Warenkorb

Die Altruisten

Roman

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Überraschend, lebensklug und mit feinem Humor erzählt - die Geschichte einer Familie, die die unsere sein könnte

Das erste Familientreffen nach zwei Jahren Funkstille. Maggie und Ethan haben nach dem Krebstod der Mutter den Kontakt zum Vater abgebrochen. Doch jetzt steht Arthur Alter vor dem finanziellen Aus, und ihm wird schlagartig klar: Er ist auf die Hilfe seiner Kinder angewiesen. Unter dem Vorwand, sich mit ihnen versöhnen zu wollen, lädt er sie ein. Der eigentliche Grund: die Geschwister zu überreden, ihm das Erbe zu überlassen, damit er das Haus, das voller Erinnerungen an das glückliche Familienleben steckt, vor der Bank retten kann. Jeder in seiner eigenen Welt voller Sorgen und Hoffnungen gefangen, treffen sich die drei an einem Wochenende. Schnell stürzt die erzwungen freundliche Fassade in sich zusammen …

Kühn, klug, komisch – Andrew Ridker ist mit seinem genial konstruierten Erstling ein großer Wurf gelungen. »Die Altruisten« ist eine mit feiner Ironie erzählte Familiengeschichte über den Konflikt zwischen Babyboomern und Millennials, über die Kraft von familiären Banden, über Glaube und Vernunft, Privilegien und Politik – und über die Frage, was es kostet, ein guter Mensch zu sein.

Portrait
Andrew Ridker, 1991 geboren, zählt zu den jungen Stars der US-amerikanischen Literatur. Gerade einmal 25 Jahre alt, begeisterte er mit seinem Debütroman »Die Altruisten« Lektorinnen und Lektoren in aller Welt, sodass sich die Rechte lange vor Erscheinen in rund 20 Länder verkauften. Andrew Ridker lebt in New York und arbeitet an seinem zweiten Roman.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 23.09.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-328-60024-4
Verlag Penguin
Maße (L/B/H) 22,2/14,6/4 cm
Gewicht 630 g
Originaltitel The Altruists
Übersetzer Thomas Gunkel
Verkaufsrang 42809
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Angela Franke, Thalia-Buchhandlung Magdeburg

Wie schön, wieder ein sehr unterhaltsamer und moderner Familienroman. Vom Bemühen einer Familie einander zu verstehen. Eine leichte Erinnerung an Jonathan Franzen schwebte beim Lesen mit.

Stephanie Hepp, Thalia-Buchhandlung Saarbruecken

Teilweise fand ich das Buch ganz lustig, aber was mir gar nicht gefiel :die Figuren werden auf großer Distanz beschrieben, man wird nicht warm mit ihnen, schaut der Handlung quasi nur zu, ich habe nicht wirklich mitgefühlt und war überhaupt nicht im Geschehen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
19 Bewertungen
Übersicht
6
3
8
2
0

sehr großes Lesevergnügen
von einer Kundin/einem Kunden am 18.11.2019

Francine ist der Motor, das Herz der Familie Alter. Sie ist eine erfolgreiche Therapeutin. Arthur ist Universitätsprofessor und hält viele Kurse. Obwohl gut ausgelastet, hat er erneut keine Festanstellung an seiner Universität bekommen. Ihre gemeinsamen Kinder Ethan und Maggie sind fast erwachsen. Sie stehen kurz vor dem Auszug.... Francine ist der Motor, das Herz der Familie Alter. Sie ist eine erfolgreiche Therapeutin. Arthur ist Universitätsprofessor und hält viele Kurse. Obwohl gut ausgelastet, hat er erneut keine Festanstellung an seiner Universität bekommen. Ihre gemeinsamen Kinder Ethan und Maggie sind fast erwachsen. Sie stehen kurz vor dem Auszug. Als Francine unheilbar an Krebs erkrankt, beginnt die Familie auseinanderzubrechen. Aus Selbstgefälligkeit, vielleicht auch Angst beginnt Arthur ein Verhältnis mit einer wesentlich jüngeren Frau. Als Francine stirbt, verlassen Ethan und Maggie das Elternhaus. Mit ihrem Vater wollen sie nichts mehr zu tun haben. Auch Arthur hat kein ausgeprägtes Verlangen, seine Kinder zu sehen. Er erinnert sich erst wieder an sie, als das gemeinsame Haus verkauft werden soll. Und er erinnert sich an das Erbe, das Francine ihren Kindern hinterlassen hat. Er ladet Maggie und Ethan ein.

