Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Darm an Hirn!

Der geheime Dialog unserer beiden Nervensysteme und sein Einfluss auf unser Leben

Dass wir zwei Hirnhälften mit unterschiedlichen Aufgaben besitzen, das weiß jeder. Aber dass wir auch zwei Gehirne in uns tragen, ist den wenigsten Menschen bewusst. Zwar reden alle von Bauchgefühl, doch WER da wirklich fühlt und WAS gefühlt wird, davon fehlt uns jede Vorstellung.
Neue, spannende Fragen tun sich auf: Welche Rolle spielt das Bakterien-Biotop im Dickdarm? Beeinflusst er unsere Nerven? Kann er uns mutig oder ängstlich machen, vielleicht auch depressiv? Welche Risiken birgt der Transfer von Stuhl? Können wir Nahrung zu Medizin machen?
Auf dem langen Weg vom Mund bis zum After kann es zu vielen Kommunikationsproblemen kommen. Manche davon sind lebensbedrohlich, andere nehmen "nur" die Lebensqualität, wie etwa Reizdarm oder -Reizmagen, die in Deutschland Millionen Menschen betreffen. Aufstoßen und Verstopfung, Durchfall, Blähungen und Krämpfe können alle Folge einer Nervenkrankheit im Bauchhirn sein. Vielen Patienten kann erst dann geholfen werden, wenn sie einen spezialisierten NEUROgastroenterologen aufsuchen, von denen es in Deutschland aber gerade mal eine Handvoll gibt. Dieses Buch gibt unterhaltsam und verständlich Einblicke in ein faszinierendes Forschungsfeld, dass uns alle betrifft!
Die Autoren des Buches fasziniert das Bauchhirn seit mehr als drei Jahrzehnten, und sie sind die führenden Experten in der Neurogastroenterologie: Paul Enck, Psychologe und Psychosomatik-Experte der Universität Tübingen, Thomas Frieling, Neurogastroenterologe und Klinikchef in Krefeld und Michael Schemann, als Humanbiologe Nervenforscher an der TU München. Die Drei haben das Fach von der Pike auf erkundet - im Selbstversuch, mit verschluckten Mozartkugeln als Sonden oder auch dem Finger im Po. Ihr Ziel ist, die Medizin wachzurütteln und den Blick stärker auf das zweite Gehirn in unserem Körper zu lenken, seine Fehlfunktionen, aber auch sein Potenzial.
Portrait
Prof. Dr. med. Thomas Frieling, Klinikdirektor HELIOS-Klinik, Gastroenterologe, lebt in Krefeld.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Paperback
Seitenzahl 176
Erscheinungsdatum 28.06.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-451-03193-9
Reihe Herder Spektrum
Verlag Herder
Maße (L/B/H) 19/12,1/2 cm
Gewicht 176 g
Abbildungen farbige Abbildungen
Auflage 1
Verkaufsrang 24175
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Großartiges Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Soden am 06.06.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Endlich ein Buch das auf intelligente, witzige und spannende Weise unseren Darm ins Rampenlicht rückt und zeigt welche unglaubliche Komplexität hinter diesem unterschätzten und belächelten Organsystem steckt. Auch wird deutlich, wie wichtig die Zusammenarbeit/ der Austausch zwischen Naturwissenschaften und Schulmedizin ist, um d... Endlich ein Buch das auf intelligente, witzige und spannende Weise unseren Darm ins Rampenlicht rückt und zeigt welche unglaubliche Komplexität hinter diesem unterschätzten und belächelten Organsystem steckt. Auch wird deutlich, wie wichtig die Zusammenarbeit/ der Austausch zwischen Naturwissenschaften und Schulmedizin ist, um das Phänomen Darm mit all seinen Facetten verstehen zu können. Spätestens nach diesem Buch ist klar, die "Pupsforschung" ist nicht mehr wegzudenken und sie hat sich weit mehr als nur einen lustigen Namen verdient.