Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Todesblues in Chicago

Roman

City Blues Quartett Band 2

Wenn Al Capone einen Auftrag erteilt, sollte man ihn lieber annehmen ...
Chicago 1928. Bei einer illustren Party werden mehrere Mitglieder der High Society vergiftet. Mafiaboss Al Capone engagiert seinen Freund Dante, er soll herausfinden, wer für den Tod seiner Verbündeten verantwortlich ist. Dante nimmt den Auftrag widerstrebend an - denn er hat ein Geheimnis, das er vor Capone bewahren muss. Währenddessen suchen die Pinkerton-Detektive Ida und Michael eine vermisste Fabrikantenerbin. Die Spuren führen ins Rotlichtmilieu und in die Hinterzimmer der Jazzclubs. Ihre Wege kreuzen sich mit Dantes - und als sich herausstellt, dass die beiden Fälle zusammenhängen, sehen sich die drei Ermittler mit einem Täter konfrontiert, der ebenso mächtig wie wahnsinnig ist ...
Rezension
»Ray Celestin nimmt sich viel Zeit dafür, die damalige Zeit in Worte zu fassen und lässt uns in die 20er Jahre reisen, indem er auf fast schon meisterhafte Weise reelle Ereignisse und Personen mit fiktiver Handlung verknüpft.«, buchszene.de, 17.04.2019
Portrait

Ray Celestin studierte Asiatische Kunstgeschichte und Sprachen in Großbritannien. Er ist Drehbuchautor für Film und Fernsehen und veröffentlichte bereits mehrere Kurzgeschichten. Auf seinen Debütroman Höllenjazz in New Orleans, der die britischen Bestsellerlisten und Feuilletons im Sturm eroberte, folgten mit Todesblues in Chicagound Gangsterswing in New York Band zwei und drei seiner »City Blues Quartett«-Reihe. Derzeit schreibt Ray Celestin an seinem vierten Roman.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 592 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 02.04.2019
Sprache Deutsch, Englisch
EAN 9783492993135
Verlag Piper
Originaltitel Dead Man's Blues
Dateigröße 4535 KB
Übersetzer Elvira Willems
Verkaufsrang 18066
eBook
eBook
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von City Blues Quartett

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Todesblues in Chicago

S. Lamberty, Thalia-Buchhandlung Köln

In dem zweiten Band seines City Blues Quartetts führt uns Ray Celestin in das Chicago von 1928. In mitten eines fiebrig heißen Sommers ermitteln David Talbot und Ida Davis im Vermisstenfall einer reichen Erbin. Auch der Tatortfotograf Jacob Russo hat sich in einen besonders vertrackten Fall verbissen, der persönlicher ist, als er es wahrhaben möchte und der Gentleman Gauner Dante "the Gent" Sanfelippo ermittelt nach einem Giftanschlag sogar auf Anweisung von Mafiapaten Al Capone persönlich. Und alle Hinweise der unterschiedlichen Verbrechen deuten auf eine große Verschwörung hin... "Todesblues in Chicago" ist ein wunderbarer, spannender Mix aus Fakten und Fiktion und erzeugt einen Sog, dem man sich nicht entziehen kann. Zum Glück sind noch zwei weitere Teile angekündigt! Großartig!

Bärenstarker Histo-Krimi

Michael Flath, Thalia-Buchhandlung Darmstadt

Da war echt schwer was los, 1928 in Chicago! Der 2. Teil des „City Blues Quartett“ von Ray Celestine lässt den Leser nach fast 600 packenden Seiten atemlos zurück, nachdem man wieder aufgetaucht ist aus dem brodelnden Gemisch aus Drogen, Prostitution, (Mafia-) Kriminalität, Prohibition und kaum erträglicher Hitze. Dazu passend liegt über dem Geschehen eine Atmosphäre der Düsternis, ein Blues, der Todesblues. Alles in Allem ist dies ein ganz starker Krimi, gespickt mit historischen Fakten. Besser noch als Band 1 und für Band 3 darf man einiges erwarten!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
6
1
0
0
0

