Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Und über uns das Blau des Himmels

Zwischen Schicksal, Verrat und Hoffnung: Der bewegende Roman »Und über uns das Blau des Himmels« von Erfolgsautorin Verena Rabe als eBook bei dotbooks.

Berlin, 1942. In den Sommern ihrer Jugend waren sie unzertrennlich, doch heute bewegen sie sich in verschiedenen Welten: Die bodenständige Marlis hilft im Laden ihrer Familie aus, während die schöne Johanna am Theater tanzt und begeistert. Doch eines Tages steht sie völlig verzweifelt vor Marlis’ Tür: Ein hochrangiger SS-Offizier erpresst Johanna, damit sie seine Geliebte wird. Tags darauf ist sie wie vom Erdboden verschwunden und hinterlässt Marlis eine Aufgabe, die ihr alles abverlangt. Auf der Suche nach Johanna muss Marlis gegen ihre eigenen Zweifel und bitteren Verrat ankämpfen – und verliert doch nie die Hoffnung, ihre Freundin retten zu können.

Ein Roman, so berührend wie eine zarte Melodie, so aufwühlend wie eine tosende Sinfonie: Unter dem blauen Himmel des lettischen Badeortes Jurmala schließen zwei Mädchen eine Freundschaft, die in die Ewigkeit überdauert – und kämpfen als junge Frauen im Berlin der 40er Jahre gemeinsam für ihre Freiheit.

Jetzt als eBook kaufen und genießen: Der berührende Roman »Und über uns das Blau des Himmels« von Erfolgsautorin Verena Rabe erzählt in der Tradition des Welterfolgs »Aimée und Jaguar« zwei große Frauenschicksale: Ein Roman über die Schrecken des Dritten Reichs, die auch heute noch in Schweigen gehüllt werden. Wer liest, hat mehr vom Leben: dotbooks – der eBook-Verlag.
Portrait
Verena Rabe, geboren und aufgewachsen in Hamburg, liebt es zu reisen. Besonders europäische Küsten haben es der Seglerin angetan. Für ihre Geschichten unternimmt sie lange Recherchereisen und lässt die Orte, die sie beschreibt, intensiv auf sich wirken. Sie hat Geschichte studiert und als Journalistin gearbeitet, bevor sie Schriftstellerin wurde. Bisher hat sie sieben Romane veröffentlicht. Verena Rabe lebt mit ihrem Mann in Hamburg, hat zwei erwachsene Kinder und verbringt viel Zeit in Berlin, ihrer zweiten Heimat.

Bei dotbooks erscheinen außerdem Verena Rabes Romane „Ein Lied für die Ewigkeit“, „Charlottes Rückkehr“, „Thereses Geheimnis“ und „Die Melodie eines Sommers“
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 370 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 08.02.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783961488155
Verlag Dotbooks Verlag
Dateigröße 834 KB
Verkaufsrang 1.154
eBook
eBook
6,99
6,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar, In der Cloud verfügbar
Sofort per Download lieferbar, 
In der Cloud verfügbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Eine tragische Liebe“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Verena Rabe ist eine interessante Autorin. Vor einigen Jahren gab es ihre Bücher noch im Knaur Verlag. Dann hat man lange nichts mehr von ihr gehört. Doch sie hat weitergeschrieben. Inzwischen hat sie die Rechte an ihren früheren Titeln zurückbekommen, und hat sie jetzt als e-books only wieder auf den Markt gebracht. Mich hat damals das Buch „Thereses Geheimnis“ begeistert. Und gerade diese Themen, die zurück in die Zeit des 3. Reichs reichen, sind meiner Meinung nach die Stärke dieser Autorin. Ihr letzter Roman „Die Melodie eines Sommers“ spielte in der Gegenwart und war nicht so meins. Umso erfreuter war ich, als ich sah, dass ihr aktuelles Buch wieder in der Vergangenheit angesiedelt ist.

