Warenkorb

Im Tal der Hoffnung

Ein Südfrankreich-Krimi

Sechs tote Frauen, eine hat überlebt. Warum?

Eine grausame Verbrechensserie erschüttert das südfranzösische Montpellier: Jahr für Jahr wird eine Studentin entführt, missbraucht und getötet. Als Adèle Nélard verschwindet, wendet sich ihr Vater an Raphaël Dumont. Der charmante Ex-Polizist genießt einen hervorragenden Ruf als Privatdetektiv und sieht nur einen Weg, sich dem Täter zu nähern: Er muss Coralie Beladier fi nden und sie überzeugen, ihm zu helfen. Denn sie ist das einzige Opfer, das der Entführer hat laufen lassen. Und dafür muss es einen Grund geben ...

Die perfekte Mischung aus packendem Krimi und romantischer Liebesgeschichte!
Portrait
Silke Ziegler, Jahrgang 1975, lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Weinheim an der Bergstraße. Die gelernte Finanzassistentin arbeitet nach Anstellungen in diversen Kreditinstituten an der Universität Heidelberg.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 512 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 18.05.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783894257538
Verlag Grafit Verlag
Dateigröße 4008 KB
Verkaufsrang 13902
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Melanie Böhm, Thalia-Buchhandlung Hagen

Puh, harter Tobak aus der Feder von Silke Ziegler. Aber (wie immer) grandios geschrieben, mit tollen Charakteren, sehr gut aufgebautem Spannungsbogen und einem überraschenden Ende.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
6
0
0
0
0

Spannend und ergreifend
von Emma´s Bookhouse aus Berlin am 23.06.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Im Tal der Hoffnung - Silke Ziegler Inhalt: Vor acht Jahren ist Coralie Beladier Schreckliches widerfahren: Sie wurde entführt und über mehrere Monate gefangen gehalten und missbraucht. Seither hat sie sich in die Cevennen zurückgezogen, um zu vergessen. Ihr Peiniger wurde nie gefasst. Und sorgt weiter für Angst und Schrecken... Im Tal der Hoffnung - Silke Ziegler Inhalt: Vor acht Jahren ist Coralie Beladier Schreckliches widerfahren: Sie wurde entführt und über mehrere Monate gefangen gehalten und missbraucht. Seither hat sie sich in die Cevennen zurückgezogen, um zu vergessen. Ihr Peiniger wurde nie gefasst. Und sorgt weiter für Angst und Schrecken in Montpellier. Insgesamt sind schon sechs junge Frauen tot aufgefunden worden, die zwei Dinge einen: Alle waren Studentinnen der Psychologie, und alle haben vor ihrem Tod Unglaubliches durchmachen müssen. Als nun Adèle Nélard von einer Feier nicht zurückkehrt, wendet sich ihr Vater voller Verzweiflung an Raphaël Dumont. Der Expolizist genießt einen hervorragenden Ruf als Privatermittler und sieht nur einen Weg, sich dem Täter zu nähern: Coralie muss sich endlich ihrer Vergangenheit stellen und erzählen, was damals vorgefallen ist. Und zwar alles … Mein Fazit: Zum Cover: Ich bin ehrlich, vom Cover her, hätte ich mir das Buch nicht zugelegt. Ich mag verspielte Cover und dieses hier passt so gar nicht in mein Beuteschema. Hier hat mich tatsächlich der Klappentext dazu bewogen, mich bei der Leserunde zu bewerben. Im Nachhinein passt das Cover aber ganz wunderbar zur Geschichte. Zum Buch: Immer wieder verschwinden Psychologie Studentinnen und der Täter wird nie geschnappt. Nur eine Studentin hat es überlebt und ist seitdem untergetaucht. Als wieder eine Studentin verschwindet, engagieren deren Eltern den Privatdetektiv Dumont und dieser hat so seine Quellen um an Informationen heran zu kommen. Der Schreibstil ist wirklich gut, hier ist sehr viel Spannung gegeben und alles sehr fließend. Man kann sich hier richtig hineinversetzen in die Geschichte. Auch die kleine Liebesgeschichte, die hier nur am Rande eine Rolle spielt, wurde sehr gut hinein gearbeitet. Ich habe es ja nicht so mit Liebesgeschichten, aber hier wurde sie sehr schön dargestellt, also die Mischung ist genau richtig. Komme ich zu den Protagonisten, hier muss ich sagen, dass Dumont mein Herz im Sturm erobert hat. Er ist so menschlich und mit so viel Gefühl dargestellt, also da könnt ich mich glatt verlieben. Danke liebe Silke für diesen tollen Charakter. Dann haben wir noch Adele, eine mutige und starke frau, mehr möchte ich dazu jetzt nicht schreiben. Und zum schloss möchte ich noch Coralie erwähnen, so eine wirklich starke Frau, mit leider vielen Selbstzweifeln. Ob sie die besiegen kann, müsst ihr selbst lesen, aber ich kann nur sagen, die Geschichte lebt von ihren Charakteren. Die Kulisse ist wirklich einzigartig, hier fühlte ich mich wohl und direkt hinein Versetzt. Man hatte fast das Gefühl wie Urlaub, wenn man das auch nicht erleben möchte im Urlaub. Alles so zauberhaft bildlich dargestellt, also der Ort des Geschehens. Auch hier erlebte ich wieder einiges an Emotionen. Diese Geschichte riss mich mit aus den unterschiedlichsten Gründen. Zum einem wie stark hier die Charaktere dargestellt sind und zum anderen, wie mit der Fantasie des Lesers gespielt wird. Wer ist Täter und wer ist Opfer? In diesem Buch keine leicht gestellte Frage. Ich bin froh das ich dieses Buch gelesen habe, ansonsten wäre mir eine gute Geschichte entgangen. Ich gebe hier 5 von 5 Sternen, weil ich durchweg unterhalten wurde.

