Meine Filiale

Die Pickwickier

Band 2

Charles Dickens

(2)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
36,00
36,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 1 - 2 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar in 1 - 2 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 14,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 36,00 €

Accordion öffnen
  • Die Pickwickier

    Boer, K

    Lieferbar in 1 - 2 Wochen

    36,00 €

    Boer, K
  • Die Pickwickier

    Boer, K

    Lieferbar in 1 - 2 Wochen

    36,00 €

    Boer, K

eBook

ab 0,49 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

27,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

"Die Pickwickier", in deutscher Übersetzung zunächst "Die Pickwicker", Originaltitel "The Posthumous Papers of the Pickwick Club", besser bekannt als "The Pickwick Papers", ist der erste Roman von Charles Dickens. Das Werk wurde als Fortsetzungsroman in 20 Teilen monatlich zwischen März 1836 und Oktober 1837 veröffentlicht. Der humoristische Roman, den Dickens mit 23 Jahren veröffentlichte, machte ihn praktisch über Nacht berühmt.
Hauptfigur des Romans ist der Gelehrte Samuel Pickwick, Gründer und Präsident des Pickwick-Klubs. Um neue Erkenntnisse zu sammeln, unternimmt er zusammen mit den Klubmitgliedern Tracy Tupman, Augustus Snodgrass und Nathaniel Winkle zahlreiche Reisen innerhalb Englands. Beinah episodenhaft und mit viel Humor und Situationskomik schildert Charles Dickens dabei die zu bestehenden Abenteuer. Durch die Berufung auf die (fiktiven) Protokolle des Pickwick-Klubs verleiht er seiner Geschichte Authentizität. Zu Beginn ihrer Reisen lernen die vier Pickwickier Alfred Jingle kennen, der im weiteren Verlauf der Geschichte als Hochstapler entlarvt wird. Immer wieder werden die vier Freunde auf die Manor-Farm Mr. Wardles in Dingley Dell geführt. Eine zentrale Rolle kommt auch dem bauernschlauen Sam Weller als treuer Bediensteter Mr. Pickwicks zu. Seine Einstellung verursacht ein Missverständnis zwischen dem Gelehrten und seiner Vermieterin Mrs. Bardell, das schließlich alle drei ins Fleet-Gefängnis von London bringt. Besonders hier zeigt Dickens, dessen Vater selbst einige Zeit im Londoner Schuldgefängnis saß, die unhaltbaren sozialen Zustände auf. Die Anwaltskanzlei Dodson & Fogg steht für die wenig rühmliche Rolle der Justiz. Der Roman endet dennoch für fast alle Beteiligten mit einem Happy End. [Wikipedia]

1812-1870

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 428
Erscheinungsdatum 12.11.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-947618-59-0
Verlag Boer, K
Maße (L/B/H) 22,3/14,2/3,9 cm
Gewicht 670 g
Auflage Die Übersetzung von Meyrink folgt der Ausgabe München 1910-1914
Illustrator Phiz
Übersetzer Gustav Meyrink

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Volltreffer
von einer Kundin/einem Kunden aus Schwarzach b. Nabburg am 05.09.2013
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Endlich mal eine gelungene Umsetzung, sprich ohne Fehler und vernünftig mit Inhaltsverzeichnis. Ich denke, mittlerweile sollte das der Standard sein. Zum Buch muss ich nicht viel schreiben. Eine Kritik stünde mir eh nicht zu... Außerdem habe ich erst die ersten ca. 50 Seiten (E-Book-Seiten?) gelesen

Ein echter Klassiker.
von einer Kundin/einem Kunden aus Euskirchen am 10.08.2009
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Mit dem ihm eigenen Händchen, die Charaktere dem Leser nahezubringen, ist Dickens gerade mit diesem Roman ein humoriges Werk gelungen. Mr. Pickwick und seine Freunde machen sich im viktorianischen England auf, ihr Land zu erkunden. Daß sie dabei auf eher naive, kleinstädterische und anekdotenhafete Weise vorgehen,ist gerade die... Mit dem ihm eigenen Händchen, die Charaktere dem Leser nahezubringen, ist Dickens gerade mit diesem Roman ein humoriges Werk gelungen. Mr. Pickwick und seine Freunde machen sich im viktorianischen England auf, ihr Land zu erkunden. Daß sie dabei auf eher naive, kleinstädterische und anekdotenhafete Weise vorgehen,ist gerade die Faszination dieses Romans und eine wirklich amüsante Darstellung des Gentleman an sich des 19. Jahrhunderts. Lesen Sie das Buch unbedingt in der genialen Übersetzung von Gustav Meyrink, der auch weitere Dickens-Romane ins Deutsche übertragen hat.

  • Artikelbild-0