Warenkorb

Agatha Oddly - Das Verbrechen wartet nicht

Detektiv-Roman

Agatha Oddly Band 1

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
Smart, smarter, Agatha: Hier kommt Agatha, die Meisterdetektivin mit messerscharfem Verstand!

Agatha hätte so gerne einen richtigen Fall! Stattdessen muss sie ihre Zeit in einer Londoner Eliteschule absitzen, wo sie sich fast zu Tode langweilt. Eines Morgens stolpert sie endlich über ein Verbrechen: Eine Dame wird von einem Motorradfahrer angefahren. An ihrem Handgelenk entdeckt Agatha ein geheimnisvolles Tattoo. Sie beginnt zu ermitteln und wird dabei immer tiefer in die dunklen Machenschaften der Londoner Unterwelt hineingezogen. Plötzlich kann sie niemandem mehr trauen: Wer ist Freund, wer Feind? Ein tödliches Spiel hat begonnen … 

Die neue Detektiv-Reihe mit starker Mädchen Ermittlerin – für Fans von Ruby Redfort und Young Sherlock Holmes.

Der Titel ist auf antolin.de gelistet.
Rezension
Agathas Agenten/Detektiv-Karriere lässt sich vielversprechend an: mit einer liebenswerten verschrobenen Hauptfigur, Identifikationspotenzial für Mädchen und Jungs, Spannung, Witz und überraschenden Wendungen.“
Stiftung Lesen

„Ein logisch und spannend konstruierter Fall mit einer authentischen Heldin, die man bei ihrer Verbrecherjagd gerne begleitet. Ein gelungener Auftakt der neuen Reihe.“
Münchner Merkur

„Spannender Jugend-Krimi, der die Thematik der Wasserknappheit und Umweltverschmutzung aufgreift.“
Hamburger Morgenpost

„Ein temporeicher erster Fall, leicht zu lesen, der neben Spannung und Agathas brillanten Einfällen immer eine Tasse Tee und sogar einen Hauch Mystik bereithält.“
der Sonntag

„Eine rasant-witzige Detektivgeschichte, die durch halb London führt. Agatha ist eine sympathische Heldin, von der man sicher bald mehr hören wird!“
Mikado – Das Kinderradio von NDR Info
Portrait
Lena Jones ist ein fiktiver Autorenname. Dahinter steckt ein junges und talentiertes Autorenteam, das zusammen mit dem Verlag Harper Collins die Reihe Agatha Oddly entwickelt hat.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 368
Altersempfehlung 11 - 13
Erscheinungsdatum 14.01.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7432-0286-3
Verlag Loewe
Maße (L/B/H) 21,6/15,6/3,2 cm
Gewicht 569 g
Originaltitel Agatha Oddly - The Secret Key
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Ulrike Köbele
Verkaufsrang 69349
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
14,95
14,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Agatha Oddly

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Junge Meisterdetektivin, die sich gerne mal in Schwierigkeiten bringt

Sandra Mertesdorf, Thalia-Buchhandlung Pirmasens

Überall wittert die junge Detektivin Agatha einen spannenden Fall. Als eines Morgens neben ihr eine ältere Dame mit mysteriösem Tattoo von einem Motorrad angefahren wird und dann auch noch die Wasserversorgung von London zusammenbricht ist sich Agatha sicher, dass hier was nicht mit rechten Dingen zugehen kann. Um ihren Fall zu verfolgen unternimmt Agatha alles, von dem sie glaubt, dass es ihr weiter hilft und bringt sich dadurch immer wieder in Schwierigkeiten.

