Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Hitlers heimliche Helfer

Der Adel im Dienst der Macht

Schon von Standes wegen bewegten sie sich auf internationalem Parkett, wer hätte aber gedacht, dass so viele Aristokraten, Prinzen und Prinzessinnen auf diesem Parkett für Hitler unterwegs waren? Warum machte sich der Herzog von Coburg, Enkel von Queen Victoria, oder Prinzessin Stephanie von Hohenlohe mit den Nazis gemein?
Karina Urbach gelangte an bisher unveröffentlichte Quellen, die bezeugen: Der Adel musste nicht erst von Hitler verführt werden. Bereits nach der Oktoberrevolution 1917 wendeten sich Adelige der extremen Rechten zu. Sie arbeiteten über Ländergrenzen hinweg und gewannen sogar Mitglieder des Hauses Windsor für den Nationalsozialismus. Ihr Einfluss war so groß, dass 1940 der Herzog von Windsor zu dem Schluss kam, Hitler solle Großbritannien bombardieren.

Portrait
Karina Urbach forscht am Institute for Advanced Study, Princeton. Sie wurde mit dem bayerischen Habilitationsförderpreis ausgezeichnet und für ihre Biographie über Queen Viktorias hochgelobt. Ihr neues Buch über den europäischen Adel unter Hitler ist nicht nur originell, sondern zugleich wegweisend für die Analyse informeller diplomatischer Netzwerke. Cornelius Hartz ist Klassischer Philologe und arbeitet als freier Lektor, Autor und Übersetzer in Hamburg.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 464
Erscheinungsdatum 01.01.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8062-3890-7
Verlag Wbg Theiss in Wissenschaftliche Buchgesellschaft (WBG)
Maße (L/B/H) 22,1/15,2/4 cm
Gewicht 702 g
Originaltitel Go-Betweens for Hitler
Abbildungen 10 schwarz-weiße Abbildungen
Übersetzer Cornelius Hartz
Verkaufsrang 20428
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
15,00
15,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Der Adel als willfähriger Helfer der Nazis
von Gertie G. aus Wien am 28.03.2019

