Warenkorb
 

Elayne (Band 2): Rabenherz

Welche Möglichkeit bleibt dir, wenn eine Prophezeiung dein ganzes Leben überschattet?
Du suchst einen Weg, Licht zu finden.
Elayne von Corbenic führt dieser Weg nach Camelot, zur legendären Festung von König Artus. Hier muss sie erkennen, dass ihr Herz noch immer an jenen Mann gebunden ist, der es einst zerbrach. Und dass nicht nur ihr eigenes Leben im Schatten einer finsteren Weissagung steht …
Portrait
Bernett, Jessica
Jessica Bernett wurde an einem sonnigen Herbsttag im Jahr 1978 als Enkelin eines Buchdruckers in Wiesbaden geboren. Am liebsten würde sie die ganze Welt bereisen und an jedem Ort einige Monate verbringen. Aktuell lebt sie mit ihrem Mann, ihren beiden Kindern und zwei Katzen in Mainz.
Sie liebt starke Frauenfiguren, die sie in spannende Geschichten verwickelt, und tobt sich in allen Bereichen der Fantasy aus, von historischer Fantasy über Urban Fantasy bis hin zur Science Fantasy.
Wenn sie nicht gerade mit ihren Kindern in Abenteuern versinkt, schreibt oder von neuen Geschichten träumt, tummelt sie sich mit Vorliebe auf Conventions, um sich mit Gleichgesinnten über Lieblingsserien, Filme und Bücher auszutauschen.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 476
Erscheinungsdatum 08.03.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-03896-031-7
Verlag Sternensand Verlag
Maße (L/B/H) 20,3/13,7/4 cm
Gewicht 553 g
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,95
14,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
5
0
0
0
0

Ein Folgeband, besser als der erste
von einer Kundin/einem Kunden aus Frankfurt am 10.03.2019

Es ist ja echt selten, dass mir ein Folgeband besser gefällt als der 1. Aber hier ist es so. Elayne Rabenkind hat mir ja schon unglaublich gut gefallen, aber der 2. Band hat mich echt nochmal mehr begeistert. Auch in diesem Teil gibt es keine klar erkennbaren Fantasy Elemente... Es ist ja echt selten, dass mir ein Folgeband besser gefällt als der 1. Aber hier ist es so. Elayne Rabenkind hat mir ja schon unglaublich gut gefallen, aber der 2. Band hat mich echt nochmal mehr begeistert. Auch in diesem Teil gibt es keine klar erkennbaren Fantasy Elemente wie Magie oder ähnliches, dennoch nimmt die Geschichte hier mehr Fahrt auf. Elayne erreicht Camelot und muss sich in dieser neuen Welt mit ihren Freunden erstmal zurechtfinden. Elayne muss das Geheimnis um ihre Herkunft wahren und das gestaltet sich auf diesem riesigen Schloss doch schwieriger als erwartet. Bei der bildlichen Untermalung der Autorin bangt man förmlich mit Elayne mit. Man erwartet fast auf jeder Seite mit ihr aufzufliegen. Neben der Nervosität wird hier aber auch mit viel Witz gearbeitet. Es gibt einige neue Charaktere, die mich doch, dass ein oder andere Mal herzhaft haben Lachen lassen. Auch die Charaktere selbst hat die Autorin mit viel liebe zum Detail geschafft und so muss man die einen einfach ins Herz schließen, während man andere am liebsten auf den Mond schießen würde. Aber so soll es ja auch sein. Das einzige was mich nicht so wirklich überzeugen konnte, war das Ende, da es doch irgendwie ein wenig im Wiederspruch liegt. Aber ich bin niemand der sich daran aufhängt und warte lieber erst einmal ab, wie es dann letztendlich weiter geht.

