Morduntersuchungskommission: Der Fall Teo Macamo

Die Morduntersuchungskommission-Reihe Band 1

Max Annas

(11)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
bisher 14,99
*befristete Preissenkung des Verlages.   Sie sparen : 33  %
9,99
bisher 14,99 *befristete Preissenkung des Verlages.

Sie sparen:  33 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

11,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

20,00 €

Accordion öffnen
  • Morduntersuchungskommission

    Rowohlt

    Sofort lieferbar

    20,00 €

    Rowohlt

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

4,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Von Krimipreisträger Max Annas: Der erste große Kriminalroman, der in der DDR spielt. An einer Bahnstrecke nahe Jena wird 1983 eine entstellte Leiche gefunden. Wie ist der junge Mosambikaner zu Tode gekommen? Oberleutnant Otto Castorp von der Morduntersuchungskommission Gera sucht Zeugen und stößt auf Schweigen. Doch Indizien weisen auf ein rassistisches Verbrechen. Als sich dies nicht länger übersehen lässt, werden die Ermittlungen auf Weisung von oben eingestellt. Denn so ein Mord ist in der DDR nicht vorstellbar. Also ermittelt Otto Castorp auf eigene Faust weiter. Und wird dabei beobachtet. Ein eminent politisches Buch nach einem historischen Fall.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 352 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 23.07.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783644002265
Verlag Rowohlt Verlag
Dateigröße 1044 KB
Verkaufsrang 16766

Buchhändler-Empfehlungen

Harter Stoff.

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Spannung pur, Politik pur. Ein Krimi, der ein finsteres Kapitel zum Thema macht.Fremdenfeindliche Gewalt in der DDR. Ein Kommissar, der nicht locker lassen kann, in seinen Ermittlungen. Düster und wichtig.

Dringend benötigt, aber unwillkommen...

Anke Matthes, Thalia-Buchhandlung Dessau-Roßlau

Die DDR in den 80ern. Gastarbeiter wurden als Verstärkung für unterbesetzte Industriezweige benötigt, waren aber nicht wirklich willkommen. Integration und ständiger Aufenthalt war von der Staatsführung nicht gewünscht und wurde durch Unterbringung in eigenen Wohnheimen unterbunden. Dann wird die entstellte Leiche eines jungen Mosambikaners gefunden, und schnell steht fest, dass dieser Mord rassistische Hintergründe hat... Ein Unding in der DDR! Die völlige Überwachung und ständige Einmischung in die Arbeit der ermittelnden Kripobeamten durch die Stasi, lässt einen kopfschüttelnd und mit einem Gefühl der Beklemmung zurück. Mit diesem Buch ist man nicht fertig, auch wenn man es ausgelesen hat.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
6
4
1
0
0

Ein Mord, den es in der DDR nicht geben durfte
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 18.10.2020

Toll geschrieben, erinnert ein bisschen an Kind 44, auch ein superspannender Roman, aber eine ganz eigene Sprache. Ich war von Anfang an mit im Boot. Sehr zu empfehlen.


  • Artikelbild-0