Warenkorb

Die kleine Chocolaterie am Meer

Ein winterlicher Wohlfühlroman

Was wäre Weihnachten ohne die Magie der Schokolade?

Vor den Fenstern fällt Schnee, auf dem Herd dampft heiße Schokolade mit Zimt, und Rentierlollis zieren die Schaufenster. Die gemütliche Chocolaterie in dem kleinen Ort an der Küste Northumberlands ist Emmas ganzer Stolz. Jetzt, da Weihnachten vor der Tür steht, haben sie und ihre Assistentin Holly alle Hände voll zu tun, die Leckereien für das Fest vorzubereiten. Doch dann kündigt ihr Vermieter eine Mieterhöhung an. Muss Emma die Chocolaterie aufgeben? Zum Glück hat sie ihren treuen Cockerspaniel Alfie und die besten Freunde, die man sich wünschen kann. Sie geben ihr die Kraft, für ihr Glück zu kämpfen.

»Eine entzückende, lebensbejahende Geschichte. Schon nach dem ersten Kapitel hätte ich mich am liebsten in ein gemütliches Cottage am Meer zurückgezogen!«
Ali McNamara
Portrait
Caroline Roberts lebt mit ihrem Mann in Northumberland im Norden Englands und ist der Überzeugung, dass jeder für seine Träume kämpfen sollte. Sie liebt es, emotionale Geschichten über Liebe, Verlust, Verrat und Familie zu schreiben, die zeigen, wie kompliziert, aber trotzdem wunderschön die Liebe sein kann. Die Sandstrände, Schlösser und grünen Hügel inspirieren sie zu ihren Geschichten.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 304 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 16.09.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783745750409
Verlag Mira Taschenbuch Verlag
Originaltitel The Cosy Christmas Chocolate Shop
Dateigröße 2972 KB
Übersetzer Christian Trautmann
Verkaufsrang 3900
eBook
eBook
4,99
bisher 7,99
*befristete Preissenkung des Verlages.   Sie sparen : 37  %
4,99
bisher 7,99 *befristete Preissenkung des Verlages.

Sie sparen : 37 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
4
1
5
2
1

Leider sehr langatmig und ohne große Story!
von einer Kundin/einem Kunden aus Miltenberg am 25.11.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Meinung / Schreibstil: Ich hatte mich wirklich sehr auf ein winterlichen/weihnachtlichen Roman gefreut. Die ersten paar Seiten fand ich wirklich schön, da durch den lockeren und flüssigen Schreibstil die Geschichte schön zu lesen war. Allerdings hatte das Buch, meiner Meinung nach, keine richtige Geschichte, sondern ist m... Meinung / Schreibstil: Ich hatte mich wirklich sehr auf ein winterlichen/weihnachtlichen Roman gefreut. Die ersten paar Seiten fand ich wirklich schön, da durch den lockeren und flüssigen Schreibstil die Geschichte schön zu lesen war. Allerdings hatte das Buch, meiner Meinung nach, keine richtige Geschichte, sondern ist mehr so dahin geplätschert. Die Protagonistin fand ich recht sympathisch, finde aber, dass es ihr an Tiefe gefehlt hat. Auch die anderen Bewohner in dem kleinen Ort wurden mehr oder weniger nur angekratzt und nicht weiter beschrieben. Eine schöne Idee fand ich, dass erklärt wurde, wie Emma die Schokolade herstellt. Jedoch wurde es schnell zum Hauptthema in diesem Buch, was die Geschichte jedoch sehr langweilig und zäh machte. Noch dazu, war es kein reines Buch, welche sich im Winter abspielt. Was für mich nicht zum Cover und Klappentext passt und mich sehr enttäuschte. Fazit: Leider sehr langatmig und ohne große Story! Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.

Schokoladen – Liebe
von Kikki/Leseratte77 aus dem Thüringer Wald am 18.10.2019

„Die kleine Chocolaterie am Meer“ von Carolina Roberts ist ein Roman, der an der Küste Englands spielt. Ein gemütliches Örtchen, in dem eine Chocotaterie zum Cafe ausgebaut wird, natürlich nicht ohne Helfer. Emma hat vor sieben Jahren ihren Verlobten Luke verloren. Danach ist sie mit ihrem Hund in Warkton-by-the-Sea gelandet un... „Die kleine Chocolaterie am Meer“ von Carolina Roberts ist ein Roman, der an der Küste Englands spielt. Ein gemütliches Örtchen, in dem eine Chocotaterie zum Cafe ausgebaut wird, natürlich nicht ohne Helfer. Emma hat vor sieben Jahren ihren Verlobten Luke verloren. Danach ist sie mit ihrem Hund in Warkton-by-the-Sea gelandet und hat ihre Chocolaterie mit viel Liebe und Handarbeit aufgebaut. Mit Unterstützung vieler Freunde und Bekannte macht sie aus der Chocolaterie ein Cafe. Doch ihr Herz braucht viel Zeit, um in Max einen lieben Partner zu finden. Eine emotionale Geschichte und viele Blicke in die Vergangenheit dominieren hier. Liebe und Verlust sind schwere Themen, aber bei Emma hat man das Gefühl, dass sie in Selbstmitleid badet und somit nur schwer sieht, dass ihr Leben auch wieder bunter sein kann. Gerne gebe ich hier 3,5 Sterne.

