Warenkorb

Ins Nirgendwo, bitte!

Zu Fuß durch die mongolische Wildnis

Als sich Franziska und Felix kennenlernen, teilen sie einen Traum: Sie wollen bis an die entferntesten Orte der Welt reisen. Sie wollen das entdecken, wovon es noch keine Geschichten gibt. Und so entwickeln sie gemeinsam den Plan, durch das am dünnsten besiedelte Land der Erde zu wandern - die Mongolei.

Schon die Vorbereitung stellt die beiden vor eine Herausforderung: Sie müssen so wenig Gepäck wie möglich mitnehmen, doch in der Mongolei lassen sich nicht einfach so an jeder Straßenkreuzung die Vorräte auffüllen. Es mangelt dort nicht nur an Straßen - sondern erst recht an Menschen. Wer lebt dort schon, außer ein paar Nomaden, die Fremde nicht gewöhnt sind und deren Sprache Felix und Franziska nicht verstehen?

Die beiden lassen sich mitten im Nirgendwo aussetzen und ziehen los, ausgerüstet mit einem Zelt, mit Astronautennahrung und ein paar uralten russischen Militärlandkarten. Ihr Ziel: ein entlegener Bergsee. Sie kämpfen sich durch reißende Gletscherflüsse und quälen sich mit unverhofftem Gepäck einen Berg hinauf. Mal werden sie von unbekannten Männern in ihrem Zelt überrascht, dann laufen sie tagelang keiner Menschenseele über den Weg. Aber auch in der Einsamkeit kommt es zu magischen Begegnungen - nicht zuletzt zwischen Franziska und Felix.
Portrait
Franziska Bär, 1993 in Weilheim geboren, ist Umweltschützerin und Reisende und hat als freie Redakteurin unter anderem für den Münchner Merkur geschrieben. Mit ihrer Kurzgeschichte Gekritzel im Sand gegen die große Einsamkeit gewann sie den Autorenwettbewerb des Reiseblogs The Travel Episodes. Franziska Bär lebt in Traunstein.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 304 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 10.04.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783958892088
Verlag Conbook Verlag
Dateigröße 10593 KB
Verkaufsrang 60956
eBook
eBook
13,99
13,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

K. Meyer, Thalia-Buchhandlung Halle

Viel mehr als ein Reisebericht. Das Abenteuer von Franziska und Felix, in einem Reiseland, das kaum ein Mensch besucht hat. Emotionen pur. ..und ein soo rührender Schluss!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
10
0
0
0
0

Fernweh
von einer Kundin/einem Kunden aus Magdeburg am 21.06.2019

Auf dem Cover ist die Abenteuerlust schon zu sehen. Franziska und Felix nehmen uns mit, auf ihre Reise durch die Mongolei. Zu Fuß! Von der Planung bis zu ihrem Ziel darf der Leser sich freuen, an ihren Erlebnissen teilzuhaben. Man teilt ihre Ängste und Sorgen genauso, wie ihre Sehnsucht nach der Ferne und ihrer Freude am Laufen.... Auf dem Cover ist die Abenteuerlust schon zu sehen. Franziska und Felix nehmen uns mit, auf ihre Reise durch die Mongolei. Zu Fuß! Von der Planung bis zu ihrem Ziel darf der Leser sich freuen, an ihren Erlebnissen teilzuhaben. Man teilt ihre Ängste und Sorgen genauso, wie ihre Sehnsucht nach der Ferne und ihrer Freude am Laufen. Dabei lernt man viel über die Mongolei, ihre Kulturen, ihren Menschen und ihrer atemberaubenden Schönheit. Durch die tollen Bilder im Buch kann man gut in das Abenteuer eintauchen. Seltsame Begegnungen und gefährliche Ereignisse lassen es nicht langweilig werden. Der Schreibstil ist wunderbar. Franziska Bär teilt ihr Gefühle und Gedanken sehr offen. Sie und Felix wachsen mit jedem Schritt weiter zusammen. Einmal in der Hand, beginnt eine Reise, die man bis zum Schluss lesen möchte. Ich empfehle das Buch jedem, der ein klein wenig Fernweh verspürt, sich aber vielleicht nicht auf eine solche Reise begeben kann oder möchte. Lasst euch in die Mongolei mitnehmen. Es lohnt sich!

