Warenkorb

Naabtalblues

Kriminalroman

Schwarz wie die Naab

In der Nähe der Burgruine Kallmünz im Herzen des Naabtals wird die Leiche eines Galeristen gefunden. Zunächst deutet alles auf einen Unfall hin, doch dann stellt sich heraus, dass der Tote erstochen wurde. Kommissarin Lene Wagenbach von der Regensburger Kripo stößt bei ihren Ermittlungen auf Widerstände, denn der kleine Ort ist tief gespalten: Tradition steht gegen Gentrifizierung, die Liebe zur Kunst gegen die Gier nach Geld. Als ein zweiter Mord geschieht, beginnt für Lene ein blutiger Wettlauf gegen die Zeit ...
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 304
Erscheinungsdatum 23.05.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7408-0528-9
Reihe Lene Wagenbach
Verlag Emons Verlag
Maße (L/B/H) 20,3/13,4/3,2 cm
Gewicht 358 g
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,90
11,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Mord und Totschlag in Kallmünz - Der zweite Fall für Lene Wagenbach

Michael Schenkl, Thalia-Buchhandlung Regensburg

Nach "Waidlertod" (2018) schickt Sonja Silberhorn ihre sympathische Ermittlerin Lene Wagenbach von der Kripo Regensburg im "Naabtalblues" in die zweite Ermittlungsrunde. Der renommierte Düsseldorfer Galerist Johann Wahlenberg wird tot am Fuße der Kallmünzer Burgruine aufgefunden. Was zunächst nach einem tödlichen Sturz in die Tiefe aussieht, entpuppt sich im Lauf der Ermittlungen als Auftakt einer Mordserie. Lene Wagenbach fühlt den Kallmünzern und ihren Künstlergästen ordentlich auf den Zahn und stößt - tatkräftig unterstützt von Staatsanwalt Dr. Henning Adam und Kollegin Julia Stern - auf heftige Spaltungen innerhalb der Bevölkerung und tiefe Wunden aus der Vergangenheit, die noch längst nicht verheilt sind... Fazit: Wieder ein absolut lesenswerter Regionalkrimi. Gut konstruiert, ein fesselnder Schreibstil mit reichlich Situationskomik und sorgfältig recherchiert. Bis zum Schluss bleibt es spannend. Die Schilderungen der Region sind ebenfalls gut gelungen - als Regensburger hat man danach unweigerlich Lust auf einen Ausflug ins malerische Kallmünz.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Der zweite Fall für Lene Wagenbach
von michael_1988 am 10.06.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Nach "Waidlertod" (2018) schickt Sonja Silberhorn ihre sympathische Ermittlerin Lene Wagenbach von der Kripo Regensburg nun im "Naabtalblues" in die zweite Ermittlungsrunde. Der renommierte Düsseldorfer Galerist Johann Wahlenberg wird tot am Fuße der Kallmünzer Burgruine aufgefunden. Was zunächst nach einem tödlichen Sturz in d... Nach "Waidlertod" (2018) schickt Sonja Silberhorn ihre sympathische Ermittlerin Lene Wagenbach von der Kripo Regensburg nun im "Naabtalblues" in die zweite Ermittlungsrunde. Der renommierte Düsseldorfer Galerist Johann Wahlenberg wird tot am Fuße der Kallmünzer Burgruine aufgefunden. Was zunächst nach einem tödlichen Sturz in die Tiefe aussieht, entpuppt sich im Lauf der Ermittlungen als Auftakt einer Mordserie. Lene Wagenbach fühlt den Kallmünzern und ihren Künstlergästen ordentlich auf den Zahn und stößt - tatkräftig unterstützt von Staatsanwalt Dr. Henning Adam und Kollegin Julia Stern - auf heftige Spaltungen innerhalb der Bevölkerung und tiefe Wunden aus der Vergangenheit, die noch längst nicht verheilt sind... Fazit: Wieder ein absolut lesenswerter Regionalkrimi. Gut konstruiert, ein fesselnder Schreibstil mit reichlich Situationskomik und sorgfältig recherchiert. Bis zum Schluss bleibt es spannend. Die Schilderungen der Region sind ebenfalls gut gelungen - als Regensburger hat man danach unweigerlich Lust auf einen Ausflug ins malerische Kallmünz.