Geschwister!

Bilderbuch

(10)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
15,00
15,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Es ist gar nicht so schlecht, zu zweit zu sein... Geschwister streiten sich nun mal - so auch diese beiden: Sie muss immer alles bestimmen. Er macht alles kaputt. Auf der anderen Seite baut sie die höchsten Türme. Und er erfindet die besten Geschichten. Und am Ende des Tages merken beide, dass es eigentlich ganz toll ist, einen Bruder oder eine Schwester zu haben. Rocio Bonilla lässt jeden ihrer beiden Helden die Geschichte aus eigener Sicht erzählen und gewährt einen liebevollen Blick auf die ganz besondere Beziehung zwischen Geschwistern.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 56
Altersempfehlung 3 - 6 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 31.01.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8337-3959-0
Verlag Jumbo
Maße (L/B/H) 27,1/24,8/1,3 cm
Gewicht 595 g
Illustrator Rocio Bonilla
Verkaufsrang 21034

Buchhändler-Empfehlungen

Elisabeth Jäckel, Thalia-Buchhandlung Riesa

Ein witziges Buch über das Leben mit einem Bruder oder einer Schwester. Die Vor und Nachteile, wenn man zu zweit ist und natürlich auch teilen muss. Total niedliche Illustrationen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
10
0
0
0
0

Eine glaubhafte und wunderbar illustrierte Geschichte über Geschwister
von Bücherglitzer am 10.05.2019

