Mein Leben in Listen

Annies Geschichte

Kristin Mahoney

(4)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
14,00
14,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

14,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

6 Dinge, die ihr über Annie wissen solltet:
1. Annie liebt Listen. So kann sie ihre Gedanken ordnen.
2. Sie hat ein unglaubliches Gedächtnis- aber das bringt sie auch ziemlich oft in Schwierigkeiten.
3. Annie wäre gerne weniger schüchtern.
4. Ihr Bruder ist sauer auf sie, weil er denkt, dass die Familie wegen Annie umziehen musste - in einen Vorort mit 8432 Einwohnern.
5. Ihre beste Freundin wohnt noch immer in Brooklyn. Aber sie sind sich fast ganz sicher, dass sie trotzdem für immer beste Freundinnen sein werden.
6. An Annies neuer Schule gibt es auch ein paar nette Kinder, manche mehr, manche weniger.

Kristin Mahoney
1. Wuchs in einem kleinen Städtchen in North Carolina auf.
2. Lebte sieben Jahre in Brooklyn.
3. Hat seit der Schulzeit einen kleinen Fleck auf der linken Hand von einem Missgeschick mit einem Bleistift.
4 .Lebt jetzt mit ihrer Familie in South Orange, New Jersey.
5. Ist so aufgeregt wegen ihrem ersten Buch!

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 320
Altersempfehlung 10 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 04.04.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-505-14257-4
Verlag Schneiderbuch
Maße (L/B/H) 21,9/16/3 cm
Gewicht 442 g
Originaltitel Annies Life in Lists
Abbildungen 1 Schwarz-Weiß- Abbildungen
Auflage 1
Illustrator Rebecca Crane
Übersetzer Diana Steinbrede

Buchhändler-Empfehlungen

V. Harings, Thalia-Buchhandlung

Annie führt ihr Leben in Listen, so fühlt sie sich sicher und kann weit voraus planen, so denkt sie zumindest. Lustig und chaotisch, für alle Fans von Dork Diaries und Co.

- Bewertung: 4/5 Sternen - Kommentar: siehe unten

Saskia Müller, Thalia-Buchhandlung Berlin

Ich war neugierig, wie man es schafft eine Geschichte nur in Form von Listen zu erzählen. Und es klappt wirklich hervorragend und macht Spaß sich einige Teile der Handlung anhand der Listen selbst zu erschließen. Man spürt, dass Mahoney neben einigen autobiografischen Inhalten auch ihr ganzes Herzblut in ihren Debütroman gesteckt hat. Mit Humor und Hingabe lässt sie Annies Charakter zwischen den (Listen-)Zeilen hervorblitzen und man kann wunderbar mitverfolgen, wie sie sich nach dem Umzug entwickelt, über sich hinauswächst und nicht mehr das schüchterne Mädchen ist, wenn auch immer noch ruhig. Außerdem gibt dieser ungewöhnliche Roman noch eine wichtige Botschaft für junge Leser mit: Wahre Freunde akzeptieren euch so wie ihr seid.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
1
3
0
0
0

