Meine Filiale

Tote Frauen lügen nicht

Ein Lucy Schober Krimi

Angelika Lauriel

(7)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,80
10,80
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 1 - 2 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar in 1 - 2 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,80 €

Accordion öffnen
  • Tote Frauen lügen nicht

    GRIN

    Lieferbar in 1 - 2 Wochen

    10,80 €

    GRIN

eBook (ePUB)

4,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Jetzt zum Vorbesteller-Preis für nur 2,99 EURstatt 4,99 €

Ein anonymer Verehrer, ein tragischer Mordfall und das große Chaos Der neue Krimi von Angelika Lauriel!

Das Liebesleben von Lucy Schober und Kriminalkommissar Frank Kraus ist endlich perfekt, denn sie freuen sich auf die bevorstehende Geburt ihrer Zwillinge. Alles läuft ausgezeichnet - bis ein geheimnisvoller Verehrer Lucy mit anonym versandten Gedichten und Blumen bedrängt. Frank reagiert mit Vorsicht anstatt mit Eifersucht. Zudem verhält sich Ilina, Lucys Freundin, in letzter Zeit seltsam. Lucy ahnt, dass eine tragische Geschichte hinter Ilinas Verhalten steckt. Deswegen will Lucy ihr helfen, doch schneller, als beiden Frauen lieb ist, geraten sie in ein Netz aus Lügen und Verleumdungen, das mit Franks aktuellem Mordfall im "Milieu" zu tun hat. Aber Lucy wäre nicht Lucy, wenn sie dabei nicht in Lebensgefahr geriete. Können die beiden Frauen gerettet werden, oder kommt jede Hilfe zu spät?

Erste Leserstimmen "Lucy Schober ermittelt humorvoll und mit Herzblut" "spannend und mitreißend" "ich musste das Buch in einem Rutsch durchlesen und konnte es einfach nicht aus der Hand legen" "Herrliche Charaktere treffen auf spannende Verwicklungen. Einfach toll!" "von Anfang bis Ende fesselnd"

Über die Autorin

Angelika Lauriel hat in Saarbrücken Übersetzen und Dolmetschen Englisch/Französisch studiert. Sie schreibt Kinder- und Jugendbücher sowie zeitgenössische Romane für Erwachsene und wird seit 2010 von diversen Verlagen verlegt.

Seit Sommer 2016 unterrichtet sie in dem Fach "Deutsch als Zweitsprache" Kinder und Jugendliche, die aus ihrer Heimat nach Deutschland geflüchtet sind.

In ihrer Freizeit singt sie in einem Kammerchor. Sonst kümmert sie sich um ihre fünfköpfige Familie und die französische Bulldogge Banou.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 372
Erscheinungsdatum 04.03.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-96087-593-2
Verlag GRIN
Maße (L/B/H) 19,3/12,3/2,2 cm
Gewicht 353 g

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
2
4
1
0
0

War leider nicht ganz mein Fall!
von Jasmin Henseleit aus Wuppertal am 28.01.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

