Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Geschichte wird gemacht

Deutscher Underground in den Achtzigern

Die 80er sind nicht vorbei, wenn du es nicht willst: Mit seinen Fotos von Partys und Konzerten hat Ar/gee Gleim den Geist eines ganzen Jahrzehnts eingefangen. Mit Aufnahmen von u.a. den Toten Hosen, den Ärzten, den Einstürzenden Neubauten, Fehlfarben und Essays von u.a. Peter Hein (Fehlfarben), Katja Kullmann, Christina Mohr, Miriam Spies, Hendrik Otremba (MESSER), Wolfgang Zechner, Frank Spilker (Die Sterne), Peter Glaser, Alexander Kühne, Xaõ Seffcheque & Edmund Labonté, Jochen Rausch, Ulrich Gutmair, Sven Sakowitz. Inklusive CD-Beilage mit Songs von u.a. Die Ärzte, Andreas Dorau, Palais Schaumburg, Family*5 und Der Plan.

Ausstattung: inklusive CD mit 7 Songs

Portrait
ar/gee gleim ist das Pseudonym von Richard Gleim (geboren 1941), einem deutscher Fotografen aus Düsseldorf. In den 1950er-Jahren spielte er in verschiedenen Jazzbands Klarinette. 1978 begann er sich als freischaffender Fotograf zu betätigen, bevor er durch die Bekanntschaft mit der Band Der Plan zum Fotograf der gerade aufkommenden Düsseldorfer Punkszene wurde. Gleims Fotodokumentation Guter Abzug wurde 1982 bei der documenta in Kassel vorgestellt. Seine Fotografien waren Bestandteil der Ausstellung Zurück zum Beton im Juli 2002 in der Kunsthalle Düsseldorf. Gleim betrieb jahrelang eine Künstleragentur in Düsseldorf und schreibt als Autor in diversen Onlinemagazinen und Blogs.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
  • Artikelbild-6
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Xao Seffcheque, Edmund Labonté
Seitenzahl 244
Erscheinungsdatum 04.03.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-27211-8
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 25,8/25,6/2,7 cm
Gewicht 1440 g
Abbildungen 100 schwarz-weiße Abbildungen
Fotografen Ar/Gee Gleim
Verkaufsrang 95464
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
30,00
30,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

GESCHICHTE WIRD GEMACHT. DEUTSCHER UNDERGROUND IN DEN ACHTZIGERN–Rückblick auf eine vergessene Szene
von j.h. aus Berlin am 08.03.2019

Der Punk trat in den späten 1970er Jahren die Nachfolge der Hippies an, die ab den späten 1960ern für eine musikalische Aufbruch-Stimmung sorgten, welche auch in den politischen Bereich übergriff und eine weitgehende Liberalisierung nach sich zog. Wieder einmal kam der Trend aus England, wo anarchische Punk-Bands wie die Sex Pis... Der Punk trat in den späten 1970er Jahren die Nachfolge der Hippies an, die ab den späten 1960ern für eine musikalische Aufbruch-Stimmung sorgten, welche auch in den politischen Bereich übergriff und eine weitgehende Liberalisierung nach sich zog. Wieder einmal kam der Trend aus England, wo anarchische Punk-Bands wie die Sex Pistols für Skandale sorgten. "In Düsseldorf gab es diesen Dorfbrunnen, diese Tränke, wo alle Szenen zusammenkamen, wo die Zebras tranken und die Löwen und die Flamingos: der Ratinger Hof. In Hamburg dagegen hatte jeder sein eigenes Wasserloch, und in Berlin gab es ganz komische Tiere, von Wasserstellen einmal abgesehen." (Xao Seffcheque – in DAS ZICK-ZACK-PRINZIP, S. 172) Dieses ebenso treffende wie originelle Zeitzeugen-Zitat verdeutlicht, wie wenig homogen die alternative Musikszene im Deutschland der 1980er Jahre war. Das von Xao Seffcheque und Edmund Labonté herausgegebene Buch blickt zurück auf die frühe "Neue Deutsche Welle" vor deren poppiger Kommerzialisierung. Im Zentrum stehen rund 200 Schwarzweiß-Fotos, mit denen ar/gee gleim (aka Richard Gleim, *1941) die Entwicklung vor allem der Düsseldorfer Punk-Szene dokumentierte. Und so steht der bereits oben erwähnte Ratinger Hof als Epizentrum stets im Mittelpunkt. Neben einigen kurzen persönlichen Erinnerungen von ar/gee gleim an die Hintergründe bestimmter Fotos ergänzen 15 Essays von Musikern, Journalisten und Autoren den lebendigen Rückblick auf eine Ära des Aufbruchs, in der im künstlerischen Bereich etwas mehr Freiheit möglich war als in der von Regulierungen geprägten heutigen Zeit. "Es war wie bei einem Vulkanausbruch in der Arktis: Alles war gleichzeitig da, Glut und Eis, eine Menge Lärm und alles reagierte blitzartig aufeinander. Punk war das Brennende an der Bewegung, die Neue Welle, der kühle, elegante Rand. ... Und ar/gee gleim war da. Richard war kein Punk, aber er gehörte von Anfang an dazu. Er war sein eigener Mensch und offenbar perfekt dafür gemacht, sich auf erstaunlich freundliche Weise den Respekt ganzer Lokale voller Kids zu verschaffen, die aussahen, als würde sogar das Alien vor ihnen einen Schreck kriegen. Punks, Waver, jede Menge unkategorisierbarer Individuen. Richard fotografierte sie alle. Er rettete die Zeit." (Peter Glaser, S. 26 f.) Das in der HEYNE-HARDCORE-Reihe erschienene großformatige Buch präsentiert im Anhang Farbfotos von den Autoren aus den 1980er Jahren sowie Kurzbiografien. Die beiliegende CD dokumentiert sieben prägende Songs jener Zeit: "Anneliese Schmidt" (Die Ärzte, 1983), "Stein des Anstoßes" (Family*5, 1984), "Kinder der Tod" (Palais Schaumburg, 1981), "Demokratie" (Andreas Dorau, 1988), "Sexueller Notstand" (Östro 430, 1981), "Da vorne steht ne Ampel" (Der Plan, 1980) und "Metall" (The Wirtschaftswunder, 1982). Ein ebenso lebendiger wie spannender Rückblick auf eine fast vergessene Szene – vor allem für jene, die die Zeit bewusst erlebt haben und mit persönlichen Erinnerungen verknüpfen können!