Meine Filiale

Die Hafenschwester (1)

Als wir zu träumen wagten - Roman

Hafenschwester Band 1

Melanie Metzenthin

(49)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
15,00
15,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

15,00 €

Accordion öffnen
  • Die Hafenschwester (1)

    Diana

    Sofort lieferbar

    15,00 €

    Diana

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Hamburg, 1892: Die Cholera erschüttert die Stadt an der Elbe und fordert tausende Opfer. Als Marthas Mutter stirbt, muss sie das Überleben ihrer Familie sichern. Die junge Frau aus dem armen Gängeviertel ergattert eine Lehrstelle am Eppendorfer Krankenhaus und arbeitet sich bis zur OP-Schwester hoch. Während die Ärzte sich im Wettlauf gegen die Zeit befinden, ist Hamburg auch im politischen Umbruch: Die Hafenarbeiter streiken, die Frauen kämpfen ums Wahlrecht und für die Rechte von Prostituierten. Martha schließt sich der Frauenbewegung an und führt gleichzeitig ihren ganz persönlichen Kampf. Denn sie hat nicht nur die Liebe zur Medizin entdeckt, sondern – gegen die strengen Regeln am Krankenhaus – auch zu einem jungen Mann …

»Auf Zeitreise durch das Hamburger Gängeviertel (Headline). Melanie Metzenthin hat alles akribisch recherchiert (…).«

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 464
Erscheinungsdatum 09.09.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-29233-8
Verlag Diana
Maße (L/B/H) 20,7/13,6/4,5 cm
Gewicht 606 g
Verkaufsrang 20046

Weitere Bände von Hafenschwester

Buchhändler-Empfehlungen

Milana Wagner, Thalia-Buchhandlung Trier

Melanie Metzenthin hat die Geschichte Hamburgs gut in die Lebensgeschichte von Martha und Milli eingebunden. Sie beschreibt die ganze Szenerie sehr bildlich und spannend. Die Persönlichkeiten der beiden Frauen sind beachtlich und sie versprechen eine mitreißende Fortsetzung.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Ein schöner historischer Schmöker, der ohne kitschig zu werden, von einer jungen Frau erzählt, die in schweren Zeiten das beste aus der ihr gegebenen Situation macht und trotz aller Widrigkeiten stets für ihre Ideale einsteht und ihre positive Sicht auf die Welt nicht aufgibt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
49 Bewertungen
Übersicht
33
16
0
0
0

Gib niemals deine Träume suf
von Philiene aus Süsel am 11.10.2020

Gibt es wirklich keine Chance seiner Herkunft zu entfliehen? Vor dieser Frage steht die vierzehn jährige Martha. Sie ist im Hamburger Gängeviertel aufgewachsen und verliert ihre Mutter und ihre kleine Schwester an die Cholera. Sie beschließt Krankenschwester zu werden, doch diese Ausbildung ist eigentlich nur Töchtern aus gutem... Gibt es wirklich keine Chance seiner Herkunft zu entfliehen? Vor dieser Frage steht die vierzehn jährige Martha. Sie ist im Hamburger Gängeviertel aufgewachsen und verliert ihre Mutter und ihre kleine Schwester an die Cholera. Sie beschließt Krankenschwester zu werden, doch diese Ausbildung ist eigentlich nur Töchtern aus gutem zu Hause vorbehalten. Immer wieder stößt sie auf Wiederstand. Der Roman erzählt zum Einen Mathias Geschichte und gleichzeitig ist er ein Abbild der damaligen Zeit. Er erzählt vom Elend im Gängeviertel und von den unzumutbaren Bedingungen unter denen die Menschen dort leben. Von der Aussichtslosigkeit von Töchtern von Prostituierten und dem festen, unumstößlichem Weltbild der sogenannten besseren Gesellschaft. Aber auch vom Kampf der Hafenarbeiter gegen die schlechten Arbeitsbedingungen und von der Situation der Krankenhäuser der Zeit. Mir hat der Roman sehr gut gefallen. Er ist gut recherchiert und erzählt auf bildliche und emotionale Weise die Geschichte einer besonderen jungen Frau.

