Meine Filiale

Die Zarin und der Philosoph

Roman

Sankt-Petersburg-Roman Band 2

Martina Sahler

(78)
eBook
eBook
16,99
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

20,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

16,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Katharina die Große und ein preußischer Spion
Sankt Petersburg, 1762. Die Welt hält den Atem an, als sich die junge Katharina nach einem Putsch selbst zur Zarin krönt. Bewunderung und Misstrauen schlagen ihr entgegen. Der Preußenkönig Friedrich der Große schickt einen jungen Philosophen als Spion in den Winterpalast. Er soll über Katharinas Pläne berichten. Stephan verfällt der Schönheit der aufblühenden Stadt. Und einer Frau, die einen gefährlichen Plan gegen die Zarin verfolgt.
Als eine Rebellion Russland erschüttert, muss Stephan sich entscheiden.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 496 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 02.05.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783843720359
Verlag Ullstein Verlag
Dateigröße 2823 KB
Verkaufsrang 21452

Weitere Bände von Sankt-Petersburg-Roman

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

N. Canje-Erfurt, Thalia-Buchhandlung Dessau-Roßlau

Martina Sahler nimmt den Leser erneut mit in die Stadt der Zaren. Sie versteht es wunderbar den Leser in die jeweilige Zeit zu entführen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
78 Bewertungen
Übersicht
32
32
13
1
0

Ein farbenprächtiger Gesellschaftsroman
von Monika Schulte aus Hagen am 23.11.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Katharina die Große hat nach einem Putsch die Macht an sich gerissen. Sie krönt sich selbst zur Zarin. Eine schillernde Person, die Kunst und Bildung fördert und doch die Augen verschließt vor dem Elend eines Großteils der Bevölkerung. Europa schaut auf das Zarenreich. Preußens König Friedrich II schickt Stephan Mervier, ... Katharina die Große hat nach einem Putsch die Macht an sich gerissen. Sie krönt sich selbst zur Zarin. Eine schillernde Person, die Kunst und Bildung fördert und doch die Augen verschließt vor dem Elend eines Großteils der Bevölkerung. Europa schaut auf das Zarenreich. Preußens König Friedrich II schickt Stephan Mervier, einen Philosophen, an den Zarenhof, doch ganz so nah, wie erhofft, werden Stephan und seine künstlerisch begabte Frau Johanna, dann doch nicht untergebracht. Anstatt in den berühmten Winterpalast zu ziehen, werden sie in einer nahe gelegenen Villa untergebracht. Während Stephan sich sofort in Land und Leute verliebt und schnell seinen Platz in der Gesellschaft findet, ersucht Johanna, als Künstlerin Fuß zu fassen. Stephan nimmt an philosophischen Zirkeln teil, ist nah bei der Zarin und immer weniger Zuhause bei seiner Frau. Sonja, das Ziehkind der Zarin, ist in einfachen Verhältnissen aufgewachsen. Ihr missfallen die Lebensumstände der Leibeigenen. Während sich Stephan und Sonja ineinander verlieben, wächst der Widerstand im Winterpalast. Wie wird Katharina reagieren? Und was wird aus Johanna? "Die Zarin und der Philosoph", ein historischer Roman, der fesselt und begeistert. Der Leser nimmt Teil am Leben und am Schicksal vielschichtiger und interessanter Persönlichkeiten. Wahre Geschichte und Fiktion werden hervorragend miteinander verwoben. Martina Sahler lässt das einst glänzende Zarenreich wieder aufleben. Ihr Schreibstil ist gewohnt angenehm und bildhaft. Man spürt ihre Liebe zum Land, zu ihren Protagonisten. "Die Zarin und der Philosoph" - ein farbenprächtiger Gesellschaftsroman, den man unabhängig vom ersten Teil lesen kann.

Katharina die Grosse und ein Preussischer Spion
von einer Kundin/einem Kunden am 11.09.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Sankt Petersburg,1762. Die Welt hält den Atem an, als sich die junge Kaiserin nach dem Putsch selbst zur Zarin krönt. Der Preußenkönig Friedrich der Große schickt einen jungen Philosophen als Spion in den Winterpalais. Er soll über Katharinas Pläne berichten. Die Autorin Martina Sahler hat die russische Politik gut rec... Sankt Petersburg,1762. Die Welt hält den Atem an, als sich die junge Kaiserin nach dem Putsch selbst zur Zarin krönt. Der Preußenkönig Friedrich der Große schickt einen jungen Philosophen als Spion in den Winterpalais. Er soll über Katharinas Pläne berichten. Die Autorin Martina Sahler hat die russische Politik gut recherchiert und bringt sie in dem Roman gut ein. Das Buch ist gut aufgemacht, hat im vorderen und hinteren Teil Karten von Sankt Petersburg und Russland. Und eine Auflistung aller Beteiligten Personen. Das Cover finde ich passend und stimmig. Es passt gut zu dem Buch. Der Schreibstil ist flüssig. Die Zarin und der Philosoph ist ein interessanter Historischer Roman. Gebe 4

Dieses Buch hat mich tief berührt und begeistert zurückgelassen !!!!!!!!!!!!
von einer Kundin/einem Kunden aus Bietigheim-Bissingen am 31.07.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Liebe Frau Sahler … nachdem ich den Vorgängerband „Die Stadt des Zaren“, der die Entstehung St. Petersburg beschreibt und mich Peter den Großen kennenlernen ließ, ja schon beeindruckend fand, haben Sie sich mit diesem Buch selbst übertroffen. Ich hatte das Glück, in meinem Leben auch schon durch die Straßen von St. Petersburg st... Liebe Frau Sahler … nachdem ich den Vorgängerband „Die Stadt des Zaren“, der die Entstehung St. Petersburg beschreibt und mich Peter den Großen kennenlernen ließ, ja schon beeindruckend fand, haben Sie sich mit diesem Buch selbst übertroffen. Ich hatte das Glück, in meinem Leben auch schon durch die Straßen von St. Petersburg streifen zu dürfen und fand mich dort auf fast jeder Seite Ihres Buchs wieder. Sehr gut gefallen hat mir die Tatsache, dass sie die Zarin mit einem solch kritischen Auge betrachtet haben. Während die große Katharina wohl auch viele gute Taten in ihrem Leben verbracht hat, blieb sie doch eine Herrscherin unter der die einfachen Leute ein schweres und karges Leben führten und wenig zu lachen hatten. Sie haben Katharina in Ihrem Roman die kleine Sonja zur Seite gestellt, eine ganz besondere Personen, die mich das Leben auch mit der Augen einer einfachen Frau sehen ließen. Durch ihre Intelligenz, ihr bezauberndes Aussehen und eine große Portion Glück einen Platz am Hof ergatterte und doch dort nie ihr Glück fand. Ich durfte am philosophischen Zirkel teilhaben und konnte mich mit der Frau des Philosophen an deren unerwartetem Erfolg in der damals noch von ausschließlich von Männern dominierten Künstlerwelt erfreuen. Vor allem aber haben Sie mich mitgenommen an den wunderbaren Fluss Newa, in den Winter- und in den Sommerpalast und mein Besuch dort spielte sich wieder vor meinen Augen ab als wäre ich gestern erst persönlich dort gewesen. Sie sehen, ich komme ins Schwärmen und mochte das Buch eigentlich fast nicht aus der Hand legen. Ich freue mich sehr auf den nächsten Band der großen Saga und bin schon sehr gespannt, was Sie damit für uns Leser bereithalten werden! Hoffentlich spannen Sie mich nicht zu lange auf die Folter …


  • Artikelbild-0