"Tote Frauen lügen nicht "von Angelika Lauriel und dem Verlag Digitalpublishers ist ein Lucy Schober-Krimi,der meiner Meinung nach ein Cosy-Krimi ist. Ein teilweise humorvoller Roman mit einigen spannenden Abschnitten,die ich erst ab Mitte des Buches erreicht habe. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig,klar und deutlich zu l... "Tote Frauen lügen nicht "von Angelika Lauriel und dem Verlag Digitalpublishers ist ein Lucy Schober-Krimi,der meiner Meinung nach ein Cosy-Krimi ist. Ein teilweise humorvoller Roman mit einigen spannenden Abschnitten,die ich erst ab Mitte des Buches erreicht habe. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig,klar und deutlich zu lesen und ihre Protagonisten sind sehr speziell ,besonders Lucy mit ihren Zwillingen Heulsuse und Lady Tough im Kopf,von dessen Existenz man direkt nach dem Prolog aus der Vergangenheit (5 Jahre zuvor) erfährt . Lucy hat hier ihre letzte Sitzung beim Psychotherapeut,der nichts von der Existenz der beiden mitbekommen hat. Da dies der dritte Band der Schober-Reihe ist,habe ich leider nicht viel über Lucys Grund der Therapie gelesen,da es mein erstes Buch der Autorin war. Also sollte man vorher die Vorgänger lesen,um besser in diesen Teil rein zu kommen.  Lucy ist schwanger mit Zwillingen und ein Tollpatsch,der immer wieder zufällig in Kriminalfälle gerät. Sie ist die Lebensgefährtin von  Kriminalkommissar Frank Kraus,dessen Glück nun perfekt scheint,bis sie an ihrem Arbeitsplatz von einem geheimnisvollen anonymen Verehrer mit Blumen und Gedichten gestalkt wird.Da Frank an einem komplizierten Fall arbeitet ,werden immer mehr Zusammenhänge aufgedeckt,wo auch Lucys Arbeitskollegin Ilina eine grosse Rolle spielt,die man recht schnell kennen lernt. Der Schober -Krimi ist einmal aus Lucys Sicht in der Ich-Form und einmal aus Franks Sicht in der Erzählform geschrieben ,was mich manchmal etwas verwirrt hat und gewöhnungsbedürftig ist. Lucy "spricht "oft mit ihren Lesern und stellt Fragen,was mir hier nicht gefallen hat. Lucy ist mir nicht wirklich symphatisch gewesen und so richtig warm wurde ich mit ihrer oft sturen und forschen Art nicht. Da Lucy ja mit Gedichten bombadiert wird ,wurden oft ganze Gedichichte zitiert,was mir irgendwann zu viel an Poesie war. Ab Mitte des Buches kam dann Spannung auf und das lesen fiel mir deutlich leichter. Insgesamt ist das Buch eine Mischung aus viel Chaos und einem Mordfall,der mich leider nicht so überzeugen konnte. Ich hatte mir vom Cover und Klappentext mehr erhofft.  Ich vergebe 2.5 von 5 Sternen.

Lucy schliddert wieder ungewollt in einen Fall rein, humorvoll und spannend
von janaka aus Büdelsdorf am 08.07.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

*Inhalt* Endlich kehrt Ruhe ins Leben der werdenden Eltern Lucy Schober und Kriminalkommissar Frank Kraus ein. Naja jedenfalls ein paar Momente, wenn da nicht der unbekannte und auch unheimliche Verehrer von Lucy wäre. Und auch Frank hat mit seinem neuen Fall ziemlich viel zu tun. Das Verhalten von Freundin Ilina ist auch rätse... *Inhalt* Endlich kehrt Ruhe ins Leben der werdenden Eltern Lucy Schober und Kriminalkommissar Frank Kraus ein. Naja jedenfalls ein paar Momente, wenn da nicht der unbekannte und auch unheimliche Verehrer von Lucy wäre. Und auch Frank hat mit seinem neuen Fall ziemlich viel zu tun. Das Verhalten von Freundin Ilina ist auch rätselhaft. Lucy ist ein bisschen sorglos in Bezug auf ihren Verehrer und gerät zusammen mit Ilina in eine brenzliche Situation… Kann Frank den beiden helfen? Und was hat sein Fall damit zu tun? *Meine Meinung* "Tote Frauen lügen nicht" von Angelika Lauriel ist ein humorvoller und auch spannender Krimi. Schon die ersten beiden Bände mit Lucy haben mich gut unterhalten und ich war echt neugierig auf diesen Fall. Und er hat mich nicht enttäuscht. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir richtig gut, er ist spannend und flüssig. Hauptsächlich kommt Lucy in der Ich-Form zur Sprache, aber auch Frank kommt in der Erzählweise der dritten Person zu Wort. Eine interessante Weise die Geschichte zu erzählen, ich bin so immer nah dran am Erzähler. Die Mischung Krimi, Humor und Liebe gefällt mir hier ausgesprochen gut. Die Charaktere entwickeln sich weiter, Lucy ist zunehmen mit der Vorbereitung der Geburt ihrer Zwillinge beschäftigt und auch, wie es danach weitergehen soll. Ihre kleine Eigenart mit den beiden Stimmen im Kopf, Lady Tough und Heulsuse finde ich immer wieder erfrischend, wenn auch etwas skurril. Was mir außerdem gut gefällt sind die kleinen saarländische Ausdrücke, die immer wieder auftauchen. Es weckt Kindheitserinnerungen in mir. Früher habe ich oft meine Oma im Saarland besucht, leider ist nach ihrem Tod der Kontakt zu diesem Teil der Familie eingeschlafen. Bei Frank habe ich das Gefühl, dass er endlich angekommen ist und sich mit Lucy auf die Zwillinge freut. Doch dann begeht er einen folgenschweren Fehler und die Beziehung beginnt zu kriseln. Die Auswirkungen dieses Fehlers sind gut aber auch etwas lustig beschrieben. Und ich habe mitgefiebert, ob die beiden es wieder geraderücken können. *Fazit* Wer auch mal ein Krimi ohne Blutvergießen lesen mag, ist bei diesem humorvollen und spannenden Cosy-Krimi genau richtig. Da dies der Dritte Teil einer Serie ist, würde ich empfehlen, erst die ersten beiden Bände zu lesen. Mich hat dieses Buch gut unterhalten und somit hat es auch seine 5 Sterne verdient.