Die britische Historikerin Karina Urbach hat in diesem Buch die Rolle des Adels als inoffizielle Botschafter des Deutschen Reichs untersucht. Das Buch ist in zwei Teile gegliedert: „Heimliche Helfer in der Ära VOR Hitler“ „Hitlers heimliche Helfer“ Im ersten Teil, der recht lang ausfällt, wird der Begriff „Go-Betweens“... Die britische Historikerin Karina Urbach hat in diesem Buch die Rolle des Adels als inoffizielle Botschafter des Deutschen Reichs untersucht. Das Buch ist in zwei Teile gegliedert: „Heimliche Helfer in der Ära VOR Hitler“ „Hitlers heimliche Helfer“ Im ersten Teil, der recht lang ausfällt, wird der Begriff „Go-Betweens“ genau erklärt, der sich von (Berufs)Diplomaten und Geheimdiensten unterscheidet. Diesen „Go-Betweens“ kommt in der Zeit vom Ersten bis weit in den Zweiten Weltkrieg eine große geopolitische Bedeutung zu. Vornehmlich Mitglieder von europäischen Adelshäusern engagieren sich als Vermittler und Türöffner. Die adeligen Familien Europas sind untereinander mehrfach verwandt und verschwägert und können auf ein weitverzweigtes Netzwerk verfügen. Wer würde hinter einem gemütlichen Familienbesuch eine diplomatische Mission vermuten? Eben! Auch die diversen Netzwerke der Frauen sind nicht zu unterschätzen. Oft als literarische Zirkel getarnt, wird dennoch handfeste Politik gemacht (S.149). Dass das manchmal auch schiefgehen kann, beweist die als „Sixtus-Affäre“ bekannten Bemühungen von Kaiserin Zita von Österreich-Ungarn, die ihre Brüder mit ihrem Ersuchen um einen Separatfrieden nach Frankreich entsendet hat. Damit hat sie nicht nur ihren Ehemann Kaiser Karl desavouiert, sondern den Untergang der Habsburger-Monarchie beschleunigt. Auch nach dem Ende der großen europäischen Monarchien sind die Netzwerke aktiv. Von Durchlaucht zu Durchlaucht redet es sich einfach besser. Man ist unter sich und kennt die diversen Sprachregelungen. Außerdem haben die Adelsfamilien eine weitere Gemeinsamkeit: Die Angst vor den Bolschewiki. Die Ermordung und Enteignung von Mitgliedern der Adelshäuser in Russland versetzen auch ihre Verwandten in Angst und Schrecken. „Der Faschismus ist zwar auch eine Gewaltherrschaft, aber immerhin lässt er Raum für Fortschritt, Schönheit, Kunst, Literatur, für ein Heim und für das gesellschaftliche Leben, für gute Sitten und Sauberkeit; der Bolschewismus hingegen macht das alles zunichte.“ (S. 213). Damit haben wir gleich die Überleitung zu Teil zwei. Warum haben sich viele Adelige den Nazis so bereitwillig angedient? Zum einen liegt es wohl daran, dass viele männliche Adelige keinen zivilen Beruf erlernt haben, sondern als Offiziere in den diversen Armeen im Ersten Weltkrieg kämpften. Zum anderen scheint die NS-Diktatur anfangs Stabilität in das Staatsgefüge zu bringen. Nach den diversen Experimenten wie Weimarer Republik oder der Bayrischen Räterepublik in Deutschland und dem Ständestaat in Österreich, glauben einige Mitglieder an eine Wiedererstarkung des Adels. Dass sie dabei bei Hitler auf Granit beißen, der ja den Adel hasst, ist vielen erst später bewusst. Natürlich bedient sich das Regime der (salopp ausgedrückt) „nützlichen Idioten“, die sich geradezu aufdrängen. Als Beispiel führt die Autorin u.a. Carl Eduard, den Herzog von Sachsen-Coburg und Gotha (ein Enkel Königin Victorias), Max von Hohenlohe-Langenburg, Lord Rothermere und Prinzessin Stephanie von Hohenlohe an. Als Stephanie Richter in Wien geboren, umgibt sich die ehrgeizige junge Frau bald mit einflussreichen, meist verheirateten Männern. Nach der Heirat mit Friedrich Franz Augustin Maria Prinz zu Hohenlohe-Waldenburg-Schillingsfürst hat sie Zugang in adelige Kreise. Schon kurz nach der Scheidung 1920 begibt sie sich als Geheimdiplomatin des ungarischen Reichsverwesers Miklos Horthy nach England und macht die Bekanntschaft mit Lord Rothermere. Einige Mitglieder des britischen Königshauses haben, wie wir ja wissen, gewisse Sympathien für Hitler und Nazi-Deutschland. Diese Konstellation beleuchtet Karina Urbach ebenso, wie den Umstand, dass Hohenlohe sich dann ein wenig später mit Fritz Wiedemann verbündet und ein eigenes Süppchen kocht. Das lässt wiederum den Minister des Auswärtigen Amtes, Joachim von Ribbentrop, im Quadrat springen (S.345). Nicht einmal die Tatsache, dass Hohenlohe eigentlich Jüdin ist, kann ihren Umtrieben etwas anhaben. Ein interessantes Kapitel ist auch dem Abgesang“ der „Go-Betweens“ gewidmet. Was ist mit ihnen nach dem Ende der NS-Zeit passiert? Stephanie Hohenlohe reist schon in den 1940 in die USA, um Wiedemann zu folgen, der Botschafter wird. Allerdings wird sie mit Unterbrechungen bis 1945 interniert. Später trifft sie sich mit Männern wie Harry Truman, John F. Kennedy oder Lyndon B. Johnson. Sie wird ihre Schäfchen ins Trockene bringen und mit dem Axel-Springer-Verlag einen lukrativen Vertrag abschließen. Offiziell werden die Go-Betweens heute nicht mehr eingesetzt, doch wenn man die aktiven Lobbyisten z.B. bei der EU in Brüssel oder zwischen großen Firmen genauer betrachtet, wird der eine oder andere illustre Namen wieder aufscheinen. Was die Autorin auch nicht verschweigt, sind Schwierigkeiten, die sie bei der Recherche und Akteneinsicht für dieses Buch hatte. Viele Familienarchive sind nicht zugänglich, und die die es sind, sind häufig einem „Reinigungsprozess“ unterworfen worden, bei dem allzu kompromittierende Stellen entfernt worden sind. Hier z.B. die Biografie von Stephanie von Hohenlohe („Stephanie. Meine Mutter“) zu nennen, die ihr Sohn Franz von belastendem Material gesäubert hat. Martha Schads Biografie „Stephanie. Hitlers Spionin“ dagegen ist sauber recherchiert und bringt auch ein paar unangenehme Wahrheiten ans Tageslicht. Viele bislang unbekannte Fotos, ein ausführliches Quellen- und Literaturverzeichnis lassen die Herzen der Sachbuchleser höher schlagen. Fazit: Dieses Buch ist penibel recherchiert, informativ, aufschlussreich, spannend und gut strukturiert. Gerne gebe ich hier eine Leseempfehlung und 5 Sterne.