nette Urlaubs-/Ferienlektüre
von Booksandcatsde am 15.07.2019

Unsere Meinung: Wer meinem Blog folgt und öfters mal reinschaut, weiß, dass meine Tochter Comic – Romane über alles liebt! Von diesen Comic-Romanen gibt es ja mittlerweile eine ganze Menge verschiedener: Mit Jungen und für Jungen, mit Mädchen und für Mädchen, Krimis, Tagebücher, Abenteuergeschichten, und und und… …und v... Unsere Meinung: Wer meinem Blog folgt und öfters mal reinschaut, weiß, dass meine Tochter Comic – Romane über alles liebt! Von diesen Comic-Romanen gibt es ja mittlerweile eine ganze Menge verschiedener: Mit Jungen und für Jungen, mit Mädchen und für Mädchen, Krimis, Tagebücher, Abenteuergeschichten, und und und… …und viele werden von uns gelesen! Jeder kennt Dork Diaries, Gregs Tagebuch, vielleicht auch Penny Pepper, Max Crumbly, Tom Gates, Lotta Leben….und da war klar, dass wir uns auch „Mein Leben in Listen“ anschauen werden. Comic Romane machen einfach Spaß und sind leicht zu lesen! *********************** Annies Geschichte hat uns gut gefallen und das Lesen machte Spaß. Wir werden das Buch sicherlich auch an andere weiterempfehlen, liest es sich doch einfach und flüssig und bietet, gerade jetzt für die Ferien, ein wirkliches Lesevergnügen. Es ist tatsächlich so, dass ihre Geschichte nur aus Listen besteht. So, wie auch die Inhaltsangabe aussieht, so ist auch das Buch aufgebaut. Die Listen bauen aufeinander auf und so erzählt Annie ihre Geschichte. Es wäre jedoch noch toller gewesen, wenn das Buch bzw. Annies Geschichte noch mehr Illustrationen enthalten hätten. Diese haben wir hier deutlich vermisst, da wir mit der Erwartungshaltung eines Comic-Buches dran gegangen sind. Rebecca Crane hat das Buch zwar liebevoll illustriert, es sind aber wirklich wenige Illustrationen. Dadurch bleibt Annie auch ein wenig blass und irgendwie fehlte uns ein wenig die Lebendigkeit, die sonst solche Bücher „von Haus aus“ schon ausstrahlen/mitbringen durch die ganzen unterstützenden Bilder. ********************* Fazit: Annie ist ein sympathisches Mädchen und ihre Geschichte haben wir sehr gerne gelesen. Vor allem für die bevorstehenden Sommerferien die passende Lektüre für Mädels, die auf leicht zu lesende Geschichten stehen. Mehr Illustrationen hätten das Buch noch lebendiger werden lassen und dafür gesorgt, dass man sich noch mehr in Annies Welt vertieft hätte.

