Meine Filiale

Leichenkind - Thriller

Aaron Boyle

(7)
eBook
eBook
2,99
2,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Beschreibung

Ein gnadenloser Australien-Thriller, der kaum Zeit zum Durchatmen lässt. Inspiriert von wahren Ereignissen. Melbourne, Juli 1988: Adam erwacht verletzt im Krankenhaus. Er kann sich an nichts erinnern, trägt nur ein Foto von einer Frau und einem Mädchen in seiner Hosentasche. Als er erfährt, dass er wegen Mordes an den beiden gesucht wird, flieht er und begibt sich in der unbekannten Stadt auf die verzweifelte Suche nach seinem Gedächtnis. Von der Polizei und einem geheimnisvollen Fremden gejagt, lüftet er Stück für Stück und unter Lebensgefahr das Geheimnis seiner Identität. Je tiefer Adam gräbt, desto mehr Fragen wirft er auf: Wieso soll er aus dem Weg geräumt werden? Warum hat er die Frau und das Mädchen umgebracht? Was hat er mit weiteren Todesfällen in der jüngeren Vergangenheit zu tun? Am Ende stößt Adam auf eine verstörende Wahrheit, die ihm besser verborgen geblieben wäre.....

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 270 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 27.02.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783739444321
Verlag Via tolino media
Dateigröße 903 KB
Verkaufsrang 2475

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
3
2
2
0
0

N. A. Leichen Kind
von einer Kundin/einem Kunden am 21.02.2021

Naja. War ein netter Zeit vertreib. Aber wirklich überzeugen konnte mich das Buch leider nicht. Wenn die Lage bei der Polizei in Australien wirklich so ist wie im Buch beschrieben dann armes Australien.

Gut recherchiert
von einer Kundin/einem Kunden aus Vreden am 02.02.2021

Gut recherchierter, spannender Thriller, der einen nicht zur Ruhe kommen lässt. Themen und Charaktere werden gut rübergebracht, klare Leseempfehlung von mir!

Eigentlich gut
von einer Kundin/einem Kunden am 09.12.2020

Die Ausführungen der Mafia waren mir persönlich zu viel. Ansonsten eine gute Geschichte

  • Artikelbild-0