Wenn dich der Todesblues packt
von Anja L. von "books and phobia" am 02.08.2019
Bewertet: Einband: Paperback

Wenn dieses Buch eines war, dann hot, hot, hot. Dies lag allerdings nicht nur daran, das im Buch gerade ein unsägliche Hitze herrschte, sondern auch, weil die Story mit seinen Wendungen und interessanten Geschehnissen mir durchweg einheizte. Ich las dieses Buch übrigens auf Empfehlung und das ohne den Vorgänger zu kennen. Meine ... Wenn dieses Buch eines war, dann hot, hot, hot. Dies lag allerdings nicht nur daran, das im Buch gerade ein unsägliche Hitze herrschte, sondern auch, weil die Story mit seinen Wendungen und interessanten Geschehnissen mir durchweg einheizte. Ich las dieses Buch übrigens auf Empfehlung und das ohne den Vorgänger zu kennen. Meine anfänglichen Sorgen nicht in die Geschichte zu finden, verpufften aber schnell, da ich hier in ein völlig neues Abenteuer rutschte, welches nur selten die Vorgeschichte mit einbaute. Trotzdem werde ich den Vorgänger nachholen, denn sowohl Zeit, als auch Charaktere und deren Geschichten interessieren mich doch sehr. Mit seinen fast 600 Seiten ist die Geschichte natürlich etwas länger, schaffte es jedoch mich zu keinem Zeitpunkt zu langweilen oder mich zu verwirren. Dies fand ich besonders beeindruckend, da es eine ganze Wagenladung an Charakteren gab. Diese auseinander zu halten, war jedoch kein Problem, da ihre Persönlichkeiten so haargenau festgesetzt wurden, dass ich schon bei der bloßen Nennung einiger von ihnen, sofort ein Bild vor Augen hatte. Es wurde auch nie lästig neue Figuren im Buch zu begegnen, da diese immer gut mit in die Geschehnisse eingearbeitet wurden. Einen wirklichen Hauptcharakter gab es aus meiner Sicht nicht, da es einfach eine handvoll Personen gab, denen man folgte und durch die man in neue Gebiete vordrang. Auch wenn das Buch weit vor meiner Zeit lag, ergötzte ich mich an den beschriebenen Alltagsgegenständen oder Feinheiten. Es machte sehr viel Spaß durch diese Zeit zu gehen, besonders da zu jener gerade die Prohibition war, welche die Herstellung, den Transport und den Verkauf von Alkohol untersagte. Doch wer jetzt meint, das nur fleißig Wasser im Buch getrunken wurde, der liegt vollkommen daneben. Tatsächlich war ich überrascht, wie süffig es zuging. Hier kam ich auch immer etwas ins Zweifeln, da es Geschäfte gab, in denen man geschmuggelten Alkohol trinken konnte. Diese waren zwar stets als geheim oder getarnt ausgewiesen, waren aber komischerweise auch für jedermann zugänglich und sogar sehr reichlich gesät. Auch an Drogen mangelte es nicht. „Der Jazz hat sich durchgesetzt, weil er ein Ausdruck der Zeiten ist, der atemlosen, energischen, hyperaktiven Zeiten, in denen wir leben.“ Leopold Stokowski, 1924 Die Thematik des Buches zusammenzufassen fällt mir recht schwer, da es neben den 3 Verbrechen, auch um die Zeit an sich ging. Zwar waren die Bandenkriege ein großer Bereich, welcher mit interessanten Informationen punkten konnte, aber auch der im Buchtitel genannte Todesblues bekam mehr als genug Platz in der Geschichte. Trotzdem hätte ich mich zu dieser Zeit aus der Stadt herausgehalten, da man nie wusste, wo als Nächstes etwas Größeres geschehen könnte. Kurz und knapp, es wird hin und wieder sehr brutal. Von kleinen Keilereien bis hin zu traumatisierenden Morden war alles dabei. Doch trotz dieser Brutalität, schafften es hin und wieder auch emotionale Momente an die Oberfläche, die dann aber auch direkt ins Herz trafen. Mehr als einmal liefen mir die Tränen herab, da mich die Trauer überrollte. Verheult, manchmal wütend, dann mal wieder erstaunt und gefesselt, durchlebte ich wohl emotional alles, was mein Körper hergeben konnte. Ein echtes Erlebnis. Als es dem Ende zuging, überraschte mich das Buch dann schließlich noch mit einem Moment, in dem ich außer einen WOW, nicht viel herausbringen konnte. Dieser wird natürlich nicht verraten, aber lasst euch gesagt sein, das er euch zu einem Film führen wird. Nachdem Beenden der Story, gab es schließlich noch ein grandioses Glossar, welches Begriffe und Charaktere noch einmal näher erklärte. Ich mag diese Art von Informationsquellen, da ich ellenlange Beschreibungen in Büchern immer sehr zäh und ermüdend finde. So wurde mir auch diesmal überlassen, über was ich mich näher erkunden möchte und hatte daran sichtlich meine Freude. Dies trifft übrigens auf das gesamte Buch zu, welches meine Erwartungen mehr als übertraf. Mein Fazit Dieses Buch kann ich mit einem Wort zusammenfassen: Faszination. Das Eintauchen in Chicagos Unterwelt und die Machenschaften der damaligen Zeit waren eine abenteuerliche Reise, die ich jedem nur empfehlen kann. Besonders der lebendige Schreibstil hatte es mir angetan, da ich durch ihn ein Kopfkino der Extraklasse erleben durfte. Wirkliches großes Kino im Buchformat.

