Meine Filiale

Ammianus Marcellinus römische Geschichte IV

Latein & Deutsch, Liber XVI / 16. Buch

Ammianus Marcellinus

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
29,99
29,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 2 - 3 Tage Versandkostenfrei
Lieferbar in 2 - 3 Tage
Versandkostenfrei

Beschreibung

Der 4. Teil dieser Serie enthält das gesamte Buch XVI. von Ammianus Marcellinus römischer Geschichte in Latein und Deutsch: Lob des Cäsars Julian - Der Cäsar Julian greift die Alamannen an. Sie werden erschlagen, gefangengenommen oder verjagt - Julian gewinnt das von den Franken eroberte Köln zurück und schließt dort mit den fränkischen Königen Frieden - Julian wird in Sens von den Alamannen belagert - Die Vorzüge des Cäsars Julian - Der Konsular Arbitio wird angeklagt, aber freigesprochen - Julian wird von seinem Kammerherrn Eutherius beim Kaiser gegen Marcellus verteidigt. Lob des Eutherius - Denunziationen und Intrigen am Hof des Kaisers Constantius. Das räuberische Treiben der Höflinge - Friedensverhandlungen mit den Persern - Militärischer und fast triumphaler Einzug des Kaisers Constantius in Rom -Julian greift die Alamannen auf den Rheininseln an, auf die sie sich zurückgezogen hatten, und gewinnt Zabern zurück - Julian greift sieben Alamannenkönige an, die Gallien bedrängen, und schlägt die Barbaren in der Schlacht bei Straßburg.

Marcellinus, Ammianus
Ammianus Marcellinus ( um 330 vermutlich in Antiochia am Orontes, Syrien; um 395 [spätestens um 400] wahrscheinlich in Rom) war ein römischer Historiker. Er ist neben Prokopios von Caesarea der bedeutendste spätantike Geschichtsschreiber und schrieb in lateinischer Sprache, obwohl seine Muttersprache Griechisch war.

ginner, gerhart
DER AUTOR: ...wurde 1959in Linz/Donau geboren, wuchs in Mödling bei Wien auf und ging dort auch zur Schule, des weiteren verdingte er sich als Werbegestalter, Bühnenmaler und -Techniker. - dann verbrachte er viele Jahre in Italien, wo er als Tischler arbeitete und nebenbei ein typisch apulisches Lokal betrieb, bis er schlussendlich geheiratet wurde und wieder nach Wien zurückzog, dort verdingte er sich als Koch in diversen italienischen In-Restaurants Wiens und zum Schluss als Speisewagenkoch in internationalen Zügen. - danach machte er sich selbstständig als Gastronom und gründete ein eigenes In-Restaurant: "L'AMBASCIATA DELLA PUGLIA" - aus dessen Speisekarte entwickelte sich der kulturhistorische, 600-Seiten-Wälzer: "DAS VERMÄCHTNIS DER L'AMBASCIATA DELLA PUGLIA"

Seyfarth, Wolfgang
Wolfgang Seyfarth ( 21. Mai 1906 in Fürstenwalde; 14. Februar 1985) war ein deutscher Altphilologe und Althistoriker.

Der Sohn eines Buchhändlers legte 1924 sein Abitur ab und war anschließend Offiziersanwärter bei der Reichswehr. 1925 begann er ein Studium der Klassischen Philologie und der Geschichte an der Universität Berlin, das er 1929 beendete. Das Staatsexamen bestand er 1930 und war danach zunächst bis 1932 Lehrer. Im Oktober 1934 erfolgte die Promotion mit einer Arbeit zum Thema Untersuchungen zur Kompositionsweise des Tacitus in den Historien bei Werner Jaeger und Ludwig Deubner. 1940 trat er der NSDAP bei (Mitgliedsnummer 8015306). 1953 wurde Seyfarth wissenschaftliche Mitarbeiter an der Deutschen Akademie der Wissenschaften (DAW). Die Habilitation erfolgte im Juni 1960

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Gerhart ginner
Seitenzahl 112
Erscheinungsdatum 14.01.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7485-0252-4
Verlag Epubli
Maße (L/B/H) 21/14,8/0,6 cm
Gewicht 183 g
Auflage 1
Übersetzer Wolfgang Seyfarth

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0