Elayne am Hof von König Artus. Sehr spannender 2. Band
von Thoras Bücherecke am 08.03.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Inhalt/Klappentext: Welche Möglichkeit bleibt dir, wenn eine Prophezeiung dein ganzes Leben überschattet? Du suchst einen Weg, Licht zu finden. Elayne von Corbenic führt dieser Weg nach Camelot, zur legendären Festung von König Artus. Hier muss sie erkennen, dass ihr Herz noch immer an jenen Mann gebunden ist, der es einst... Inhalt/Klappentext: Welche Möglichkeit bleibt dir, wenn eine Prophezeiung dein ganzes Leben überschattet? Du suchst einen Weg, Licht zu finden. Elayne von Corbenic führt dieser Weg nach Camelot, zur legendären Festung von König Artus. Hier muss sie erkennen, dass ihr Herz noch immer an jenen Mann gebunden ist, der es einst zerbrach. Und dass nicht nur ihr eigenes Leben im Schatten einer finsteren Weissagung steht … (Quelle: Sternensand Verlag) Meine Meinung: Sehr schöne und spannende Fortsetzung. Der Schreibstil hat mich sofort angesprochen und die Story wurde gekonnt an den ersten Teil angeschlossen. Die Protagonisten sind sehr sympathisch und haben alle ihre ganz besonderen Eigenheiten. Ganz besonders hat mir Elayne gefallen. Sie ist eine sehr starke junge Frau, die gekonnt ihren Weg geht und ihre Ziele zu erreichen versucht. Sie wird von ihrem Umfeld unterschätzt und verwandelt diesen Umstand zu ihrem Vorteil. Sehr gut gefällt mir wie sie mit ihren Mitmenschen umgeht und alle sehr respektvoll behandelt. Ich fand es toll wie sie mit ihrem kleinen Sohn den Weg nach Camelot gesucht und gefunden hat. Die Geschichte konnte mich sofort überzeugen. Ganz besonders angetan war ich wie die Autorin den Spannungsbogen gespannt hat. Ich habe mit Elayne mitgelitten und mitgefiebert. Sehr gut hat mir gefallen wie Jessica Bernett das Rollenbild der Frau zur Zeit von König Artus in Szene gesetzt hat. Im letzten Drittel macht die Autorin gekonnt auf die Verwicklungen und Intrigen der verschieden Machthaber aufmerksam. Der Abschluss war sehr spannend und hat mich doch in mancher Hinsicht überrascht. Ich habe mich sehr über diesen Schluss gefreut. Ganz besonders ausgeklügelt war die Lösung um die Weissagung auszuhebeln. Mein Fazit: Genialer zweite Band. Er hat mich sofort in die Zeit von König Artus und der Tafelrunde hineingezogen. Ich war sehr überrascht wie gekonnt die Autorin die Artussage umgesetzt hat. Ich bin begeistert von dieser Geschichte.

Wundervoll, atmosphärisch, gelungene Fortsetzung rund um Artus und Elayne.
von Michele Linzel aus Hannover am 08.03.2019

