Travels in the Scriptorium

(1)
An old man sits in a room, with a single door and window, a bed, a desk and a chair. Each day he awakes with no memory, unsure of whether or not he is locked into the room. Attached to the few objects around him are one-word, hand-written labels, and on the desk is a series of vaguely familiar black-and-white photographs and four piles of paper. Then a middle-aged woman called Anna enters and talks of pills and treatment, but also of love and promises.

Who is this Mr Blank, and what is his fate? What does Anna represent from his past - and will he have enough time to ever make sense of the clues that arise?

After the huge success of The Brooklyn Follies , his new novel sees Auster return to the metaphysical territory familiar from his enormously influential The New York Trilogy . A dark puzzle, and a game that implicates both reader and writer alike, Travels in the Scriptorium is a mind-altering exploration of language, responsibility and the passage of time.

' Travels in the Scriptorium returns to . . . the nihilistic gaiety of Beckett (in particular Krapp ) or the sub-dermal violence of Pinter.' New Statesman
Portrait
Paul Auster, 1947 als Nachkomme eingewanderter österreichischer Juden in Newark, New Jersey geboren, studierte Anglistik und vergleichende Literaturwissenschaft an der Columbia University New York (B.A. und M.A.) und fuhr danach als Matrose auf einem Öltanker zur See. 1971 - 74 lebte er in Frankreich, hauptsächlich in Paris. Nach seiner Rückkehr in die USA nahm er einen Lehrauftrag an der Columbia University an und arbeitete zusätzlich als Übersetzer französischer Autoren (Blanchot, Bouchet, Dupin, Joubert, Mallarmé, Sartre) sowie als Herausgeber französischer Literatur in amerikanischen Verlagen. Paul Auster lebt in Brooklyn, New York, ist mit der Schriftstellerin Siri Hustvedt verheiratet und hat zwei Kinder. Er erhielt Stipendien der National Endowment for the Arts (1977 für Lyrik, 1983 für Prosa), den France Culture Prix Etranger (1988) und den Morton Dauwen Zabel Award (1990). 2006 erhielt er den Prinz-von-Asturien-Preis in der Sparte Literatur.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 144
Erscheinungsdatum 01.06.2007
Sprache Englisch
ISBN 978-0-571-23257-4
Verlag Faber & Faber
Maße (L/B/H) 17,7/11/1,2 cm
Gewicht 87 g
Buch (Taschenbuch, Englisch)
5,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

metaphysisch, dicht
von Christian Loebenstein aus Wien am 29.07.2010

Ein alter Mann sitzt allein in einem Raum, in dem es außer einem Fenster, einer Türe, einem Bett, einem Tisch und einem Sessel nichts gibt. An den Möbeln haften Zettel mit Notizen, auf dem Tisch liegen Stapel mit Papieren und schwarz-weiß Fotos, aus denen er sich keinen Reim machen... Ein alter Mann sitzt allein in einem Raum, in dem es außer einem Fenster, einer Türe, einem Bett, einem Tisch und einem Sessel nichts gibt. An den Möbeln haften Zettel mit Notizen, auf dem Tisch liegen Stapel mit Papieren und schwarz-weiß Fotos, aus denen er sich keinen Reim machen kann. Wie lange er schon da ist, ob er gefangen ist, was sein Schicksal ist und ob er überhaupt noch genügend Zeit hat, das herauszufinden, ist Inhalt dieses ungemein metaphysischen Romans, der auf Grund seines knappen Umfangs um so dichter wirkt.