Mord in Al Capones Chicago
von Kaffeeelse am 23.07.2019
Bewertet: Einband: Paperback

Wie auch schon der Vorgänger "Höllenjazz in New Orleans" ist "Todesblues in Chicago" ein super spannend geschriebener Krimi mit einer etwas romanartigen Struktur. Ray Celestin schrieb hier nicht nur einen Krimi, sondern auch einen in meinen Augen sehr informativen historischen Roman, der dem Leser einen stimmigen Blick ins Chica... Wie auch schon der Vorgänger "Höllenjazz in New Orleans" ist "Todesblues in Chicago" ein super spannend geschriebener Krimi mit einer etwas romanartigen Struktur. Ray Celestin schrieb hier nicht nur einen Krimi, sondern auch einen in meinen Augen sehr informativen historischen Roman, der dem Leser einen stimmigen Blick ins Chicago des Jahres 1928 bietet, einen stimmigen Blick in Al Capones Chicago und einen stimmigen Blick auf den Blues. Dieser bildhafte Stil in dem Krimi/Roman gefällt mir sehr und fällt angenehm auf. Ebenso sehr gefällt mir auch die Verbindung von fiktionalen und realen Geschehnissen in diesem Buch, was am Ende im Nachwort vom Autor noch gut erklärt wird. Nun ist "Todesblues in Chicago" der zweite Teil einer Reihe mit dem Namen "City Blues Quartett" und man sollte schon den ersten Teil vorher gelesen haben, um einige Hauptcharaktere besser verstehen und ihre Handlungen nachvollziehen zu können. Auch hier fühlte ich mich wieder an die Detektive von Chandler und Hammett erinnert, aber ebenso merkt man auch an der Rolle der Ida Davis, dass dieses Buch später als die genannten geschrieben wurde. Ida Davis ist ein recht tough gezeichneter weiblicher Charakter Ebenso wie auch beim Vorgänger wird das ermittelnde Geschehen von drei Seiten beleuchtet, das ermöglicht eine sehr wendungsreiche und absolut spannende Geschichte und die Figur des Louis Armstrong bietet dann noch einen Blick auf den Blues in Chicago. Das Beleuchten des Krimi-Geschehens erfolgt als erstes über die Figur des Dante Sanfelippo, der von Al Capone aus New York nach Chicago beordert wird, um einen Verräter in den eigenen mafiösen Reihen zu suchen, als zweites über die uns schon bekannten Charaktere des Michael Talbot und der Ida Davis, die jetzt zusammen eine Pinkerton-Detektei in Chicago haben und Besuch von der vornehmen Mrs. Van Haren bekommen und von ihr beauftragt werden, nach ihrer verschwundenen Tochter zu suchen und als drittes und letztes über die befreundeten Charaktere Jacob Russo und Frank Lynott, ersterer ist ein Tatortfotograf und letzterer ein Detective bei der Chicagoer Polizei, beide führen Ermittlungen zu dem Mord an einem elegant gekleideten männlichen und verstümmelten Weißen durch. Spannung pur wird hier bei der Lektüre geboten und ich kann nur sagen, unbedingt lesen.