Verena Rabe erzählt die Geschichte einer großen Liebe. 1932 lernen sich die elfjährige Deutsche Marlies und die Lettin Johanna in dem lettischen Seebad Jurmala kennen. Sie schließen Freundschaft. Doch sie sehen sich nur jedes Jahr im Sommer, wenn beide Familien in Jurmala Urlaub machen. Dazwischen schreiben sie sich Briefe. Doch dann bricht der 2. Weltkrieg aus und die Sowjets besetzen Lettland. Johannas Vater ist tot, und Johannas Mutter Oda und Johanna folgen Hitlers Ruf, die Baltendeutschen „heim ins Reich“ zu holen. Marlies, die aus deutlich einfacheren Verhältnissen als ihre Freundin stammt, lernt inzwischen Sekretärin und hilft außerdem in dem Krämerladen ihrer Mutter aus. Johanna möchte erst wie ihre Mutter Schauspielerin werden. Doch dann ändert sich ihr Leben urplötzlich als der Geliebte ihrer Mutter, ein hochrangiger SS-Offizier sie bedrängt. Johanna sucht 1942 Hilfe bei Marlies. Doch Marlies ist zu überrumpelt und schickt die Freundin unverrichteter Dinge fort. Als sie sich anders besinnt, ist es zu spät. Die Gestapo hat Johanna abgeholt. Wird Marlies sie retten können?

Dann macht die Geschichte einen großen Sprung. Wir befinden uns plötzlich im Jahr 2015. Fred, der Sohn von Johanna, befindet sich wieder in Jurmala. Seine Enkeltochter Luisa will dort einen Letten heiraten. Im Gepäck hat er ein Tagebuch seiner Mutter. Wird er den Mut haben, dieses Tagebuch zu lesen? Was steht in diesem Tagebuch?

Die Geschichte, die Verena Rabe erzählt, ist ausgesprochen spannend und sehr tragisch. Sie zeigt auf, wie leicht man in die Fänge der Nazis geraten konnte. Und sie zeigt auf, was mit „asozialen“ Frauen damals geschah. Das Buch umfasst nur 370 Seiten. Ich hätte es gerne etwas dicker gehabt, denn so ist die Autorin zum Ende hin sehr schnell durch die Geschichte gegangen. Im ersten Teil wechselt die Geschichte zwischen Marlies und Johanna hin und her. Und auch Oda bekommt ihr eigenes Kapitel. Doch dann springt die Geschichte in die Gegenwart. Was nach 1942 noch passiert ist, erfahren wir über die Gedanken, die sich Fred macht. Er erinnert sich, wie er aufgewachsen ist. Und er erinnert sich vage, dass er als Kind schon einmal in Jurmala gewesen sein muss. Dieser Zeitsprung ist ein geschickter Kniff der Autorin gewesen. Doch trotzdem hätte ich die Geschichte lieber chronologisch erzählt bekommen.

Verena Rabe hat diese schwierige Zeit und die Situation, in der sich Johanna plötzlich wiederfindet, sehr gut beschrieben. Sie deckt damit ein Kapitel unserer Vergangenheit auf, was mir bis dato so noch nicht bekannt war. Außerdem zeichnet sie ein wunderschönes Bild des Badeorts Jurmala. Das Licht dort muss ganz einzigartig sein. Nach der Beschreibung bekommt man Lust, einmal dort Urlaub zu machen.
Verena Rabe ist eine interessante Autorin. Vor einigen Jahren gab es ihre Bücher noch im Knaur Verlag. Dann hat man lange nichts mehr von ihr gehört. Doch sie hat weitergeschrieben. Inzwischen hat sie die Rechte an ihren früheren Titeln zurückbekommen, und hat sie jetzt als e-books only wieder auf den Markt gebracht. Mich hat damals das Buch „Thereses Geheimnis“ begeistert. Und gerade diese Themen, die zurück in die Zeit des 3. Reichs reichen, sind meiner Meinung nach die Stärke dieser Autorin. Ihr letzter Roman „Die Melodie eines Sommers“ spielte in der Gegenwart und war nicht so meins. Umso erfreuter war ich, als ich sah, dass ihr aktuelles Buch wieder in der Vergangenheit angesiedelt ist.

