich in der Schule ihrer Kids auch noch eine Aufgabe aufhalsen, die sie nie im Leben haben wollte. Ich liebe die Art, wie Gill Sims ihre Geschichte erzählt. Besonders liebe ich die Streitgespräche zwischen Mutter und Tochter. Und wenn ich das so lese, bzw. es in meinem Kopf sogar hören kann, muss ich direkt an meine Kolleginnen denken, die auch schon Töchter in dem Alter haben. Da möchte ich gerne einmal Mäuschen spielen. Natürlich verwendet die Autorin Klischees, aber ich denke, dass das zu so einer Geschichte einfach dazugehört. Denn die Klischees sind genau die Überspitzung, die man für so eine Geschichte braucht. Dadurch kann sie die Themen ansprechen, die durchaus auch bei uns in Deutschland noch heute aktuell sind: - Wer ist in einer Ehe für den Haushalt und die Kinder zuständig? - Werden Mütter im Berufsleben benachteiligt? - Wie geht man mit pubertierenden Mädchen um. Ich liebe einfach den Humor dieser Art von Büchern. Für mich typisch britisch. Früher habe ich sehr gerne Sophie Kinsella und ihre frühen „Schäppchenjägerin“-Romane gelesen. Gill Sims ist für mich eine würdige Nachfolgerin.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
6
0
1
0
0

Wundervoll
von einer Kundin/einem Kunden aus Sauerlach am 15.05.2019

Ich habe leider das erste Buch gar nicht gelesen, wusste zuerst nicht das es der Zweite teil war. Aber man kommt auch ohne das vorherige Buch super in die Geschichte hinein. Man wird förmlich ich die Geschichte geworfen, sofort zieht einen Gill Sims in den Bann. Der Schreibstil ist locker, flüssig und so lustig. Ich musste... Ich habe leider das erste Buch gar nicht gelesen, wusste zuerst nicht das es der Zweite teil war. Aber man kommt auch ohne das vorherige Buch super in die Geschichte hinein. Man wird förmlich ich die Geschichte geworfen, sofort zieht einen Gill Sims in den Bann. Der Schreibstil ist locker, flüssig und so lustig. Ich musste schon von Beginn an schmunzeln oder Lachen. Genau meinen Humor getroffen. Ellen ist ein wundervoller Charakter, ich konnte mich so gut in sie hineinversetzten . Sie ist so sympathisch und mit dem wundervollen Schreibstil fliegt man durch das Buch. Die Geschichte ist so authentisch und realitätsnah. Man erkennt den aufwühlenden und auch anstrengenden Spagat zwischen Familie und Arbeit. Der echt authentisch dargestellt ist. Ein wundervolles Buch, was man wirklich gelesen haben muss!

Mami schreibt großartig!
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 17.04.2019
Bewertet: Einband: Paperback

Nachdem mich das erste Buch der Mami-Reihe vollauf begeistert hat, waren meine Ansprüche sehr hoch! Was soll ich sagen, sie wurden vollends erfüllt! Gill Sims schreibt erneut sehr erfrischend (und realitätsnah!) aus dem Leben einer berufstätigen Mutter, die sich mit präpubertierenden Kindern, Mann, Schwester + Schwägerin, Elter... Nachdem mich das erste Buch der Mami-Reihe vollauf begeistert hat, waren meine Ansprüche sehr hoch! Was soll ich sagen, sie wurden vollends erfüllt! Gill Sims schreibt erneut sehr erfrischend (und realitätsnah!) aus dem Leben einer berufstätigen Mutter, die sich mit präpubertierenden Kindern, Mann, Schwester + Schwägerin, Eltern anderer Kinder und ArbeitskollegInnen rumplagen muss. Mir wäre in einigen Situationen auch absolut die Hutschnur geplatzt. Im ersten Buch dachte ich, nur Simons Schwester ist unerträglich. Diesmal fand ich auch Ellen's Schwester Jessica und vor allem ihre Mutter ganz furchtbar. Sowas von unverfroren. Und trotzdem lässt es sich Ellen ein ums andere Mal gefallen, dabei ist sie doch sonst eine starke Frau! Zum Beispiel wenn es darum geht, ihrem Mann Simon mal die Meinung zu sagen wenn der glaubt, die Kinderbetreuung gehe ihn per se nichts an und er tut seiner Frau einen Gefallen wenn er sie denn doch mal 'ausnahmsweise' übernimmt. Oder wenn er an dem Abend, an dem er mit kochen dran ist, einfach das von ihr für den nächsten Tag vorgekochte Essen aus dem Tiefkühler nimmt und der Familie serviert. Grrr...! Ich habe mich auch hier in vielen Situationen wiedererkannt: der Museums-Besuch mit Kindern, auch ich habe noch einen kompletten Stapel mit 100 Namensschildern zum einbügeln rumliegen, die ich mir eingebildet (oder von anderen eingeredet) habe unbedingt zu brauchen. Und dann habe ich doch lieber alles mit Textilmarker beschriftet. HIIT-Kurse sind auch in meinem Fitnesscenter der Renner, zum Glück bin ich absolut nicht der Typ für Kurse sondern verziehe mich lieber auf den Crosstrainer wo ich in Ruhe lesen kann. Und Facebook ist bei den Kids wirklich absolut out, das hat uns auch die Rednerin des Vortrags "Safer Internet" in der Grundschule letztens erklärt. Das war mir vorher gar nicht so bewusst. Aber klar, wenn sich dort schon all die Eltern (und teilweise) Großeltern tummeln ist das 1. schon voll uncool und 2. will man sich da ja nun wirklich nicht auch noch bespitzeln lassen. Gill Sims Schreibstil ist selbst in der deutschen Übersetzung absolut göttlich. Ihr Humor ist genau meine Wellenlänge (beim Weihnachtsessen habe ich lauthals gelacht, und das passiert mir nicht oft!) und die Kraftausdrücke, die sie benutzt, fand ich gar nicht störend sondern immer passend für die jeweiligen Situationen.