Inhalt: In dieser Geschichte geht es um zwei Geschwister. Die beiden können sich nicht ausstehen. Die große Schwester ist genervt von ihrem kleinen Bruder, weil sie ständig auf ihn aufpassen muss, anstatt etwas mit ihren Freundinnen machen zu können. Und zum Dank geht er an ihre Sachen und macht alles kaputt. Und wenn sie ihn m... Inhalt: In dieser Geschichte geht es um zwei Geschwister. Die beiden können sich nicht ausstehen. Die große Schwester ist genervt von ihrem kleinen Bruder, weil sie ständig auf ihn aufpassen muss, anstatt etwas mit ihren Freundinnen machen zu können. Und zum Dank geht er an ihre Sachen und macht alles kaputt. Und wenn sie ihn mal ärgert, dann heult er natürlich sofort rum. Der kleine Bruder ist von seiner großen Schwester genervt, weil sie immer so bestimmerisch sein muss. Ständig behandelt sie ihn wie ein kleines Baby und geht bei jeder Kleinigkeit an die Decke. Aber dennoch haben die beiden sich lieb – auch wenn sie es vielleicht nicht immer zugeben wollen. Doch dann… Meine Meinung: Der JUMBO Verlag hat mit dem Bilderbuch Geschwister! mal wieder ein wunderbares und besonderes Bilderbuch von Rocio Bonilla, der Autorin und Illustratorin von Welche Farbe hat ein Kuss?, herausgebracht. Die Bücher von Bonilla sind ja sowieso schon immer sehr besonders. Hier wird das Ganze aber noch einmal getoppt. Denn: Das Bilderbuch lässt sich wenden. Die Geschichte wird so aus zwei unterschiedlichen Perspektiven erzählt: der Sicht der großen Schwester, für die der kleine Bruder ein Affe ist; und der Sicht des kleinen Bruders, für den die große Schwester ein Nashorn ist. Dadurch sind die Rezipienten gefordert, sich in zwei Perspektiven bzw. Charaktere hineinzuversetzen und deren Ansichten nachzuvollziehen. Außerdem kann dies auch zur Entwicklung von Empathie beitragen – denn oft weiß man als jeweiliger Geschwisterteil ja gar nicht, dass der andere vielleicht auch von einem selbst genervt ist. Die Geschichten werden beide nach dem gleichen Schema erzählt. Zunächst sagen beide Kinder zu Beginn, dass sie den jeweils anderen nicht mögen. Hierfür werden dann anhand einzelner Beispiele Gründe für diese Gefühle aufgezählt. Diese werden allerdings verallgemeinert dargestellt, weil sie regelmäßig auftreten. Danach werden allerdings auch einige Gründe dafür genannt, warum der jeweils andere vielleicht doch nicht ganz so schlimm ist, wie es zu Beginn den Anschein hatte. Am Ende treffen die beiden Teile in einer gemeinsamen Szene aufeinander. Hier sind die beiden Geschwister sich dann plötzlich einer Meinung. Der Text ist einfach zu verstehen und dennoch ansprechend. Durch die vielen relativ kurzen Sätze wirkt es fast poetisch. Pro Seite gibt es höchstens zwei oder drei Sätze, die jeweils in einer gut leserlichen Grundschrift gehalten sind. Daher eignet sich das Bilderbuch auch gut zum eigenständigen Lesen ab etwa Ende der 1. Klasse. Für Geschwister bietet das Buch hervorragende Identifikationsmöglichkeiten. Denn: Alle Geschwister streiten einmal! Und diese Tatsache wird von Bonilla auf eine wunderbare Weise behandelt. Nun aber zum eigentlichen Herzstück des Bilderbuchs: Die Bilder! Ohne die Bilder würde der Geschichte ein wichtiger Teil fehlen. Die Illustrationen sind wunderschön – in Bonillas ganz eigenem Stil. Die Farben sind eher dezent mit vielen kleineren Farbakzenten, die hervorstechen. Es gibt einige kleinformatige Illustrationen auf weißem Hintergrund und großformatige Illustrationen, die eine Doppelseite ausfüllen. Außerdem stellen die Illustrationen zum Teil nur eine einzelne Szene dar oder aber eine Abfolge von mehreren kleinen, zusammenhängenden Ereignissen. Sehr witzig ist, dass man teilweise den einen Teil der Geschichte nur dann ganz versteht, wenn man auch den anderen Teil gelesen und betrachtet hat. Die Bilder sind sehr aussagekräftig und erzählen viel über den Text hinaus. Der Text ist vergleichsweise zurückhaltend, denn erst in den Bildern erfahren wir, was genau passiert. Gerade zum Ende, wo die beiden Teile aufeinanderstoßen, sind die Bilder unabdingbar. Außerdem sind die Illustrationen an die Sicht des jeweilig Erzählenden angepasst. Die Schwester sieht daher in den Erzählungen des Bruders wirklich aus wie ein Nashorn – und der Bruder in den Erzählungen der Schwester wie ein Affe – beides natürlich sehr niedlich! Fazit Erneut ein wahres Meisterwerk von Rocio Bonilla, das eine Geschichte aus dem Alltag vieler Kinder erzählt. Aber auch wenn es hier um Geschwister geht, ist das Bilderbuch auch für Einzelkinder geeignet – meine Tochter liebt es! Text und Illustrationen ergänzen sich hervorragend und machen das Bilderbuch so zu einer sprachlich ansprechenden, lustigen Geschichte mit viel Potenzial. Von mir wohlverdiente 5 Sterne und ein 'sehr zu empfehlen'. Besondere Einsatzmöglichkeiten: Das Bilderbuch hat ein großes Potenzial für das literarische Lernen. Die Illustrationen regen die Vorstellungsbildung an und erfordern es gleichzeitig, genau hinzusehen und aufzupassen, um die Geschichte ganz zu verstehen. Dadurch, dass die Geschichte aus zwei Perspektiven erzählt wird, können Geschwister (ob älter oder jünger) gleichermaßen angesprochen werden und Identifikationsmöglichkeiten finden. Daneben bietet es aber auch die Möglichkeit der Perspektivübernahme und der Ausbildung von Empathie. Die kindlichen Rezipienten können gut in den Vorleseprozess integriert werden – sei es, dass sie Vermutungen anstellen oder über ähnliche Erfahrungen mit ihren Geschwistern sprechen. Für die Grundschule bieten sich im Zusammenhang mit diesem Bilderbuch Rollenspiele und Schreibanlässe an. So kann jeder Schüler/jede Schülerin wählen, aus welcher Perspektive er/sie schreibt. Hier könnten die Geschwister dem jeweils anderen einen Brief schreiben, in dem sie darüber reden, was sie stört. Kinder ohne Geschwister könnten auch einen Brief an einen Freund schreiben, in dem sie erzählen, was sie am Einzelkinddasein gut – oder doof – finden. Dies sollte allerdings von den Kindern selbst gewählt werden, um niemanden auszuschließen! Außerdem könnten die SuS eine eigene Geschichte in dem Stil erfinden und vielleicht ein ganz anderes Tier wählen. Ihr seht: Vielfältige Möglichkeiten!

