Meine Filiale

Lonely Planet Legendäre Wanderrouten

Die 50 spektakulärsten Touren weltweit

Lonely Planet

(6)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
29,90
29,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Wandern macht den Kopf frei, lässt neue Perspektiven zu und bringt uns in fantastische Landschaften. Doch wo warten die besten Trails? Lonely Planet weist den Weg und präsentiert 50 ganz besondere Routen weltweit – vom alternativen Inca Trail in Peru über eine Safari zu Fuß in Sambia bis hin zum Pilgerweg der 88 Tempel in Japan. Ist die Route zu weit weg? Macht nichts, denn es gibt zu jeder Tour drei Vorschläge für vergleichbare Wanderwege in anderen Regionen und Ländern. Ob Tagesausflug oder mehrmonatiger Trip, Kulturpfade oder Wildnis, eines haben diese Routen alle gemeinsam: Sie sind wirklich legendär.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 328
Erscheinungsdatum 30.04.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8297-2682-5
Reihe Keine Reihe
Verlag Mairdumont
Maße (L/B/H) 26,9/20,9/3 cm
Gewicht 1353 g
Abbildungen farbige Fotos, Abbildungen
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 21699

Buchhändler-Empfehlungen

Martin Roggatz, Thalia-Buchhandlung Bonn (Universitätsbuchhandlung Bouvier)

Auf Entdecker-Spuren oder einfach nur als Laie unterwegs, diese Zusammenstellung von einem der führenden Verlage für Einzelreisende lässt keinen Wanderwunsch offen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
5
1
0
0
0

Schönes Buch für Wanderfreunde
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 11.04.2021

Hochwertig gestaltetes Buch, mit schönen Bildern. Schön anzuschauen. Nette Ideen für weltweite Wanderrouten.

Für Entdecker und Kenner
von Brigitte Krüger aus Bottrop am 04.10.2020

Berge sind für mich Urlaub. Jedes Jahr versuche ich mindestens einen zu erklimmen. Viele Berge in Österreich habe ich schon seit meiner Kindheit gesehen, aber viele Berge sind mir auch noch gar nicht bekannt gewesen. Dieses Buch sollte mir zeigen, was ich noch alles zu erwarten habe. 50 Routen sind in diesem Buch ausführlich bes... Berge sind für mich Urlaub. Jedes Jahr versuche ich mindestens einen zu erklimmen. Viele Berge in Österreich habe ich schon seit meiner Kindheit gesehen, aber viele Berge sind mir auch noch gar nicht bekannt gewesen. Dieses Buch sollte mir zeigen, was ich noch alles zu erwarten habe. 50 Routen sind in diesem Buch ausführlich beschrieben. Angefangen mit einer kleinen Story vom Autor. Egal ob Wanderrouten mit Traumbuchten, wunderschöner Aussicht oder bunten Vögeln versteckt in den Wäldern. Jede Route hat davon etwas Besonderes. Zuerst habe ich mir aber auch die Routen angeschaut, die ich selbst schon gesehen habe z.B. den Abel Tasman Coast Track. Die Bilder und der Text haben mich wieder an diesen Ort zurückerinnern lassen. Auch wenn ich am liebsten viel mehr Fotos gerne dazu gesehen hätte, hat es die Fantasie wieder dazu angeregt an diese tolle Zeit zurückzudenken. Am Ende jeder großen Route ist auch ein kleiner Wegweiser, dieser beschreibt den Start- und Zielpunkt, die Länge des Tracks, Anreise, Reisezeit, Übernachtungsmöglichkeiten und Ausrüstung. Eben alles, was der Leser für seine nächste Planung brauch. Das Inhaltsverzeichnis verrät aber noch nicht alles. Inmitten der Seiten gibt es immer mal wieder auch Tipps für kleinere und ähnliche Routen. Ähnliche Routen wie der Abel Tasman sind z.B. der Heaphy Track in Neuseeland, der Jatbula Trail in Australien und der Causeway coast way in Nordirland. Die Idee finde ich super, so kann ich mir direkt einen rauspicken, der fast so schön ist, wie der in Neuseeland. Leider wird in diesem Buch mein Lieblingstrail nicht vorgestellt: das Tongariro Alpine Crossing. Da hat mein Herz etwas bluten müssen. Aber natürlich können nicht alle Wege in diesem Buch erscheinen und wahrscheinlich hat das auch noch einen anderen Grund gehabt. Alles in allem, ein tolles Buch, das ich jedem Wanderliebhaber empfehlen würde!