Der perfekte Page-Turner!
von Monika Schulte aus Hagen am 25.08.2020

1892. Die Cholera tobt in Hamburg und nimmt der jungen Martha erst die kleine Schwester, dann auch noch die Mutter. Der Vater kommt nicht über den Tod von Frau und Kind hinweg, verfällt der Alkoholsucht und viel zu früh muss Martha erwachsen werden und für die Familie sorgen. Sie wird Krankenwärterin in einem Krankenhaus. Die Ar... 1892. Die Cholera tobt in Hamburg und nimmt der jungen Martha erst die kleine Schwester, dann auch noch die Mutter. Der Vater kommt nicht über den Tod von Frau und Kind hinweg, verfällt der Alkoholsucht und viel zu früh muss Martha erwachsen werden und für die Familie sorgen. Sie wird Krankenwärterin in einem Krankenhaus. Die Arbeit ist hart, der Lohn karg, doch Martha beißt sich durch und erhält die Chance, sich zur OP-Schwester ausbilden zu lassen. Als Martha sich verliebt und von einer Konkurrentin verraten wird, muss sie das Krankenhaus verlassen, denn als sogenannte Erika-Schwester unterliegt sie strengen Regeln, darf nicht heiraten, doch Martha wäre nicht Martha. Sie interessiert sich für die Sozialdemokratie und kämpft für Frauenrechte und sie wird auch diesmal ihren Weg finden. "Die Hafenschwester - Als wir zu träumen wagten" - ein mitreißender Roman, spannend und authentisch. Mit erzählerischer Kraft und großem Einfühlungsvermögen entführt Melanie Metzenthin den Leser in eine Zeit, in der die Menschen unterdrückt wurden. Sie konnten noch so viel arbeiten, der Verdienst reichte nicht aus. Und dann die Frauen, die keine Rechte hatten. Frauen, die von ihren Vätern zur Prostitution gezwungen wurden - im Buch so geschehen mit der jungen Milli, Marthas beste Freundin. Eine Welt voller Ungerechtigkeiten, voller Vorurteile. Die Autorin versteht es Geschichten zu erzählen und zugleich Geschichte als spannende Unterhaltung erlebbar zu machen. Ein farbenprächtiger Gesellschaftsroman, ein perfekter Pageturner! Ich freue mich auf den nächsten Teil!

