Der Bücherdrache

Roman

Walter Moers

(46)
eBook
eBook
11,99
bisher 18,99
*befristete Preissenkung des Verlages.   Sie sparen : 36  %
11,99
bisher 18,99 *befristete Preissenkung des Verlages.

Sie sparen:  36 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

13,00 €

Accordion öffnen
  • Der Bücherdrache

    Penguin

    Sofort lieferbar

    13,00 €

    Penguin

gebundene Ausgabe

20,00 €

Accordion öffnen
  • Der Bücherdrache

    Penguin

    Sofort lieferbar

    20,00 €

    Penguin

eBook (ePUB)

11,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

19,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

13,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Die Buchlinge sind wieder da!

In den Katakomben von Buchhaim erzählt man sich eine alte Geschichte vom sprachmächtigen Drachen Nathaviel. Angeblich besteht er aus lauter Büchern, die von der mysteriösen Kraft des Orms durchströmt sind. Die Legende besagt, der Bücherdrache habe auf jede Frage die richtige Antwort.

Der Buchling Hildegunst Zwei, benannt nach dem zamonischen Großschriftsteller Hildegunst von Mythenmetz, macht sich eines Tages auf den Weg in den Ormsumpf, wo Nathaviel hausen soll. Dabei wagt er sich in Bereiche der Katakomben, in denen es von Gefahren wie den heimtückischen Bücherjägern nur so wimmelt. Und er ahnt nicht, dass die größte Gefahr, die ihm droht, vom Bücherdrachen selber ausgeht.

»Wie aus allen Büchern von Walter Moers sprudelt auch aus diesem die fast schon kindliche Begeisterung für Wortspiele, und die große Liebe zur Sprache.«

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 176 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 25.03.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783641234232
Verlag Random House ebook
Dateigröße 44009 KB
Verkaufsrang 8806

Buchhändler-Empfehlungen

Ähnlich wie „Weihnachten auf der Lindwurmfeste“ schon - konnte mich nicht überzeugen...

I. D., Thalia-Buchhandlung Recklinghausen

Der Bücherdrache ist eine ähnlich sagenumwobene Kreatur wie der Schattenkönig, vielleicht etwas weniger bekannt, aber ähnlich „ormträchtig“. Hildegunst von Mythenmetz taucht in einem Comicstreifen in einen Traum ein und von dort (wie im Film „Inception“) in einige tiefere Lagen. Er trifft, es geht wie gewohnt als Text weiter, auf den Buchling Hildegunst Zwei. Buchlinge sind Bewohner der Ledernen Grotte der Untenwelt Buchhaims, ihre Aufgabe ist es sämtliche Werke des Autoren auswendig zu lernen, nach dem sie benannt sind. Hildegunst Zwei erzählt seinem autorischen Vorbild von seinem Abenteuer. Der kleine Hildegunst Zwei hat eigentlich ganz schön viel auswendig zu lernen, da Hildegunst von Mythenmetz als langlebiger Lindwurm eine ganze Menge zu Papier gebracht hat, aber er lernt eine Gruppe von Klassikern kennen, die nur sehr wenig memorieren mussten, entsprechend viel Zeit haben und mit kleinen, unerfahrenen Buchlingen Unfug treiben. So kommt es, dass sie Hildegunst Zwei einen Streich spielen und ihn in den buchdurchtränkten Sumpf schicken, um dem berüchtigten Bücherdrachen eine bücherne Schuppe zu stehlen. Nach einer Wanderung trifft der junge Buchlign auch tatsächlich auf den Drachen, der ihm seine gaaaanze verdammte Lebensgeschichte erzählt, und hier liegt für mich der Knackpunkt des Buches. Aber dazu später. Der zunächst freundlich und sogar kumpelhaft wirkende Drache offenbart Hildegunst Zwei, dass er ihn aus dem Sumpf nicht entkommen lassen kann und leider töten muss, zunächst jedoch muss er als Drache im gesetzten Alter sein Mittagsschläfchen halten. Das ruft die Gruppe von unfugtreibenden Buchlingen auf den Plan, die sich um Hildegunst Zwei Sorgen gemacht haben, denn wie sich herausstellt, wussten sie gar nicht, dass es den Drachen wirklich gibt. Mit einem waghalsigen Plan gelingt es der Gruppe zu entkommen, und dabei finden sie etwas sehr erstaunliches über ihre eigene Gattung heraus. Walter Moers schreibt, finde ich, wie gewohnt gewitzt, spannend und mit einer Skurrilität, die oftmals ihresgleichen sucht. Als Fan seiner früheren Bücher, „Die Stadt der Träumenden Bücher“, „Ensel und Krete“, „Rumo“ oder „Käpt'n Blaubär“ kommt es mir mittlerweile leider so vor, als ob Moers zum Chronisten seiner eigenen ausgedachten Welt Zamonien verkommt. Er ergießt sich in langen Beschreibungen zur Umgebung, vieles ist eine unnötige Aufzählung, die mich mit dem Fuß auftippeln lässt, ungeduldig wann es denn weitergeht. Seine früheren Werke waren wirklich spannend und ereignisgeladen, „Der Bücherdrache“ kann da leider genauso wenig wie „Weihnachten auf der Lindwurmfeste“ mithalten, letzteres war für mich der hohe Tiefpunkt seiner ewig langen Beschreibungen. Nichts desto trotz ist es ein gutes Buch, was für mich leider nicht an seine früheren Erfolge anknüpfen kann.