Viel Schokolade
von Bücher in meiner Hand am 08.10.2019

Ein hübsches Cover, viel Schokolade und eine nette Geschichte - das stellt man sich vor, wenn man das Buch mit Cover und Klappentext vor sich hat. Viel Schokolade gibt es - die Leser erleben mit, wie Emma Schokoladiges wie Pralinés, Trüffel und vieles mehr selbst herstellt und verkauft. Nette Geschichte - naja. Nett schon, ab... Ein hübsches Cover, viel Schokolade und eine nette Geschichte - das stellt man sich vor, wenn man das Buch mit Cover und Klappentext vor sich hat. Viel Schokolade gibt es - die Leser erleben mit, wie Emma Schokoladiges wie Pralinés, Trüffel und vieles mehr selbst herstellt und verkauft. Nette Geschichte - naja. Nett schon, aber ziemlich langweilig. Die Story um Emma und den fremden Mann am Strand an Weihnachten beginnt gut. Doch der Typ, der Emma einfach so küsste, taucht monatelang nicht mehr auf. Die Sache mit der Mietzinserhöhung und dem unsympathischen Vermieter verläuft sich, Emma ist einfach immer knapp bei Kasse. Trotzdem bewirtschaftet sie ihren Laden, arbeitet extrem viel, trifft ihre Freundinnen, bedient Kunden, quatscht mit ihrer Aushilfe Holly, usw. Dazwischen sehnt sie sich manchmal nach dem Kuss-Mann (namens Max, wie man später heraus findet), doch viel öfters denkt sie an Luke, ihren Verlobten, der vor sieben Jahren bei einem Unfall verstorben ist. Man würde Emma gerne raten, sich fachliche Hilfe zu holen, da sie über den Verlust noch immer nicht hinweg gekommen ist. Die Seiten ziehen sich dahin, schuld daran ist nicht mal nur die flache Handlung, sondern vor allem der langweilige Schreibstil. Man merkt zwar, wie sehr Emma die Schokoladenherstellung und das Verkaufen ihrer Köstlichkeiten liebt - und bekommt abgesehen davon auch die Mühen, Sorgen und Verantwortung, wenn man sein eigenes Geschäft führt, mit, was in anderen Romanen gerne mal verschwiegen wird - aber es fehlt beim Schreibstil einfach das gewisse Etwas, das die Beschreibungen liebevoller und plastischer macht. Zum Beispiel bekommt Emma von Lukes Mutter die Absolution, eine neue Beziehung einzugehen. Doch das wird mit einem Satz, der ein paar Zeilen weiter unten nochmals erwähnt wird, abgehandelt. Hier hätte ich mir ein, zwei aussagekräftige Sätze mehr, die spürbar von Herzen kommen, gewünscht. Sinnbildlich sagt diese Szene eigentlich alles über den Roman: es fehlt das, was aus einer Geschichte etwas Besonderes macht. Stattdessen werden viele Sätze wiederholt, teilweise fast wortwörtlich, etwa dass der Hund nicht durch die untere Küche darf, dass Emma finanziell knapp dran ist, dass einer Kundin der Weg zu steil ist und so weiter. Öfters kam auch das Wort "Schokoladen" vor, über das ich mehrmals stolperte. Gemeint sind damit nicht mehrere Schokoladentafeln sondern der Schoko-Laden, also das Schokoladengeschäft/die Chocolaterie/der Schokoladen-Shop. Ein Pluspunkt gibt es für die vielen glustig machenden Beschreibungen des Schokoladen-Angebots (im Anhang stehen zwei Rezepte!). Die Romanze zwischen Holly und Adam war niedlich, die Szenen beim Umbau, bei dem Emmas Familie und Freunde tatkräftig mit anpackten, waren toll, besonders auch weil viel Wert auf die schön beschriebenen Dekorationselemente gelegt wurde. Und die netten Charaktere sprechen auch für sich. Aber alles in allem ist der Roman einfach viel zu monoton. Fazit: Langweilig geschrieben, deshalb schwappt auch die Weihnachtsstimmung nicht so richtig rüber. 3 Punkte.