Viele schöne Ideen und viel Optimismus
von Dr. M. am 18.08.2020

Auf Seite 174 dieses Buches schlagen die Autoren vor, auf den Stromboli zu wandern. Da ich die gleichnamige Insel, die aus dem Vulkan und zwei Dörfern besteht, die nur auf dem Wasserweg gegenseitig erreichbar sind, schon einmal mit einem Schiff umrundet habe, würde ich nicht auf die Idee kommen, diesen aktiven Vulkan zu besteige... Auf Seite 174 dieses Buches schlagen die Autoren vor, auf den Stromboli zu wandern. Da ich die gleichnamige Insel, die aus dem Vulkan und zwei Dörfern besteht, die nur auf dem Wasserweg gegenseitig erreichbar sind, schon einmal mit einem Schiff umrundet habe, würde ich nicht auf die Idee kommen, diesen aktiven Vulkan zu besteigen. Wie man es da oben aussieht, kann man sich in Videos ansehen, die man im Netz leicht findet. Kürzlich haben einige der wenig demütigen Vulkan-Touristen das mit dem Tode bezahlt. Andere sind in Panik ins Meer gesprungen. Spektakulär sind die Wanderungen aus diesem schönen Buch also auf alle Fälle. Etwas früher, auf Seite 118 beginnt die Beschreibung der Umrundung des Kailash, die einen religiösen Hintergrund besitzt und sich folglich hohen Zuspruchs erfreut. Man kann sie in einem Paket mit anderen Touren von Deutschland aus buchen. Der Kailash sieht aus wie eine riesige Pyramide, die Gott in den Himalaya gesetzt hat. Im Buch wird diese Wanderung als relativ harmlos beschrieben. Über sie existieren allerdings auch Bücher, die einen ganz anderen Eindruck vermitteln. Offenbar besitzt dieses Buch jede Menge Autoren, die dann eine oder mehrere der Wanderungen auf wenigen Seiten beschreiben. Eine solche Schilderung macht gleich am Anfang des Buches Lust auf die Besteigung des Kilimandscharo. Jedenfalls wenn man fit und vorbereitet dafür ist. Ansonsten kann das weniger gut ausgehen. In diesem Bericht findet man die Mitteilung, dass ungefähr ein Drittel der optimistischen Gipfelkandidaten es nicht bis zum Ziel schafft. Auch von Toten ist die Rede. An diesen Beispielen sieht man, wie unterschiedlich Wahrnehmungen oder Erlebnisse sein können. Mein Eindruck von diesem Buch ist deshalb etwas zwiespältig. Auf der einen Seite ist es sehr gut gemacht, bietet zahlreiche interessante Ideen und macht Lust auf ihre Verwirklichung. Auf der anderen Seite sind viele der hier zu findenden Beschreibungen zu vage und kaum nachzuvollziehen (besonders wenn sich die Ziele auf anderen Erdteilen befinden). Obwohl in der Einleitung vor oberflächlichem Optimismus gewarnt wird, hat sich das bis zu den Texten nicht herumgesprochen. Wie auch, wenn man hier Empfehlungen für außergewöhnliche Wanderungen abgeben soll. Da kann man nicht gleichzeitig vor ihnen warnen. Insofern hängt auch die Interpretation des Wortes „außergewöhnlich“, das man hier vor das Wort Trail gesetzt hat, davon ab, was man tatsächlich erlebt, sollte man einige der Wandervorschläge in die Tat umsetzen. Eine intensive Vorabinformation kann man nur dringend empfehlen. Jedenfalls bei Touren, die ein gewisses Risiko beinhalten. Und davon gibt es einige in diesem Buch. Bei den 50 Hauptwanderungen auf fünf Kontinenten stehen immer drei ähnliche Vorschläge, die allerdings auch ganz woanders zu finden sind. Sie werden noch kürzer beschrieben, meist in wenigen Sätzen. Wenn man das Buch als Ideengeber auffasst, kann man es nur in den höchsten Tönen loben. Es liest sich auch gut, wenn man keine Ambitionen hat, eine der Touren nachzuvollziehen, weil man viele Orte der Welt kennenlernt, von denen man noch nie etwas gehört hat. Vermutlich wird niemand, der sich solche Wanderungen zutraut, ungeübt oder naiv sein. Das bleibt jedenfalls zu hoffen, denn die sparsamen Tipps am Ende jeder der 50 Vorschläge machen nicht den Eindruck von sorgsamer Vorbereitung.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
  • Artikelbild-6
  • Artikelbild-7
  • Artikelbild-8
  • Artikelbild-9
  • Artikelbild-10
  • Artikelbild-11
  • Artikelbild-12
  • Artikelbild-13
  • Artikelbild-14
  • Artikelbild-15
  • Artikelbild-16
  • Artikelbild-17
  • Artikelbild-18
  • Artikelbild-19
  • Artikelbild-20
  • Artikelbild-21
  • Artikelbild-22

  • Inhalt (Auszug)

    AFRIKA

    - Das Dach der Welt: Kilimandscharo (Tansania) 

    AMERIKA

    - Ein Abstieg in den Grand Canyon im Winter (USA)
    - Route durch die Rockies: Der Skyline Trail (Kanada)
    - Choquequirao: Der wenig begangene Inka-Trail (Peru)

    ASIEN

    - Die 88 heiligen Stätten des Shikoku (Japan)
    - Gipfeltreffen auf dem Island Peak (Nepal)
    - Ganz allein auf der Chinesischen Mauer

    EUROPA

    - Von Küste zu Küste auf dem Hadrianswall (England)
    - Die vierzehn Gipfel von Snowdonia (Wales)
    - Vier Tage auf der Via Alpina (Schweiz)
    - Wild, blau, weit: Der Selvaggio Blu (Italien)
    - Leitsterne durch den Kaukasus (Georgien)
    - Erde, Wind und Feuer: Laugavegurinn (Island)
    - Der Jakobsweg (von Frankreich nach Spanien)
    - Auf der Trollzunge (Norwegen)
    - Der Ring of Steall (Schottland)

    OZEANIEN

    - Der Routeburn Track (Neuseeland)
    - Der Great South West Walk (Australien)
    - Krieg und Frieden: Der Kokoda Track (Papua-Neuguinea)