Sophie Hildebrand, Thalia-Buchhandlung Löbau

Ein fantastisches Abenteuer aus Zamonien. Ein Muss für alteingesessene wie neue Fans von Walter Moers!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
46 Bewertungen
Übersicht
29
12
3
2
0

Eine große Liebeserklärung an die Literatur
von einer Kundin/einem Kunden aus Ahrensburg am 05.04.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

"Der Bücherdrache" bietet höchst unterhaltsame zamonische Lesestunden mit Hildegunst von Mythenmetz und dem Buchling Hildegunst Zwei. Letzterer erzählt von seiner Begegnung mit dem Bücherdrachen Nathaviel. Dieser Bücherdrache gibt seine Lebensgeschichte preis und nimmt den Leser mit in eine berauschende Welt voller Bücher. ... "Der Bücherdrache" bietet höchst unterhaltsame zamonische Lesestunden mit Hildegunst von Mythenmetz und dem Buchling Hildegunst Zwei. Letzterer erzählt von seiner Begegnung mit dem Bücherdrachen Nathaviel. Dieser Bücherdrache gibt seine Lebensgeschichte preis und nimmt den Leser mit in eine berauschende Welt voller Bücher. Als großer Walter-Moers-Fan ist "Der Bücherdrache" ein Buch das einfach in keiner Sammlung und keinem Bücherregal fehlen sollte.Hildegunst von Mythenmetz ist wieder einmal ein großartiger Charakter und ich hatte bei diesem Abenteuer meinen Spaß. Hinzu kommen noch die Illustrationen, die wie immer einfach großartig sind. Das Abenteuer um Buchling Hildegunst Zwei ist sehr kurzweilig und höchst unterhaltsam. Es ist ratsam sich schon einmal mit Hildegunst von Mythenmetz auseinander gesetzt zu haben, aber keine Notwendigkeit. Zamonien ist immer eine Reise wert und diese in die Welt der Literatur und Bücher ist eine ganz besonders schöne. Der Bücherdrache selbst ist ein fantastischer Charakter, der perfekt in die zamonische Welt von Walter Moers passt und dem Leser ein weiteres lesenswertes Band beschert hat. Fazit: Für alle Walter-Moers-Fans und begeisterte Leser!

Ab nach Buchhaim
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Walter Moers ist ein wahres Genie, wenn es um seine Bücher und um Zamonien geht. Auch diesmal hat er grandioses erschaffen. Das Büch führt uns zurück in die Katakomben Buchhaims und diesmal wird uns ein schrecklich-wundervolles neues Wesen vorgestellt - der Bücherdrache. ERzählt wird die ganze Geschichte um den Bücherdrachen von... Walter Moers ist ein wahres Genie, wenn es um seine Bücher und um Zamonien geht. Auch diesmal hat er grandioses erschaffen. Das Büch führt uns zurück in die Katakomben Buchhaims und diesmal wird uns ein schrecklich-wundervolles neues Wesen vorgestellt - der Bücherdrache. ERzählt wird die ganze Geschichte um den Bücherdrachen von Hildegunst 2, einem Buchling. Das Buch ist unterhaltsam, spannend, unvorhersehbar und einfach nur liebevoll. Jeder Buchliebhaber und Buchfanatiker muss es einfach lesen und einen Abstecher in die Katakomben von Buchhaim machen! Dieses Reiseziel ist einfach ein MUSS! Das einzige Manko - man hat das Buch viel zu schnell ausgelesen, weil es einfach so dünn ist.

Walter Moers hat sein Orm verloren
von Annicka Laudenberg aus Bonn am 21.01.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Nach den Enttäuschungen bei Prinzessin Isomnia sowie Weihnachten auf der Lindwurmfeste wollte ich Walter Moers noch einmal eine Chance geben, da er bis dato so herausragende Bücher verfasst hat. Das war nun leider das letzte Mal. Sein Schreiben ist mittlerweile uninspiriert, er greift immer wieder auf schon Vorhandenes zurück, S... Nach den Enttäuschungen bei Prinzessin Isomnia sowie Weihnachten auf der Lindwurmfeste wollte ich Walter Moers noch einmal eine Chance geben, da er bis dato so herausragende Bücher verfasst hat. Das war nun leider das letzte Mal. Sein Schreiben ist mittlerweile uninspiriert, er greift immer wieder auf schon Vorhandenes zurück, Spannung sowie der spielerische Umgang mit Sprache und Fantasie, den man von ihm gewohnt ist, lassen schwer zu wünschen übrig. So sehr ich Bücher wie Rumo, Käptn Blaubär und die Stadt der Träumenden Bücher empfehlen kann, so sehr muss ich von allem, was da nach kommt, abraten. Habe die letzten drei Bücher nicht mal zu Ende gelesen.


  • Artikelbild-0