Wunderbar atmosphärisch
von PMelittaM aus Köln am 30.06.2019
Bewertet: Einband: Paperback

1928: Michael Talbot und Ida Davis arbeiten nun für die Pinkerton Detektei in Chicago. Sie erhalten den Auftrag Gwendolyn Van Haren zu finden, eine junge Frau, die kurz vor ihrer Hochzeit spurlos verschwunden ist. Etwa zur selben Zeit kommt Dante Sanfelippe im Auftrag Al Capones nach Chicago, er soll einen Giftanschlag aufklären... 1928: Michael Talbot und Ida Davis arbeiten nun für die Pinkerton Detektei in Chicago. Sie erhalten den Auftrag Gwendolyn Van Haren zu finden, eine junge Frau, die kurz vor ihrer Hochzeit spurlos verschwunden ist. Etwa zur selben Zeit kommt Dante Sanfelippe im Auftrag Al Capones nach Chicago, er soll einen Giftanschlag aufklären. Der Polizeifotograf Jacob Russo wird derweil zu einem Mord gerufen, der ihn nicht loslässt. Drei Fälle, die zunächst offensichtlich nichts miteinander zu tun haben, deren Ermittler sich aber nach und nach über den Weg laufen und sogar zum Teil enger miteinander verbunden sind, als erwartet. Der Autor hat sich ein interessantes Konzept vorgenommen: Vier Bände, die in vier Jahrzehnten und vier Städten spielen und durch Musik und einige Charaktere miteinander verbunden sind. Leider habe ich den ersten Band des geplanten Vierteilers bisher verpasst, aber da alle Teile auch unabhängig zu lesen sind, ist das nicht so schlimm, und ich werde ihn auf jeden Fall noch lesen. Ray Celestine hat einen sehr atmosphärischen Erzählstil, der den Leser direkt in die Chicagoer 1920er Jahre versetzt. Dazu tragen schöne bildhafte Sätze, wenn z. B. „ein schwarzer Flaum von Trauernden wie Schimmel entlang der Dächer wuchs“ (Pos. 201), und das Auftreten einer Reihe historischer Personen bei. Mir hat besonders gefallen, dass Louis Armstrong eine größere Rolle innehat und mit ihm auch die Musik einen Part einnimmt. Der Autor erzählt aus verschiedenen Perspektiven, eine davon ist die Louis Armstrongs, der auch den Roman im Prolog eröffnen darf. Jede Perspektive hat ihren eigenen Reiz und erzählt – zunächst – eine eigene Geschichte, erst im Laufe des Romans gibt es Verbindungen, wobei mich eine davon besonders überrascht hat. Die Charaktere sind Ray Celestine alle gut gelungen, seien es die Protagonisten, seien es die Nebencharaktere. Viel Geschichte spielt mit hinein (näher geht der Autor dazu in seinem Nachwort und im Glossar ein), so dass man nicht nur einen spannenden Roman erhält sondern auch eine interessante historische Lehrstunde. Am Ende des Romans sind alle Fragen geklärt und alle losen Enden verknüpft, und man kann gespannt sein, welche Charaktere man im nächsten Band wiedertreffen wird. Mich hat der Roman sehr begeistert, die Atmosphäre, die Charaktere und ihre Verknüpfung mit der Historie, die spannende Geschichte. Ich vergebe daher gerne volle Punktzahl und eine Leseempfehlung. Wer gerne Romane liest, in denen sich reale und fiktive Personen tummeln, wer die 1920er Jahre interessant findet und die Musik jener Zeit mag, sollte zugreifen.