Geheimakte / Geheimakte Cíbola

Geheimakte Band 8

André Milewski

(6)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,99
11,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Boston, Oktober 1961

Bei der traurigen Pflicht, sich um den Nachlass eines langjährigen Freundes und Kollegen zu kümmern, stößt der Archäologe Max Falkenburg auf dessen geheime Aufzeichnungen. Diese gewähren Einblick in die letzten Forschungen des Toten. Sie handeln von einer alten Legende: Cíbola, eine der sieben Städte aus Gold.
Obwohl niemand aus Max’ Umfeld an die Existenz dieser Stadt glaubt, lässt der Mythos ihm keine Ruhe, und er beschließt, die Arbeit des Verstorbenen zu vollenden. Trotz vorhandener Skepsis schließen sich ihm seine Freunde aufgrund seiner Beharrlichkeit an.
Aber schon bald zeigt sich, dass sie nicht alleine bei der Suche nach Cíbola sind. Kaltblütige Schatzjäger, goldgierige Ganoven und ein egomanischer Archäologe sind ihnen längst auf den Fersen und zu allem bereit …

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 340
Altersempfehlung 1 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 28.11.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7467-8535-6
Verlag Epubli
Maße (L/B/H) 19/12,5/2 cm
Gewicht 399 g
Auflage 3. Auflage
Verkaufsrang 130949

Weitere Bände von Geheimakte

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
5
1
0
0
0

Ein packender archäologischer Abenteuerroman
von Circlestones Books Blog am 25.02.2021

„Zum ersten Mal, von den Lippen dieses unbekannten Indianers, hörten die Spanier den Namen, der von nun an auf ewig mit den Sieben Städten verbunden sein sollte – Cíbola.“ (Zitat Pos. 574) Inhalt Die Archäologen Max Falkenburg und Joe Carter müssen das Büro ihres vor sechs Wochen verstorbenen Freundes und Kollegen räumen. ... „Zum ersten Mal, von den Lippen dieses unbekannten Indianers, hörten die Spanier den Namen, der von nun an auf ewig mit den Sieben Städten verbunden sein sollte – Cíbola.“ (Zitat Pos. 574) Inhalt Die Archäologen Max Falkenburg und Joe Carter müssen das Büro ihres vor sechs Wochen verstorbenen Freundes und Kollegen räumen. Zu ihrer Überraschung finden sie in einer versteckten Mappe alte Unterlagen über die Legende von Cíbola und die Sieben Goldenen Städte. Ihr Freund hatte der Spur alleine folgen wollen, diesmal sollte sein Name mit einer sagenhaften Entdeckung verbunden sein. Obwohl Professor Crichton die Berichte über Cíbola als reine Legende und Mythos abtut, ist Falkenburg entschlossen, den Spuren dieser Unterlagen zu folgen, um den Traum ihres toten Freundes in dessen Namen noch zu erfüllen. Thema und Genre In diesem archäologischen Abenteuerroman geht es um spanische Berichte aus dem 16. Jahrhundert, in denen ursprünglich von Dörfern der Pueblo-Indianer die Rede war, aus denen das Mythos von Sieben Städten aus Gold entstand. Charaktere Max Falkenburg fühlt sich dem Andenken an seinen verstorbenen Kollegen und Freund verpflichtet und ist fest entschlossen, Cíbola in dessen Andenken zu suchen und zu finden, obwohl niemand an den Mythos glaubt. Trotz der Skepsis begleiten ihn seine Freunde und Professor Crichton auf diesem Abenteuer. Handlung und Schreibstil Die aktuelle Handlung spielt im Oktober 1961 und wird unterbrochen durch Rückblicke auf die Recherchen des verstorbenen Kollegen, drei Monate zuvor. Bereits durch dessen Besuch in der Biblioteca Colombina in Sevilla wurden gierige Schatzjäger aufmerksam. Doch auch der neue Kollege in Boston, Experte für Amerikanische Geschichte, erkennt die Zusammenhänge und bietet seine Zusammenarbeit an. Doch Falkenburg lehnt ab und es beginnt ein Wettlauf gegen skrupellose spanische Schatzjäger, Kleinganoven vor Ort in Sierra Vista, Arizona, die ebenfalls vom unermesslichen Reichtum träumen und den Kollegen, der beides für sich allein will, das Gold und den mit der Entdeckung verbundenen Ruhm. Die spannende, actionreiche Geschichte erhält durch die unterschiedlichen handelnden Personen und ihre verschiedenen Beweggründe eine zusätzliche psychologische Komponente und Tiefe. Dieser Abenteuerroman ist Teil der Geheimakte-Serie, die Handlung ist jedoch in sich abgeschlossen und kann auch unabhängig von den anderen Bänden gelesen werden. Fazit Eine packende Geschichte mit archäologischem Hintergrund, eine interessante Mischung aus spannenden, abwechslungsreichen Actionszenen in einer gekonnt aufgebauten fiktiven Handlung in Verbindung mit geschichtlichen Fakten.