Manchmal hasst man seine Geschwister, manchmal mag man sie
von Daggy am 02.04.2019

Dieses Buch kann man von beiden Seiten lesen. Das hellgrüne Cover zeigt die große Schwester, die meint "Mein Bruder ist ein Affe." Deshalb wird der Bruder immer als Affe dargestellt. Zunächst erzählt die Schwester, wie nervig der kleine Bruder ist. Er macht alles kaputt, er ist eine endlose Qual und eine Heulsuse. Aber dann denk... Dieses Buch kann man von beiden Seiten lesen. Das hellgrüne Cover zeigt die große Schwester, die meint "Mein Bruder ist ein Affe." Deshalb wird der Bruder immer als Affe dargestellt. Zunächst erzählt die Schwester, wie nervig der kleine Bruder ist. Er macht alles kaputt, er ist eine endlose Qual und eine Heulsuse. Aber dann denkt sie daran, wie es ist, wenn der Bruder nicht da ist. Und da fehlt er ihr doch, weil er sie zum Lachen bringt und Geschichten erfinden kann. Wenn man mit dem gelben Cover anfängt, meint der kleine Bruder "Meine Schwester ist ein Nashorn." Sie macht, dass er sich klein fühlt und sie ist langweilig. Aber sie kann die höchsten Türme bauen und machen, dass er sich groß fühlt. So enden beide Teile mit "Im Grunde ist es gar nicht so schlecht, zu zweit zu sein." Dann sieht man eine Tür aus der Geschrei kommt und auf der gemeinsamen mittleren Seite sieht man das Baby und nur ein Wort Drei??? Mir gefällt die Idee mit den zwei Büchern, die sich in der Mitte treffen, die wir ja von Rosalie und Trüffel kennen. Die Bilder sind toll und sagen viel aus, oft konträr zum Text. Der Gag mit dem dritten Geschwister ist auf jeden Fall gelungen.

Ein absolut bezauberndes und so wundervolles Bilderbuch!
von CorniHolmes am 02.04.2019

