Meine Filiale

Der Turm der blauen Pferde

Kriminalroman

Kunstdetektei von Schleewitz ermittelt Band 1

Bernhard Jaumann

(27)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
15,00
15,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 11,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein packender Krimi um eines der legendärsten verschollenen Gemälde der Kunstgeschichte: Der Turm der blauen Pferde von Franz Marc. Der Start einer neuen Reihe von Krimipreisträger Bernhard Jaumann. Auf der Jagd nach Mördern, Fälschern und verschollenen Meisterwerken begibt sich die Münchner Kunstdetektei von Schleewitz auf Spurensuche.

Zwei Jungs entdecken in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs in einem verlassenen Tunnel einen Zug, randvoll mit Kunstschätzen. Vor allem das Gemälde mit den geheimnisvollen blauen Pferden fasziniert sie – doch dann kommt es zur Katastrophe. Und Franz Marcs Der Turm der blauen Pferde verschwindet für immer. Oder ...? Sprung in die Gegenwart: Die Münchner Kunstdetektei von Schleewitz erhält einen neuen Auftrag. Marcs legendäres Gemälde, von den Nazis zur »entarteten Kunst« erklärt und anschließend in Görings Privatbesitz gewandert, soll wieder aufgetaucht sein. Ein steinreicher, kunstsammelnder Industrieller behauptet, das Bild auf verschlungenen Wegen von einem Unbekannten gekauft zu haben. Handelt es sich wirklich um das Original? Es wäre eine Weltsensation.Das Team der Detektei beginnt zu ermitteln. Rupert von Schleewitz, Klara Ivanovic und Max Müller führen nicht nur äußerst unterschiedliche Privatleben – von Töchtern in Teenagerkrisen über unvorsichtige Affären mit Verdächtigen bis zu einem Vater, der als alternder Aktionskünstler in der bayerischen Provinz für mächtig Ärger sorgt –, sie haben auch sehr individuelle Ermittlungsmethoden. Schnell geraten die drei Detektive in ein Gewirr aus Fälschungen, mysteriösen Todesfällen und einem hollywoodreifen Kunstdiebstahl. Und plötzlich scheint es ein halbes Dutzend Exemplare des Turms der blauen Pferde zu geben. Welches ist das echte Gemälde? Oder ist das Original vielleicht gar nicht dabei? Die Grenzen zwischen Authentizität und perfektem Imitat verschwimmen ...

Ein faszinierendes Spiel um Wahrheit und Illusion, Original und Fälschung und die Bedeutung moderner Malerei. (...) [Den Lesern] eröffnen sich interessante neue Perspektiven auf die Bedeutung von Herkunft, Identität und Einzigartigkeit nicht nur von Kunstwerken, sondern auch von Menschen. Andrea Döring Die Rheinpfalz

Bernhard Jaumann, geboren 1957 in Augsburg, arbeitet in Bad Aibling bei München als Gymnasiallehrer. Er schrieb mehrere Krimiserien, für die er vielfach ausgezeichnet wurde, u.a. mit dem Friedrich-Glauser-Preis für den besten deutschsprachigen Kriminalroman 2003 und die beste Kurzgeschichte 2008. Für seinen Roman Die Stunde des Schakals erhielt er 2011 den Deutschen Krimipreis. 2018 erschien mit Der Turm der blauen Pferde der erste Band seiner Krimireihe um die Münchner Kunstdetektei von Schleewitz. 

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 336
Erscheinungsdatum 14.02.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86971-141-6
Verlag Galiani Berlin ein Imprint von Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 21,6/13,4/3 cm
Gewicht 416 g
Auflage 3. Auflage