Meinung: Was kann es Schöneres geben, als mit den Rittern der Tafelrunde in Camelot zu verweilen? Das Leben dort zu genießen, über Wald und Wiesen, Stock und Feuer zu tanzen und die ganz eigene magische Atmosphäre Britanniens auf sich wirken zu lassen? Genau. Nichts. Und das war mir bis jetzt... Meinung: Was kann es Schöneres geben, als mit den Rittern der Tafelrunde in Camelot zu verweilen? Das Leben dort zu genießen, über Wald und Wiesen, Stock und Feuer zu tanzen und die ganz eigene magische Atmosphäre Britanniens auf sich wirken zu lassen? Genau. Nichts. Und das war mir bis jetzt auch noch nicht ganz klar, aber es ist so. Und zwar ganz ohne Schnickschnack und Fantasy. Aus meinem Mund ist das schon echt eine Seltenheit, denn ich habe nicht viel für Historisches übrig. Eigentlich. Aber wenn es so charmant, emotional stark und wunderschön verpackt ist, wie bei der Reihe um Elayne, dann mache selbst ich eine Ausnahme. Denn es lohnt sich. Auch beim zweiten Teil. Ich gestehe, so ganz hatte ich nicht mehr vor Augen, was in Band eins passiert war. Ich wusste nur, dass Elayne mit zwei Begleitern ihre Heimat Corbenic unter erschwerenden Umständen verlassen hat und nun in das Abenteuer aufbrach, das sich Leben nennt. Gemeinsam mit ihrem treuen Diener Liam und ihrem kleinen Sohn Gal, reitet sie durch die Landschaft Britanniens und muss während ihres Aufenthalts hier und dort einige Widrigkeiten überstehen. Der erste Weg war etwas holprig, vor allem was die Verwandtschaftsverhältnisse angeht, die in der Vergangenheit doch recht weit verzweigt waren. Zum Glück gibt es dafür im vorderen Teil eine Karte, sodass ich direkt nach Entdeckung den Überblick hatte. Die Protagonistin Elayne kennt man ja bereits aus Band 1, schließlich ist es ihre Geschichte, die hier erzählt wird. Ich komme nicht umhin zu sagen: Ich liebe ihre Persönlichkeit. Selten ist mir so eine charakterstarke, mutige und unabhängige Frau untergekommen wie Elayne - und das zu Zeiten, in denen Frauen noch als Handelsware angesehen wurden - zumindest innerhalb der Familie und die zu nichts weiter zu gebrauchen waren als zum Kinder gebären und Haushalt schmeißen. Zum Glück denken nicht alle Männer und Könige Britanniens so engstirnig. Die oben angesprochene Charaktervielfalt bringt auf jeden Fall eine gewisse Spannung mit sich, die sich um Elaynes Weiterkommen rankt. Ganz besonders lieb gewonnen habe ich hierbei Teagan, Liam und Gawain. Doch nicht nur diese Protagonisten sind mir im Gedächtnis geblieben. In „Rabenherz“ feiern wir das Wiedersehen von Lancelot und Elayne. Man begegnet König Artus und Gwenhwyfar (was für ein Name *Schweiß von der Stirn streich*), Mordred und Morgaine - wirklich bekannte Figuren, wenn man die Artus Sage um Excalibur kennt. Ich kenne sie und ich werde sie nie wieder anders sehen können als durch Elaynes Augen. Der heilige Gral ist vergessen, Camelot und seine Großzügigkeit stehen im Fokus. Die Atmosphäre ist so großartig, nahezu einnehmend, dass ich mich kaum von der Geschichte losreißen konnte. Und während der erste Band eher ruhig war und sich um Elaynes Entwicklung zur Frau drehte, darf man im zweiten Band auf ein paar Überraschungen hoffen. Einige Twists sah ich kommen, andere wiederum hätte ich gefühlsmäßig gern übersprungen. Die Geschichte von Lancelot und Elayne ist noch nicht zuende erzählt und ich freue mich darauf noch mehr Bekanntes und Neues in dieser Reihe vereint zu sehen. Historisch gesehen kann ich sagen: Es wird wunderschön. Auf emotionaler Ebene erwartet euch eine Achterbahn. Machtspielchen, Kriege und freundschaftliche Wettkämpfe sind an der Tagesordnung. Der Kopf darf auch mal angestrengt werden. Elayne wird auf ihrer weiteren Reise die eroberten Herzen fest bei sich halten können, dessen bin ich mir gewiss. »Weißt du, Lavaine, in dir steckt eine wundervolle Seele. Lass dir von niemandem etwas anderes sagen.« Sie richtete sich auf und sah ihm fest in die hellen Augen. »Und was Väter betrifft: Nun, sie behandeln ihre Kinder gern, als seien sie kleine Hunde, die von nichts eine Ahnung haben. Aber dann sollte man sich erheben und sich nicht kleinreden lassen. Wir sind keine Welpen, wir sind die Zukunft. Und wir müssen stark genug sein, diese Zukunft zu tragen.« (Pos. 5314 von 5735) Fazit: „Rabenherz“ hat mich positiv überrascht und beeindruckt. Ich habe nicht erwartet, dem Zauber dieser Welt noch einmal so stark zu erliegen. Es ist fesselnd in seiner Ruhe, man fühlt sich wie im Auge des Sturms - hypnotisiert von allem was um einen herum geschieht. Obwohl man die meisten Charaktere vom Name her kennt, ist es schön, dass die Autorin ihnen endlich Leben eingehaucht und eine Stimme gegeben hat. Jeder Charakterzug wird gewürdigt, aber nicht zu sehr ausgeführt, es hält sich alles in Waage und das Gefühl beim Lesen ist eigentlich unbeschreiblich. Für mich bleibt Elayne weiterhin eine Herzensreihe und ich empfehle sie jedem, der starke Frauen mag, die ihren eigenen Weg gehen und all jenen, die ihr Herz an die Artus Sage verloren haben. Bewertung: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ (5/5)