Reisebericht & Roman gleichzeitig
von einer Kundin/einem Kunden aus Hohenberg am 22.05.2019
Bewertet: Einband: Paperback

Inhalt: Als sich Franziska und Felix kennenlernen, teilen sie einen Traum: Sie wollen bis an die entferntesten Orte der Welt reisen. Sie wollen das entdecken, wovon es noch keine Geschichten gibt. Und so entwickeln sie gemeinsam den Plan, durch das am dünnsten besiedelte Land der Erde zu wandern – die Mongolei. Schon die Vorbe... Inhalt: Als sich Franziska und Felix kennenlernen, teilen sie einen Traum: Sie wollen bis an die entferntesten Orte der Welt reisen. Sie wollen das entdecken, wovon es noch keine Geschichten gibt. Und so entwickeln sie gemeinsam den Plan, durch das am dünnsten besiedelte Land der Erde zu wandern – die Mongolei. Schon die Vorbereitung stellt die beiden vor eine Herausforderung: Sie müssen so wenig Gepäck wie möglich mitnehmen, doch in der Mongolei lassen sich nicht einfach so an jeder Straßenkreuzung die Vorräte auffüllen. Es mangelt dort nicht nur an Straßen – sondern erst recht an Menschen. Wer lebt dort schon, außer ein paar Nomaden, die Fremde nicht gewöhnt sind und deren Sprache Felix und Franziska nicht verstehen? Die beiden lassen sich mitten im Nirgendwo aussetzen und ziehen los, ausgerüstet mit einem Zelt, mit Astronautennahrung und ein paar uralten russischen Militärlandkarten. Ihr Ziel: ein entlegener Bergsee. Sie kämpfen sich durch reißende Gletscherflüsse und quälen sich mit unverhofftem Gepäck einen Berg hinauf. Mal werden sie von unbekannten Männern in ihrem Zelt überrascht, dann laufen sie tagelang keiner Menschenseele über den Weg. Aber auch in der Einsamkeit kommt es zu magischen Begegnungen – nicht zuletzt zwischen Franziska und Felix. Meine Meinung: Das Cover ist wunderschön gestaltet und hat sofort mein Interesse geweckt. Die Hauptfiguren sind schön in Szene gesetzt und der Titel steht trotzdem im Vordergrund. Auch der Klappentext hat mich neugierig gemacht, weshalb ich das Buch unbedingt lesen musste. Ich wurde nicht enttäuscht und bin sehr froh, es gelesen zu haben. Die Story liest sich sehr schön und der Schreibstil ist flüssig und fehlerfrei. Gekonnt nimmt die Autorin einen durch ihren lebhaften Erzählstil mit hin zu den Orten und in die beschriebenen Situationen, es fühlt sich an, als wäre man dabei. Außerdem ist die Geschichte sehr spannend und auch emotional geschrieben. Im Ganzen gesehen wirklich ein tolles Buch für ein paar schöne Stunden, das außerdem viele gute Gedanken und Ratschläge beinhaltet und Lust aufs Reisen machen. Mein Highlight waren die integrierten Tagebucheinträge, die dem Buch noch etwas ganz besonderes geben. Ich werde dieses Buch auf jeden Fall allen Freunden und Bekannten weiterempfehlen. Die fünf Sterne hat sich das Buch mehr als verdient und am Liebsten würde ich 7 Sterne dafür vergeben.

Eine Reise ins Unbekannte
von einer Kundin/einem Kunden aus Hude am 22.05.2019
Bewertet: Einband: Paperback

Franziska und Felix teilen einen gemeinsamen Traum. Hinaus in die Wildnis, in unbekannte Gefilde um dort hinzugehen, wo noch keiner war. Jeder hat für sich schon Reisen unternommen, doch jetzt wollen sie es gemeinsam versuchen. Das Reiseziel? Mongolei. Mitten in die Wildnis, allein, nur mit ihren beiden Rucksäcken und einem Zelt... Franziska und Felix teilen einen gemeinsamen Traum. Hinaus in die Wildnis, in unbekannte Gefilde um dort hinzugehen, wo noch keiner war. Jeder hat für sich schon Reisen unternommen, doch jetzt wollen sie es gemeinsam versuchen. Das Reiseziel? Mongolei. Mitten in die Wildnis, allein, nur mit ihren beiden Rucksäcken und einem Zelt. Doch wie jeder Traum, hat auch dieser seine großen und kleinen Hürden, die sowohl vor der Reise, als auch während der Reise immer wieder auftauchen, doch die beiden geben alles, um gemeinsam ihren Wunsch zu erfüllen. Mein Fazit: Franzsika Bärs Erzählung ist total faszinierend. Ich konnte jedes Gefühl mit empfinden, hatte mit beiden Angst und Kummer, habe mich mit ihnen gefreut und mit ihnen gelacht. Ich hatte das Gefühl, ich wäre wirklich mit in der Mongolei gewesen. Was diese beiden geschafft haben, ist wirklich der Wahnsinn und ich beneide sie darum. Toll finde ich, dass es hier keine Schönmalerei gegeben hat. Sie hat keinen Stolperstein ausgelassen, die diverse Versagensängste auslösten. Dass die beiden die Reise dennoch gemacht haben und auch durchgezogen, da kann ich nur den Hut ziehen. Als kleines Extra hat die Autorin Fotos ihrer Reise hinzugefügt. Tagebucheinträge bringen noch einmal eine ganz persönliche Note mit hinein. Eine ganz klare Empfehlung für dieses Abenteuer in Romanformat.