Warenkorb

Resturlaub

Das Zweitbuch

Seine Eltern wollen, dass er endlich ein Haus baut.

Seine Freundin will endlich ein Kind.

Und seine Freunde wollen zum elften Mal nach Mallorca.

Doch Pitschi Greulich hat einen ganz anderen Plan.

Eine ziemlich komische Geschichte über einen 37-jährigen Brauerei-Manager, der ausgerechnet am Ende der Welt das sucht, was er zu Hause längst hatte.

»Tommy Jaud hat ein brachliegendes Genre neu belebt – den deutschen Männerroman. Es geht in ›Resturlaub‹ um alle großen Themen unserer Zeit. Ein Hammer von Gegenwartsroman also.«

DER SPIEGEL

»Natürlich schreibt das Leben die besten Geschichten. Aber Tommy Jaud reicht das nicht, weil er weiß, dass seine Figuren in diesem Leben erst einmal zurechtkommen müssen!«

Bastian Pastewka
Portrait
Tommy Jaud ist ein deutscher Schriftsteller und Drehbuchautor. Bereits mit seinem ersten Roman ›Vollidiot‹ landete Jaud 2004 auf Platz 1 der Bestsellerlisten, genauso wie 2006 mit dem nächsten »Hammer von Gegenwartsroman« (DER SPIEGEL): ›Resturlaub. Das Zweitbuch‹. Die Kino-Adaptionen beider Bücher lockten fast zwei Millionen Zuschauer an.Jaud entwickelte zudem das Drehbuch für die TV-Komödie »Zwei Weihnachtsmänner«, 2009 ausgezeichnet mit dem Deutschen Comedy-Preis. Es folgten das Drittbuch ›Millionär‹ und der Jahresbestseller ›Hummeldumm. Das Roman‹.2012 veröffentlichte Jaud mit ›Überman‹ den letzten Teil seiner Simon-Peters-Reihe, 2016 die Ratgeber-Parodie ›Einen Scheiß muss ich: Das Manifest gegen das schlechte Gewissen‹ und 2019 den perfekten Ferienlektüre-Bestseller ›Der Löwe büllt‹. Der gebürtige Franke lebt und arbeitet noch immer freiwillig in Köln. Wenn er gerade mal kein Buch schreibt, fährt er Mountain Bike mit seiner Frau, meditiert sich Köln schön oder verliert im Tennis gegen seinen Lektor. 
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • LEBERKÄS MIT HUT

    Spätestens wenn dir einer deiner besten Freunde einen Strafzettel hinter den Scheibenwischer klemmt, ist es Zeit über ein paar grundsätzliche Dinge nachzudenken. Doch so weit war ich damals noch nicht. "Damals", das ist jetzt genau vier Tage her. Wutschnaubend kämpfte ich mich an diesem Nachmittag durch die flirrende Sommerhitze der touristenverseuchten Bamberger Altstadt, vorbei an Großgruppen von schnatternden Japanern und Busladungen steifer Senioren. Ich wollte den Mann stellen, der mir den Strafzettel verpasst hatte: Checko. Und natürlich erwischte ich ihn dort, wo man ihn immer erwischt zur Mittagszeit: an einem der blankgescheuerten Holztische im Schlenkerla, einer über 300 Jahre alten Gaststätte. Das Schlenkerla ist eine Institution in Bamberg und es schenkt ausschließlich Bier aus, das so schmeckt, als sei gerade ein Schinken und eine Tüte Barbecue-Chips hineingefallen: das Aecht Schlenkerla Rauchbier.

    Ich sah Checkos Uniform schon durchs Fenster, doch erst der Bierkrug in der linken Hand und die Leberkässemmel in der rechten ließen eine eindeutige Identifizierung zu: Uniform plus Leberkäs plus Bierkrug gleich Checko. Und da Checko sich schon vor langer Zeit aus seiner dunkelblauen Dienstkleidung herausgefuttert hatte, sah er inzwischen selbst ein wenig aus wie ein Leberkäs oder, genauer, wegen der offiziellen Mütze, wie ein Leberkäs mit Hut. Durch die offene Tür betrat ich den dunklen Gastraum mit seiner niedrigen braunen Holzdecke und wurde von Babsi, der Bedienung, sofort mit einem herzlichen „Der Greulich!“ begrüßt. Energisch zog ich mir einen der hellen Holzstühle mit dem Herz in der Lehne heran und hielt dem erschrockenen Checko mein frisch gezapftes Knöllchen vors Gesicht.

