Warenkorb
 

17% Rabatt sichern | Gutschein-Code: AUTUMN17

Die Jahre

Hörspiel mit Corinna Harfouch u.v.a. (1 CD), Hörspiel. CD Standard Audio Format

Wie werden wir, wie wir sind? Anhand von Erinnerungen, Melodien und Gegenständen vergegenwärtigt Annie Ernaux die Jahre, die hinter ihr liegen, taucht tief ein in ihre Vergangenheit und damit auch in die ihres Landes: die 50er-Jahre, die Algerienkrise, ihre Universitätskarriere, das Schreiben, eine unglückliche Ehe, die Mutterschaft, das Jahr 1968, sexuelle Unterdrückung und Befreiung, die Nullerjahre und schließlich das eigene Altern. Dabei schafft Ernaux eine neue Form der Autobiografie, in der persönliches Erinnern und das kollektive Gedächtnis einer ganzen Generation verschmelzen.

Hörspiel mit Corinna Harfouch, Constanze Becker, Nicole Heesters und Birte Schnöink
1 CD | ca. 1 h 18 min
Portrait
Harfouch, Corinna
Corinna Harfouch ist eine der renommiertesten deutschen Schauspielerinnen und gefragter Gast auf allen großen deutschen Bühnen. Sie spielte in über 80 Film- und Fernsehproduktionen mit, darunter in »Der Untergang«, »Das Parfum« und »Elementarteilchen«. Sie wurde u. a. mit dem Deutschen Filmpreis, dem Grimme-Preis und der Goldenen Kamera geehrt. Annie Ernaux, geboren 1940, ist eine der bedeutendsten französischsprachigen Schriftstellerinnen unserer Zeit. Ihre zwanzig Romane wurden von Kritik und Publikum gleichermaßen gefeiert. »Die Jahre« stand auf Platz 1 der SWR-Bestenliste und wochenlang auf der SPIEGEL-Bestsellerliste. Zuletzt erschien »Erinnerung eines Mädchens«.

Schnöink, Birte
Birte Schnöink, geboren 1984 in Bremen, ist Schauspielerin und seit der Spielzeit 2009/2010 festes Ensemblemitglied am Hamburger Thalia Theater. 2016 wurde sie mit dem Deutschen Hörspielpreis der ARD in der Kategorie Beste schauspielerische Leistung ausgezeichnet.

Becker, Constanze
Constanze Becker war lange Ensemblemitglied am Schauspiel Frankfurt, seit 2017 ist sie Teil des Berliner Ensembles. Sie wurde mit zahlreichen Preisen geehrt, u.a. wurde sie von »Theater heute« zur »Schauspielerin des Jahres« gewählt und erhielt den Deutschen Theaterpreis »Der Faust«. Mit ihrer Lesung von Leila Slimanis Roman »Dann schlaf auch du« begeisterte sie die Hörer.

Heesters, Nicole
Nicole Heesters, geboren 1937 in Potsdam, steht seit Beginn der 50er-Jahre auf der Bühne und machte sich auch als Sprecherin anspruchsvoller Hörbuch-Produktionen einen Namen, so etwa mit Werken von Friedrich Schiller. Seit 2008 ist sie Mitglied im Kuratorium des Deutschen Hörbuchpreises.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium CD
Sprecher Corinna Harfouch, Birte Schnöink, Constanze Becker, Nicole Heesters
Anzahl 1
Erscheinungsdatum 31.01.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783742410320
Genre Belletristik
Verlag Der Audio Verlag
Spieldauer 78 Minuten
Übersetzer Sonja Finck
Verkaufsrang 3965
Hörbuch (CD)
Hörbuch (CD)
12,99
bisher 14,99
Sie sparen : 13  %
12,99
bisher 14,99

Sie sparen : 13 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Ein Wahnsinn, diese Buch!

Rafael Ulbrich, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Ganz großes Kino! Ein Buch, in dem so unglaublich viel steckt! Es ist eine Autobiografie, die sich aus Erinnerungen, Zufälligkeiten, die sich ihr ins Gedächtnis rufen und Fotografien, die ihr als Erinnerung dienen, zusammen setzt. Es ist ein Buch über das Vergehen der Zeit, die Veränderung der Ideen und Sitten und dem Innenleben einer Frau. Es ist sehr persönlich, vermittelt aber auch viel gesellschaftlichen Hintergrund ihrer jeweiligen Zeit und hat durchaus auch philosophische Ansätze. Es spielt zwar in Frankreich, aber die Parallelen zu unserem Land sind doch erstaunlich. Es ist ein Buch mit unglaublichem Sog und einer rasanten Geschwindigkeit durch die oft sehr kurzen Episoden und Erinnerungen von Annie Ernaux. Der Schreibstil mag etwas gewöhnungsbedürftig sein, aber nach ein paar Seiten wird man das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Erinnerungen an verlorene Jahre
von einer Kundin/einem Kunden am 27.01.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

In Frankreich erschien das Buch „Les Années“ von Annie Ernaux schon im Jahr 2008. Letztes Jahr publizierte der Suhrkamp Verlag das Buch endlich in einer deutschen Übersetzung. Annie Ernaux ist 1940 in Frankreich geboren und hat eine Vielzahl autobiografischer Romane und Erzählungen veröffentlicht. Einige von ihnen wurden ins De... In Frankreich erschien das Buch „Les Années“ von Annie Ernaux schon im Jahr 2008. Letztes Jahr publizierte der Suhrkamp Verlag das Buch endlich in einer deutschen Übersetzung. Annie Ernaux ist 1940 in Frankreich geboren und hat eine Vielzahl autobiografischer Romane und Erzählungen veröffentlicht. Einige von ihnen wurden ins Deutsche übertragen: Z. B. „Das bessere Leben“ und „Das Leben einer Frau“. In dem Buch „Die Jahre“ sind es Schnipsel, Miniaturen, Träume, Fragmente und kleine Broken, die sich zu Erinnerungen von etwa 60 gelebten und verlebten Jahren zusammenfügen. Annie Ernaux erzählt, beschreibt, imaginiert, konstatiert und urteilt. Sie beginnt mit den Bildern, die sie hat. Es sind Bilder aus den Jahren 1941 bis 2006. Zuweilen sind es Fotos, oder aber Erinnerungsreste. Aber es sind auch Bilder, die verschwinden werden. Wie die Jahre, von denen sie Zeugnis geben. Ihr Schreibstil erinnert an eine soziologische bzw. ethnologische Beschreibung historischer Phänomene. Totes wird mit Lebendigem verknüpft. Privates und Intimes auf Gesellschaftliches und Öffentliches bezogen. Umbrüche und Verwerfungen werden in ihrer geschichtlichen Relevanz aufgerufen. So wird das autobiografische Gedächtnis von Annie Ernaux eine Erzählung auf Distanz und damit zu einer Erzählung und einem Zeugnis einer Generation, die verschwinden wird. Das Buch schließt dann auch mit dem folgenden Satz: „Etwas von der Zeit retten, in der man nie wieder sein wird.“