Ciblola
von einer Kundin/einem Kunden am 11.07.2019

In gewohnt flüssigem Schreibstil hat es André Milewski auch dieses Mal geschafft mich vom ersten Kapitel an für das Abenteuer "Cibola" zu begeistern. Wieder hat der Autor gut recherchiert um historische Tatsachen und Legende mit seiner Geschichte perfekt zu verweben. Dieses Mal entdeckt Archäologe Max Falkenburg, bei der trau... In gewohnt flüssigem Schreibstil hat es André Milewski auch dieses Mal geschafft mich vom ersten Kapitel an für das Abenteuer "Cibola" zu begeistern. Wieder hat der Autor gut recherchiert um historische Tatsachen und Legende mit seiner Geschichte perfekt zu verweben. Dieses Mal entdeckt Archäologe Max Falkenburg, bei der traurigen Aufgabe der Nachlassverwaltung eines verstorbenen Freundes Unglaubliches. In dessen Aufzeichnungen und Notizen finden sich Hinweise auf eine der sieben goldenen Städte. Max Forscherdrang ist geweckt. Gemeinsam mit seinen Freunden macht er sich auf die Suche nach Cibola - die Stadt, die in der Fachwelt als Legende abgeschrieben wird. Natürlich bleiben sie nicht die Einzigen, die die sagenumwobene Stadt finden wollen. Ein Wettlauf um die Entdeckung beginnt. Da ich mit den Personen schon aus den Vorgängerbänden vertraut bin, habe ich sehr gut in die Geschichte hinein gefunden und mich in Professor Crichtons Haus sofort "Zuhause" gefühlt. Die detailreiche Beschreibung der Handlungsorte gibt einem das Gefühl das Abenteuer hautnah mitzuerleben und ich konnte richtig gut mitfiebern. Die Geschichte wurde packend erzählt und mündet in einem fesselnden Showdown, der für mich leider etwas vorhersehbar war. Von mir gibt es 4 Sterne für Max Falkenburg und eine klare Leseempfehlung!

Klassischer Abenteuerroman mit einem gelungenen Mix aus Action, Verschwörungen und Rätseln
von ech am 24.04.2019

Mit diesem Buch legt der Autor Andre Milewski den inzwischen schon 7. Band seiner Geheimakte-Reihe um den Archäologen Max Falkenburg vor. Die Geschichte spielt diesmal im Jahr 1961 und ist somit in der chronologischen Reihenfolge eigentlich an Rang 6 der Reihe einzuordnen. Man braucht hier allerdings zum Verständnis der Geschic... Mit diesem Buch legt der Autor Andre Milewski den inzwischen schon 7. Band seiner Geheimakte-Reihe um den Archäologen Max Falkenburg vor. Die Geschichte spielt diesmal im Jahr 1961 und ist somit in der chronologischen Reihenfolge eigentlich an Rang 6 der Reihe einzuordnen. Man braucht hier allerdings zum Verständnis der Geschichte keine großen Vorkenntnisse aus den früheren Bänden. Die nötigen Informationen zur Vorgeschichte und zu den Protagonisten werden gut in die laufende Handlung eingebunden, ohne den Lesefluß zu stören. In einem neuesten Abenteuer findet Max im Nachlass seines langjährigen Gefährten Patrick O´Malley Hinweise, das sich dieser kurz vor seinem tragischen Tod auf die Spur der geheimnisvollen Stadt Cibola, einer der legendären sieben goldenen Städte, begeben hat. Max, seine Freundin Jody und die langjährigen Gefährten Joe und Professor Crichton sind fest entschlossen, Pats Vermächtnis zu erfüllen. Doch sie sind nicht die Einzigen, die sich für Cibola interessieren und so entbrennt schnell eine gnadenlose Jagd. Der Autor legt hier einen klassischen Abenteuerroman im Stile der Indiana-Jones-Filme vor und sorgt dabei für einen gelungenen Mix aus prickelnder Action, geheimnisvollen Verschwörungen und kniffligen Rätseln. Mit seinem packenden Schreibstil, gut charakterisierten Protagonisten und einem hohen Erzähltempo hält er dabei die Spannung über die gesamte Länge auf einem konstant hohen Niveau und wartet immer wieder mit überraschenden Wendungen auf. Die gut recherchierte Geschichte orientiert sich in erster Linie an tatsächlichen Ereignissen und bekannten Mythen (wie man im Anhang nachlesen kann), verknüpft diese geschickt miteinander und füllt die vorhandenen Zwischenräume auf gelungene Art und Weise und mit großen Einfallsreichtum auf. Diese überzeugende Mischung ergibt unter dem Strich einen absolut gelungenen Abenteuerroman, der einfach nur Spaß macht und mich vorzüglich unterhalten konnte. Für mich ist dieses Buch nach den Geheimakten Inkarri und Excalibur das bisher dritte Buch der Reihe und stellt dabei mein bisheriges Highlight der Reihe dar.


  • Artikelbild-0