    „Mensch Bidschi! Da gricht mer ja an Herzkaschber!“, stöhnte er in breitestem Mittagspausenfränkisch.

    Ich setzte mich. Checko blickte zunächst auf meinen Strafzettel, dann auf mich und stellte erst dann seinen Bierkrug ab.

    „Wenn du Touristen aufschreiben würdest statt Freunde, würde dich auch keiner erschrecken!“

    Ich muss wohl ziemlich energisch geklungen haben, denn nicht nur Checko, sondern auch die dralle Babsi am Ausschank warf mir einen missbilligenden Blick zu. Checko wischte sich einen Senfrest aus dem Bart, kaute zu Ende und deutete auf mein Knöllchen.

    „Der blaue Golf vor der Reinichung?“

    „Der blaue Golf vor der Reinichung, genau!“

    „Der wo im eingeschränkten Haldeverbot g’standen war für mehr als wie fünf Minuden?“

    Ich konnte es nicht fassen. Da geht man zusammen zur Schule, fährt neun Mal zusammen nach Mallorca und trinkt eine Million Bier miteinander und dann so was! Ich atmete tief durch, dann legte ich die Hand auf Checkos Schulter. Irgendwas Grundsätzliches schien da zwischen uns gerade schief zu laufen.

    „Checko, du weißt, dass das MEIN Golf ist! Der Golf, den ich seit drei Jahren habe? Der Golf, mit dem wir beide ab und zu nach Nürnberg fahren oder ins Freibad?“

    Checko nickte.

    „Klar, dein Golf. Ich kenn doch deinen „Bitte kein Bit“- Aufkleber hinten drauf!“

    „Und warum zum Teufel schreibst du mich dann auf?“, schnaubte ich und hielt das Knöllchen mit Zeigefinger und Daumen über Checkos Rauchbier. Ungerührt schob er den gesamten Rest seines Brötchens in sich hinein. Offenbar hatte Checko Angst, wegen einer überraschenden Sturmflut oder eines fränkisch-bayerischen Bürgerkrieges wochenlang nichts mehr zu essen zu bekommen. Die dralle Bedienung mit der gezimmerten CSU-Frisur nickte fränkisch vom Ausschank zu mir herüber. Richtig – unser fränkischer Akzent manifestiert sich nicht nur in der Sprache selbst, sondern auch in Gestik und Mimik. So beinhaltet der soeben von Babsi dargebotene, typisch fränkische Nicker meist zugleich Angriffslust, Übellaunigkeit, aber auch eine gewisse Durchsetzungsfähigkeit.

    „Was grichste denn?“

    „Nix!“

    „Des geht net!“

    „Dann halt ... a kleines Bier!“

    „Hammer net!“

    „Mein Gott, dann halt auch a Rauchbier!“

    „Na also!“

    Checko hatte seine Leberkässemmel in der Zwischenzeit vollständig vernichtet. „Warum ich dich aufschreib?“, wiederholte er und schnappte sich den Strafzettel, noch bevor ich ihn in seinen Krug fallen lassen konnte. „Da steht´s doch: Du warst in der Kasernstraße länger als wie fünf Minuden im eingeschränkten Haldeverbot g’standen!“

    „Checko! Biene und ich wohnen da! Ich muss irgendwo parken!“

    „Des habt ihr doch gewusst, bevor ihr da hingezoochen seid!“

    Ich warf den Strafzettel in Checkos Krug.

    „Männo! Lass des!“

    Ich schaute mich in der rustikalen Stube nach Hilfe um. Es bot sich keine an. Kein Jack Baur von der CTU und auch kein Bruce Willis. Nicht mal Johannes B. Kerner, der Checko mit einem betroffenen Blick und einem „Und das ist mir jetzt persönlich wichtig“ hätte einschläfern können. Stattdessen blickte ich in die verständnislosen Augen der drallen Babsi, die einem älteren Touristen mit einer Radkarte gerade eine Spezi gebracht hatte.

    Mein Seidla Rauchbier kam und ich nahm einen großen, ersten Schluck. Wie immer schmeckte es scheußlich am Anfang, Rauchbier, das muss man wissen, wird erst ab dem dritten Krug genießbar.

