Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Avengers: Jeder will die Welt beherrschen (Roman)

Roman

WIE VIELE SCHURKEN BRAUCHT MAN, UM DIE WELT ZU BEHERRSCHEN?
Hydra hat einen synthetischen Erreger entwickelt, der das Potenzial besitzt, die ganze Erde von einem Heilmittel abhängig zu machen. Die Verbrecherorganisation A.I.M. steht kurz davor, eine Nanotech-Komponente in die weltweite Wasserversorgung einzuschleusen, um die gesamte Menschheit zu versklaven. Ultron greift nach der Macht über sämtliche Technologie des Planeten, Dormammu ist überzeugt davon, dass die Rettung der Welt nur gelingen kann, wenn er sie sich untertan macht und High Evolutionary will das Genom der Menschen umschreiben, um sie in Sklavenwesen zu verwandeln.

DIE AVENGERS STEHEN IHREN HÄRTESTEN RIVALEN GEGENÜBER – UND ZWAR ALLEN AUF EINMAL!
Portrait
ÜBER DEN AUTOR
New-York-Times-Bestsellerautor Dan Abnett hat bislang über fünfzig Bücher geschrieben – darunter Romane zu Warhammer 40.000, Doctor Who und Torchwood. In den 1980er Jahren wirkte er maßgeblich an MARVELS Death’s Head, Knights of Pendragon und bei 2000AD mit. Auch für Iron Man, New Mutants, Doctor Strange und Punisher schwang er bereits den Stift. Mit Guardians 3000 und Guardians of Infinity kehrte er in den MARVEL-Kosmos zurück.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • „Avengers, Avengers, Prioritätsstufe eins“, rief sie in ein Headset, das sie sich von einem der Toten geliehen hatte. „Hier ist Natasha Romanoff. Antwortet. S.H.I.E.L.D., bitte antworten. Es wartet ein dringender Upload. Bitte um Anweisungen.“ Nichts. Weniger noch als nichts. Sie stieß eine giftige Bemerkung in ihrer Muttersprache aus, dann erst wurde ihr bewusst, dass das Mikrofon noch eingeschaltet war. Ach, verdammt, wen kümmerte das? Es hörte ja sowieso niemand zu. Keiner konnte sie hören. Warum? Warum? Was A.I.M. hier in dieser Einrichtung auch Schreckliches aushecken mochte, was immer sie und Barton für eine Gefahr entdeckt hatten, es schien kaum eine Rolle zu spielen. Was beängstigend war, was wirklich nervenaufreibend war, das war die Tatsache, dass der Rest der Welt verstummt war, während sie hier durch diesen vergessenen Winkel aus der Urzeit spaziert waren. Wie zum Teufel konnte so etwas passieren? Jemand klopfte an die Luke. Sie hörte Stimmen, die verlangten, dass die Tür auf der Stelle geöffnet wurde. Sie hatte die Luke verriegelt, aber sie wusste natürlich, dass A.I.M. diesen Befehl leicht außer Kraft setzen konnte. Sie fluchte abermals. In Russland gab es ein Sprichwort über Zitronen und was man daraus machen sollte. Geheimhaltung war jetzt keine Option mehr und auch nicht mehr wichtig. Das war ein Jammer, weil Black Widow auf geheimen Missionen zur Höchstform auflief. Zum Glück war sie nicht nur darin erschreckend gut. Es war an der Zeit, mit offenen Karten zu spielen, ohne Tricks. Zeit für mokroye delo. Wetwork. Mord und Blutvergießen.
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Paperback
Seitenzahl 320
Altersempfehlung 12 - 15
Erscheinungsdatum 26.03.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8332-3772-0
Verlag Panini
Maße (L/B/H) 21,7/13,6/3,2 cm
Gewicht 436 g
Originaltitel The Avengers: Everybody wants to rule the world
Auflage 1
Übersetzer Timothy Stahl
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
15,00
15,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Marvel mal anders...

Saskia Papen, Thalia-Buchhandlung Kleve

Kein Film, kein Comic, sondern als Roman! Mal etwas anderes und sofern man auch weiß um welche Helden es alles geht, ein einziges Kopfkino! Einziger Mangel war leider das durcheinander und hin und her... das hätte man lieber in die länge ziehen sollen über mehrere Bände. Natürlich sind es mehrere Avengers, trotzdem hätte ich mir mehr Zusammenarbeit gewünscht...

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
0
1
1
0

Tolle Geschichte, grausame Übersetzung.
von einer Kundin/einem Kunden aus Herborn am 19.09.2019

Bewertung: 2/5 Ein Alpha Event ist immer dann wenn die Bedrohung so groß ist, dass das Schicksal der ganzen Welt auf dem Spiel steht. Also wenn z.B. Hydra eine Massenvernichtungswaffe in den Händen hält, oder A.I.M. Nanotechnologie entwickelt. Auch ein Angriff aus einer anderen Dimmension oder von einer wild gewordenen KI fal... Bewertung: 2/5 Ein Alpha Event ist immer dann wenn die Bedrohung so groß ist, dass das Schicksal der ganzen Welt auf dem Spiel steht. Also wenn z.B. Hydra eine Massenvernichtungswaffe in den Händen hält, oder A.I.M. Nanotechnologie entwickelt. Auch ein Angriff aus einer anderen Dimmension oder von einer wild gewordenen KI fallen darunter. Normalerweise ruft ein solches Event alle Avengers auf den Plan, doch bei fünf gleichzeitig wird das ganze kompliziert. Zudem gibt es da noch die Frage ob das Zufall sein kann? Abnett ist genial. Er setzt die Kern-Avengers, die man auch aus den Filmen kennt, geschickt in Szene, vermischt das alles mit Informationen und Gegebenheiten aus den Comics und einigen interessanten Gegner. Seinen Beschreibungen von Kämpfen sind mitreisen, seine Charakterisierungen auf den Punkt und die Story spannend. Es könnte alles so toll sein … Doch der Roman hat ein riesiges Problem: Die Übersetzung. Im Besten Fall ist eine Übersetzung so flüssig das man gar nicht merkt das übersetzt wurde. Normalerweise sollte zumindest Terminologie und Satzbildung stimmen. Hier ist nichts davon der Fall. Begriffe wie „missile“ werden mit „Missile“ übersetzt, was höchstens um Zusammenhang mit Cruise-Missile Sinn machen würde, hier aber so nicht vor kommt. Dafür hat man dann den Arc-Reaktor nicht so belassen sondern als Kreis Reaktor bezeichnet. Solche Dinge ziehen sich durch den ganzen Roman, was bei vielen Fachbegriffen zu einem echten Problem wird. Die Bewertung kommt auch daher zustande. Der Roman selbst hätte sicher 4 von 5 Punkte bekommen, die Übersetzung ist aber so mies das sie einfach keinen Punkt verdient hat.