London Underground - im wahrsten Sinne des Wortes

Katja Wiezorek, Thalia-Buchhandlung Dresden

Die dreizehnjährige Agatha Oddlow wittert immer und überall einen neuen Fall. Und damit liegt sie gar nicht so falsch: wie schon zu Zeiten von Sherlock Holmes wimmelt es in London nur so vor Verbrechern. Erfrischenderweise ist jedoch nicht Arthur Conan Doyles Romanfigur ihr großes Vorbild, sondern die von ihrer Namensvetterin Agatha Christie: Hercule Poirot. Mit dem führt sie hin und wieder einen regen gedanklichen Austausch, wenn sie einmal nicht mehr weiter weiß. Agathas aktueller Fall, in dem London von einer Wasserverschmutzung bedroht wird, erfordert all ihr detektivisches Geschick, bringt sie mehr als einmal in brenzlige Situationen und verschafft ihr ein wenig Klarheit über die rätselhafte Vergangenheit ihrer toten Mutter... London als Setting eines Detektivromans ist zwar nichts Neues, aber doch ziemlich cool, weil Agathas erster Fall die Leser ins unterirdische London mitnimmt. Leider gibt’s auch ein paar Schwachstellen: während Spürnase Oddlow clever, tatkräftig und selbstbewusst ist, bleiben die Nebencharaktere etwas blass. Auch der Handlung geht zwischendrin die Luft aus und das Geschehen dümpelt so vor sich hin, bevor es gegen Ende wieder spannender wird. Mal sehen, was sich das junge Autorenteam, welches sich hinter dem Pseudonym Lena Jones verbirgt und mit dem Verlag Harper Collins die neue Detektiv-Reihe entwickelt, für Agatha Oddlys zweiten Fall hat einfallen lassen. Ich bin gespannt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
5
2
4
0
0

Agatha, eine Detektivin mit Ehrgeiz und Mut
von Anja L. von "books and phobia" am 26.06.2019

Name: Agatha Oddlow, Alter: 13 Jahre, Berufswunsch: Detektivin, Aktuell: Schülerin Wenn Agatha etwas ist, dann die außergewöhnlichste 13-jährige, die ich je erlesen durfte. Doch nicht nur sie, nein, eigentlich die ganze Welt war besonders, da sowohl Umgebung als auch die in ihr lebenden Charaktere einfach toll ins Gesam... Name: Agatha Oddlow, Alter: 13 Jahre, Berufswunsch: Detektivin, Aktuell: Schülerin Wenn Agatha etwas ist, dann die außergewöhnlichste 13-jährige, die ich je erlesen durfte. Doch nicht nur sie, nein, eigentlich die ganze Welt war besonders, da sowohl Umgebung als auch die in ihr lebenden Charaktere einfach toll ins Gesamtbild passten. Geschmückt wurde dies mit einem mehr oder minder unschönen Spitznamen für Agatha, die ja eigentlich Oddlow heißt, aber hin und wieder Oddly gerufen wurde, was soviel wie sonderbar bedeutet. Auch wenn sonderbar nicht gerade eine schöne Umschreibung ist, so passte sie zu ihrem Alter und dem gerade zu fanatischen Wunsch Detektiv zu sein bzw. zu werden. Dass sie dabei die Nerven ihres besten Freundes Liam Lau und die ihres Vaters auf eine harte Probe stellte, sickerte nur hin und wieder durch, weswegen sie sehr egoistisch daher kam. Auch im Umgang mit anderen Schülern, Lehrern oder Bewohnern der Stadt hat sie so ihre Probleme, da an erster Stelle stets ihr eigener Wille im Vordergrund stand. Macht sie das sympathisch? Leider, nein. Trotzdem ist sie für mich eine kleine Heldin, denn sie bewies in ihrem ersten Fall, dass Beharrlichkeit und Sturheit auch mal zu etwas gut sein können. An diesen Fall wurde ich sehr bruchstückhaft herangeführt, was die Neugier nur erhöhte und der Spannung auch nur guttat. Was ich nämlich zu lesen bekam, war ein Ausmaß schlimmsten Terrors, welcher perfekt zu den aktuellen Wetterverhältnissen passen dürfte. Denn statt Wasser kam aus den Rohren der Stadt nur noch Schleim. Dazu noch mysteriöse Zeichen und Unfälle und ein Fall für Agatha war geboren. Dass dieser sehr gefährlich war und eine riskante Szenen enthielt, ließ mich etwas erschaudern, da dies aus meiner Sicht, doch ein wenig zu viel Action für diese Altersklasse war. Als Erwachsene war es allerdings Krimi pur. Ja, Agathas sehr ausgeprägter Charakter machte mir zu schaffen, aber ich genoss das Buch trotzdem da der Schreibstil nicht nur frech und spritzig war, sondern auch trotz seiner Leichtigkeit eine Menge Spannung bot. Aber auch der Ideenreichtum der Autorin ist nicht zu verachten, da sie tolle Kniffe für Agatha mit einband und ein sehr realistisch anmutendes Szenario erstellte. Die Gestaltung der deutschen Ausgabe war übrigens von außen und von Innen ein Highlight, da man nicht an Illustrationen gespart hatte. Auch wenn ich und Agatha keine Freundinnen werden, so war ich über ihren Mut, ihre Einsatzbereitschaft und ihre originellen Einfälle mehr als beeindruckt und freue mich bereits jetzt auf den Nachfolger. Mein Fazit Selbstbewusst und mit dem Wissen einer Agentin, schaffte es Agatha mich zu schocken, zu überraschen und zu packen. Dabei half ihr eine fantastische Story, die einen Fall bot, denn ich mir im Traum nicht hätte vorstellen können. WOW, WOW und nochmals WOW, denn ich hatte einiges erwartet, aber das nicht. Hut ab.