    „Ja, wenn Sie falsch g’standen sind, dann sind Sie falsch g’standen!“, kommentierte Babsi achselzuckend und stapfte in Richtung Ausschank. Checko hatte inzwischen die in Rauchbier getränkte Bedrohung unserer Freundschaft zum Trocknen über zwei Bierdeckel-Häuschen gelegt.

    „Des tut mir jetzt echt Leid, Bidschi, aber ich kann da kei Ausnahme machen.“

    „Aber wir sind doch Freunde!“, protestierte ich.

    „Ja glar sinn mir Freunde, aber trotzdem kann ich net des eine Audo aufschreim und des andere net, bloß weil ich jetzt jemanden kenn...“

    „Jemanden!?!“

    „Na, dich halt!“

    Ich zog den Strafzettel von den Bierdeckel-Häuschen ab und warf ihn wieder in Checkos Krug.

    „Männo!“, sagte Checko und klang dabei wie ein siebenjähriger Rotzlöffel, dem man im Freibad sein Wassereis wegnimmt.

    „Schreib doch die Schwaben auf, die sich mit ihrer Klorollen-C-Klasse quer vor`s Rathaus stellen oder die ganzen Fischköpfe, fremde Kennzeichen halt!“

    „Nanana!“, schimpfte Babsi. „Mir müssen scho a weng dollerand sei!“

    „Des find ich a!“, ergänzte der Radtourist vom Nachbartisch ungefragt.

    „Du nimmst ihn also nicht zurück?“, fragte ich Checko, wobei ich den Strafzettel genüsslich in den übrig gebliebenen Leberkäs-Senf drückte.

    „Des kann ich net machen, weil...“

    „Weil...?“

    „Des geht echt net! Die Daden sind längst in die Zendrale g’funkt.“

    Am liebsten hätte ich auch Checko mitsamt seiner „Daden“ in die bescheuerte Zentrale gefunkt. Checko, der sich seinen Spitznamen bereits in der Grundschule verdient hatte, weil er immer der letzte war, der irgendwas begriff. Checko, der sich inzwischen munter über die 100-Kilogrenze gefuttert hat und als einziger meiner Freunde einen Vollbart trägt. Checko, der mit seinen zarten 36 Jahren immer noch bei seinen Eltern wohnt und lieber Playstation spielt als mit Frauen auszugehen.

    „Ordnung muss halt amal sein, Greulich“, tröstete mich die dralle Babsi.

    „Genau!“, bestätigte der Radtourist.

    Ich trank frustriert mein Bier leer und verabschiedete mich von Checko.

    „Okay. Dann bis heute Abend?“

    „Bis heut Abend!“

    Ich war schon an der Tür, da drehte ich mich noch einmal zu Checko um. Er tat mir plötzlich Leid, wie er so gefangen war in seiner kleinen Welt des geordneten, ruhenden Verkehrs. Auch er schaute noch einmal zu mir rüber, wie ein Kind, das gemerkt hat, dass es etwas falsch gemacht hat, aber noch nicht so ganz weiß, was.

    „Ich geb dir nächste Woch ä Bier aus auf Malle, okay?“, lautete sein Angebot der Wiedergutmachung.

    „Ach Gott, ja. Malle ...“, seufzte ich. Unseren gemeinsamen Urlaub hatte ich schon wieder verdrängt. Wahrscheinlich, weil ich mich nicht gerade übermäßig freute auf unseren mittlerweile zehnten Trip nach El Arenal. Und dann stand da auch noch eine klitzekleine Kleinigkeit zwischen mir und diesem Urlaub: die Hochzeit meines besten Freundes.
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 01.04.2007
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-16842-2
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 18,8/12,3/2 cm
Gewicht 228 g
Auflage 16. Auflage
Verkaufsrang 13190
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
7,99
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 1-2 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar in 1-2 Wochen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Warum in die Weite schweifen...?

Saidjah Hauck, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Toll von Christoph Maria Herbst gelesene, witzige Geschichte. Pitschi Greulich hat Angst vor ein geregeltes Leben mit Frau, Kind und Haus und flieht Hals über Kopf in ein neues Leben nach Buenos Aires, große Stadt ganz weit weg von der Heimatstadt Bamberg. Nach verschiedene Abenteuern stellt er fest, dass das Glück doch zu Hause auf ihn wartet, also warum in die Weite schweifen... Nette Geschichte die bei Stau für gute Laune sorgt!