Der reinste Thriller
von einer Kundin/einem Kunden aus Worms am 08.06.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Wenn Silke Ziegler den sprichwörtlichen Bleistift zückt, haben bestimmte Menschen nichts mehr zu lachen. Nämlich jene, die in der Fantasie der Autorin Gestalt annehmen; die ihnen Namen, eine Geschichte und ein Schicksal gibt. Letzteres ist meist nicht gut zu diesen Menschen, segnen diese doch nicht nur vorzeitig, sondern unschön... Wenn Silke Ziegler den sprichwörtlichen Bleistift zückt, haben bestimmte Menschen nichts mehr zu lachen. Nämlich jene, die in der Fantasie der Autorin Gestalt annehmen; die ihnen Namen, eine Geschichte und ein Schicksal gibt. Letzteres ist meist nicht gut zu diesen Menschen, segnen diese doch nicht nur vorzeitig, sondern unschön aus dem Leben. „Im Tal der Hoffnung“ beispielsweise sind das gleich mehrere junge Studentinnen. Sie wurden entführt und verschwanden spurlos. Lediglich der Leser erfährt, was den Mädchen angetan wird. Die Polizei hingegen tappt im Dunkeln, ebenso der Privatdetektiv Raphael Dumont, der vom Vater einer der Entführten angeheuert wird. Hilfe bei den Recherchen erhält Dumont von einer einstigen Studentin, die vor vielen Jahren aus der Hölle dieses Entführers entkommen ist. Aber nur, weil der es so wollte. Das „warum“ ist eine der zentralen Fragen. Fast schon würde ich behaupten, dass "Im Tal der Hoffnung" kein Krimi mehr ist, sondern eher das Thriller-Genre bedient. Denn hier, als auch in den letzten Büchern sind Szenen enthalten, die m.E. für einen Krimi … „to much“ sind. Und mit jedem Buch, so empfinde ich, steigert sich Ziegler. Spannender, höllischer, Furcht einflößender und Nerven kitzelnder. Ich brauche jetzt erst mal Urlaub - mit einem Rosamunde Pilcher-Roman. Cornwall ich komme!

Ein tolles Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Remchingen am 02.06.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ich durfte dieses Buch in einer Leserunde lesen. Ich habe dieses Buch von Silke Ziegler verschlungen, genauso, wie die anderen Bücher, die ich von ihr schon gelesen habe. Mir gefällt ihr Stil und die Mischung aus Krimi und Liebesroman. Das Cover gefällt mir sehr gut. Vor allem passt es zu ihrer Südfrankreich Serie. In diesem Buc... Ich durfte dieses Buch in einer Leserunde lesen. Ich habe dieses Buch von Silke Ziegler verschlungen, genauso, wie die anderen Bücher, die ich von ihr schon gelesen habe. Mir gefällt ihr Stil und die Mischung aus Krimi und Liebesroman. Das Cover gefällt mir sehr gut. Vor allem passt es zu ihrer Südfrankreich Serie. In diesem Buch werden Psychologie Studentinnen entführt und nach einer gewissen Zeit tot aufgefunden. Allerdings hat der Entführer eine der jungen Frauen am Leben gelassen. Die Polizeibeamten tappen seit Jahren im Dunkeln. Warum durfte Coralie überleben? Als wieder eine junge Studentin verschwindet, wendet sich ihr Vater an den Privatdetektiv Raphael Dumont. In Zusammenarbeit mit der Polizei versucht dieser den Täter zu finden und das Leben der entführten Frau zu retten. Dazu nimmt er Kontakt zu Coralie, dem früheren Opfer, auf und bittet sie um Hilfe bei den Ermittlungen. Ganz einfach ist es nicht, sie ausfindig zu machen. Wird sie Vertrauen zu ihm aufbauen können, nachdem, was ihr alles angetan wurde? Meine Meinung: Ich finde das Buch von der ersten bis zur letzten Seite sehr spannend. So konnte ich es auch in kürzester Zeit durchlesen. Interessant waren auch die Kapitel "Die Seele des Teufels". So hatte man Einblick in die Gedanken des Entführers. Und als Ausgleich die Liebesgeschichte in dieser so wundervoll beschriebenen Umgebung. Ich konnte mich gut in die Protagonisten hereinversetzten und habe mit Adèle mitgelitten. Diese Geschichte bekommt von mir fünf Sterne und auf jeden Fall eine Leseempfehlung.