Von Rocio Bonilla kannte ich bereits zwei Bilderbücher: „Welche Farbe hat ein Kuss?“ und „Der höchste Bücherberg der Welt“. Beide Titel sind aus meiner Bilderbuchsammlung nicht mehr wegzudenken, ich mag sie unheimlich gerne. Als mir nun auf der Frankfurter Buchmesse ihr neues Werk vorgestellt wurde, wusste ich sofort: Das Buch m... Von Rocio Bonilla kannte ich bereits zwei Bilderbücher: „Welche Farbe hat ein Kuss?“ und „Der höchste Bücherberg der Welt“. Beide Titel sind aus meiner Bilderbuchsammlung nicht mehr wegzudenken, ich mag sie unheimlich gerne. Als mir nun auf der Frankfurter Buchmesse ihr neues Werk vorgestellt wurde, wusste ich sofort: Das Buch muss ich unbedingt haben! Ich es daher nur zu gerne bei mir einziehen. Niemals Streit? Immer alles friedlich, kein Geschrei oder böse Blicke? Irgendwie ein Ding der Unmöglichkeit unter Geschwistern, oder? Ausnahmen gibt es natürlich, aber normalerweise sind Zankereien unter Geschwistern etwas ganz Normales. Auch bei dem Geschwisterpaar in diesem Buch herrscht nicht immer Frieden. Sie will immer die Bestimmerin sein und ist die totale Spielverderberin. Sie ist einfach mega langweilig. Er wiederum ist eine ziemliche Nervensäge und macht ständig alles kaputt. Allerdings ist er ein Meister im Geschichten erfinden und wenn er im Ferienlager ist, vermisst sie ihn ja schon sehr. Und sie kann richtig coole hohe Türme bauen. Und nachts beschützt sie ihn vor dem Monster in ihrem Zimmer. Auch wenn öfters mal dicke Luft zwischen Bruder und Schwester herrscht, haben sich die beiden sehr lieb und sind froh darüber, einander zu haben. Ich muss gestehen, dass ich an mein drittes Buch von Rocio Bonilla doch mit recht hohen Erwartungen herangegangen bin. Meine ersten beiden Bücher von ihr haben mir einfach so gut gefallen, da lag die Messlatte mittlerweile doch recht weit oben. Konnte „Geschwister!“ an diese heranreichen? Ja! Absolut! Auch mein drittes Werk von Rocio Bonilla konnte mich vom ersten Moment an verzaubern. Die Geschichte ist so niedlich und witzig und die Illustrationen einfach nur wundervoll. Bereits die äußere Gestaltung ist eine ganz besondere. Wenn man das Buch in Händen hält und etwas genauer betrachtet, erkennt man sofort: Es ist ein Wendebuch! Mich konnte diese Idee von Anfang an in Begeisterung versetzen. Da war meine Neugier wirklich groß gewesen, was mich wohl im Innenteil erwarten würde. Das Buch ist so aufgemacht, dass wir in der einen Hälfte die Sicht des Bruders zu lesen bekommen und in der anderen, wenn man das Buch wendet, die Sicht der Schwester. Mit welcher Perspektive man beginnt ist völlig egal. Ich habe mir zuerst „Meine Schwester ist ein Nashorn.“ vorgenommen. Aus der Sicht es Bruders erfahren wir, warum er seine große Schwester als ein großes blödes Nashorn ansieht und warum sie so doof und langweilig ist. Nach diesen vielen wenig netten Beschreibungen sollen dann aber noch deutlich liebere folgen. Eine große Schwester ist nämlich nicht nur doof. Es ist eigentlich gar nicht so schlecht, nicht allein zu sein. Je größer die Erkenntnis wird, desto weniger Nashorn ist die Schwester, bis wir sie schließlich als ein richtiges Mädchen zu sehen bekommen. Das Gleiche geschieht in „Mein Bruder ist ein Affe.“ Dort erfahren wir, warum die Schwester so genervt davon ist, dass sie ständig diesen lästigen kleinen Affen an der Backe haben muss. Allerdings hat auch sie ihren Bruder sehr lieb und ist froh darüber, ihn zu haben. In der Mitte des Buches treffen sich die beiden Geschwister schließlich und dann...Hm, das werde ich jetzt nicht verraten, hehe, ein bisschen Spannung muss schließlich sein. ;) Nur so viel: Die Geschwister - und somit auch uns Leser - erwartet in der Mitte des Buches eine große Überraschung… Rocio Bonilla ist mit „Geschwister!“ ein herzallerliebstes Bilderbuch gelungen. Das Thema Geschwister findet man in vielen Bilderbüchern, aber in keinem, welches ich bis jetzt kenne, finde ich es so schön behandelt wie hier. Es wird auf eine sehr authentische, witzige und total süße Weise beschrieben wie das eben so ist, wenn man Geschwister hat. Man zankt sich, verträgt sich danach aber auch wieder. Man findet sich gegenseitig richtig doof, hat sich aber zugleich unheimlich lieb. Geschwisterliebe kann kompliziert sein, sie ist aber etwas Wunderschönes. Erzählt wird die Geschichte hauptsächlich von den vielen Bildern; Text befindet sich nur ganz wenig in dem Buch, auf einer Doppelseite ist meistens nur ein Satz. Mehr braucht es aber auch gar nicht. Das Buch lebt von den wundervollen und herrlich lustigen Illustrationen. Diese füllen mal eine ganze Seite aus, mal sind sie in mehreren kleinen Bildchen angeordnet. Viele der Illustrationen stecken oft voller schöner Details, sodass es auch nach mehrmaligem Betrachten stets etwas Neues zu entdecken gibt. Besonders gut gefallen tun mir ja immer die Gesichtsausdrücke von Rocio Bonillas Figuren. Hach, da komme ich aus dem Schmunzeln oft gar nicht mehr heraus. :D Zum Vorlesen bietet sich das Buch wunderbar an. Da es aber wirklich nur sehr wenig Text enthält und die Sätze sehr kurz sind, bietet es sich auch zum Selberlesen für Leseanfänger prima an. Fazit: Auch mit ihrem neuen Bilderbuch konnte mich Rocio Bonilla hellauf begeistern! Es behandelt auf eine witzige, authentische und total süße Weise das Thema Geschwisterliebe und beschert Jung und Alt einen herrlichen Vorlesespaß! Ich bin ganz verliebt in die niedliche Geschichte und die vielen wundervollen und zum Schmunzeln schönen Illustrationen. Für Geschwister, egal ob große oder kleine, ist das Buch in meinen Augen ein großes Muss! Ich kann es wärmstens empfehlen und vergebe sehr gerne volle 5 von 5 Sternen!


  • Artikelbild-0