Verena Rabe erzählt die Geschichte einer großen Liebe. 1932 lernen sich die elfjährige Deutsche Marlies und die Lettin Johanna in dem lettischen Seebad Jurmala kennen. Sie schließen Freundschaft. Doch sie sehen sich nur jedes Jahr im Sommer, wenn beide Familien in Jurmala Urlaub machen. Dazwischen schreiben sie sich Briefe. Doch dann bricht der 2. Weltkrieg aus und die Sowjets besetzen Lettland. Johannas Vater ist tot, und Johannas Mutter Oda und Johanna folgen Hitlers Ruf, die Baltendeutschen „heim ins Reich“ zu holen. Marlies, die aus deutlich einfacheren Verhältnissen als ihre Freundin stammt, lernt inzwischen Sekretärin und hilft außerdem in dem Krämerladen ihrer Mutter aus. Johanna möchte erst wie ihre Mutter Schauspielerin werden. Doch dann ändert sich ihr Leben urplötzlich als der Geliebte ihrer Mutter, ein hochrangiger SS-Offizier sie bedrängt. Johanna sucht 1942 Hilfe bei Marlies. Doch Marlies ist zu überrumpelt und schickt die Freundin unverrichteter Dinge fort. Als sie sich anders besinnt, ist es zu spät. Die Gestapo hat Johanna abgeholt. Wird Marlies sie retten können?

Dann macht die Geschichte einen großen Sprung. Wir befinden uns plötzlich im Jahr 2015. Fred, der Sohn von Johanna, befindet sich wieder in Jurmala. Seine Enkeltochter Luisa will dort einen Letten heiraten. Im Gepäck hat er ein Tagebuch seiner Mutter. Wird er den Mut haben, dieses Tagebuch zu lesen? Was steht in diesem Tagebuch?

Die Geschichte, die Verena Rabe erzählt, ist ausgesprochen spannend und sehr tragisch. Sie zeigt auf, wie leicht man in die Fänge der Nazis geraten konnte. Und sie zeigt auf, was mit „asozialen“ Frauen damals geschah. Das Buch umfasst nur 370 Seiten. Ich hätte es gerne etwas dicker gehabt, denn so ist die Autorin zum Ende hin sehr schnell durch die Geschichte gegangen. Im ersten Teil wechselt die Geschichte zwischen Marlies und Johanna hin und her. Und auch Oda bekommt ihr eigenes Kapitel. Doch dann springt die Geschichte in die Gegenwart. Was nach 1942 noch passiert ist, erfahren wir über die Gedanken, die sich Fred macht. Er erinnert sich, wie er aufgewachsen ist. Und er erinnert sich vage, dass er als Kind schon einmal in Jurmala gewesen sein muss. Dieser Zeitsprung ist ein geschickter Kniff der Autorin gewesen. Doch trotzdem hätte ich die Geschichte lieber chronologisch erzählt bekommen.

Verena Rabe hat diese schwierige Zeit und die Situation, in der sich Johanna plötzlich wiederfindet, sehr gut beschrieben. Sie deckt damit ein Kapitel unserer Vergangenheit auf, was mir bis dato so noch nicht bekannt war. Außerdem zeichnet sie ein wunderschönes Bild des Badeorts Jurmala. Das Licht dort muss ganz einzigartig sein. Nach der Beschreibung bekommt man Lust, einmal dort Urlaub zu machen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
1
0
0
0

Ein fesselnder Roman über eine dunkle Zeit
von Monika Schulte aus Hagen am 04.03.2019