Tote Frauen lügen nicht - Angelika Lauriel
von einer Kundin/einem Kunden aus Ludwigshafen am 13.06.2019

Tote Frauen lügen nicht – Angelika Lauriel Ein Cosy Krimi der für gemütliche Lesestunden sorgt, witzig und spannend Inhaltsangabe zu "Tote Frauen lügen nicht"(übernommen) Ein anonymer Verehrer, ein tragischer Mordfall und das große Chaos Der neue Krimi von Angelika Lauriel! Das Liebesleben von Lucy Schober und Kriminalkom... Tote Frauen lügen nicht – Angelika Lauriel Ein Cosy Krimi der für gemütliche Lesestunden sorgt, witzig und spannend Inhaltsangabe zu "Tote Frauen lügen nicht"(übernommen) Ein anonymer Verehrer, ein tragischer Mordfall und das große Chaos Der neue Krimi von Angelika Lauriel! Das Liebesleben von Lucy Schober und Kriminalkommissar Frank Kraus ist endlich perfekt, denn sie freuen sich auf die bevorstehende Geburt ihrer Zwillinge. Alles läuft ausgezeichnet – bis ein geheimnisvoller Verehrer Lucy mit anonym versandten Gedichten und Blumen bedrängt. Frank reagiert mit Vorsicht anstatt mit Eifersucht. Zudem verhält sich Ilina, Lucys Freundin, in letzter Zeit seltsam. Lucy ahnt, dass eine tragische Geschichte hinter Ilinas Verhalten steckt. Deswegen will Lucy ihr helfen, doch schneller, als beiden Frauen lieb ist, geraten sie in ein Netz aus Lügen und Verleumdungen, das mit Franks aktuellem Mordfall im „Milieu“ zu tun hat. Aber Lucy wäre nicht Lucy, wenn sie dabei nicht in Lebensgefahr geriete. Können die beiden Frauen gerettet werden, oder kommt jede Hilfe zu spät? Meine Meinung: Leider habe ich es überlesen, dass dies bereits der 3. Band von Angelika Lauriel ist, das ist sehr schade! Denn dadurch fehlen mir leider viele Hintergrundinformationen und somit war es ganz schön verwirrend. Allerdings der Kriminalfall ist in sich abgeschlossen. Der Schreibstil war locker und lässt sich gut lesen. Was mir besonders gefiel, waren die doch oft witzigen Elemente, die mich oft zum Grinsen gebracht haben, auch die Spannung fehlte nicht. Der Roman ist in der Ichform aus Sicht der Lucy Schober geschrieben, wobei ihr Lebensgefährte Frank in der dritten Person zu Gehör gebracht wird, dadurch wird es nie langweilig. Die Hauptprotagonistin Lucy war mir überhaupt nicht sympathisch, was wohl auch daran liegt, dass sich zwei Wesen „Lady Tough und Heulsuse“ in ihrem Kopf das Leben von Lucy beeinträchtigen. Ihre Freundin Illina, die zwar undurchschaubar war, gefiel mir sehr gut. Fazit: Man sollte unbedingt die beiden Vorgänger lesen, bevor man zu diesem Buch greift, man macht sich dann selber eine Freude und dem wirklichen Lesevergnügen steht dann nichts mehr im Wege

  • Artikelbild-0