Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Die Flüsse von London - Graphic Novel

Bd. 2: Die Nachthexe

DAS FOLLY IM MAGISCHEN KAMPF GEGEN DIE RUSSISCHE MAFIA!
Der aus der Bestseller-Romanreihe Die Flüsse von London bekannte Londoner Polizist und angehende Magier Peter Grant erlebt hier ein brandneues, packendes Abenteuer.

Die Tochter eines mächtigen russischen Oligarchen ist aus ihrem Haus verschwunden und wurde dem Anschein nach von einem geheimnisvollen Waldwesen entführt, das einer russischen Legende entsprungen zu sein scheint. Um Peter zu „ermutigen“, das Kind zu suchen, entführt man seinen Boss Nightingale – und mit einem Mal findet sich Peter in einem verworrenen Netz aus Intrigen wieder, in dem nichts so ist, wie es zu sein scheint!

Diese packende Mischung aus Krimi und Mystery aus der Feder von Ben Aaronovitch (Die Flüsse von London) und Andrew Cartmelt (Doctor Who), mit Zeichnungen von Lee Sullivan (Doctor Who, Transformers), ist eine ebenso witzige wie unheimliche Ergänzung der legendären Buchreihe!
Portrait
Ben Aaronovitch wurde in London geboren und lebt auch heute noch dort. Er arbeitet als Buchhändler, wenn er gerade keine Romane oder Fernsehdrehbücher schreibt (er hat u. a. Drehbücher zu der englischen Kult-TV-Serie "Doctor Who" verfasst).
Seine Fantasy-Reiche um den Londoner Polizisten Peter Grant mit übersinnlichen Kräften eroberte die englischen Bestsellerlisten im Sturm.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 128
Altersempfehlung 14 - 17
Erscheinungsdatum 26.02.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7416-1225-1
Verlag Panini
Maße (L/B/H) 25,9/17,3/1,5 cm
Gewicht 420 g
Originaltitel Rivers of London: Night Witch
Auflage 1
Übersetzer Kerstin Fricke
Verkaufsrang 53292
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
17,00
17,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
2
0
0
0

Neues Abenteuer für den Folly
von Michèle Schmidt aus Duisburg am 03.04.2019
Bewertet: Format: eBook (PDF)

Magie trifft russische Mafia. Inhalt: Die Tochter eines mächtigen russischen Oligarchen ist aus ihrem Haus verschwunden und wurde dem Anschein nach von einem geheimnisvollen Waldwesen entführt, das einer russischen Legende entsprungen zu sein scheint. Um Peter zu „ermutigen“, das Kind zu suchen, entführt man seinen Boss Nigh... Magie trifft russische Mafia. Inhalt: Die Tochter eines mächtigen russischen Oligarchen ist aus ihrem Haus verschwunden und wurde dem Anschein nach von einem geheimnisvollen Waldwesen entführt, das einer russischen Legende entsprungen zu sein scheint. Um Peter zu „ermutigen“, das Kind zu suchen, entführt man seinen Boss Nightingale – und mit einem Mal findet sich Peter in einem verworrenen Netz aus Intrigen wieder, in dem nichts so ist, wie es zu sein scheint! Meinung: Der zweite Comicband von die Flüsse von London erzählt einen weiteren, in sich abgeschlossenen Fall um londons magischen Polizisten Peter Grant. Allerdings ist hier nur eher oberflächlich etwas Übernatürliches im Spiel zu sein. Da das Team gleich geblieben ist, ist die Bildsprache bereits aus dem ersten Band bekannt und bewährt. Die Panels sind weiterhin detailreich aber aufgeräumt. Die Dialoge lassen sich gut verfolgen. Ich hatte aber das Gefühl, dass wir etwas weniger Witz serviert bekommen - mit Ausnahme der Kurzstrips am Ende des Bandes. Gut gefallen hat mir die Nebenhandlung mit Beverly Book und ihren speziellen Fähigkeiten. Die Haupthandlung dagegen konnte mich nicht vollkommen überzeugen. Hier hat mir irgendwie der rote Faden zwischen einer Kindesentführung, einer Polizistenentführung und den Rückblenden einer ehemaligen, magisch-russischen Spionin gefehlt. Spannend ist dagegen, dass der große mysteriöse Gegner aus den Romanen - der Gesichtslose - nun auch endgültig Einzug in die Graphic Novels hält. Fazit: Solide Urban-Fantasy-Unterhaltung aus der Feder eines bewährten Teams. Auch wenn mich die Handlung nicht komplett überzeugt hat, freue ich mich doch über das neueste Abenteuer von Peter Grant.

Ein neuer Fall für das Folly in London.
von einer Kundin/einem Kunden aus Herborn am 04.03.2019

Ein Kind wurde entführt und es soll ein russischer Waldgeist gewesen sein. Also setzten die Eltern alles in Bewegung um ihr Kind wieder zu bekommen. Der Vater wendet sich zunächst an eine Hexe die für die russische Armee im 2. Weltkrieg gekämpft hat, nun aber in London im Gefängnis sitzt. Natürlich wird dadurch das Folly, Peter ... Ein Kind wurde entführt und es soll ein russischer Waldgeist gewesen sein. Also setzten die Eltern alles in Bewegung um ihr Kind wieder zu bekommen. Der Vater wendet sich zunächst an eine Hexe die für die russische Armee im 2. Weltkrieg gekämpft hat, nun aber in London im Gefängnis sitzt. Natürlich wird dadurch das Folly, Peter Grant und Nightingale involviert. Peter ist mittlerweile in einer Beziehung mit Beverly Brook, der Göttin des gleichnamigen Flusses, es gibt einen Gegenspieler im Hintergrund „Der Gesichtslose“ und auch eine ehemalige Kollegin von Peter spielt eine wichtigere Rolle. Diese Geschichte ist somit tiefer im gesamten Zyklus verankert was einen Neuling etwas verwirren kann. Witzig ist in jedem Fall ein kurzer Abriss der russischen Geschichte nach Glasnost bei der weder Jelzin und schon gar nicht Putin gut weg kommen, die aber trotz ihrer kürze und den magischen Verweisen nicht so fern von dem ist was wirklich passiert ist. Die Geschichte baut sich nur langsam auf da man zu Anfang nicht alles versteht, was auch daran liegt das viel Russsisch gesprochen wird, doch zum Ende hin macht alles Sinn, wenn es auch einige offene Handlungsstränge gibt. Zeichnerisch wieder extrem gut getroffen, von der lächerlichen Maske eines Entführers, über die Verzweiflung von Molly bin hin zu Beverly die hier extrem sexy ist. Auch der Waldgeist und Nightingale der so englisch dargestellt wird wie es nur möglich ist sind weitere Höhepunkte.