Meine Filiale

Mord mit Nusskrokant

Kriminalroman

Jutta Mehler

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,90
11,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

11,90 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,49 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Hildes Cousin Gustav ist tot. In seinem Haus in Siebenbürgen fiel er einem Brand zum Opfer. Merkwürdig, findet Hilde und verdonnert Thekla und Wally dazu, mit ihr in Draculas Heimat zu reisen, um der Sache auf den Grund zu gehen. Beherzt suchen die drei Hobby-Ermittlerinnen zwischen illegalen Schnapsbrennern und wilden Tieren nach der Wahrheit – und decken mehr dunkle Geheimnisse auf, als ihnen lieb ist.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 272
Erscheinungsdatum 21.02.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7408-0520-3
Reihe Thekla, Hilde, Wally
Verlag Emons Verlag
Maße (L/B/H) 20,7/13,6/2,3 cm
Gewicht 318 g
Verkaufsrang 189592

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Jutta Mehler
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 27.03.2019

Tausend Dank an Frau Mehler. Wie gewohnt, großartig, mit einer Prise Humor gewürzt, geschrieben. Ich habe ALLE Krimis mit Hilde, Thekla und Wally gekauft und gelesen und ALLE Krimis mit Fanni Rot. Ich muss meine Lesezeit rationieren, damit ich nicht so schnell fertig bin mit diesem Buch. Sehr gut geschildert "unter Bären und Vam... Tausend Dank an Frau Mehler. Wie gewohnt, großartig, mit einer Prise Humor gewürzt, geschrieben. Ich habe ALLE Krimis mit Hilde, Thekla und Wally gekauft und gelesen und ALLE Krimis mit Fanni Rot. Ich muss meine Lesezeit rationieren, damit ich nicht so schnell fertig bin mit diesem Buch. Sehr gut geschildert "unter Bären und Vampiren" in Rumänien. Bitte weiter so, ich freue mich auf den nächsten Band. Elisabeth Bliemel


  • Artikelbild-0
  • »Als sie merkte, dass es vor ihr steil abwärtsging, war es zu spät. Sie konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen, rutschte einen Hang hinunter und landete mit dem Hintern in einem Haufen Obstschalen, Salatblätter und Gemüseschnitzel. Als sie aufblickte, sah sie den Bären«