Ein ganz besonderes und so witziges Buch!
von CorniHolmes am 08.05.2019

4 Gründe, warum das Buch meine Aufmerksamkeit wecken konnte: 1. Die Idee, ein Buch in Listen zu erzählen, hat mich sofort angesprochen 2. Ich wollte unbedingt wissen, wie sich ein Buch im Listen-Format liest 3. Das Cover finde ich richtig hübsch 4. Der Klappentext überzeugte mich auf Anhieb 7 Gründe, warum mir dieses Bu... 4 Gründe, warum das Buch meine Aufmerksamkeit wecken konnte: 1. Die Idee, ein Buch in Listen zu erzählen, hat mich sofort angesprochen 2. Ich wollte unbedingt wissen, wie sich ein Buch im Listen-Format liest 3. Das Cover finde ich richtig hübsch 4. Der Klappentext überzeugte mich auf Anhieb 7 Gründe, warum mir dieses Buch richtig gut gefallen hat: 1. Die Idee, die Geschichte in Listen zu erzählen, finde ich mega cool 2. Das Buch ist so erfrischend anders und witzig 3. Ich hatte hier jede Menge Spaß beim Lesen und musste öfters laut loslachen 4. Annie ist eine so wundervolle und außergewöhnliche Protagonistin 5. Die vielen Nebencharaktere sind ebenfalls einzigartig und so authentisch 6. Annies neue Stadt ist ziemlich schräg 7. Das Buch geht auch in die Tiefe und regt zum Nachdenken an 5 Dinge, die ich an Annie liebe: 1. Ihre witzigen Listen 2. Ihr außergewöhnliches Gedächtnis 3. Ihre süße, liebenswerte und schüchterne Art 4. Ihre große Beobachtungsgabe 5. Irgendwie mag ich alles an Annie :D Ja, ich weiß, so beginne ich sonst nie mit meinen Rezensionen. Es hat sich hier nur wunderbar angeboten, schließlich wird das Buch in diesem Stil erzählt. Ja, tatsächlich, „Mein Leben ist Listen“ besteht wirklich hauptsächlich aus Listen. Selten gibt es mal Absätze, die nicht zu einer Liste gehören. Klingt ungewöhnlich? Nun, das ist es irgendwie auch! Das Buch ist wirklich etwas ganz besonderes, so etwas habe ich bisher noch nicht gelesen. Wie in meiner zweiten Liste vermutlich sehr gut deutlich wird: Mir hat das Buch richtig gut gefallen! Meine Erwartungen wurden hier sogar noch übertroffen. Ich finde „Mein Leben ist Listen“ einfach nur genial. Die Idee mit den Listen, deren Umsetzung – mich konnte hier alles begeistern. Das Hauptthema der Story – Mädchen zieht in eine neue Stadt – mag nicht neu sein, aber gestört hat mich das überhaupt nicht. Durch den außergewöhnlichen Erzählstil fällt es einem eigentlich gar nicht auf, dass man es hier mit einem sehr gängigen Jugendbuchthema zu tun bekommt und empfindet das Buch dennoch als erfrischend anders. Was man hier ganz klar als mein Highlight bezeichnen kann: Annie. Annie ist so ein wundervoller Charakter! Durch ihre Listen bekommen wir einen tiefen Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt und lernen sie sehr genau kennen. Es macht einfach so viel Spaß, ihre Gedankengänge anhand ihrer Listen mitzuverfolgen. Ein bisschen liest sich das Buch wie ein Tagebuch. Ich kann daher denjenigen, die gerne Bücher im Tagebuchformat lesen, Annies Geschichte ganz besonders empfehlen. Ich greife ja immer liebend gerne zu Büchern, in denen man es mit Protagonisten zu tun bekommt, die anders ist. Solche Charaktere schließe ich irgendwie immer ganz besonders fest in mein Herz. Annie ist definitiv anders als andere Mädchen in ihrem Alter. Ihr Denken ist einfach so außergewöhnlich und zum Schmunzeln schön. Na ja, für sie ist es eher nicht so super, dass sie ein so erstaunliches Gedächtnis hat. Annie kann sich an so gut wie alles erinnern und ist dadurch schon öfters in sehr unangenehme und ziemlich peinliche Situationen geraten. Mir tat Annie deswegen schon sehr leid, aber zugleich musste ich über ihre peinliche Erzählungen auch so grinsen und lachen. Eine Szene fand ich richtig spitze. Da ich nicht spoilern möchte, werde ich da mal lieber nicht näher ins Detail gehen, aber so viel: Eine Unterhose spielt dabei eine große Rolle, hihi. :D Annies Familie mochte ich ebenfalls richtig gerne. Annies Vater zum Beispiel vergöttert Harry Potter (wie genial ist das bitte? So einen Vater will ich auch haben!). Annies großer Bruder Theo ist typisch Teenager: Muffelig und extrem schnell angenervt von seiner kleinen Schwester. Er befindet sich eben gerade in einer schwierigen Phase, wie es die Mutter es so schön bezeichnet. Ich habe mich in Annies Familie vom ersten Moment an pudelwohl gefühlt und musste ständig über sie schmunzeln. Schmunzel-Alarm war bei mir auch bei Annies neuen Mitschülern angesagt. Zora, Kathi, Amelie,...hach, sie sind einfach alle auf ihre eigene Art liebenswert. Na ja, okay, Amelie nicht so wirklich. Sie ist ziemlich gemein und nicht gerade freundlich zu Annie. Ein klein bisschen konnte ich sie aber auch verstehen. Amelie hat einfach Angst davor, ihre beste Freundin Zora an Annie zu verlieren. Da wir in dem Buch auf ziemlich viele Charaktere treffen, kann ich hier leider nicht auf alle genauer eingehen. Eine sehr kurze Zusammenfassung gab es ja aber schon oben in meiner zweiten Liste: Die Charaktere sind einzigartig und teilweise so herrlich schräg.  Neben den Charakteren fand ich auch die Themen, die das Buch behandelt, richtig klasse. Es geht um Familie, Freundschaft, Mut, Vertrauen, Rassismus, das Anderssein und noch so einiges mehr. Mir hat dieser Mix aus ernsthaften und unterhaltsamen Themen unheimlich gut gefallen. Falls ihr euch fragt, wie denn eigentlich eine fortlaufende Geschichte entstehen kann, wenn das Buch fast nur aus Listen besteht: Hm, ja gute Frage eigentlich. Es geht eben. Man bekommt hier wirklich eine fortlaufende Geschichte zu lesen. Toll fand ich auch, dass es sogar ein paar lustige Illustrationen gibt. Für mich war hier alles stimmig. Ich hatte so viel Spaß beim Lesen und hoffe sehr, dass es noch eine Fortsetzung geben wird. Fazit bzw. 6 Gründe, warum ihr dieses Buch unbedingt lesen solltet: 1. Es ist so witzig und außergewöhnlich 2. Es liest sich so schön und unterhaltsam 3. Annie ist einmalig, man muss sie einfach gernhaben 4. Die Erzählform mit den Listen ist genial 5. Es werden viele wichtige Themen angesprochen, sodass das Buch einen nicht nur bestens unterhält, sondern auch nachdenklich stimmt. 6. Es ist ein volles 5 von 5 Sternen-Buch für mich!


  • Artikelbild-0