Weitere Bände von Kunstdetektei von Schleewitz ermittelt

Buchhändler-Empfehlungen

Auch ein Kunstraub kann nervenaufreibend sein

Tobias Groß, Thalia-Buchhandlung Gotha

Was macht einen guten Krimi aus? Was macht eine Geschichte spannend? Muss es immer viele Tote geben und möglichst brutal zugehen, damit unsere Nerven auf die Probe gestellt werden? Oder können derartige Romane auch auf alternative Art und Weise faszinieren? Dass es auch anders geht und es sich lohnt, die gewohnten (Schreib- und Lese-) Pfade zu verlassen, dass beweist Bernhard Jaumann mit seinem ‘Der Turm der blauen Pferde'. Denn dieser ist ein Kriminalroman, der einfach anders ist. Nicht Morde stehen im Mittelpunkt des Buches, sondern das Aufdecken eines Kunstraubs - beziehungsweise das sensationelle Auftauchen von Franz Marcs seit 1945 verschwundenen Gemäldes „Der Turm der blauen Pferde“. Doch ist es wirklich echt? Oder ist es nur eine sehr gut gemachte Fälschung, wie der geringe Ankaufpreis vermuten lässt? Genau das soll die Kunstdetektei von Schleewitz herausfinden. Anfangs scheint alles ziemlich einfach, doch je weiter die Ermittlungen voranschreiten, desto mehr dunkle Geheimnisse offenbaren sich dem gewieften Team. Und desto tiefer tauchen sie ein in einen regelrechten Sumpf. Bernhard Jaumann ist mit dem ersten Teil seiner Reihe um die Kunstdetektei von Schleewitz ein origineller und zugleich spannender Kriminalroman gelungen. Zwar wirkt dieser an manchen Stellen ein wenig übertrieben und konstruiert, die politisch brisante Story rund um einen bis heute ungeklärten Kunstraub, um Beutekunst und Wiedergutmachung, macht die Schwächen jedoch mehr als wett. Deshalb ist der ‘Der Turm der blauen Pferde‘ ein lesenswerter Krimi, der sowohl Genrefreunde, als auch Gelegenheitsleser*innen begeistern kann.

Lena Hommers, Thalia-Buchhandlung Mülheim

Ein Krimi der etwas anderen Art, der den Leser auf eine Reise durch die Kunstwelt mitnimmt und hierbei die Grenzen zwischen Fakten und Fiktion, zwischen Original und Fälschung verschwimmen lässt. Hier werden Kunst und Geschichte auf literarische Weise lebendig. Lesenswert!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
27 Bewertungen
Übersicht
12
14
1
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 19.08.2020
Bewertet: anderes Format

Ein Krimi, der sich ganz erfrischend von der Masse abhebt. Die Mischung aus einem realen, historischen Hintergrund und einer dazu passenden Fiktion in der Gegenwart macht diese Geschichte sehr lesenswert.

Wo ist der "Turm der blauen Pferde" abgeblieben?
von einer Kundin/einem Kunden am 07.06.2019

