Meine Filiale

How To Be an Antiracist

Ibram X. Kendi

(1)
Buch (gebundene Ausgabe, Englisch)
Buch (gebundene Ausgabe, Englisch)
13,39
13,39
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 8,59 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 13,39 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen

Notizbuch

12,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

When it comes to racism, neutrality is not an option.

No one thinks of themselves as racist - and yet the divisions and inequalities of racism are all around us. In this bold and uncompromising book, Ibram X. Kendi, founding director of the Antiracism Research and Policy Center, explains why this is - and why not being racist is not enough.

He explains that racism is so engrained in our history and our society that we often fail to recognise it, especially in ourselves. It is also so taboo that we are scared to admit it when we do. But we all occasionally think or even do things that are racist, including people of colour. And the most common of these careless, ignorant, self-harming and racist acts is when we deny that racism has anything to do with us.

This is why being an antiracist is so hard: it requires us to shake off our fears and assumptions and be honest with ourselves.

Using his extraordinary gifts as a teacher and story-teller, Kendi helps us in this task by describing with moving humility his own journey from racism to antiracism. He provides a comprehensive account of the misconceptions that so often cloud our understanding - from arguments about what race is and whether racial differences exist - and the complications that arise when race intersects with ethnicity, class, gender and sexuality.

In the process he demolishes the myth of the 'post-racial' society and builds from the ground up a vital new understanding of racism - what it is, where it is hidden, how to identify it and what to do about it.

Ibram X. Kendi is the Andrew W. Mellon Professor in the Humanities at Boston University, and the founding director of the BU Center for Antiracist Research. He is the author of many books including
Stamped from the Beginning: The Definitive History of Racist Ideas in America, which won the National Book Award for Nonfiction, and three #1
New York Times bestsellers,
How to Be an Antiracist, which was also a
Sunday Times bestseller
; Stamped: Racism, Antiracism, and You, co-authored with Jason Reynolds; and
Antiracist Baby, illustrated by Ashley Lukashevsky. In 2020,
Time magazine named him one of the 100 most influential people in the world.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 22.08.2019
Sprache Englisch
ISBN 978-1-84792-599-2
Verlag Random House UK Ltd
Maße (L/B/H) 22,3/14,4/3,8 cm
Gewicht 469 g
Verkaufsrang 11934

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Wichtig und lehrreich
von einer Kundin/einem Kunden aus Bayreuth am 06.12.2020
Bewertet: eBook (ePUB)

Der Autor verknüpft die verschiedenen Aspekte des Rassismus mit seiner persönlichen Geschichte und erzählt, wie er rassistische Ideen erst im Lauf seines Lebens enttarnen konnte. Auch wenn es natürlich viel um US-amerikanische Geschichte geht, schließlich ist er dort Professor, können auch Deutsche viel über Rassismus lernen. Di... Der Autor verknüpft die verschiedenen Aspekte des Rassismus mit seiner persönlichen Geschichte und erzählt, wie er rassistische Ideen erst im Lauf seines Lebens enttarnen konnte. Auch wenn es natürlich viel um US-amerikanische Geschichte geht, schließlich ist er dort Professor, können auch Deutsche viel über Rassismus lernen. Die amerikanische Sicht verstellt nicht den Blick auf die universellen Wahrheiten, die der Autor präzise erklärt. In einem Kapitel wird meist eine Alltagserfahrung geschildert, die etwas mit Rassismus zu tun hat. Dann geht der Autor auf historische und gesellschaftliche Hintergründe ein bevor er die Alltagserfahrung weitererzählt um eine Lehre daraus zu ziehen. Das macht das Buch sehr anschaulich. Auch die Benachteiligung von anderen Gruppen, Frauen, Homosexuelle, wird angesprochen und die Parallelen und Überschneidungen zum Rassismus werden sehr gut veranschaulicht. Es war für mich das erste Sachbuch, dass ich bis zum Schluss spannend fand und die letzten Kapitel verschlungen habe, weil ich unbedingt den Lösungsansatz des Autors erfahren wollte. Ich bin nicht enttäuscht worden und bleibe tief beeindruckt von seinem tiefen Verständnis dieser komplexen Materie.

  • Artikelbild-0