Marlis und Johanna haben sich schon als Kinder kennengelernt. Marlis ist jeden Sommer mit ihrer Familie nach Jurmala in Lettland gekommen. Die beiden Mädchen verbindet früh mehr als nur eine reine Mädchen-Freundschaft. Doch dann ist Johannes Vater Tod. Die Nazis haben die Herrschaft in Deutschland übernommen und haben es... Marlis und Johanna haben sich schon als Kinder kennengelernt. Marlis ist jeden Sommer mit ihrer Familie nach Jurmala in Lettland gekommen. Die beiden Mädchen verbindet früh mehr als nur eine reine Mädchen-Freundschaft. Doch dann ist Johannes Vater Tod. Die Nazis haben die Herrschaft in Deutschland übernommen und haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Baltendeutschen zurückzuholen. So kommen Johanna und ihre Mutter zurück nach Berlin. Während Marlis als Sekretärin arbeitet und ihren Eltern im Laden hilft, möchte Johanna wie ihre Mutter am Theater arbeiten. Eines Tages wird Johanna von dem Geliebten ihrer Mutter, einem SS-Offizier, bedroht und erpresst. Johanna bittet ihre Freundin um Hilfe, doch deren Angst, dass ihr und ihrer Familie selbst etwas passieren könnte, ist zu groß. Als sie ihre Meinung ändert, ist es jedoch für Johanna längst zu spät. Die Freundin kommt ins Gefängnis. Unverheiratet und mit Kind gilt sie als Asoziale. Marlis nimmt den kleinen Fred zu sich und ihrer Familie. Wenigstens das kann sie für die Freundin tun. Zusammen mit ihrem Vater schmiedet sie einen Plan, wie sie Johanna aus dem Gefängnis befreien könnten, doch diese ist längst ins Konzentrationslager nach Ravensbrück gebracht worden... Jahrzehnte später hält Fred das Tagebuch seiner Mutter in Händen. Wird er die Kraft aufbringen und es lesen können? "Und über uns das Blau des Himmels" - eine aufwühlende Geschichte. Auch ein Stück deutscher Geschichte, die ich bisher so noch nicht kannte. Als ich letztes Jahr im Sommer das KZ Dachau bei München besucht habe, habe ich zum ersten Mal vom Schicksal solcher Frauen gehört, dem Schicksal, dem sich auch die junge Johanna stellen musste, die von der Gesellschaft als Asoziale abgestempelt wurde, nur, weil sie ein uneheliches Kind hatte. Wie leicht waren die Menschen zu beeinflussen! Falsche Behauptungen wurden aufgestellt, geglaubt und konnten Menschen ins größte Unglück stürzen. Wäre das heute auch noch möglich? Verena Rabe hat einen fesselnden Roman geschrieben über eine dunkle Zeit. Ihre Geschichte berührt, macht nachdenklich. Die Zeitsprünge kommen plötzlich. Als Leser befindet man sich noch woanders und doch spreche ich eine absolute Lese-Empfehlung aus.

Und gestern war ich noch eine von Euch
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 18.02.2019

Ein einfühlsamer und zugleich spannender Roman, unbedingt lesenswert. Man wird in eine Zeit versetzt in der man um die persönliche Freiheit kämpfen musste. Eine Freiheit, die für uns schon zur Selbstverständlichkeit geworden ist. Ich konnte ihn nicht aus der Hand legen.

Und was hätte ich getan?
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 14.01.2019

Einfühlsam und bewegend erzählt Verena Rabe die Geschichte einer außergewöhnlichen Verbindung, die durch die Schreckensherrschaft des NS-Regimes, Furcht und Verrat auf die Probe gestellt wird. Der Leser wird augenblicklich in den Bann von Marlies- und Johannas Geschichte gezogen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, es hat... Einfühlsam und bewegend erzählt Verena Rabe die Geschichte einer außergewöhnlichen Verbindung, die durch die Schreckensherrschaft des NS-Regimes, Furcht und Verrat auf die Probe gestellt wird. Der Leser wird augenblicklich in den Bann von Marlies- und Johannas Geschichte gezogen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, es hat mich zum Nachdenken angeregt und berührt, ohne ins Kitschige abzudriften. Unbedingte Leseempfehlung"