Agatha Christie für junge Leser!
von einer Kundin/einem Kunden am 05.03.2019

Agatha Oddlow ist nicht die typische Schülerin. Anstatt in der Schule aufzupassen, bricht sie lieber die Regeln und versucht vom Schulgelände zu fliehen. Hercule Poirot ist ihr Lieblingsdetektiv, mit dem sie gelegentlich auch spricht, um bei ihren eigenen Fällen weiterzukommen. Agatha ist eine überaus sympathische Hauptcharak... Agatha Oddlow ist nicht die typische Schülerin. Anstatt in der Schule aufzupassen, bricht sie lieber die Regeln und versucht vom Schulgelände zu fliehen. Hercule Poirot ist ihr Lieblingsdetektiv, mit dem sie gelegentlich auch spricht, um bei ihren eigenen Fällen weiterzukommen. Agatha ist eine überaus sympathische Hauptcharakterin, die spannende Detektivarbeit leistet. Ihre Geschichte ist ebenso gespickt mit geheimnisvollen Symbolen, als auch mit fiesen Klassenkameraden, ekelhaftem Schleim und unterirdischen Fahrradtouren. Agathas bester Freund ist immer an ihrer Seite und hilft, wo er nur kann. Ein tolles Buch über eine Jungdetektivin!