Trotz tiefsinniger Beobachtungen gelingt „Die Altruisten“ den Spagat zwischen ironischer Beobachtung und emotionalem Miterleben nicht.
von SternchenBlau am 16.11.2019

Auf diesen Roman habe ich mich richtig gefreut, denn ich mag Familientreffen, auf denen alles, was innerhalb dieses Systems nicht funktioniert, aufeinanderprallt. (Zumindest in der Fiktion, in der Realität mag ich es friedlicher.) Nachdem ein Vater wegen einer Affäre beim Erbe seiner Ehefrau leer ausging, lädt er nun seine beide... Auf diesen Roman habe ich mich richtig gefreut, denn ich mag Familientreffen, auf denen alles, was innerhalb dieses Systems nicht funktioniert, aufeinanderprallt. (Zumindest in der Fiktion, in der Realität mag ich es friedlicher.) Nachdem ein Vater wegen einer Affäre beim Erbe seiner Ehefrau leer ausging, lädt er nun seine beiden erwachsenen Kinder nur deshalb ein, damit er ie um Geld für sein Haus anschnorren kann. Da liegt Sprengkraft drin – dachte ich. „Die Altruisten“ allerdings lässt mich nun etwas ratlos zurück. Die Mittelstandsprobleme (eigentlich eher Oberschichtsprobleme) der Protagonisten erzeugten bei mir ein gewisses „Na, und?“. Der Autor schafft für mich den Spagat zwischen ironischer Beobachtung und emotionalem Miterleben mit den Figuren nicht. Dafür benötigte er für seinen Roman mindestens 100 Seiten zu viel. Einige tiefsinnige Beobachtungen: Dabei macht Riker so vieles richtig, erst recht für einen Debütautoren. In „Die Altruisten“ finden sich einige wirklich kluge und tiefsinnige Beobachtungen, mit beißendem, aber auch liebevollem Humor: „Du hast mich die ganze Zeit, in der ich da gearbeitet hab, als Verräter bezeichnet", sagte er. „Du warst ja auch ein Verräter! Aber wenigstens hattest du den ganzen Tag was zu tun.“ Oder hier: „Die Trennung hatte ihn ziemlich mitgenommen, obwohl sie wusste, dass auch er Grund zu Beschwerde hatte. Er konnte es nicht ausstehen, wenn sie die Helden aus seinen Lieblingsfilmen auf Krankheitsbilder aus dem SDM zurückführte. (‚Scarface ist keine narzisstische Persönlichkeit!‘, rief er dann. ‚Er ist einfach Scarface!‘“ Ironie vs. Nähe zu den Protagonisten: Aber leider tragen diese pfiffigen Gedanken und Beobachtungen nicht das gesamte Buch. Der Autor will diese Familie, ja diese Gesellschaftsschicht, ironisch erzählen. So ist bspw. der Titel zu verstehen: Rikers Figuren sind keine Altruisten, aber sie wären gerne welche. Riker will ein Familiensystem nachzeichnen und uns nahebringe. Dazu hätte er durchaus die ganze Zeit in einer ironische Distanz verharren können, aber das wollte er anscheinend nicht. Also führt er uns als Leser*innen in den Kopf seiner Protagonist*innen (in der dritten Person). Dort folgen wir eben auch dem, was wir geistig als Menschen so absondern, wodurch der Roman einiges seiner Prägnanz verliert. Aber vor allem kam ich dabei seinen Figuren nicht wirklich nahe. Und dadurch wurde der Roman dann auch etwas dröge. Er schafft den Spagat zwischen nicht, so dass ich weder den Protagonisten (meistens zumindest) wirklich nahekomme, noch in einer ironischen Beobachtung verharre. Der weiße Mittelstand: Manches hat mich auch wirklich angerührt, wenn Ethan seiner College-Begegung nachtrauert z.B. Aber auf den ganzen Roman bezogen war es mir zu wenig, ja, mehr noch: Weil ich gemerkt habe, dass der Autor durchaus die Tiefe erzeugen KANN, hat es mich irgendwie umso mehr geärgert, wenn er es nicht geschafft hat. An einigen Stellen habe ich ja auch durchaus bemerkt, was Riker versucht hat. Er ist sich, so glaube ich, ja durchaus bewusst, dass diese „Mittelstandsproblematik“ etwas banales hat. Das ist Teil von Rikers Ironie, denn er stellt die Probleme seiner Figuren ja ein Bisschen in den Kontext mit dem Hunger und dem Leiden der Welt. Der Vater Arthur bekommt sogar ein Bisschen Mitleid von mir, wenn er an seinem „White Savior“- Syndrom so kapital scheitert. Aber was Altruismus wirklich bedeutet, da kratzt der Autor nur an der Oberfläche. Riker ist sich auch Bewusst bewusst, dass er eine weitgehend weiße Blase schildert, er reflektiert auch feministische Themen, wie bspw. hier, wenn Maggie über ihre Mutter nachdenkt: „Scharfsichtig, aber nie mäkelig, intelligent, ohne es zeigen zu müssen, hatte Franchine selbstlos ihr berufliches Weiterkommen für die Erhaltung ihrer Familie geopfert – für die sie als Vermittlerin, Schlichterin und Friedenswahrerin fungiert hatte. Sie war für Maggie zugleich Vorbild und abschreckendes Beispiel. Eine Fallstudie darüber, was von Frauen erwartet wurde und was sie aufgeben mussten, um dem gerecht zu werden.“ Aber für die Gesamtlänge kommt mir das zu selten vor und der Roman verbleibt zu sehr in der Beliebigkeit. Fazit: „Die Altruisten“ hat für mich viele schöne Ansätze, und ich fühlte mich stellenweise auch wirklich gut unterhalten. Aber man muss das Buch nicht lesen, finde ich. Drei von 5 Sternen.