Auch dieser Band nur weiterempfehlen!
von Christina Amberg am 21.03.2019

Mein Eindruck: Ich muss zugeben, ich hatte das Buch gar nicht auf dem Schirm und war daher sehr überrascht, als ich es entdeckt habe. Da mir Band 1 schon sehr gut gefallen hat, war für mich klar, das möchte ich auch auf jeden Fall lesen. Ellen hat es wahrlich nicht leicht. Sie muss sich um die Kinder kümmern, die während de... Mein Eindruck: Ich muss zugeben, ich hatte das Buch gar nicht auf dem Schirm und war daher sehr überrascht, als ich es entdeckt habe. Da mir Band 1 schon sehr gut gefallen hat, war für mich klar, das möchte ich auch auf jeden Fall lesen. Ellen hat es wahrlich nicht leicht. Sie muss sich um die Kinder kümmern, die während der Ferien beschäftigt werden wollen, dazu hat sie eine neue Vollzeitstelle und einen Mann, der sich gerne vor der ganzen Verantwortung drückt. Und dann lässt sie sich blöderweise noch von einer Mutter dazu überreden, in den Elternbeirat einzutreten. Ganz klar, dass der Stress vorprogrammiert ist. Denn jetzt muss sie sich nicht nur mit ihrer Familie rumärgern, sondern muss nebenbei auch noch unter den kritischen Blicken der anderen Mütter Schulfeste organisieren. Der Einstieg in das Buch gelang mir, wie auch beim letzten Band, sehr gut, denn die Autorin wirft den Leser gleich mitten ins Geschehen und in den Mutter-Alltag. Durch den herrlich leichten Schreibstil fliegt man fast durch das Buch. Als Mutter musste ich während des Lesens immer wieder schmunzeln, da Gill Sims den Alltag mit Kinder gut und treffend beschreibt. Wie zum Beispiel die Stelle, als ihre Tochter Jane versucht, die Eltern gegeneinander auszuspielen, weil sie unbedingt einen Instagram-Account haben möchte. Auch beschreibt die Autorin sehr gut, wie sich viele Mütter fühlen, wenn sie einen Spagat zwischen Arbeit, Familie und Haushalt bewerkstelligen müssen. Ellen war mir in diesem Band noch sympathischer, als im ersten Band. Durch den Humor der Autorin ist Ellen total auf meiner Wellenlänge und ich hätte ewig weiterlesen können. Auch konnte ich mich sehr gut in sie hineinfühlen und sie handelte in meinen Augen vollkommen authentisch. Aber auch die anderen Charaktere gefielen mir wieder sehr gut und die „Wiedersehens-Freude“ war bei mir bzgl. den bereits bekannten Charakteren hoch. Neben dem nervenaufreibenden Alltag und der herrlich freien Schnauze von Ellen, ist Ellens Schwägerin ein kleines Highlight für mich. Ein total schräger und außergewöhnlicher Charakter. Obwohl sich Ellen nie über einen Besuch von oder bei ihr freut, so freue ich mich immer, wenn ich ein Wiedersehen von beiden zu lesen bekomme. Hier kommen die Lachmuskeln auf jeden Fall zum Einsatz. Fazit: Eine tolle Fortsetzung, die authentisch und mit viel Humor die vielen Seiten einer Familie und einer Mutter aufzeigt. Daher kann ich auch Band 2, der auch völlig unabhängig von Band 1 gelesen werden kann, empfehlen. Ein Buch, das nicht nur Mütter unterhalten kann.