Für Detektivfans ein großes Muss!
von CorniHolmes am 19.01.2019

Detektivgeschichten lese ich seit meiner Kindheit wahnsinnig gerne. Meine Neugier war daher sofort geweckt, als ich auf den ersten Band von Agatha Oddly gestoßen bin. Titel, Cover und Klappentext überzeugten mich auf Anhieb, sodass ich das Buch sofort auf meine Wunschliste packte. Auf den ersten spannenden Fall von Agatha Oddly ... Detektivgeschichten lese ich seit meiner Kindheit wahnsinnig gerne. Meine Neugier war daher sofort geweckt, als ich auf den ersten Band von Agatha Oddly gestoßen bin. Titel, Cover und Klappentext überzeugten mich auf Anhieb, sodass ich das Buch sofort auf meine Wunschliste packte. Auf den ersten spannenden Fall von Agatha Oddly war ich schon so gespannt. Lest ihr auch so gerne Detektivgeschichten für Kinder wie ich? Und am liebsten die, in denen die Protagonisten clevere junge Mädchen sind, die sich nicht unterkriegen lassen und jeder noch so großen Gefahr ins Auge sehen? Rätselt und knobelt ihr beim Lesen gerne mit? Mögt ihr das Setting London? Wenn eure Antworten auf all diese Fragen Ja lauten, ist „Agatha Oddly“ ganz bestimmt etwas für euch! Mich konnte dieser schöne Reihenauftakt von den ersten Seiten an hellauf begeistern. Schon gleich im ersten Kapitel wird deutlich, was für ein intelligentes, selbstbewusstes und auch ungewöhnliches Mädchen Agatha ist. Dadurch, dass wir alles aus ihrer Sicht in der Ich-Perspektive erfahren, bekommen wir einen sehr guten Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt und wir merken sofort, dass Agatha kein typisches Mädchen ist. Sie war genau so ein Charakter, wie ich ihn mir hier erhofft hatte. Agatha beobachtet ihre Umwelt ganz genau und notiert sich ihre Beobachtungen in Notizbüchern. Sie besitzt einen messerscharfen Verstand und eine außergewöhnlich gute Kombinationsgabe. Ihr Name ist wirklich absolut passend für sie: Agatha lässt die meisten wohl sofort an die bekannte Krimiautorin Agatha Christie denken. Diese Parallelität ist hier nicht zufällig, wie man sich denken kann. Der Nachname Oddly ist eigentlich ein Spitzname, den Agathas Mitschüler ihr verpasst haben. Agatha heißt eigentlich Oddlow mit Nachnamen, aber da die anderen sie für ziemlich merkwürdig halten, wurde Oddlow eben zu Oddly, auf Deusch: Sonderbar. Nicht wirklich nett, das stimmt, aber Agatha stört dieser Name noch nicht einmal so sehr. In meinen Augen hat die Autorin mit Agatha eine wundervolle Buchheldin erschaffen, mit der wir hoffentlich noch viele weitere so spannende Fälle lösen werden. Ihr erster Fall hat mir tolle Lesestunden beschert, genau so muss einer guter Detektivroman für Kinder für mich sein. Der Schreibstil ist sehr einfach und flüssig und liest sich richtig angenehm. Kinder ab etwa 10-11 Jahren sollten hier keine Probleme mit dem Selberlesen haben. Auch die Handlung ist altersgerecht und wird die Herzen sämtlicher Detektivfreunde höher schlagen lassen, sowohl von Mädels als auch von Jungen. In erster Linie würde ich das Buch schon eher Mädchen empfehlen, allerdings kann ich mir sehr gut vorstellen, dass auch so mancher Junge hier sehr viel Spaß beim Lesen haben wird. Die Handlung ist durchweg spannend und fesselnd. Sie lädt zum Miträtseln und Mitfiebern ein und lässt an keiner Stelle Langeweile aufkommen. Die gut 370 Seiten waren bei mir im Nu gelesen. Am liebsten hätte ich danach direkt zum zweiten Band gegriffen, aber leider gibt es diesen noch nicht. Agathas erster Fall macht definitiv große Lust auf mehr, zumindest ich fiebere dem Erscheinen der Fortsetzung schon ganz ungeduldig entgegen. Neben Agatha haben mir auch alle anderen Charaktere sehr gut gefallen. So habe ich zum Beispiel ihren besten Freund Liam sofort in mein Herz geschlossen und auch Agathas Vater, der auf mich immer einen etwas zerstreuten Eindruck gemacht hat, mochte ich sehr gerne. Agathas Mutter lebt leider nicht mehr, sie ist vor einigen Jahren bei einem Unfall ums Leben kommen. Ich möchte ja nun nicht zu viel von der Handlung verraten, aber so viel: Agathas Mutter wird bei diesem spannenden Fall noch eine wichtige Rolle spielen. Mit Agathas Mutter bringt die Autorin auch etwas Ernst und Tiefe in die Geschichte. Agatha leidet verständlicherweise sehr darunter, dass ihre Mutter tot ist. Sie redet oft mit ihr und erzählt ihr von ihren Beobachtungen oder besucht sie an ihrem Grab. Was die Handlung ebenfalls noch etwas ernsthafter gestaltet, ist das Thema Mobbing. Agatha ist einfach anders als die anderen Kinder in ihrem Alter und wie das eben leider oft so ist, werden solche Menschen ausgegrenzt und gehänselt. So auch Agatha. Sie fällt an ihrer Eliteschule ziemlich aus dem Rahmen. Besonders die genannten Klonschwestern oder kurz KS haben es auf sie abgesehen, drei ziemlich eingebildete Zicken, die einfach nur unsagbar blöd sind. Allerdings wird sich noch herausstellen, dass eine der KS doch ganz anders ist als gedacht. Da werde ich aber auch nicht näher ins Detail gehen, ein bisschen Spannung muss schließlich sein. ;) Was dann auf keinen Fall unerwähnt bleiben darf, sind die vielen kleinen Zeichnungen von Max Meinzold, mit denen das Buch versehen wurde. Leider gibt es keine großen Illustrationen, aber auch die kleinen Bildchen sind richtig toll. Ich hoffe sehr, dass ich euch das Buch ein bisschen schmackhaft machen konnte. Ihr wollt doch sicher gerne wissen, was es mit diesem widerlich roten Schleim auf sich hat, der Londons Trinkwasser verseucht, oder? Oder was Agatha und Liam in der Unterwelt Londons alles erleben werden. Oder was hinter dem geheimnisvollen Tattoo dieser seltsamen Frau steckt. Ja, oder? Nun, dann müsst ihr euch wohl schleunigst dieses schöne Buch hier zulegen und euch zusammen mit Agatha in ihren ersten spannenden Fall stürzen! :D Fazit: Ein richtig toller Reihenauftakt, der große Lust auf mehr macht! Mich konnte Lena Jones mit dem ersten Band ihrer Agatha Oddly-Reihe richtig begeistern. Das Buch ist witzig und durchweg spannend; Langweile kommt hier beim Lesen definitiv nicht auf. Für Mädchen und durchaus auch Jungen ab etwa 10 Jahren, die gerne Detektivromane lesen, ist Agatha Oddly absolut zu empfehlen. Ich vergebe gerne volle 5 von 5 Sternen!