Es geht ums liebe Geld bzw. wenn man es eben nicht hat
von einer Kundin/einem Kunden aus Kyritz am 15.11.2019

Eine durch und durch verkorkste Familie. Es geht um die Familie Alter. Mutter, Vater mit Sohn Ethan und Tochter Maggie. Bis zum Tod der Mutter hat die Familie Alter mehr schlecht als Recht funktioniert mehr aber auch nicht. Doch als die Mutter stirbt bricht die Familie auseinander und entfremdet sich zu sehend. Seit dem Tod d... Eine durch und durch verkorkste Familie. Es geht um die Familie Alter. Mutter, Vater mit Sohn Ethan und Tochter Maggie. Bis zum Tod der Mutter hat die Familie Alter mehr schlecht als Recht funktioniert mehr aber auch nicht. Doch als die Mutter stirbt bricht die Familie auseinander und entfremdet sich zu sehend. Seit dem Tod der Mutter sind 2 Jahre vergangen. Der Vater Arthur, ein Akademiker an einer Uni steckt in ernsthaften finanziellen Schwierigkeiten und ruft seine beiden Kinder zu sich. Beide folgen seinen Ruf. Doch beide sowohl Maggie als auch Ethan haben ein ziemlich großes eigenes Päckchen zu tragen. Ethan hat das Erbe seiner Mutter verprasst und ist nun pleite und will eigentlich seinen Vater um ein Darlehn anhauen. Maggie hat das Erbe noch nicht angerührt. Doch er denkt Arthur ist ein liebenswerter Vater gewesen täuscht sich und das rächt sich nun. Alte Konflikte brechen auf und es steuert auf eine Katastrophe zu. Das einzige was ich dem Autor zu gute halte kann, ist das er einen flüssigen Schreibstil hat. Das war es dann aber auch schon. Er hat es geschafft eine wirklich gute Story zu verhunzen. Er macht aus dieser Geschichte eine Art Kunstroman, indem er ganz tief in die Fremdwörter und Fachwörterkiste greift und erzählt die Geschichte dermaßen langweilig und langatmig, das der Leser sich am Ende wirklich nur noch auf die Dialoge freut, wo sich die Protagonisten einen Schlagabtausch liefern. Er beackert einfach zu viele Baustellen. Gesellschaftskritik, Verhältnis von Eltern und Kindern, das Scheitern gleich mehrer Generationen, verschrobene Ansichten die sich über Generationen halten, Unileben und die Kritik daran. Arm und Reich. Was ist Reichtum was ist Armut. Der Autor hat sich einfach viel zu viele Themen geschnappt und schafft es nicht diesen gerecht zu werden. Die Protagonisten sind allesamt verkorst und schrullig nicht zuletzt durch ihre Eltern. So richtig gern hat man nicht eine. Der Vater Arthur schießt allerdings den Vogel ab. Er ist der Inbegriff einen schlechten Vaters. Er handelt nie uneigennützig und ist stets auf seinen eigenen Vorteil bedacht. Die Kinder nun ja. Ethan ein Homosexueller, der von seinen Vater nicht akzeptiert wird und fast wie Luft behandelt wird. Maggie, die sich fast zu Tode hungert, stiehlt und sich dafür bestraft die letzten Minuten mit ihrer Mutter verpasst zu haben. Fazit: Eine Geschichte über eine gestörte Familie kann auch anders erzählt werden. Ich habe mich durch diesen Roman regelrecht durchquälen müssen. Und dann dieser Titel, der überhaupt nicht zum Roman passt. Wenn ihr euch nicht langweilen wollt, lasst die Finger von dem Buch, da gibt es wirklich bessere gesellschaftskritische Bücher.