Großartiger Auftakt zu einer neuen Saga
von Eliza am 18.04.2020

„Aber wenn wir es aus Angst vor dem Scheitern gar nicht erst versuchen, werden wir niemals etwas ändern.“ Melanie Metzenthin hat mit dem ersten Teil ihrer Hafenschwestern-Saga ein wahres Highlight vorgelegt. Dieser Roman hat alles was das Leserherz begehrt: Dramatik und Liebe, Sehnsucht und Kampf nach Gerechtigkeit, Geschichte u... „Aber wenn wir es aus Angst vor dem Scheitern gar nicht erst versuchen, werden wir niemals etwas ändern.“ Melanie Metzenthin hat mit dem ersten Teil ihrer Hafenschwestern-Saga ein wahres Highlight vorgelegt. Dieser Roman hat alles was das Leserherz begehrt: Dramatik und Liebe, Sehnsucht und Kampf nach Gerechtigkeit, Geschichte und Aktualität. Das Cover zeigt den Körper einer Krankenschwester, die einen Arztkoffer trägt. Sie ist mit einer typischen Krankenschwesteruniform bekleidet, die Farben Rot, Schwarz und Weiß spiegeln noch einmal den medizinischen Hintergrund wieder. Der Klappentext ist vom Verlag gut gewählt, er macht Lust auf mehr. Er umreißt das Geschehen und führt die wichtigsten Personen ein. Der Roman ist in zwei große Teile gegliedert: 1. Die Krankenschwester & 2. Die Sozialdemokratin. Er beginnt 1892 und endet 1898, in diesen sechs Jahren liegt der Fokus auf Martha Westphal. Die junge Martha stammt aus dem Gängeviertel, einem der ärmsten Viertel Hamburgs. Nach dem Tod der Schwester und Mutter durch die Cholera, will und muss Martha zum Unterhalt der Familie beitragen und bewirbt sich um eine Ausbildung als Krankenschwester bei der „Erika-Schwesternschaft“. Marthas engste Bezugspersonen sind neben ihrer Familie, die Jugendfreundin Milli und ihre Kolleginnen während der Ausbildung Carola und Susanne. Besonders Milli hebt die Autorin hervor, da sie es nicht so gut wie Martha getroffen hat. Sie steht stellvertretend für alle Frauen die weniger „Glück“ gehabt haben. Milli wird von ihrem Vater zur Prostitution gezwungen und muss auch noch Jahre später den Zorn ihres Vaters fürchten, wenn sie ihm nicht das verdiente Geld abliefert. Erst in der zweiten Hälfte des Romans bekommt Martha einen männlichen Gegenpart: Paul Studt. Er ist der Mann, der den Hafenarbeitern eine Stimme gibt. Er ist aber auch der Mann, der in Martha Gefühle weckt, die sie bisher nicht kannte. Ansonsten bleiben die Männer, ob Marthas Bruder Heinrich oder Marthas Vater eher Randfiguren, sie werden nur selten zu aktiv handelnden Figuren. Auch die Ärzte in dem Roman haben zwar eine Stimme, kommen aber meiner Meinung nach nicht so zu Wort wie die Frauen oder Paul in diesem Roman. Der Roman besticht durch eine Mischung von fiktiven und historischen Persönlichkeiten: Wichtigste historische Persönlichkeit in dem Roman ist Lida Heymann. Lida Heymann ist die erste Frauenrechtlerin in Hamburg, macht auf das Elend der Frauen und Kinder aufmerksam und betreibt die erste Suppenküche, um die ärgste Not zu lindern. Der Roman thematisiert sowohl Teile der Medizingeschichte, Teile der Geschichte der Gewerkschaften und der Frauenrechte, als auch die Historie der Sozialdemokratie, somit ist dieses Buch auch ein sehr politisches Buch. Der Roman ist sprachlich sehr gut gestaltet. Die Beschreibungen des Romans bereichern die Handlung, ohne dass es zu einem Zeitpunkt langweilig ist. Die Dialoge sind authentisch und tragen zu einem angenehmen Lesetempo bei. Die Autorin bedient sich sowohl der Elemente der Zeitraffung als auch der Zeitsprünge, wodurch die gut vierhundertsechzig Seiten des Romans, wie im Fluge vergehen. Orts- und Zeitangaben helfen dem Leser das Geschehen einzuordnen. Die verschiedenen Erzählperspektiven zeigen eindrucksvoll die unteschiedlichen Blickwinkel der Gesellschaft. Hervorzuheben ist auch das Nachwort, welches sehr informativ ist. Auch werden einige Dinge noch einmal in den rechten Kontext gerückt. Der Roman ist für alle Männer und Frauen geschrieben worden, die sich gerne tiefgründig mit einem historischen Thema auseinandersetzen. Aber auch Hamburg-Fans werden sicherlich auf ihre Kosten kommen, sowie Medizin-Interessierte. Ich wünsche diesem Roman viele Leserinnen und Leser, die sich mit Martha auf eine spannende Reise machen. Ein wahrlich großartiger Auftakt zu einer neuen Saga. Melanie Metzenthin hat mit diesem Roman ihrer Heimatstadt, als auch ihrer Familie ein Denkmal gesetzt.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4