Der „Turm der blauen Pferde“ ist eines der bekanntesten Werke von Franz Marc. Seit seinem Verschwinden in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs, ranken sich eine Vielzahl an Theorien um den Verbleib der Bild anbelangt. Wurde es von einem fanatischen Nazi noch vor Torschluss vernichtet? Hängt es in einem Keller eines reichen K... Der „Turm der blauen Pferde“ ist eines der bekanntesten Werke von Franz Marc. Seit seinem Verschwinden in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs, ranken sich eine Vielzahl an Theorien um den Verbleib der Bild anbelangt. Wurde es von einem fanatischen Nazi noch vor Torschluss vernichtet? Hängt es in einem Keller eines reichen Kunstsammlers alias Cornelius Gurlitt? Oder haben es vielleicht die Amerikaner außer Landes gebracht? Dies ist die Ausgangssituation für diesen wirklich gelungen Romanauftakt um die Kunst-Detektei von Schleewitz. Chef der Detektei ist Rupert von Schleewitz, ein Mann, der sich zum Ziel gesetzt hat, verschwundene Kunstwerke wiederzufinden. Nach einer zerbrochenen Ehe lebt er oft einfach in Tag hinein, sollte jedoch ein wirklich wichtiger Auftrag angenommen werden, liegt es nun an ihm diesen auch anzunehmen. Seine rechte Hand ist Klara Ivanocic. Frau Ivanocic kommt aus einer bereits in frühen Kindertagen geschiedenen Ehe. Ihre Mutter ist als Klara gerade einmal 14 Jahre alt war nach Italien abgehauen. Sie entschied sich damals dafür in Bayern bei ihrem Vater zu bleiben. Dieser leidet zwar an vorschreitender Demenz, jedoch hat er Klara eine ganze Menge an Hintergrundwissen über Kunst vermittelt. Der dritte Mitarbeiter der Detektei „von Schleewitz“ ist Max Müller. Dieser hat eine ganz normale Familie mit zwei Töchtern, bei denen eine zur Zeit stark pupertiert. Darunter leidet leider auch sein fachmännisches Können wichtige Informationen zum Kunstsektor aus alten Archiven zu fischen. Als der Chef der Detektei einen Hinweis auf den angeblichen Verbleib des Gemäldes „Turm der Blauen Pferde“ erhält, wittert dieser die ganze große Sensation. Wäre das wirklich das Original von Franz Marc, welches seit 1945 vermisst wird, wäre seine Detektei mit einem Schlag die führende Kraft in ihrem Berufsstand. Die drei Kunstdedektive setzen alles daran das Originalwerk wieder zu finden. Als jedoch einer der beiden angeblichen Augenzeugen unter mysteriösen Umständen stirbt und der Zweite einfach nicht aufzufinden ist, glauben alle Drei immer mehr an einer wirklich gewaltigen Sache dran zu sein. Die Wege, die sie dabei einschlagen, sind äußerst unkonventionell und wirken daher auf mich umso realistischer! 2014 sah ich damals den Film „Monuments Men - Ungewöhnliche Helden“ mit Brad Pitt, Bill Muray und Geroge Clooney. Auch wenn der Film sicher eine ganze Menge an Kritik einstecken musste, hat er mir dennoch sehr gefallen. Mein Interesse an Raubkunst und dem damit verbundenen Einlagern großer Mengen an Kunstschätzen im Salzkammergut wurde geweckt. Seit Längerem bin ich daher auf der Suche nach einem guten Roman zu diesem Thema. Leider ist nach dem Film das Thema Kunstraub sehr schnell wieder aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden und es gab in den letzten Jahren keine Neuerscheinung zu diesem, wie ich finde, doch wirklich sehr interessanten Thema. Umso größer war meine Freude als ich im Verlag Galiani Berlin, einem Verlag dem meiner Meinung nach viel zu wenig Aufmerksamkeit zuteil wird, ein Buch zu diesem Thema erschienen ist. Nach knapp der Hälfte des Romans bin ich nun wirklich begeistert und kann diese wirklich fesselnde Geschichte vor einem realen Hintergrund wirklich jedem interessierten Laien weiterempfehlen. Interesse an Kunst sollte man haben, alles andere ergibt sich von selbst. Da auf dem Titelbild schön sichtlich Band 1 steht, hoffe ich auf eine baldige Fortsetzung.

Die Faszination der Kunst verborgen in einer spannenden Geschichte
von mesu am 27.03.2019

Die Geschichte um das verschollene Gemälde von Franz Marc "Der Turm der blauen Pferde" ist ein wahrer Pageturner, der auch Laien die verborgenen Wunder der Kunst offenbart. Die Ermittler der Kunstdetektei von Schleewitz werden beauftragt die Spuren des Bildes zu untersuchen und geraten dabei in absonderliche und gar gefährlic... Die Geschichte um das verschollene Gemälde von Franz Marc "Der Turm der blauen Pferde" ist ein wahrer Pageturner, der auch Laien die verborgenen Wunder der Kunst offenbart. Die Ermittler der Kunstdetektei von Schleewitz werden beauftragt die Spuren des Bildes zu untersuchen und geraten dabei in absonderliche und gar gefährliche Situationen. Können sie wirklich den Verbleib es Bildes rekonstruieren? Dem Autor ist ein richtiges Stück "Krimikunst" gelungen. Mit sympatischen clever agierenden Protagonisten und einer Geschichte die dem Leser spannend und facettenreich einen Einblick in die Welt der Kunst bietet. Ein toller Einstieg in eine neue Krimireihe


  • Artikelbild-0