Teilweise spannend wie ein Krimi
von Sikal am 10.02.2019

Karina Urbach zeigt mit ihrem Buch „Hitlers heimliche Helfer“ ein aufschlussreiches Bild des europäischen (Hoch)-Adels zur Zeit des Nationalsozialismus, aber auch bereits weit davor. Nicht ganz einfach waren die Recherchen – auch aufgrund der Tatsache, dass vieles an Material von den Erben noch unter Verschluss gehalten wird... Karina Urbach zeigt mit ihrem Buch „Hitlers heimliche Helfer“ ein aufschlussreiches Bild des europäischen (Hoch)-Adels zur Zeit des Nationalsozialismus, aber auch bereits weit davor. Nicht ganz einfach waren die Recherchen – auch aufgrund der Tatsache, dass vieles an Material von den Erben noch unter Verschluss gehalten wird. Obwohl ziemlich sicher einige wichtige Dokumente nicht verwendet werden konnten, schaffte es die Autorin, ein gründlich recherchiertes Werk hervorzubringen. Das Buch ist in zwei Teile gegliedert und gibt einen Überblick über die beiden Weltkriege und die Zwischenkriegszeit: Teil 1: Heimliche Helfer in der Ära vor Hitler Teil 2: Hitlers heimliche Helfer Eingangs wird erwähnt was man unter sogenannten Go-Betweens versteht, wie sie sich von Geheimdiplomatie und Geheimdiensten abheben, welche Türen und Tore geöffnet wurden und welche Netzwerke durch mühevollste Kleinarbeit aufgebaut wurden. Ein wichtiger Teil des Buches widmet sich der politischen Haltung der britischen Royals und deren Verzweigungen quer durch Europa. Eine große Rolle spielte beispielsweise Carl Eduard, den Herzog von Sachsen-Coburg und Gothe (ein Enkel Königin Victorias) – ursprünglich in England geboren, wurde er bereits als Jugendlicher zum Deutschen erzogen. Seine bestehenden Kontakte zu England wurden jedoch gerne genutzt und er war sich nicht zu schade, dieses zum Teil perfide Spiel mitzuspielen. Wobei Urbach es nicht verabsäumt, hier logische Hintergründe und Rückschlüsse zu erläutern, wie solche „Go-Between-Aktivitäten“ zustande kamen. Doch nicht nur Sachsen-Coburg wird hier erwähnt, auch vielen weiteren Go-Betweens begegnen wir. Ziemlich dreist und nicht mal adelig geboren, hat auch Stephanie zu Hohenlohe verschiedenste Geheimaktivitäten absolviert, wobei sie mehrmals die Seiten wechselte und ihr einziges Ziel war, sich selbst in ein positives Licht zu rücken. Urbach erläutert auch die Geschehnisse rund um die russische Revolution, die Ermordung der Zarenfamilie und der Aufstieg der Bolschewisten. Und genau solche Ereignisse waren es auch, die den Adel in Panik versetzten. Die Angst vor dem Bolschewismus ließ sie, den Faschismus bevorzugen – sie sahen darin eine Rettung vor der kommunistischen Gefahr aus dem Osten. Sehr schön wird auch geschildert, wie mit den Go-Betweens verfahren wird, wenn für diese keine Verwendung mehr gefunden wurde. Vor allem nach 1945 wurden keine Adeligen mehr gebraucht, um geheime Missionen durchzuführen. Doch die Autorin weist auch darauf hin, dass diese Go-Betweens kein Überbleibsel aus der Vergangenheit sind, sondern uns diese auch weiterhin begleiten werden – in Zeiten, in denen Daten dermaßen lückenlos überwacht werden wie heute, sind Personen mit weit verzweigten guten Kontakten wieder wertvoll. Ein gut recherchiertes Werk, das ich sehr gerne weiterempfehle und dem ich 5 Sterne gebe.