Resturlaub

Rebecca Bäumer, Thalia-Buchhandlung Bergisch Gladbach

"Pitschis" Leben läuft in geordneten Bahnen. Nun sollen auch noch ein Eigenheim und Kinder dazukommen. Als er aber am Flughafen sitzt, um mit seiner Clique samt Freundin wie jedes Jahr nach Mallorca zu fahren, überkommt ihn die Panik. Er täuscht einen Überfall auf der Toilette vor und überredet die anderen schon mal ohne ihn zu fliegen. Dann bucht er den ersten Flug der soweit weg wie möglich geht. Er schreibt seiner Freundin einen Abschiedsbrief und setzt sich in das Flugzeug nach Buenos Aires. Mit der Absicht nie wieder zu kommen. Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.... Ich habe bei diesem Buch Tränen gelacht. Tommy Jauds erstes Buch hatte mir nicht so gut gefallen, aber mit diesem hat er das alles wieder gut gemacht.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
58 Bewertungen
Übersicht
23
19
11
3
2

Humorvoll und leicht
von Timo Funken am 26.05.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ich habe es selbst im Urlaub gelesen und da hat es perfekt hingepasst. Eine absolut leichte Lektüre, die mich oft zum Lachen gebracht hat. Es ist wirklich ideal zum Abschalten. Liebe Grüße aus Berlin, Timo Funken

Es bringt einem ein strahlendes Lachen auf die Lippen
von Literaturlounge eu aus Gießen am 21.09.2018
Bewertet: Medium: H?rbuch (CD)

Wenn es dem Esel zu wohl wird, geht er aufs Eis. Der Deutsche, oder genauer der Franke, Mitte dreißig bekommt die Mid-life Krise und wandert spontan nach Argentinien aus. Das Buch ist einfach ein Brüller! Man muss lache wenn Christoph Maria Herbst den fränkischen Polizisten in seiner Behäbigkeit vorstellt, oder auch den stein... Wenn es dem Esel zu wohl wird, geht er aufs Eis. Der Deutsche, oder genauer der Franke, Mitte dreißig bekommt die Mid-life Krise und wandert spontan nach Argentinien aus. Das Buch ist einfach ein Brüller! Man muss lache wenn Christoph Maria Herbst den fränkischen Polizisten in seiner Behäbigkeit vorstellt, oder auch den steinalten Brauereibesitzer, der absolut nichts verändern will, weil das schon immer so war und das neumodische Zeug doch sowieso nichts taugt. Es ist ein Hörbuch, wo ich mir nicht sicher bin, ob die gedruckte Version genauso gut rüberkommt. Jetzt könnte ich es selbst nach dem Lesen nicht mehr sagen, denn die Stimmen zu den Personen, die Christoph Maria Herbst gesprochen hat, werde ich nicht mehr aus meinem inneren Ohr rausbekommen. Aber egal wie gut ein Sprecher ist, wenn das Buch nicht gut ist hilft es auch nicht. Und auch Tommy Jaud hat hier ganze Arbeit geleistet. Bei diesem relativ kurzen Hörbuch mit knapp unter fünf Stunden fällt es mir schwer, näher auf den Inhalt einzugehen, da ich keinem die Überraschung vermiesen will, was Peter „Pitschi“ Greulich alles in Argentinien erlebt. Das Buch ist bereits 2006 erschienen und erhielt Gold im Hörbuch-Award. 2011 wurde es fürs Kino verfilmt, wobei Tommy Jaud selber das Drehbuch schrieb. Es ist also in praktisch jeder Form erhältlich. Resturlaub ist genau das richtige, wenn der Sommer gerade wieder eine Pause einlegt und dicke Wolken die Sonne verdecken. Es bringt einem sofort ein strahlendes Lachen auf die Lippen.

Tommy Jaud - Resturlaub
von einer Kundin/einem Kunden aus Dresden am 06.11.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Auch in diesem Buch beschreibt Tommy Jaud auf seine unnachahmliche Art die Geschehnisse. Immer wieder entlockt einem seine Erzählweise ein Schmunzeln. Die richtige Lektüre zum abschalten und entspannen.